Alternative zum Laufen

Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Moin!

Ich habe im März mit dem Laufen angefangen. Da ich nicht der sportlichste und jüngste mehr bin, habe ich mit einem Trainingsplan ganz sachte angefangen. Vorher Laufanalyse, gute Schuhe usw usw.
Es hat alles nichts gebracht, meine Waden und ganz besonders meine Knie, haben da nicht mitgespielt.
Jetzt will ich als Alternative mit dem Radfahren beginnen, aber bin mir unsicher was für ein Rad dafür das richtige wäre.
Ich will mich damit, wie beim Laufen, mind. 3 Mal die Woche auspowern, also kein gemütliches Fahren.
Zum gemütlichen Fahren habe ich mein City E-Bike! :)
Bei den Strecken die ich fahren würde, ist eigentlich alles dabei, Straße, Radwege, Feld und Waldwege, aber mitten in den Wald soll es (noch?) nicht gehen.

Jetzt kommt die große Frage, was für ein Rad wäre da für mich optimal?

MTB-Hardtail - (falls ich doch irgendwann Lust auf Wald/Strecken bekommen sollte?)
Crossbike
Citybike - (mit breiteren Reifen) z.B. das Cube Hyde Pro 22
Singlespeed
Gravel - (da weiß ich nicht, ob ich mit dem typischen Lenker klarkommen würde!?)

In meiner kleinen Liste die ich mir die Tage zusammengesucht habe, habe ich bis jetzt das Cube Hyde Pro 2022, das Velo De Ville - V 200, das Canyon - Commuter 5 und zwei Hardtails, das Marin Bobcat Trail 4 2023 und das Cube - Attention SL 2022.

Meine Preisspanne, bis max. 1500€

Habt ihr weitere Ideen, nutzt hier jemand sein Bike vielleicht auch als Laufalternative und kann mir etwas empfehlen oder hat vielleicht Erfahrungen mit einem Bike aus meiner Liste?
Für jede Art von Anregung, Tipp usw, die mir die Entscheidung etwas leichter macht, wäre ich sehr dankbar! :daumen:

Vielen Dank und Grüße
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
15.403
Ort
Nordbaden
Fahr doch mal ein Gravelbike probe, dann merkst Du, ob Dir der Rennlenker liegt. Grundsätzlich liest sich das schon so, als könne das genau das richtige Rad für Deine Anforderungen sein. Mit irgendwelchen Citybike, Nabenschaltungs- usw. -geschichten würde ich nicht anfangen, da sie Dir früher oder später zu unsportlich und zu nah an Deinem schon vorhandenen Citybike sein werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Fahr doch mal ein Gravelbike probe, dann merkst Du, ob Dir der Rennlenker liegt. Grundsätzlich liest sich das schon so, als könne das genau das richtige Rad für Deine Anforderungen sein. Mit mirgendwelchen Citybike, Nabenschaltungs- usw. -geschichten würde ich nicht anfangen, da sie Dir früher oder später zu unsportlich und zu nah an Deinem schon vorhandenen Citybike sein werden.
Moin!

Ja, das hatte ich eh vor, muss aber noch etwas warten da ich vor kurzem erst eine Leistenbruch-Op hatte.
Ich kann es mir zwar eben nicht vorstellen, dass es mir liegen wird, aber wirklich wissen werde ich es erst nach einer Probefahrt.
Hmm, jetzt wo Du das mit der Nabenschaltung sagst, stimmt, dass könnte ich mir auch vorstellen.

Vielen Dank! :)
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
213
Das schöne an Cube Ist ja, dass die ein ausgedehntes Händlernetz haben. In deiner Sizuation würde ich auf jeden Fall im Geschäft probesitzen, wenn möglich probefahren. Auspowern kann man sich grundsätzlich mit jedem Bike. Zum Laufen: habe/hatte ähnliche Probleme (Krämpfe in den Waden, schmerzende Schienbein etc. schon nach paar Metern), obwohl ich vor etlichen Jahren easy 20 km im Gelände runtergerasselt habe. Dann bin ich aber einige Jahre nur noch gebiked und hatte Arbeitstechnisch sehr wenig Bewegung. Sprunggelenksmuskulatur völlig verkürzt und unterentwickelt. Die Lösung war erstmal 1-2 Monate regelmäßig Spazieren/Wandern zu gehen (ist zwar überhaupt nicht meins aber musste eben sein). Ab der ersten Laufeinheit keine Schmerzen oder Beschwerden.
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
15.403
Ort
Nordbaden
Ich kann es mir zwar eben nicht vorstellen, dass es mir liegen wird, aber wirklich wissen werde ich es erst nach einer Probefahrt.
Ging mir anfangs auch so. Dann bin ich doch mal ein Rennrad probegefahren, und kurz danach habe ich mir eines aufgebaut. Gerade für längere Strecken in leichtem Terrain finde ich es schon sehr angenehm, die Lenkerposition ab und zu wechseln zu können. Da greift sich solch ein Dropbar schon sehr gut.

Habe trotzdem kein Gravelbike, weil mein Keller eh schon viel zu voll ist. Reines "Gravelterrain" über längere Strecken versuche ich dementsprechend zu meiden, auch wenn es sicherlich öfter mal ne angenehme Alternative zum Rennradfahren wäre - so ohne Autos und Trottel, die einen mit 8 cm Seitenabstand überholen.
 
Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Das schöne an Cube Ist ja, dass die ein ausgedehntes Händlernetz haben. In deiner Sizuation würde ich auf jeden Fall im Geschäft probesitzen, wenn möglich probefahren. Auspowern kann man sich grundsätzlich mit jedem Bike. Zum Laufen: habe/hatte ähnliche Probleme (Krämpfe in den Waden, schmerzende Schienbein etc. schon nach paar Metern), obwohl ich vor etlichen Jahren easy 20 km im Gelände runtergerasselt habe. Dann bin ich aber einige Jahre nur noch gebiked und hatte Arbeitstechnisch sehr wenig Bewegung. Sprunggelenksmuskulatur völlig verkürzt und unterentwickelt. Die Lösung war erstmal 1-2 Monate regelmäßig Spazieren/Wandern zu gehen (ist zwar überhaupt nicht meins aber musste eben sein). Ab der ersten Laufeinheit keine Schmerzen oder Beschwerden.
Ich möchte das Bike auf jeden Fall vor Ort kaufen, alleine schon deshalb, weil ich es Probefahren kann, aber auch falls mal was mit dem Bike sein sollte.
Ja klar, ich könnte mich auch mit meinem E-Bike auspowern, ob das dann auch Spaß machen würde, hmm....das bezweifle ich! ;)

Ich schätze mal, dass es bei mir die gleichen Gründe sind.
Ich fahre seit Jahren so gut wie immer mit dem Rad und gehe viel weniger.
Wie gesagt, ich hatte vor kurzem eine Leistenbruch-Op und musste jetzt zwangsweise wieder mehr gehen.
Ich bin zu Fuß zur Arbeit, eine strecke 25min und hatte davon tatsächlich Muskelkater! :D
Also mehr gehen sollte ich auch auf jeden Fall.
 
Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Ging mir anfangs auch so. Dann bin ich doch mal ein Rennrad probegefahren, und kurz danach habe ich mir eines aufgebaut. Gerade für längere Strecken in leichtem Terrain finde ich es schon sehr angenehm, die Lenkerposition ab und zu wechseln zu können. Da greift sich solch ein Dropbar schon sehr gut.

Habe trotzdem kein Gravelbike, weil mein Keller eh schon viel zu voll ist. Reines "Gravelterrain" über längere Strecken versuche ich dementsprechend zu meiden, auch wenn es sicherlich öfter mal ne angenehme Alternative zum Rennradfahren wäre - so ohne Autos und Trottel, die einen mit 8 cm Seitenabstand überholen.
Ich werde es auf jeden Fall mal probieren, für mich sollte es dann aber schon ein Gravel sein, bei den Strecken hier.
Nachteil beim Gravel, sind glaube ich die Preise. Durch den "Hype" sind die schon etwas höher, oder?
Ich schau mal was es da so bis 1500€ gibt.
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.692
Ich werde es auf jeden Fall mal probieren, für mich sollte es dann aber schon ein Gravel sein, bei den Strecken hier.
Nachteil beim Gravel, sind glaube ich die Preise. Durch den "Hype" sind die schon etwas höher, oder?
Ich schau mal was es da so bis 1500€ gibt.
Das zum Beispiel.
Würde ich mir mal ansehen und probefahren.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.047
Als Rad für den Sport bleibt nur MTB HT mit Federrung vorne ab ca 1000 Euro
Oder Gravel ab ca 15000
Alles andere ist Mist.
Beim Gravelprobefahren achte auf den STR fahre mal eins mit ca 1,55 und eins mit 1,45.
 
Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.047
Ziehen die Bike Preise jetzt den Gaspreisen nach? :D
Dein Vorschlag ist doch auch über 1500?
Sachen wie kleinere Übersetzung als Rennrad, hydr Scheiben Gravelbremsen, CarbonGabel und Reifenfreiheit sind für mich zwingende Voraussetzungen an einem Gravel.
Und dann kommt man auf mind. 1500.


Ich glaube mit dem Begriff STR kann der TE noch weniger anfangen als ich. :confused:
Stack to Reach Quotient.
Teile S durch R
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
40
Ort
Halle
Na, ich hoffe mal nicht! :D
Ich hatte diesbezüglich mal was gehört, ob da jetzt wirklich was dran ist, keine Ahnung.
"Gleiche/Ähnliche Komponenten, da es aber ein Gravel ist, etwas teurer!", so in der Art.

Richtig, nämlich Null! ;)
Stack to reach Verhältnis.

Denke ich ist aber nicht so wichtig als Anfänger.

Erstmal musst du dich wohlfühlen. Geh in einen Radladen und habe keine Scham alles mal probe zu fahren, nur dann weißt du was dir wirklich liegt. Dazu muss man aber einen Laden in der Nähe haben der echt viel Auswahl hat. Habe ich beim letzten mal auch gemacht und habe dadurch eine Entscheidung zwischen Fully und Gravel für mich treffen können. Sind halt fast 2 Enden der Extreme.


Ein Gravel macht wirklich sinn wenn du nur "Cardio" machen möchtest. Habe ich jetzt mal mit Absicht so gesagt. Dann ist dir Trails fahren eher unwichtig und du willst Strecke machen. Willst im Wald mal abbiegen von den Hauptwegen, wäre ein MTB besser.

Dazu musst du bei 1500 € aber meist auf Features wie Hydraulische Scheibenbremsen verzichten beim Gravel. Wäre mir persönlich wichtig.

Canyon Commuter ist für den Zweck definitiv falsch. Meiner Meinung nach auch das Cube. Sind beides eher in die Richtung wenig Verschleiß und weg zur Arbeit.

Sonst sind meist MTB in der Preisklasse besser ausgestattet.

Wenn du z.B. was zum trainieren möchtest aber nicht nur auf leichtes Gelände ausweichen möchtest könntest du ein XC Hardtail nehmen.

Bsp. Das Alma von Orbea. Ist auch nicht viel schwerer als ein Gravel oder ein Cube C62.

Ist je nach City auch angenehmer als ein Gravel. Bei den Straßen in meiner Stadt kommt man mit dem Gravel schonmal an Grenzen und muss aufpassen das man nicht fliegt. Zu grob sollte der Schotter für ein Gravel auch nicht sein. Dann wirds unangenehm. Da ist es aber auch je nachdem dann welches Hardtail man fährt es nicht mehr angenehm.


Angst vorm Rennrad/Gravel Lenker hatte ich auch. Man gewöhnt sich schnell dran und es hat Vorteile aber auch Nachteile zum MTB Lenker. Sagen wir mal so: Beide haben ihren Reiz und sind auf ihre Art sehr gut.
 
Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Dazu muss man aber einen Laden in der Nähe haben der echt viel Auswahl hat.
Hier gibt es zum Glück einige Läden, das sollte nicht das Problem sein/werden.
Canyon Commuter ist für den Zweck definitiv falsch. Meiner Meinung nach auch das Cube. Sind beides eher in die Richtung wenig Verschleiß und weg zur Arbeit.
Das hatte ich mir fast gedacht, das Cube wird ja auch als Citybike beworben. Aber ja, der Preis und wenig Verschleiss sind da schon verlockend.
Na ja, aber bringt ja dann auch nichts für meine Zwecke.

Wenn du z.B. was zum trainieren möchtest aber nicht nur auf leichtes Gelände ausweichen möchtest könntest du ein XC Hardtail nehmen.
Ok, da muss ich mich erstmal ein wenig einlesen, was das jetzt genau ist.
Werde mir das Orbea mal genauer anschauen.

Eben habe ich noch das Scott Metrix 20 entdeckt, dies hat ein Händler hier vor Ort sogar vorrätig.
Das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Wenn ich das richtig verstanden habe/sehe, ist das ja schon einem Gravel ähnlich, eben nur nicht mit Rennradlenker.

Vielen Dank für eure Antworten! :daumen:
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
40
Ort
Halle
Hier gibt es zum Glück einige Läden, das sollte nicht das Problem sein/werden.

Das hatte ich mir fast gedacht, das Cube wird ja auch als Citybike beworben. Aber ja, der Preis und wenig Verschleiss sind da schon verlockend.
Na ja, aber bringt ja dann auch nichts für meine Zwecke.


Ok, da muss ich mich erstmal ein wenig einlesen, was das jetzt genau ist.
Werde mir das Orbea mal genauer anschauen.

Eben habe ich noch das Scott Metrix 20 entdeckt, dies hat ein Händler hier vor Ort sogar vorrätig.
Das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Wenn ich das richtig verstanden habe/sehe, ist das ja schon einem Gravel ähnlich, eben nur nicht mit Rennradlenker.

Vielen Dank für eure Antworten! :daumen:
Das nennt man dann ein "Fitnessbike", aber ja das könnte für deinen Zweck passen. Ich habe ein ähnliches nur von BMC probe gefahren und da hat mich der schmale Lenker gestört. Fand ich instabiler als ein Fahrrad mit Rennlenker.

Ein XC Hardtail ist ein MTB mit schmaleren Reifen und weniger Federweg und somit weniger Rollwiderstand. Die Reifen sind auch leichter und haben weniger Profil. Der Rahmen ist leichter gebaut.
Quasi ein "Gravel" mit Federung um es mal ganz zu vereinfachen. Ist aber trotzdem ein MTB kein Gravel.

Es ist von der Geometrie her anders als ein Gravel aber immer noch dafür gemacht lange Touren zu fahren und das mit hohem Speed.


Ich würde trotzdem mal ein Rad mit Rennlenker probe fahren. Gerade die verschiedenen Positionen sind nicht schlecht.
 
Dabei seit
21. August 2022
Punkte Reaktionen
4
Ort
Braunschweig
Ein XC Hardtail ist ein MTB mit schmaleren Reifen und weniger Federweg und somit weniger Rollwiderstand. Die Reifen sind auch leichter und haben weniger Profil. Der Rahmen ist leichter gebaut.
Quasi ein "Gravel" mit Federung um es mal ganz zu vereinfachen. Ist aber trotzdem ein MTB kein Gravel.
Ah, vielen Dank. :)
Ich würde trotzdem mal ein Rad mit Rennlenker probe fahren. Gerade die verschiedenen Positionen sind nicht schlecht.
Ja, testen werde ich es auf jeden Fall mal, kostet ja nichts und danach bin ich mindestens um eine Erfahrung reicher! :D
 
Oben Unten