Ältere vs neuere Hardtails

Dabei seit
16. September 2020
Punkte für Reaktionen
0
Servus zusammen,

da mein altes 26' Bulls Copperhead Supreme von 2011, mit dem ich ziemlich zufrieden war, leider gestohlen wurde, bin ich momentan wieder auf der Suche nach einem Hardtail.
Da sowohl Neu- als auch Gebrauchtmarkt momentan sehr abgegrast sind, stellt sich mir die Frage, wie sehr sich Hardtails in den letzten Jahren weiterentwickelt haben und ob es dementsprechend eine gute Idee ist, ein etwa 5 Jahre altes Hardtail mit guter Ausstattung gebraucht zu erwerben.
Ein 29 Zoll Rad würde ich sowieso nehmen, mir geht es eher um die Rahmengeometrie, die neuen 1x12 vs alten 3x10 Schaltungen bzw. ob es sonst entscheidende Verbesserungen gab?
Wäre super falls jemand da Erfahrungen hat und mir ein wenig berichten könnte.
Verwendung findet das Rad meinst auf Forstwegen, hin und wieder aber auch auf mäßig anspruchsvollen Trails in den Alpen.

Viele Grüße
 

kreisbremser

Flowmingo
Dabei seit
29. Juli 2012
Punkte für Reaktionen
7.103
moin,

neu aufn ersten blick (ohne vollständigkeit) sind:
27,5/29(28") Laufräder,
Steckachsen, statt schnellspanner, welche aber immernoch schnell gespannt werden und immer wieder familien ärgern, die gern fahrradkinderanhänger nutzen...
boost-standard, heißt breitere naben vorn und hinten( und wohl auch breitere reifen)... logische? folge auf größere laufräder um mehr stabilität zu verkaufen.
geometrien werden auch immer wieder angepasst, je nach hersteller (muss dir halt passen, so manches könnte man als otto n. für mtbler latein halten)
die beste und mit abstand innovativste idee... aus schaltungen mit 3malX einfach 1x11/12/13 zu machen. das macht die ollen 10-speed-renner plötzlich nicht mehr ganz so alt ;) ich mag es 1fach
scheibenbremsen haben jetzt häufiger 4 statt 2 kolben. ich warte gerade auf ein revival der trommelbremse

alles in allem ist die vor-und vorvorletzte technische neuerung oft die bezahlbarste, wenn es um verschleiss geht. z.b. ketten, kassetten, (bremsbeläge?), oder wenn man noch günstige reste höherpreisiger komponenten erwerben möchte.

" und ob es dementsprechend eine gute Idee ist, ein etwa 5 Jahre altes Hardtail mit guter Ausstattung gebraucht zu erwerben. "

verlink das rad, dann können dir womöglich noch mehr leute ihren rat mitgeben.

hat das rad 3x10 und du willtst 1xX, dann wirf einfach umwerfer und 3-fach hebel vom rad, bau ein narrowwide kettenblatt mit 32/34 oder 36 zähnen an, teste was passt und lass es dir nicht wieder klauen. kette und kassette sollten bei gebrauchten rädern auch häufig getauscht werden. hast du passendes werkzeug und knowhow, geht das schnell und "günstig".
federgabel? ich glaube die werden weniger oft gewartet, als die hersteller sich wünschen würden und verkäufer behaupten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. September 2020
Punkte für Reaktionen
0
Danke schonmal für die schnelle Antwort!
So weit ich das erkenne sind also die Antriebe die wichtigste Neuerung und der Rest der Komponenten hat sich zumindest nicht entscheidend verändert?
Ich habe gerade vor allem dieses Angebot im Blick
Laufleistung ist zwar etwas hoch aber das spricht immerhin dafür dass der Verkäufer kein Gelegenheitsfahrer ist der das Gerät nicht pflegt.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte für Reaktionen
4.241
Bremsmscheiben sind unter Sollmaß und die Kette ist falsch rum montiert :D
 
Zuletzt bearbeitet:

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
10.038
Standort
ausgewandert
Laufleistung ist zwar etwas hoch aber das spricht immerhin dafür dass der Verkäufer kein Gelegenheitsfahrer ist der das Gerät nicht pflegt.
das kann ich so nicht nachvollziehen. auch ein rad mit hoher lauftleistung kann ungeplegt sein. ich würde zudem nicht blind so einen kilometerfresser kaufen. am ende kannst du den antrieb gleich mal erneuern. das ist auch nicht sinn der sache. was ist denn überhaupt das budget? muss es gebraucht sein, oder reicht es ggf doch für ein neues rad?
 
Dabei seit
16. September 2020
Punkte für Reaktionen
0
Ja ich habe bei dem Merida auch die Befürchtung, dass für den Verkauf noch schnell die schlimmsten günstigen Verschleißteile ausgetauscht wurden, aber ansonsten über die Zeit wenig passiert ist.

Eigentlich wollte ich einen "jungen gebrauchten" für ca 700 kaufen.
Budgetmäßig ist zur Not noch etwas Luft nach oben, va bei einem neuen Bike.
So weit ich das sehe muss man aber unter 1000€ bei einem neuen Bike schon starke Kompromisse eingehen.
Was wären eurer Meinung nach im Preisberich ~1000 die besten Hardtails?
Leider sind meine Favouriten (Rose Count Solo 2, Radon ZR Team 8.0) auf lange Zeit ausverkauft.
Das Bulls Copperhead 3 wäre evtl. noch eine Option.
Was denkt ihr ist bei dem Budget bis eig max 1000€ die beste Option: älteres gebrauchtes (ca 5-6 jahre)/ neueres gebrauchtes/ neu?

Sharky ist das mit den 29' ernst gemeint oder trifft das nur auf Fullys zu? Wenn ich dann in ca 2 Jahren mit meinem Studium fertig bin und das entsprechende Budget habe, ist sowieso der Plan zusätzlich zum Hardtail ein Fully anzuschaffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben