Allround Fully um die 2000€

Dabei seit
25. Mai 2021
Punkte Reaktionen
10
Hallo,
ich fahre zur Zeit noch ein Ghost Nirvana Tour Essential Modelljahr 2021. Super Rad, aber ich merke, dass es zwischendurch echt an seine Grenzen kommt, weshalb ich mir gerne ein Fully kaufen möchte.

Ich wohne im Odenwald und fahre gerne Touren von 25km bis 50km. Selten darüber, aber kommt auch mal vor. Über 1000Hm auf eine 30km Tour sind keine Seltenheit. Da somit ja ein hoher Fokus auch auf die Bergauffahrt kommt, sollte das Bike demnach nicht allzu abfahrtslastig sein. Ich möchte mich bei der Auffahrt definitiv nicht unnötig plagen und möchte auch dort Spaß haben.
In meinen Touren fahre ich klassiche Wald- und Schotterwege, Singletrails und ab und zu auch mal asphaltierte Wege - eine bunte Mischung eben. Ich suche also konkret gesagt ein typischen Allrounder :D
Trails bin ich laut Komoot-Legende bisher bis S3(↑S5) gefahren. Das ist ja so definieret, dass ein solcher Trail der Schwierigkeit S3 angehört, aber mit kleinen Abschnitten, die zu S4 oder S5 tendieren. In den S4/S5-Abschnitten hatte ich dann aber geschoben. Erstens da es mit dem Hardtail mMn nicht so pralle ist, aber hauptsächlich, weil ich mit meinen fahrerischen Skills noch nicht so weit bin. Aber das soll auf jeden Fall mit der Zeit kommen. Aber das dauert natürlich noch. Bikepark ist definitiv nicht geplant.

Was empfehlt ihr mir da? Eher Richtung All Mountain oder doch ein typischen Trail Fully? Ich hatte mir das Ghost SLAMR Base angeschaut und das klingt mMn doch für das Budget recht passabel.
Klar, für den Preis kann ich keine Eierlegende Wollmichsau erwarten, aber ein gutes Einsteiger Fully mit dem ich in den Abfahrten mehr Spaß habe, als mit meinem momentanen Hardtail kann ich für den Preis doch erwarten oder?
Ich bin 178cm groß, wiege 77kg und meine Schrittlänge beträgt 85cm

Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich schonmal recht herzlich.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
Hi Evox,

ich würde dir mit dem Fahrprofil eher ein Trailbike empfehlen. Das geht noch etwas besser bergauf und wenn man nicht mit Mach 3 über die Trails ballern will kommt man damit alles sehr gut und spaßig runter. Pluspunkt ist, dass man an den vielen kleinen Anstiegen im Odenwald damit schneller wieder am Trailanfang ist ;)

Generell wird es Mmn. schwierig für 2000€ was zu finden. Hier wirst du in Sachen Ausstattung Abstriche machen müssen. Wobei ich das verlinkte Ghost ganz interessant finde.

Ganz generell kann ich nur sagen, lass dich nicht zu sehr von den ganzen Geometrie etc. Diskussionen verwirren. Ich finde manchmal entsteht hier der Eindruck man könne nur mit 4k Rädern richtig biken. Bei mir tuts gezwungener maßen mein altes 26er Cube mit 3-Fach Schaltung und 100mm und damit kann man auch gut gas geben auf Trails auch wenns natürlich ruppig wird. :)
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.087
Ort
Olching
Was ist so witzig daran? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Hast du auch etwas konstruktives beizutragen?
Er hat gelacht, weil es relativ unrealistisch scheint, dass Du so hohe Schwierigkeitsgrade gefahren bist.

Schau da und überprüfe Deine Schätzung nochmal. S0, S1 mit etwas S2 wird realistischer sein.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
886
@aufgehts @TCaad10
Die Highlights bei Komoot sind von den Usern viel zu überdramatisiert. Gerade seit dem Ebikeboom. S2 Trails mit S3 Abschnitten werden da als Downhill bezeichnet oder ein S0 Trail als technisch schwierig.

Die Einteilung von Komoot selbst kommt aber mehr oder minder hin!! Vielleicht ist die zahl in der Klammer manchmal zu bischen zu hoch aber sonst stimme ich dem bei den mir bekannten Trails zu.
Trails bin ich laut Komoot-Legende bisher bis S3(↑S5) gefahren. Das ist ja so definieret, dass ein solcher Trail der Schwierigkeit S3 angehört, aber mit kleinen Abschnitten, die zu S4 oder S5 tendieren. In den S4/S5-Abschnitten hatte ich dann aber geschoben.
Das kann man durchaus mit einem Nirvana fahren, wenn auch nicht schnell mit flow sondern eher langsam mit Technik.

Das Ghost ist durchaus ein gutes Bike, aber vielleicht gehst du lieber mehr Richtung all Mountain/ Enduro mit 140mm oder besser 150/160. Das passt besser zum Nirvana.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
Mir fallen in der Preisrange gerade noch die Kandidaten ein:

Cube Stereo 120 Race
Canyon Neuron AL 6 oder 7

Ich denke 130mm Federweg sollten dir reichen. Schließt du Versender wie Canyon generell aus? Generell steht noch das Thema Verfügbarkeit im Raum -.-
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
Das Ghost ist durchaus ein gutes Bike, aber vielleicht gehst du lieber mehr Richtung all Mountain/ Enduro mit 140mm oder besser 150/160. Das passt besser zum Nirvana.
Da widersprechen wir uns :D Es lebe der Diskurs. Denkst du man wird mit einem Enduro im Odenwald glücklich? Ich glaube, dass wäre zu 85% der Zeit "overbiked". Deshalb würde ich in Richtung Trail/AM tendieren. Den Preisrahmen jetzt mal ganz außen vor gelassen.
 
Dabei seit
25. Mai 2021
Punkte Reaktionen
10
Ist ja ein sehr netter Empfang hier.
@aufgehts lacht über meinen Ursprungsbeitrag, @TCaad10 macht sich über den nächsten Beitrag lustig. Ich dacht, ich könnte Hilfe erwarten. Aber Gott sei Dank gibt es auch User, die konstruktiv antworten können, vielen Dank dafür :)

Hi Evox,

ich würde dir mit dem Fahrprofil eher ein Trailbike empfehlen. Das geht noch etwas besser bergauf und wenn man nicht mit Mach 3 über die Trails ballern will kommt man damit alles sehr gut und spaßig runter. Pluspunkt ist, dass man an den vielen kleinen Anstiegen im Odenwald damit schneller wieder am Trailanfang ist ;)

Generell wird es Mmn. schwierig für 2000€ was zu finden. Hier wirst du in Sachen Ausstattung Abstriche machen müssen. Wobei ich das verlinkte Ghost ganz interessant finde.

Ganz generell kann ich nur sagen, lass dich nicht zu sehr von den ganzen Geometrie etc. Diskussionen verwirren. Ich finde manchmal entsteht hier der Eindruck man könne nur mit 4k Rädern richtig biken. Bei mir tuts gezwungener maßen mein altes 26er Cube mit 3-Fach Schaltung und 100mm und damit kann man auch gut gas geben auf Trails auch wenns natürlich ruppig wird. :)
Vielen Dank für deine Antwort. Ja klar, für 2000€ kann ich natürlich keine super Ausstattung erwarten. Das ist mir durchaus bewusst. Ich möchte mich von der Ausstattung natürlich nicht verschlechtern, aber das keine großen Sprünge zu erwarten sind, weiß ich. Ich möchte lediglich etwas grundsolides, dass für die geplanten Fahrten ausreicht.
Das Ghost fand ich ebenso interessant, vor Allem, da ich mit Ghost eben gute Erfahrung gemacht habe. Was gäbe es denn in dem Preissegment denn noch für Alternativen? Canyon möchte ich allerdings keines.

Er hat gelacht, weil es relativ unrealistisch scheint, dass Du so hohe Schwierigkeitsgrade gefahren bist.

Schau da und überprüfe Deine Schätzung nochmal. S0, S1 mit etwas S2 wird realistischer sein.
Und woher kommt der Anschein, dass solch ein Schwierigkeitsgrad unrealistisch ist? Kennt er mich? War er bei den Fahrten dabei? Finde daher die Handhabung und Reaktion mehr als daneben. Wie schon erwähnt, in Komoot mit S3 gekennzeichnete Trails bin ich schon mehrfach gefahren. Hat dieser Trail zu S4 oder S5 tendierende Abschnitte, bin ich diese nicht gefahren, sondern wie schon erwähnt, geschoben. Und natürlich baller ich meine Trails mit dem Hardtail nicht sonderlich schnell herunter.

Keine Ahnung. Ich würde mir aber nicht ein Stereo 120 holen, wenn ich schon ein Nirvana habe, das ist sinnlos.
Für S3 mit S5 empfehle ich mind. ein potentes Trailbike oder Enduro.
Wenn man nach so kurzer Zeit aufrüsten will dann richtig.
Das ist so ein bisschen der Punkt. Natürlich möchte ich aufrüsten, aber wieviel wird für dieses Budget denn möglich sein? Und der Fokus sollte jetzt nicht zu sehr auf S4 oder S5 liegen. Lediglich erstmal den Spaß bei S2 und S3 zu erhöhen. S4 und S5 soll dann natürlich mit der Zeit auch kommen, aber primär ist das erstmal nicht.

Ignorieren. Ich denke er bezweifelt die Traileinstufung von Komoot, deinen Skill oder deine "Fachkenntnis" und fühlt sich deshalb iwie erhaben. Internetforen halt :ka:
So wird es wohl sein, aber sehr daneben! Mein Skill ist jetzt auch nicht der Beste und meine Fachkenntnis ebenso wenig. Aber alles ist ausbaufähig und wie schon erwähnt, bin ich schon Trails laut Komoot bis zu S3 gefahren, natürlich nicht allzu schnell. Wenn er an der Traileinstufung von Komoot zweifelt, dann ok - kann ich jedoch nichts dafür.

@aufgehts @TCaad10
Die Highlights bei Komoot sind von den Usern viel zu überdramatisiert. Gerade seit dem Ebikeboom. S2 Trails mit S3 Abschnitten werden da als Downhill bezeichnet oder ein S0 Trail als technisch schwierig.

Die Einteilung von Komoot selbst kommt aber mehr oder minder hin!! Vielleicht ist die zahl in der Klammer manchmal zu bischen zu hoch aber sonst stimme ich dem bei den mir bekannten Trails zu.

Das kann man durchaus mit einem Nirvana fahren, wenn auch nicht schnell mit flow sondern eher langsam mit Technik.

Das Ghost ist durchaus ein gutes Bike, aber vielleicht gehst du lieber mehr Richtung all Mountain/ Enduro mit 140mm oder besser 150/160. Das passt besser zum Nirvana.
Enduro ist mir dann schon wieder zu abfahrtslastig. Mir geht es jetzt auch nicht unbedingt darum, den Schwierigkeitsgrad der Trails schnellstmöglich zu erhöhen. Ich möchte weiterhin meine abwechslungsreiche Touren fahren, aber einfach den Spaß in den Abfahrten und der bisher gefahrenen Trails erhöhen. Das Auffahrten, usw. sollte sich wenn möglich nicht verschlechtern.
 
Zuletzt bearbeitet:

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.087
Ort
Olching
Ist ja ein sehr netter Empfang hier.
@aufgehts lacht über meinen Ursprungsbeitrag, @TCaad10 macht sich über den nächsten Beitrag lustig. Ich dacht, ich könnte Hilfe erwarten. Aber Gott sei Dank gibt es auch User, die konstruktiv antworten können, vielen Dank dafür :)


Vielen Dank für deine Antwort. Ja klar, für 2000€ kann ich natürlich keine super Ausstattung erwarten. Das ist mir durchaus bewusst. Ich möchte mich von der Ausstattung natürlich nicht verschlechtern, aber das keine großen Sprünge zu erwarten sind, weiß ich. Ich möchte lediglich etwas grundsolides, dass für die geplanten Fahrten ausreicht.
Das Ghost fand ich ebenso interessant, vor Allem, da ich mit Ghost eben gute Erfahrung gemacht habe. Was gäbe es denn in dem Preissegment denn noch für Alternativen? Canyon möchte ich allerdings keines.


Und woher kommt der Anschein, dass solch ein Schwierigkeitsgrad unrealistisch ist? Kennt er mich? War er bei den Fahrten dabei? Finde daher die Handhabung und Reaktion mehr als daneben. Wie schon erwähnt, in Komoot mit S3 gekennzeichnete Trails bin ich schon mehrfach gefahren. Hat dieser Trail zu S4 oder S5 tendierende Abschnitt bin ich die nicht gefahren, sondern wie schon erwähnt, geschoben. Und natürlich baller ich meine Trails mit dem Hardtail nicht sonderlich schnell herunter.


Das ist so ein bisschen der Punkt. Natürlich möchte ich aufrüsten, aber wieviel wird für dieses Budget denn möglich sein?


So wird es wohl sein, aber sehr daneben!


Enduro ist mir dann schon wieder zu abfahrtslastig. Mir geht es jetzt auch nicht unbedingt darum, den Schwierigkeitsgrad der Trails schnellstmöglich zu erhöhen. Ich möchte weiterhin meine abwechslungsreiche Touren fahren, aber einfach den Spaß in den Abfahrten und der bisher gefahrenen Trails erhöhen. Das Auffahrten, usw. sollte sich wenn möglich nicht verschlechtern.
Ich habe Dich nicht ausgelacht, sondern über Deinen Beitrag gelacht.
Deine Einschätzung bezüglich der Trails ist nicht stimmig, vor allem wenn Du selbst Deine ausbaufähigen Fahrkenntnisse erwähnst.
S3 ist bereits eine ordentliche Hausnummer, weswegen ich nochmal die Singletrail Skala gepostet habe. Die Du aber nicht angeschaut hast. Die ist relevant und nicht Komoot.
z.B. sowas:
s3_10.jpg

Wenn Du hier im Forum überleben willst, solltest Du Dir ein dickeres Fell zulegen. Den Smilie wirst Du nämlich häufig sehen.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
Ich glaube das war von @TCaad10 nicht böse gemeint :) Der Arme wartet nur auf seinen Rahmen und hat wahrscheinlich Schlafmangel von Aktualisieren der DHL Seite :D

Also back to topic...
Ich würde mir überlegen ob du ggf. dein Hardtail verkaufst (gebraucht Preise sind sehr gut im Moment) und dein Budget für dein "Do-it-all Fully" etwas erhöhst.

Sonst fällt mir gerade noch das Radon Skeen Trail AL 8.0 ein (Problem Verfügbarkeit). Eine etwas teurere Dauerempfehlung hier im Forum ist das Trek Fuel EX 8.0.

Das bergauf Fahren wird sich zwangsläufig zumindest etwas verschlechtern, damit musst du leben, gerade wenn du ein Budget hast was vllt. nicht für die leichtestes Carbon Rahmen und Komponenten reicht. Wollmilchsau und so ;)
 
Dabei seit
25. Mai 2021
Punkte Reaktionen
10
Ich habe Dich nicht ausgelacht, sondern über Deinen Beitrag gelacht.
Deine Einschätzung bezüglich der Trails ist nicht stimmig, vor allem wenn Du selbst Deine ausbaufähigen Fahrkenntnisse erwähnst.
S3 ist bereits eine ordentliche Hausnummer, weswegen ich nochmal die Singletrail Skala gepostet habe. Die Du aber nicht angeschaut hast. Die ist relevant und nicht Komoot.
z.B. sowas:
Anhang anzeigen 1279591
Wenn Du hier im Forum überleben willst, solltest Du Dir ein dickere Fell zulegen. Den Smilie wirst Du nämlich häufig sehen.
Ich habe auch nicht behauptet, dass du mich ausgelacht hast. Lediglich, dass du dich über meinen Beitrag lustig machst. Und das ist einfach daneben. Ich bin neu hier angemeldet und als allererstes bekomme ich Spott, der auf Vermutungen basiert, ganz fein...Du hast paar Zeilen von mir gelesen und scheinst mich zu kennen?! Und ja, meine Fahrkenntnisnisse sind durchaus ausbaufähig, aber wessen sind das nicht? Bist du etwa ein Profi, der die verblocktesten Trails mit links herunterfährt? Wohl kaum.
Und sehr wohl habe ich mir die Skala angeschaut, ich habe lediglich nicht darauf geantwortet, weil ich mich wohl kaum rechtfertigen muss. Wie wäre es, einfach mal auf die Angaben vertrauen, die ich geschrieben habe und nicht auf Teufel komm raus ohne irgendwelche Hintergrundinformationen alles anzweifeln?!

Also back to topic...
Ich würde mir überlegen ob du ggf. dein Hardtail verkaufst (gebraucht Preise sind sehr gut im Moment) und dein Budget für dein "Do-it-all Fully" etwas erhöhst.

Sonst fällt mir gerade noch das Radon Skeen Trail AL 8.0 ein (Problem Verfügbarkeit). Eine etwas teurere Dauerempfehlung hier im Forum ist das Trek Fuel EX 8.0.

Das bergauf Fahren wird sich zwangsläufig zumindest etwas verschlechtern, damit musst du leben, gerade wenn du ein Budget hast was vllt. nicht für die leichtestes Carbon Rahmen und Komponenten reicht. Wollmilchsau und so ;)
Das Hardtail würde ich definitiv verkaufen und den Erlös dann in das neue Rad stecken. Demnach kann das Budget nicht sonderlich erhöht werden. Klar, der ein oder andere Hunni ist noch drin, aber irgendwann ist selbstverständlich Schluss.
Das Radon hatte ich auch schon auf dem Schirm, aber aufgrund der Verfügbarkeit recht schnell wieder verworfen. Das Trek Fuel EX 8.0 klingt gut, ist mir aber schon einen Tick zu teuer. Ich würde echt gerne das Budget aufstocken, aber es geht wirklich nicht. Wie sieht es denn mit dem Fuel EX 5 aus? Da hat das bereits genannte Ghost wohl das bessere P/L-Verhältnis?
Und dass das Bergauffahren aufgrund von beispielsweise höherem Gewicht etwas schwerfälliger wird, ist selbstverständlich. Aber ich möchte mich definitiv nicht unnötig plagen, da ich in meinen Touren einige Hm sammle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.739
Das höhere Gewicht ist speziell bei 29er ein Problem.
Das Ghost hat bei 130mm Federweg 15kg => das musst du strampeln.
Klassische AM mit 150/160mm und 34mm Standrohren und ca 14kg sind eher selten.
Viele sind eher Enduro zu sehen, 29 Zoll, 36mm Gabel und 150/160mm und 16kg. Viel Spaß bergauf.
Die aktuellen Enduros sind schwer.
Das Hardtail ist dann weg und du hast den Klotz am Bein.

Was sie Trailskalen betrifft :D ist der Humor schon gerechtfertigt.
S4/S5 kanste nicht schieben - da trägst du :ka:
Es hilft dir ja nix - du suchst eine Empfehlung und hast dich bei den Skalen scheinbar total verschätzt.
Du willst Höhenmeter sammeln - also wenn du das bergauf fahren willst und gleuchzeitig S4 bergab, sind das zwei verschiedene Bikes.
Ist es nicht eher S0/S1/S2?

Viele haben keinen Fernseher und hängen stattdessen hier ab => nimms nicht zu ernst.
Herzlich willokmmen bei den MTB verrückten :dope:
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.087
Ort
Olching
Ich mache mich nicht über Deinen Beitrag lustig, sondern habe ÜBER Deinen Beitrag gelacht.
Und die Singletrailskala wurde nicht gepostet, damit Du Dich rechtfertigen musst, sondern damit Du Dich sinnvoll einordnen kannst (und zwar mit einer allgemein gültigen Skala, statt mit Komoot).
Wenn Du nämlich tatsächlich ständig S3 runterfährst, dann ist ein Enduro wohl durchaus sinnvoll.
Keine Ahnung, wo Du jetzt Kritik an Deinen Fahrkünsten herausgelesen hast, die steht nirgends. Es ging rein um die standardisierte Einschätzung Deiner TRAILS.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
Ja das Trek EX 5 ist bestimmt nicht verkehrt, ich saß persönlich aber noch nicht drauf. Vorteil wäre hier ganz klar der direkte Kontakt zum Händler.

Schau dir mal noch das Rose Ground Control 1 oder 2 an. Wiegt ein gutes Kilo weniger als das Trek. Es ist aber mit den 120mm hinten und vorne halt ein klassisches Tourenfully. Weiß nicht ob es dir nicht eventuell zu wenig Abfahrtsperformance hat.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.739
Enduro ist mir dann schon wieder zu abfahrtslastig. Mir geht es jetzt auch nicht unbedingt darum, den Schwierigkeitsgrad der Trails schnellstmöglich zu erhöhen. Ich möchte weiterhin meine abwechslungsreiche Touren fahren, aber einfach den Spaß in den Abfahrten und der bisher gefahrenen Trails erhöhen. Das Auffahrten, usw. sollte sich wenn möglich nicht verschlechtern.

Eben, das klingt nach Trail/Tour im 29er Bereich mit meistens 130mm Federweg.
Wie das Goost. Im Grunde fahrbar, bissl schwer ist es. :ka:
Ohne Dropper wirds 14,5 werden. Aber die Dropper wirst du drin haben wollen?
Auch Reifen haben Gewicht zugelegt E Bike Ready.
Mit Reifen kannste auch noch mal bis zu 500 Gramm sparen. Dann wärs ohne Dropper und mit leichten Reifen knapp unter 14 und realistisch.

Das Problem im Moment ist die Lieferbarkeit. Alles, was günstig und leicht ist, ist grad nicht lieferbar.
Oder schwer.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.087
Ort
Olching
Ja das Trek EX 5 ist bestimmt nicht verkehrt, ich saß persönlich aber noch nicht drauf. Vorteil wäre hier ganz klar der direkte Kontakt zum Händler.

Schau dir mal noch das Rose Ground Control 1 oder 2 an. Wiegt ein gutes Kilo weniger als das Trek. Es ist aber mit den 120mm hinten und vorne halt ein klassisches Tourenfully. Weiß nicht ob es dir nicht eventuell zu wenig Abfahrtsperformance hat.
In der Preis- und Gewichtsklasse (15.5-16kg) ist ja auch das Focus Thron 6.8. Derzeit sogar lieferbar.
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
In der Preis- und Gewichtsklasse (15.5-16kg) ist ja auch das Focus Thron 6.8. Derzeit sogar lieferbar.
Stimmt! Guter tipp! 👍 @evox91du wirst dich leider damit abfinden müssen, dass29er Bikes in der Preiskategorie etwas schwerer sind. Allerdings gehe ich davon auch, dass du mit der Zeit eh fitter wirst und dann passt das ;)
 
Dabei seit
17. April 2020
Punkte Reaktionen
468
Ja 16 kg sind schon ne Ansage... deshalb wäre das Radon so interessant. Oder man geht halt doch in Richtung Canyon?
 
Oben