All-Mountain Reifen

Dabei seit
6. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
5
Hallo Biker, ich bin neu hier.
Habe ein 2020er Neuron mit 29" Forekaster Reifen (vorne max Terra, hinten max Speed, jeweils 2.35" auf 30 mm bzw. 25 mm Maulweite).
Nachdem ich vorher ein günstiges Rad von 2004 gefahren bin, war das ein gigantischer Sprung nach vorne. Damit habe ich angefangen mehr im Wald zu fahren und traue mir auch einfachere Trails zu, also sehe mich eher als Anfänger, der langsam fortschritte macht.

Der hintere ist bald abgefahren, da müsste also langsam ohnehin was neues drauf. Außerdem bin ich umgezogen und hier sind jetzt mehr Wurzeln, es ist allgemein feuchter und ich fahre weniger Asphalt.
Der größere Teil ist bei mir trotzdem Bergauf und "Waldautobahn". Aber Bergab auf den Trails und Wanderwegen im Wald kann es doch recht grob mit Wurzeln und Steinen zugehen.

Außerdem steht die kalte, nasse Jahreszeit an.

Ich bin noch am überlegen, den vorderen nach hinten zu packen und vorne was gröberes aufzuziehen, oder einfach nur den hinteren zu ersetzen.

Ich hätte gerne etwas mehr Sicherheit bei den Wurzeln und was, das mit kälteren Temperaturen und Nässe zurecht kommt.

Wenn ich so bei den Herstellern schaue, komme ich auf Reifen, die offenbar eher für Downhill oder gröberes Enduro gedacht sind. Das ist aber vielleicht doch schon etwas viel des guten. Also zum Beispiel der Minion, Magic Mary und der gleichen sind vielleicht doch ein bisschen viel.

Ich möchte mal ein paar Meinungen hören, was eine Sinnvolle Steigerung vom Forekaster unter den Bedingungen wäre.

Geringer Rollwiderstand ist mir dabei wichtiger als geringes Gewicht. Pannensicherheit auch. Bisher haben die Reifen aber auch alles weggesteckt. So wild fahre ich nicht :)
 

DOKK_Mustang

panta rhei
Dabei seit
20. Juli 2014
Punkte Reaktionen
1.253
Hallo Biker, ich bin neu hier.
Habe ein 2020er Neuron mit 29" Forekaster Reifen (vorne max Terra, hinten max Speed, jeweils 2.35" auf 30 mm bzw. 25 mm Maulweite).
Nachdem ich vorher ein günstiges Rad von 2004 gefahren bin, war das ein gigantischer Sprung nach vorne. Damit habe ich angefangen mehr im Wald zu fahren und traue mir auch einfachere Trails zu, also sehe mich eher als Anfänger, der langsam fortschritte macht.

Der hintere ist bald abgefahren, da müsste also langsam ohnehin was neues drauf. Außerdem bin ich umgezogen und hier sind jetzt mehr Wurzeln, es ist allgemein feuchter und ich fahre weniger Asphalt.
Der größere Teil ist bei mir trotzdem Bergauf und "Waldautobahn". Aber Bergab auf den Trails und Wanderwegen im Wald kann es doch recht grob mit Wurzeln und Steinen zugehen.

Außerdem steht die kalte, nasse Jahreszeit an.

Ich bin noch am überlegen, den vorderen nach hinten zu packen und vorne was gröberes aufzuziehen, oder einfach nur den hinteren zu ersetzen.

Ich hätte gerne etwas mehr Sicherheit bei den Wurzeln und was, das mit kälteren Temperaturen und Nässe zurecht kommt.

Wenn ich so bei den Herstellern schaue, komme ich auf Reifen, die offenbar eher für Downhill oder gröberes Enduro gedacht sind. Das ist aber vielleicht doch schon etwas viel des guten. Also zum Beispiel der Minion, Magic Mary und der gleichen sind vielleicht doch ein bisschen viel.

Ich möchte mal ein paar Meinungen hören, was eine Sinnvolle Steigerung vom Forekaster unter den Bedingungen wäre.

Geringer Rollwiderstand ist mir dabei wichtiger als geringes Gewicht. Pannensicherheit auch. Bisher haben die Reifen aber auch alles weggesteckt. So wild fahre ich nicht :)
Wolfpack Trail oder der Cross könnte dir gefallen, oder mit gröberem Profil der WP Enduro. Sehr guter Gummi, speziell auch im Winter und bei Nässe. Rollwiderstand sehr gut, Volumen gut, Pannenschutz sehr gut und auch Gewicht relativ gut => https://www.mtb-news.de/forum/t/enduro-reifen.632459/post-17650354
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
5
Ja, schön danke, das ging ja viel schneller als gedacht :)

Habe mal ein Enduro und ein Trail bestellt.
Für vorne und hinten. Mal in echt ansehen.
Ggf. im Sommer dann den Trail nach vorne und den jetzigen vorderen Forekaster nach hinten. Da ist ja noch einiges an Profil drauf.
 
Dabei seit
6. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
5
Bist du mal in den verlinkten Thread gegangen? Das +1 (oder 1,5)Upgrade zum FK ist die Kombi Trail/ Cross oder Trail/ RAce.
Das habe ich so verstanden. Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, den Enduro mal anzusehen und am Vorderrad auszuprobieren.
Wenn es zu viel ist, zu grob, rollt zu schwer, gebe ich den an einen Freund ab. Den Trail nach vorne und der jetzt noch gute Forekaster von vorne kann nach hinten.
Wenn der Unterschied zum Forekaster so groß ist, dass ich dann damit nicht mehr zufrieden bin, kann ich den immernoch ersetzen. Aber erstmal wäre der mir zu schade zum wegschmeißen.

Die jungen Leute ...
Danke :)
 

Milsani

Haldenhonk
Dabei seit
2. September 2001
Punkte Reaktionen
2.802
Ort
Woanders is auch Scheiße!
Hallo

Ich brauche mal eure Einschätzung. Auf dem Bild seht ihr meine räudige Magic Marry in 2.35 Addix Soft.
20211009_122946.jpg

Die Pilette ist 2 Jahre alt und hat ~3000km als Vorderreifen gedient.

Da der Winterpokal naht überlege ich die Dame zur Endverwendung als Hinterreifen ins Trailfully zu versetzen.

Lohnt sich der Aufwand in dem Zustand noch?

Tritt sich die MM hinten spürbar schwerer als ein 2.35er NN?

M.
 

Schattenseite

💯 Prozent
Dabei seit
12. September 2008
Punkte Reaktionen
770
Ort
Ruhrpott
Hallo

Ich brauche mal eure Einschätzung. Auf dem Bild seht ihr meine räudige Magic Marry in 2.35 Addix Soft.
Anhang anzeigen 1352260
Die Pilette ist 2 Jahre alt und hat ~3000km als Vorderreifen gedient.

Da der Winterpokal naht überlege ich die Dame zur Endverwendung als Hinterreifen ins Trailfully zu versetzen.

Lohnt sich der Aufwand in dem Zustand noch?

Tritt sich die MM hinten spürbar schwerer als ein 2.35er NN?

M.
Das merkt man schon wenn die MM hinten drauf ist.Gutes Winter Training 😉Habe noch nee ganz neue in Ultrasoft einmal gefahren,bei bedarf PN.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.533
Hallo

Ich brauche mal eure Einschätzung. Auf dem Bild seht ihr meine räudige Magic Marry in 2.35 Addix Soft.
Anhang anzeigen 1352260
Die Pilette ist 2 Jahre alt und hat ~3000km als Vorderreifen gedient.

Da der Winterpokal naht überlege ich die Dame zur Endverwendung als Hinterreifen ins Trailfully zu versetzen.

Lohnt sich der Aufwand in dem Zustand noch?

Tritt sich die MM hinten spürbar schwerer als ein 2.35er NN?

M.
Bei mir käme sowas weg. Hätte keine Lust aus Heiz oder Faulheit das Risiko einer fetten Panne einzugehen.
 

BigMounty

eat, sleep + mountainbiking
Dabei seit
5. Juni 2012
Punkte Reaktionen
400
Bike der Woche
Bike der Woche
Hallo

Ich brauche mal eure Einschätzung. Auf dem Bild seht ihr meine räudige Magic Marry in 2.35 Addix Soft.
Anhang anzeigen 1352260
Die Pilette ist 2 Jahre alt und hat ~3000km als Vorderreifen gedient.

Da der Winterpokal naht überlege ich die Dame zur Endverwendung als Hinterreifen ins Trailfully zu versetzen.

Lohnt sich der Aufwand in dem Zustand noch?

Tritt sich die MM hinten spürbar schwerer als ein 2.35er NN?

M.


Der sieht so aus als würden da einige Salamis drin stecken.
Da würde ich auch lieber einen Neuen drauf ziehen und den alten entsorgen.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.058
Meiner Meinung nach sieht die wie neu aus :D
Wenn die Salamis dicht sind, würde ich die einfach weiter fahren, für hinten reicht es dicke.
Meine Maries sehen so aus, wenn sie das VR verlassen.

IMG_20200426_100643.jpg
 
Dabei seit
11. August 2001
Punkte Reaktionen
1.124
Ort
Regensburg
Hallo
Hab noch einen neuen FAT Albert rumliegen und werd ihn mal fürn Winter aufziehen. Ist der Aufdruck das Oroduktionsdatum? 16.03.2018 ?
 

Anhänge

  • 7C3DAE0A-AF54-4880-9B5B-71D90F5CF1F4.jpeg
    7C3DAE0A-AF54-4880-9B5B-71D90F5CF1F4.jpeg
    341,5 KB · Aufrufe: 87
Dabei seit
6. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
5
Habe mal ein Enduro und ein Trail bestellt.
Eine kurze Rückmeldung von mir zu den Wolfpack Reifen.
Der eine hatte etwas längere Lieferzeit, aber ich konnte die ersten Touren und Trails damit fahren.

Der Enduro macht vorne in etwa, was ich mir erhofft habe, wirklich in der Nässe bin ich aber noch nicht wieder gefahren. Feucht sind die Wurzeln und Steine trotzdem. Dabei gibt mir der Reifen ein deutlich sichereres Gefühl. Auch in Kurven auf Split fühle ich mich sicherer.

Beim Trail hinten merke ich den Unterschied weniger deutlich.

Also danke nochmal für die Empfehlung. Ich glaube die doch etwas reduzierte Auswahl aber insbesondere die Namensgebung zusammen mit den positiven Erfahrungen haben mir die Wahl deutlich vereinfacht.
 

SPBaumann

... oh no ...
Dabei seit
14. Februar 2021
Punkte Reaktionen
69
Ort
Jena
Eine kurze Rückmeldung von mir zu den Wolfpack Reifen.
Hast du die 2.4 oder 2.6-Reifen?

Beim Trail hinten merke ich den Unterschied weniger deutlich.
Unterschied zu was? Momentan fahre ich wegen Herbst & Co. vorne und hinten den 2.6 Enduro und spiele mit dem Gedanken im Frühjahr hinten auf den 2.6 Trail zu wechseln.

Der Fahrkomfort der 2.6er ist schon super (hatte vorher 2.35 Schwalbe und 2.5 WT Maxxis-Kollegen). Und dann steht ja noch der potentiell höhere Pannenschutz bei den 2.6 im Vergleich zu den 2.4 WPs im Raum ...
 

Killerkralle

Erst Schlamm bringt Spaß.
Dabei seit
24. Januar 2021
Punkte Reaktionen
105
Ort
Niederbayern
Hallo Biker, ich bin neu hier.
Habe ein 2020er Neuron mit 29" Forekaster Reifen (vorne max Terra, hinten max Speed, jeweils 2.35" auf 30 mm bzw. 25 mm Maulweite).
Nachdem ich vorher ein günstiges Rad von 2004 gefahren bin, war das ein gigantischer Sprung nach vorne. Damit habe ich angefangen mehr im Wald zu fahren und traue mir auch einfachere Trails zu, also sehe mich eher als Anfänger, der langsam fortschritte macht.

Der hintere ist bald abgefahren, da müsste also langsam ohnehin was neues drauf.
Mein hinterer Forekaster war nach 1200KM am Ende. Kein Grip mehr und jede Menge Blasen. Die Reifen sehen optisch zwar recht stabil aus, taugen aber auf Dauer leider nur für Fahrten zur Eisdiele. Auf Grund mangelnder Verfügbarkeit habe ich jetzt hinten den neuen Nobby Nic in Soft mit der Trailkarkasse drauf und bin voll zufrieden. Ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Forekaster ist dazu nur ein Reiflein. Ausserdem rollt der Forekaster laut wie ein Panzer, der Nobby Nic ist im Vergleich kaum zu hören, hat ordentlich Grip und tritt sich nicht schwerer als der Forekaster.
 

Anhänge

  • Foto 02.JPG
    Foto 02.JPG
    93,1 KB · Aufrufe: 54
  • Foto 06.JPG
    Foto 06.JPG
    60,5 KB · Aufrufe: 57
  • IMG_5235.JPG
    IMG_5235.JPG
    334,2 KB · Aufrufe: 57

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
6.710
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Der Enduro macht vorne in etwa, was ich mir erhofft habe, wirklich in der Nässe bin ich aber noch nicht wieder gefahren. Feucht sind die Wurzeln und Steine trotzdem. Dabei gibt mir der Reifen ein deutlich sichereres Gefühl. Auch in Kurven auf Split fühle ich mich sicherer.

Beim Trail hinten merke ich den Unterschied weniger deutlich.
Jetzt habe ich lange gebraucht um zu verstehen, was du meinst.
Der FK ist vorne richtig schlecht, aber hinten noch befriedigend. Deswegen ist es klar
Enduro vorne +3 Richtung Grip, weil man es dort auch mehr merkt
Trail hinten +1-2 Richtung, weil man den Grip hinten deutlich weniger braucht

Passt also
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.172
Wo wir gerade bei WP Reifen sind: Weiß jemand, wir sich deren Breite im Vergleich zu Specialized Reifen verhält?

Ich stand am WE mit meinem 29x2.3" Butcher (auf 30mm MW) neben einem 29x2.4" Pirellireifen (auf 25mm MW). Der Butcher ist nach Augenmaß mindestens genau so breit wie der auf dem Papier breitere Pirelli.

Mich würde vor allem der WP Enduro, Trail und Cross in 29x2.4" im Vergleich zum Butcher und Purgatory in 29x2.3" interessieren, vorzugsweise jeweils auf Felgen mit 30mm und 35mm Maulweite.
 
Dabei seit
15. November 2013
Punkte Reaktionen
34
Ort
Stuttgart
Wo wir gerade bei WP Reifen sind: Weiß jemand, wir sich deren Breite im Vergleich zu Specialized Reifen verhält?

Ich stand am WE mit meinem 29x2.3" Butcher (auf 30mm MW) neben einem 29x2.4" Pirellireifen (auf 25mm MW). Der Butcher ist nach Augenmaß mindestens genau so breit wie der auf dem Papier breitere Pirelli.

Mich würde vor allem der WP Enduro, Trail und Cross in 29x2.4" im Vergleich zum Butcher und Purgatory in 29x2.3" interessieren, vorzugsweise jeweils auf Felgen mit 30mm und 35mm Maulweite.
Meines Wissens nach kann man die 2.3er Specis als 2.4er behandeln. Die bauen schon recht breit.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.425
Ort
Allgäu
Wo wir gerade bei WP Reifen sind: Weiß jemand, wir sich deren Breite im Vergleich zu Specialized Reifen verhält?

Ich stand am WE mit meinem 29x2.3" Butcher (auf 30mm MW) neben einem 29x2.4" Pirellireifen (auf 25mm MW). Der Butcher ist nach Augenmaß mindestens genau so breit wie der auf dem Papier breitere Pirelli.

Mich würde vor allem der WP Enduro, Trail und Cross in 29x2.4" im Vergleich zum Butcher und Purgatory in 29x2.3" interessieren, vorzugsweise jeweils auf Felgen mit 30mm und 35mm Maulweite.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.172
Meines Wissens nach kann man die 2.3er Specis als 2.4er behandeln. Die bauen schon recht breit.
Den Eindruck hatte ich auch.

Cool, danke! Die kannte ich noch nicht.

Erstaunlicherweise soll der WP Enduro in 29x2.6 gerade mal 1-2mm breiter sein als der Butcher in 29x2.3. Bei Maxxis haben die 2.4er eine ähnliche Breite.

Die Datenlage für Felgen mit 35mm MW ist leider etwas mager.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
4.034
Ort
Hessen
Den Eindruck hatte ich auch.


Cool, danke! Die kannte ich noch nicht.

Erstaunlicherweise soll der WP Enduro in 29x2.6 gerade mal 1-2mm breiter sein als der Butcher in 29x2.3. Bei Maxxis haben die 2.4er eine ähnliche Breite.

Die Datenlage für Felgen mit 35mm MW ist leider etwas mager.
Hatte den But 2,3 erst auf 35, jetzt 30. Karkasse von 62 auf unter 60, auf der breiten Felge waren die Stollen sichtbar weiter innen als die Karkasse.
2,5er Maxxis ist 62 auf der 35er, Kaiser Apex 2,4 war knapp 65
 
Oben Unten