Alternative zu Finale? Wohin nun in bike Urlaub?

lucie

der Schrecken der Straße
Dabei seit
26. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
1.526
Standort
leider vor, hinter und neben den Bergen
Auf einer großen Parkanlage bei uns war von eingeschränkten sozialen Kontakten heute absolut nichts zu spüren.
Im Edeka noch schnell 'ne Kiste Bier geordert und nichts wie ab auf die Wiese - vorzeitige Sommerferien. Das wird sich jetzt sicher so fortsetzen. Die Jungspunde machen sich absolut keine Platte.

Vielleicht hätte man dann eher Ganztagsunerricht mit strikter Anwesenheitspflicht von 7:30 - mind. 20:00 Uhr anordnen sollen. :(

Naja, es müssen immer wegen solcher Idioten am Ende immer alle darunter leiden, im Moment wird man dann wohl tatsächlich ernsthaft über Ausgangssperren nachdenken. :aufreg:

Muss dann wohl auf Treppensteigtraining umsteigen - BTS.
 
Dabei seit
13. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
23
Heute bin ich an nem Hundeplatz vorbeigekommen: Etwa 15 Personen waren da aufzufinden....und in ner Eckkneipe waren auch etwa rund 10 Mann anwesend....
 

UncleHo

Konspirativer Biker
Dabei seit
7. August 2006
Punkte für Reaktionen
430
Standort
Borgo Sacco TN
Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Ausgangssperre auch in D kommt. Heute, morgen, übermorgen?
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
1.281
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Die wird diese Woche noch kommen.
Jep.
Die Jungspunde machen sich absolut keine Platte.
Nicht nur die jungen, auch die älteren. Vor der Dorfwirtschaft sind gestern auch massig Leute gesessen, eher das Stammtischklientel.
Naja, es müssen immer wegen solcher Idioten am Ende immer alle darunter leiden, im Moment wird man dann wohl tatsächlich ernsthaft über Ausgangssperren nachdenken.
Das ist halt das Problem: Es trifft nur ganz wenige (im Verhältnis zur Gesamtbevölkerungszahl), Man sieht den Virus nicht, man sieht in nicht, man schmeckt ihn nicht ... wo ist also die Bedrohung? Und wenn's erlaubt ist, kann es nicht so schlimm sein. Das geht also sehr schnell, dass man selbst zu den Idioten gehört, so wie ich es war.
 
Dabei seit
13. August 2008
Punkte für Reaktionen
439
Standort
Lahntal
Hier Neubauviertel, jedes Haus mit Garten, Wald direkt hinter dem Haus. Und die Leute, die auf Facebook den ganzen Tag Memes teilen, dass man sich doch bitte an die Maßnahmen halten soll, lassen ihre Kinder schön den ganzen Tag zusammen hier durch die Straßen rennen.
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.180
Standort
Hottentottenstaat
Die leisten auch ihren Beitrag zur Herdenimmunität. :D

Also so lang die keinen Kontakt mit gefährdeten Personen haben oder das Virus sonst über ihre Grenzen raus verteilen und vor allem bei den ersten Symptomen zu Hause blieben, wäre das schon irgendwie akzeptabel.

Wir können das Leben nicht auf Null zurück fahren. Das muss verstanden werden.

Gut, wir versuchen so etwas ähnliches ja jetzt mal durch zu ziehen. Mal sehen, wie lange das gut geht.
Wenn's die Leute nicht mehr akzeptieren - was will die Poilzei dann tun?
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
25.834
Standort
Europa
Die leisten auch ihren Beitrag zur Herdenimmunität. :D
Anderes Szenario: diejenigen, die es jetzt drauf anlegen, belegen dann in Kürze massenhaft die Intensivstationen, so dass die Leute, die versucht haben sich vernünftig zu verhalten, dann nicht mehr gut behandelt werden können, wenn es sie zu einem späteren Zeitpunkt auch erwischt. Es trifft doch meistens die unschuldigen.
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.180
Standort
Hottentottenstaat
Das ist genau der Irrtum, dem viele aufsitzen.
Wir müssen und infizieren, weil es keinen Impfstoff gibt. Nur so kann die Ausbreitung des Virus auf empfindliche Personen begrenzt werden.
Eltern und kleinen Kindern und Kinder sind kaum gefährdet. Die können sich relativ gefahrenlos immunisieren und stellen dann keine Gefahr mehr da. Darum geht es doch hier: Kontrolliertes Infizieren, damit das Gesundheitssystem nicht kollabiert und die wenigen schweren Fälle gut versorgen kann.

Das heißt nicht, dass man irgendwelche Infektionspartys feiern soll. Man soll gerade aktuell, wo das Wachstum der Ausbreitung viel zu groß ist, minimieren. Aber ein lineares Wachstum wie in den guten Ländern ist nicht nur akzeptabel, sondern erwünscht.
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
1.281
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Wenn's die Leute nicht mehr akzeptieren - was will die Poilzei dann tun?
Drastische Strafen. Mit einem "Bußgeld" von 30 € wäre das wirkungslos. 500 € aufwärts wird's interessant, wenn isch so was rumspricht, dann halten sich die Leute auch dran. Keine Ahnung wie die Strafen in Italien sind, da wird das befolgt.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
25.834
Standort
Europa
Das heißt nicht, dass man irgendwelche Infektionspartys feiern soll. Man soll gerade aktuell, wo das Wachstum der Ausbreitung viel zu groß ist, minimieren. Aber ein lineares Wachstum wie in den guten Ländern ist nicht nur akzeptabel, sondern erwünscht.
Da meinen wir beide doch dasselbe ;)

Wenn ich hier so rumschaue, dann sind es nicht nur Kinder und Jugendliche, die sich allen Orts auf Körperkontaktnähe versammeln und so tun als wäre nichts, sondern durchaus genau die Altersgruppen, die eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, auf den Intensivstationen zu landen. Und es ist ja auch nicht so, als ob die Kinder nur sich gegenseitig anstecken, und dann sind sie immun und alles ist toll. Die stecken dann halt erst mal Opa, Oma und die chronisch kranke Tante an.
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.180
Standort
Hottentottenstaat
Du bekommst das nicht hin, als Exekutive. Wenn die Leute nicht aus Überzeugung mitmachen, ist das nicht exekutierbar. Man sieht das in Italien. Die Menschen verwenden dann eben Schleichwege oder gehen in der Nacht ins Nachbardorf und der Schwarzhandel floriert.
Bei uns geht das ja noch, aber in anderen Ländern (Frankreich) gibt's im Fall des Falles Ausschreitungen und Polizeiautos brennen.
Wir haben ja den Luxus des Landlebens. Es gibt aber gerade in den armen Vierteln (Marseille oder so) unglaublich viele Menschen, die in Ghettos leben, mit Großfamilien auf 50 m² oder so. Die haben auch kein Problem, sie ihre Freiheit zu erkämpfen. Da wird es sicher Militär Einsätze geben.

Ach ja, Thema Dunkelzahl: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-zahlen-dunkelziffer-pandemie-1.4847259
 
Dabei seit
7. Februar 2013
Punkte für Reaktionen
304
Also so lang die keinen Kontakt mit gefährdeten Personen haben oder das Virus sonst über ihre Grenzen raus verteilen und vor allem bei den ersten Symptomen zu Hause blieben, wäre das schon irgendwie akzeptabel.

Wir können das Leben nicht auf Null zurück fahren. Das muss verstanden werden.
Also hier kann ich deine Meinung nicht teilen, denn ich denke du unterschätzt wie tückisch das Virus ist und wie lang dessen Inkubationszeit.

1) Haben viele der betroffenen wenig bis gar keine Symptome. Sind aber hochgradig infektiös.
2) Dauert es von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung, d.h. dem auftreten der Symptome, bis zu 14 Tage.

„Ein an Corona erkranktes Kind, das acht Wochen nicht erkannt wird, steckt rund 3000 Menschen an. Davon müssen 200 bis 300 auf die Intensivstation, etwa 15 sterben.“
Kinder jetzt alle gemeinsam auf der Straße spielen lassen? Absolutes NoGo, nichts verstanden, setzen 6.

Wir können das Leben nicht auf Null zurück fahren. Das muss verstanden werden.
Ich denke wir alle sollten mittelfristig genau das tun. Das Leben derzeit soweit eben erträglich zurückfahren um jede einzelne Ansteckung zu vermeiden. Da bleiben bei der Agressivität des Virus immer noch so viele Infizierte übrig das es unser Gesundheitssystem massiv belasten wird. Um Durchseuchung brauchen wir uns denke ich auch gar keine Sorgen machen - die kriegen wir locker hin.

Mach die Rechnung doch mal anders herum und etwas positiver: Wenn ich mich heute so gut irgend möglich isoliere, sagen wir mal über 3-4 Wochen, dann

a) weiß ich genau ob und wann ich ein Risiko eingegangen bin und
b) sehe ob ich Symptome zeige/gezeigt habe.

Danach kann ich dann ggf. recht sicher entscheiden ob ich im engen persönlichen Rahmen wieder Kontakt haben kann, wo es eben sehr wichtig ist. Beispielsweise der kranken Mutter im Haushalt helfen, der Oma im Garten helfen, etc. Aber alles weiterhin mit sehr viel Vorsicht.
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.180
Standort
Hottentottenstaat
Nicht alle Kinder. Man muss das schon ein wenig kontrollieren.

Unser Gesundheitssystem ist auch ohne COVID komplett überlastet. Das ist auch so ein zentraler Punkt. das bricht jetzt alles auf. Systeme, die auf über 80% ausgelastet sind, werden früher oder später immer kollabieren. Wie sind die Krankenhäuser ausgelastet? 110%?
Wer alte Menschen in der Familie hat weiß, wie hart das System ist. Mein Großvater ist über 90. Wenn der krank wird, wird er auch ohne COVID schon nicht mehr in ein Krankenhaus aufgenommen.

Wenn wir das System auf Null herunter fahren, werden wir uns ab 2021 kein Gesundheitssystem mehr leisten können.
Wir verlieren derzeit pro Tag Milliarden.


Es ist eine sehr sehr schwierige Situation, auf die wir wenig vorbereitet sind.
 
Dabei seit
13. August 2008
Punkte für Reaktionen
439
Standort
Lahntal
Ich gehe von einer Ausgangssperre spätestens zum Wochenende aus. Das aktuelle Geplänkel soll halt dafür sorgen, dass kein totales Chaos ausbricht.
 

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte für Reaktionen
59
Standort
Osttirol
durch die bank gute und interessante pro + contra beiträge hier !
------

frau arbeitet im spital. ihre station wird nun auch vorsorglich auf eine isolierstation "umgebaut" ...
die nächsten wochen werden spannend werden ... :ka: :oops:

aktuell ist m.M. die Regelung in Ö (quasi Ausgangssperre) sicher erforderlich, Kurve muss einfach abgeflacht werden.
Ich vermute, dass diese Regelung bis nach Ostern aufrecht bleibt.
spätestens dann wird aber die Wirtschaft/Handel/Gastro wieder starten müssen, auch wenn klarerweise weiterhin immer neue Fälle auftreten ...
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.180
Standort
Hottentottenstaat
Das stimmt wohl, aber Ischgl war schon ein besonderer Spreader. Aus aktueller Sicht.
Derzeit werden reihenweise Ärzte positiv getestet, weil die in St. Christoph an einem Kongress Teil nahmen.
 
Oben