AM/Trail/Enduro Hardtail

Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Hallo zusammen,
ich möchte mir gerne ein Hardtail aufbauen.
Ich bin noch nicht sehr lange im Sport und habe bis jetzt das Canyon Nerve Al meines Bruders gefahren, jedoch dachte ich mir, dass es an der Zeit ist ein Hardtail anzuschaffen um das Fahren mal richtig zu lernen.
Das Rad möchte ich aber dennoch "Zukunftssicher" bauen, was bedeuten soll, dass es auch für schwereres/schwierigeres Gelände geeignet ist.
Momentan fahre ich eher Singletrail mäßiges Zeug wo auch ganz gerne mal ne längere Anfahrt, die auch Uphill beinhaltet, anfällt. Perspektivisch würde ich aber auch gerne mal in Bikeparks fahren, weshalb der Rahmen schon was robuster ausfallen sollte.

An Rahmen hatte ich mir bisher den Dartmoor Hornet/Primal, Ragley Mmmbop/Marley und Sonder Transmitter angeschaut, höher im Preis möchte ich hier auch nicht gehen.

Bei der Gabel hatte ich an eine Fox 34/Yari oder vergleichbares gedacht.

Bremsen würde ich gerne die Magura MT5 ausprobieren, jedoch hat mir die MT2 (welche ich mal testen konnte) nicht wirklich gefallen, da sie mMn. sehr schwammig und undefiniert zugepackt hat.
Ansonsten mach ich mit einer SLX oder XT M8000 (letztere ist auch am Canyon verbaut und mit der komme ich ganz in Ordnung klar) nichts falsch oder?

Allgemein sei noch gesagt, dass ich gerne eine Dropperpost verbauen würde (stealth oder nicht ist erstmal unwichtig), und insgesamt einen Preis von 1500-1800/2000€ für alles anpeile (1000€ dürfte denke ich mal knapp werden, wenn ich was vernünftiges haben möchte ^^). Es muss nicht zwangsläufig ein Neuaufbau sein, jedoch hätte ich echt Bock drauf :D.

Zu mir vielleicht noch folgendes, ich bin c.a 180 (eher was mehr) groß, und wiege ~70kg leer (Bepackt vielleicht 80, aber mehr auch nicht).

Ich freue mich auf eure Vorschläge
 
Dabei seit
4. Januar 2016
Punkte Reaktionen
21
Ich verweise auch mal auf diese Threads im Forum:
https://www.mtb-news.de/forum/t/zeigt-her-eure-freeride-hardtails-teil-3.490119/
https://www.mtb-news.de/forum/t/enduro-freeride-hardtail-tech-thread.470397/

Ich persönlich (175, 80kg leer) fahr ein Hornet (Größe M) mit Yari (Standard, 180mm), Shimano Zee als Bremse, No-Name Variostütze (beachte da die Einstecktiefe im Rahmen) und alten LRS aus dem Enduro (relativ schwer, aber Fitness ist da doch ausschlaggebend).

Fahre damit meist wöchentlich:
- eine große Tour (~40-50km, Mittelgebirge)
- abends jeweils ein bisschen Straße, Pumptrack etc. (~10km)
Park verkraftet es auch gut. Ist natürlich nicht sonderlich bequem, aber dafür fährt man ja kein HT ;)
Ich hatte auch mal ein XC Bike und im Vgl. dazu fährt sich das besagte HT merklich langsamer bergauf und auf der Geraden, aber nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich da auch dran; liegt wohl hauptsächlich an der Bereifung. Bergab dagegen geht es ab und man hat einfach Spaß damit.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
7.759
Ort
Albtrauf
Willst Du unbedingt selbst etwas aufbauen? Das wird ja meist teurer als ein Komplettbike und bis 2000 Euro gibt es doch prima Bikes. Außer den aktuellen 2018er Modellen gibt es ja auch noch einige Restposten als Schnäppchen...
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.703
Ort
Nordbaden
Wenn Du nicht noch Teile rumliegen hast, die Du verbauen möchtest, schau doch mal, was der Gebrauchtmarkt so her gibt. Gerade im Bereich AM-Hardtail gibt's doch so einige ganz gute Angebote.
Beispiel: https://bikemarkt.mtb-news.de/artic...-650b-evo-2017-fox-34-kashima-hope-w35-enduro
Noch ne Teleskopsattelstütze rein und glücklich werden.
Das heißt... bei Deiner Körpergröße könnte M grenzwertig sein. Genau schauen!
 
Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Ok danke schonmal.
Der Grund warum ich mir eins selber aufbauen möchte ist einfach, dass ich dann 1. genau weiß was dran ist und 2. ich mir genau aussuchen kann, was dran kommt um halt für meine Bedürfnisse das richtige zu wählen.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.703
Ort
Nordbaden
Ok danke schonmal.
Der Grund warum ich mir eins selber aufbauen möchte ist einfach, dass ich dann 1. genau weiß was dran ist und 2. ich mir genau aussuchen kann, was dran kommt um halt für meine Bedürfnisse das richtige zu wählen.
Das ist ja durchaus ein sinnvolles Anliegen.
Nur bringt es das in meinen Augen nur dann, wenn man entsprechend konkrete Vorstellungen hat.
Den Eindruck habe ich bei Dir nicht. Du bist noch recht unentschlossen bei der Teilewahl (was ja nicht schlecht oder verwerflich ist, meist gibt es ja nicht nur "DAS eine Teil", das für einen selbst funktioniert, sondern viele Hersteller bieten etwas Passendes).
Ich lese bisher nichts über bestimmte Vorstellungen vom Antrieb. Bei den Bremsen bist Du unentschlossen. Bei der Gabel kommen auch verschiedene Varianten in Frage. Besondere Geometrievorstellungen kann ich der Rahmenwahl auch nicht entnehmen. Noch nicht mal eine Teleskopsattelstütze mit Stealth-Ansteuerung ist Pflicht. Zur Laufradgröße lese ich nichts, ob Plusreifen oder nicht, wird nicht erwähnt.
Über das alles sollte man sich schon Gedanken gemacht haben, wenn man selbst aufbauen will.

Wenn man noch nicht so festgelegt ist bei einzelnen Teilen, fährt man mit einem Komplettrad in der Regel deutlich günstiger. Einzelteile sind in aller Regel teurer als ein Komplettrad, selbst wenn man sich auf Schnäppchenjagd begibt. Außerdem kommt noch eine Menge an Versandkosten drauf, wenn man alles einzeln kauft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Februar 2012
Punkte Reaktionen
1.910
Ort
Wien/ KLBG
Ich empfehle PP Shan (das neue). Hat deutlich mehr Reach als das alte. Ich fahr ein Large mit 180 und das passt ideal. Robust ist es sowieso.
Habe meins mit ner X Fusion Slant RL2 aufgebaut (hat 250€ neu gekostet).

Dropper: X Fusion Manic (sehr preiswert und echt gut, 200€)
Gabel: Rockshox Yari oder ne X Fusion Sweep .. sind beide billig und halten einiges aus.

Wenn du es beim Aufbau nicht übertreibst kommst du billig weg. Ich empfehle dir komplett SLX zu nehmen (Antrieb& Bremse) und nen stabilen nicht allzu teuren LRS. Dann kommst du etwa mit 1750€ weg und hast ein Bike was viel einstecken kann.

Ich fahre meine SLX Teile jetzt schon 3 Saisonen und die funktionieren immer noch wie sie sollen ;)
 
Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Das ist ja durchaus ein sinnvolles Anliegen.
Nur bringt es das in meinen Augen nur dann, wenn man entsprechend konkrete Vorstellungen hat.
Den Eindruck habe ich bei Dir nicht. Du bist noch recht unentschlossen bei der Teilewahl (was ja nicht schlecht oder verwerflich ist, meist gibt es ja nicht nur "DAS eine Teil", das für einen selbst funktioniert, sondern viele Hersteller bieten etwas Passendes).
Ich lese bisher nichts über bestimmte Vorstellungen vom Antrieb. Bei den Bremsen bist Du unentschlossen. Bei der Gabel kommen auch verschiedene Varianten in Frage. Besondere Geometrievorstellungen kann ich der Rahmenwahl auch nicht entnehmen. Noch nicht mal eine Teleskopsattelstütze mit Stealth-Ansteuerung ist Pflicht. Zur Laufradgröße lese ich nichts, ob Plusreifen oder nicht, wird nicht erwähnt.
Über das alles sollte man sich schon Gedanken gemacht haben, wenn man selbst aufbauen will.

Wenn man noch nicht so festgelegt ist bei einzelnen Teilen, fährt man mit einem Komplettrad in der Regel deutlich günstiger. Einzelteile sind in aller Regel teurer als ein Komplettrad, selbst wenn man sich auf Schnäppchenjagd begibt. Außerdem kommt noch eine Menge an Versandkosten drauf, wenn man alles einzeln kauft.

Das Problem ist halt, dass ich noch nicht soviel Erfahrung habe, um genau zu wissen was ich suche, jedoch werde ich mein bestes geben Unklarheiten zu beseitigen.

Beim Antrieb bin ich mir unsicher, ob 1x das Richtige für mich ist, da ich teilweise schon längere Anstiege habe und nicht weiß, ob ich damit genug Übersetzungen habe (tendiere also eher zu 2x, 3x ist für mich nicht nötig). Ebenfalls kenne ich mich bei SRAM überhaupt nicht mit deren Produktpalette aus was da z.B die Gegenstücke zu Shimano sind usw..

Bei der Wahl der Bremse hatte ich ja extra hinter geschrieben, das ich bisher nur die MT2 testen konnte (welche mich ja vom Druckpunkt nicht wirklich überzeugen konnte) und hatte mir damit erhofft, von euch zu erfahren, ob sich die MT5 ähnlich verhält, aber vielleicht hätte ich das besser Kennzeichnen sollen ^^.

Das Problem was ich mit den Gabeln habe (vor allem bei Fox) ist, dass es immer etliche Varianten gibt - welche teils auch ordentlich im Preis auseinander gehen -, bei denen ich nicht wirklich einen Unterschied erkennen kann und es manchmal auch schwierig ist, einen Test/Bericht zu genau dieser einen Variante zu finden um halt zu schauen was anders ist. Allgemein würde ich aber sagen (oder eher glauben), dass ich zwischen 150-160mm Federweg für meine Einsatzzwecke benötige. Remote-Lockout ist nicht erforderlich.

Das mit dem Dropperpost habe ich deshalb so formuliert, um erstmal Rahmen die vielleicht keine Interne Kabelführung besitzen nicht direkt abzuschreiben. Der Verstellweg sollte aber so zwischen 130-150mm sein.

Laufradgröße dachte ich würde sich aus meinen Vorschlägen zu den Rahmen ergeben (27,5", kein Boost), aber nicht weiter schlimm.
Bei den Laufrädern selbst habe ich leider wirkliche keine Ahnung was man da am besten nimmt. Ich schätze mal, dass ein Enduro LRS am geeignetsten wäre - wobei ich aber auch sagen möchte, dass mein Freund Zweiradmechaniker ist und mir gerne die Laufräder einspeichen würde, weshalb ich mir Laufrad, Nabe und Speichen selber aussuchen kann, billiger dabei bin (im Vergleich zu einem ganzen LRS), aber noch ein bisschen überforderter bei der Teileauswahl bin :D (womit ich persönlich aber kein Problem habe, ich möchte gerne mehr von der Materie verstehen, weiß aber nicht so ganz wo ich anfangen soll).

Was die Geometrie des Rahmens angeht:
Ich habe z.B die Hornet und das Primal gewählt, weil das Hornet (nach meinem Verständnis) ja eher Richtung Bikepark und das Primal Richtung Tour/AM geht. Da ich aber auch schon hier und da gelesen habe, dass Leute mit der Hornet Tourenmäßiges Zeug anstellen wollte ich halt eure Meinung einholen, was für meinen beschriebenen Einsatz gescheiter wäre (falls es dazu noch Unklarheiten gibt gerne fragen).
Ansonsten kann ich sagen, dass ich lieber eine etwas agilere, schnelle (falls die Kombi geht) als eine laufruhige Geometrie bevorzugen würde.

Hoffentlich habe ich die ein oder andere Frage beantworten können :).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Februar 2012
Punkte Reaktionen
1.910
Ort
Wien/ KLBG
Okay wenn du dir unschlüssig bist bezüglich vielen Komponenten würde ich zum Komplettrad raten. Selbstaufbau macht nur Sinn wenn du ganz spezielle Teile haben möchtest oder es den Rahmen nur einzeln zu kaufen gibt.

Mit nem Enduro Hardtail kannst du immer gut Touren fahren. Es geht immer weniger Kraft verloren als beim Fully und der Sitzwinkel ist auch besser, weniger wiegen tuts meist auch.

Ich würde dir nen Stahlrahmen empfehlen, das ist nicht so steif wie Alu und nimmt dir so Vibrationen raus. Das heißt aber nicht dass es nicht direkt ist- mein Shan reagiert auf Impulse perfekt.

Ich würde dir als Komplettrad das Commencal Meta Chromo( Stahl) empfehlen. Commencal baut gute Rädee und bietet schon lange Hardcore Hardtails an die was aushalten :)

Sowas hier: https://www.commencal-store.co.uk/Mobile/meta-ht-am-essential-650b-shiny-gun-metal-2018-c2x22592116
 

xyzHero

Genussbiker
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
2.424
Ort
Koblenz
Ich würde auch zum Komplett-Bike greifen. Wenn du keine speziellen Wünsche hast, bekommst du dort eindeutig mehr fürs Geld.
Dartmoor oder Commencal bieten z.B. sinnvolle Aufbauten an.
Zum Antrieb, ich persönlich würde ganz klar zu 1x und SRAM tendieren. Begründung: Kette springt durch Narrow-Wide nicht mehr ab und durch die kleineren Kettenblätter hat man mehr Bodenfreiheit. Die Bandbreite ist bei 11fach ein geringer als bei, dass wird aber aus meiner Sicht durch die Vorteile aufgewogen.

Gruß xyzHero

P.S.: Ich fahre ein Hornet mit 1x11.
 

Alpine Maschine

Es könnte auch gelogen sein!
Dabei seit
19. August 2004
Punkte Reaktionen
5.323
Ort
Am Arsch der Welt
um das Fahren mal richtig zu lernen

Wenn du richtig fahren lernen willst: Dirt-Hardtail und den ein oder anderen Kurs. Und üben, üben, üben. Auf den Scheiß-Pump- und Dirttracks lernst du mehr Technik außer Gelände lesen und reife Blaubeeren auf 1.800hm mampfen.

...langer Text....

Billiges, gebruahctes Bike kaufen, gerne etwas fertig (lernste auch noch reparieren und was du für Werkzeug bruahcst). Erfahrungen machen. Das alte sollte jetzt Schrott sein, also her mit einem etwas teureren am besten immer noch gebruacht, die sind Dirt-billig) Bike kaufen, evtl. ein paar Parts tauschen. Wenn das fertig ist _> Dreambike anschaffen.

Sorry, aber hier ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, selbst nicht mir Anleitung von mehreren Weltmeistern (kenne einige, denen es so ging, aber der war dann verdammt schnell, verdammt gut. Empfehle Bike Acadamy (eher, analytisch und spaßbefreit, aber sehr, sehr effektiv (schau, dass du Tibor kriegst, wenn der noch für'n Herrmann arbeitet)) oder die Rasenmäher um Holger Mayer. Die wissen, was sie machen.

Oh, und wenn die Patte reicht -> 2 Woche Whistler Bikepark. Die ersetzen 2 Jahre lernen in Europa.

Sorry, dass das so doof klingt, und du dir so viel Mühe gegeben hast, deine Wünsche zu formlieren. Aber der Anfang ist nun mal der Anfang.

ps auf @Geisterfahrer hören schadet auch nicht. Wir kennen uns, schätzen uns (glaub ich) und der Mann hat Plan.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.545
Ort
Leipzig
Mein Fast Forward hat mich ca 2000 gekostet, Teile über Monate zusammengesucht:
- Pike 140 aus dem Bikemarkt (140 reicht, aber mehr schadet nicht)
- Fox Transfer neu aus der Bucht (beste Stütze ever!)
- Laufräder selbst gestrickt mit Billigteilen von Nubuk
- Reifen Bikemarkt
- Antrieb SRAM Kurbel/KB gebraucht aus der Bucht, XT-Set Angebot von BC
- gebrauchte SLX Bremse
- gebrauchter Lenker, Vorbau, Pedale usw aus Bikemarkt

Wichtig fand ich v.a. 1*11 und eine halbwegs gute Dämpfung der Gabel, also zB keine Yari oder Revelation, die bei einem harten Einschlag durchrauscht. Trotzdem sollte es man mit Hardtail auf rumpligen Abschnitten nicht übertreiben, es kann einen schnell über den Lenker werfen! Kumpel ist genau das mit seinem IMHO zu kurzen PP Shan im 601 passiert, Gabel vorn durchgerauscht und Köpper in die Felsen gemacht. Hätte böse enden können.
Bei meinem Fast Forward hatte ich im Rennen an einer Kompression auch so einen Moment, wo mich nur der lange Radstand rettete, das Hinterrad kam schon hoch. An der Gabel nicht sparen - die muss alles übernehmen was hinten nicht federt!
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.703
Ort
Nordbaden
Passender Rahmen und taugliche Gabel (in meinem Fall eine Mattoc) halte ich auch für am wichtigsten.

Den Vorschlag von Alpine Maschine mit dem Fahrtechniktraining kann ich auch nur unterstützen. Hat mir auch sehr viel gebracht. Ein Fahrtechnikgott werde ich zwar nie, aber ein paar Fortschritte waren immerhin drin. :)
Am zweiwichtigsten war wohl die versenkbare Stütze, auf Platz drei ein Rad mit nicht ganz so CC-lastiger Geometrie.

Wenn Du partout selbst aufbauen möchtest (was ich dir nicht ausreden will, nur habe ich da selbst schon zu viel Geld versenkt...), dann gehen wir halt mal ein Teil nach dem anderen durch. Das Ergebnis wird aber sein, dass Du ein Rad nach in erster Linie der Mehrheitsmeinung hier im Thread aufbaust. Dass Dir das dann 100% passt, ist nicht gesagt. (Dass es Dir zumindest optisch gefallen wird, das hast Du ja in der Hand.)

Ich würde vorschlagen, mit dem Rahmen anzufangen. Hast Du mal Deine genauen Körperdaten vermessen, damit man die passende Geometrie besser einschätzen kann? Alleine die ungefähre Körpergröße und das Gewicht sind etwas zu wenig dafür.
Die Laufradgröße steht ja fest - 650b ohne Plus. Preislimit um die 350 €?
Ansonsten kann ich sagen, dass ich lieber eine etwas agilere, schnelle (falls die Kombi geht) als eine laufruhige Geometrie bevorzugen würde.
Agiler (oder negativ gesagt nervöser) wird das Rad wohl in erster Linie durch einen steileren Lenkwinkel, kürzeren Radstand und kürzere Kettenstreben. Das wäre mal ein Anhaltspunkt, um Geometrien vergleichen zu können.
 
Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Es muss nicht auf biegen und brechen ein Aufbau werden, nur hab ich halt Spaß dran mir gut Gedanken über sowas zu machen :D (und bei einem Aufbau muss man sich halt viele Gedanken machen).
Habe eben mal (alleine) gemessen: Körpergröße 181cm, Schrittlänge 81cm, Torsolänge 63cm, Armlänge 62cm.

Das mit dem Agilen habe ich von der Geometrie des Nerve AL abgeleitet, denn das hat wohl einen Lenkwinkel von +-69° (je nachdem welche Ausführung ist der etwas anders, ich weiß die, die mein Bruder hat leider nicht und habe derzeit auch keine Möglichkeit nachzufragen/schauen) und 428mm Kettenstreben.
Das würde dann aber auch bedeuten, dass sich die von mir genannten Rahmen (Hornet, Primal, Marley, MMMBop), zumindest vom Lenkwinkel, ganz schön anders fahren werden oder?

Danke für eure Hilfe :D
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.703
Ort
Nordbaden
Ja, schon ein tolles Gerät! Meckern könnte man allenfalls über die 2350 €, die man einschließlich Dropper und Pedale zahlt.

Hornet, Primal, Marley, MMMBop
Wie lange soll sich Dein Aufbau eigentlich hinziehen? Zumindest Ragleyrahmen sind nämlich derzeit weitestgehend ausverkauft. CRC hat nur noch ein gelbes Marley in M. Könnte ggf. sogar passen.
Mich würde am Marley allerdings stören, dass es hinten Schnellspanner hat und nicht für eine innenverlegte Leitung der Sattelstütze vorbereitet ist. Da gibt es wenige gute Stützen (allen voran natürlich die Moveloc, aber die ist recht teuer).

Das aktuelle Hornet hat eine modernere Geometrie. Optisch finde ich es einen ziemlichen Rückschritt, aber wäre in M sicher auch kein Fehler. Im Bikemarkt bekommt man es ja auch zu einem vernünftigen Preis. Ich hatte zuerst 399 in einem Onlineshop gefunden. Das fände ich etwas viel.

Von den derzeit erhältlichen würde ich wohl am ehesten in Richtung Nukeproof Scout 275 schielen. Gefällt mir optisch am besten, ist in einer Dir passenden Größe erhältlich und noch einigermaßen bezahlbar mit 325 €. Auch wenn 72° Sitzwinkel für heutige Verhältnisse ziemlich flach sind.
Oder das Eccentric (Link nachfolgend).

Ggf. kannst Du Dir auch mal das Octane One Prone anschauen. http://www.chainreactioncycles.com/de/de/octane-one-prone-rahmen-27-5-zoll-2017/rp-prod155476#
Nicht die progressivste Geometrie, da gibt es deutlich längere, aber dafür sehr günstig zu haben.

Edit: Mal im Bikemarkt geschaut - solch ein Eccentric wäre sicher auch nicht verkehrt: https://bikemarkt.mtb-news.de/artic...top&utm_medium=feature&utm_campaign=bikemarkt

Oder neu und aus Alu: https://bikemarkt.mtb-news.de/article/1040965-ns-bikes-eccentric-alu-650b-evo-rahmen-2017-lieferbar
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Ich hatte vor das Rad bis zum Sommeranfang fertig zu haben, sollte also noch Zeit genug sein. Das Nukeproof gefällt mir vom Optischen her auch sehr gut und deren Video nach zu Urteilen scheint sich das Ding schon ordentlich herumschmeißen zu lassen.
Das Hornet von 2016 kann man doch auch noch bekommen oder nicht?
Das Octane One sieht (ohne es jetzt aufgebaut gesehen zu haben) mehr nach XC als Enduro o.ä aus oder ist 66° Lenkwinkel schon so flach?
Mir gefällt es nicht so sehr, und so niedrig im Preis muss ich auch nicht gehen ^^.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.703
Ort
Nordbaden
Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Wenn es Dir nicht gefällt, dann ist das halt so.
Aber Cross Country?
https://www.mtb-news.de/news/2017/0...rce=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news

Hornet 2016: Wenn Du es noch irgendwo findest, schon. Man sollte aber dazu sagen, dass das neue schon die deutlich aktuellere Geometrie hat. Das 2016er war kürzer (ließ sich schon fahren, klar, mir war's aber doch etwas zu klein, darum der Wechsel auf das MMMBop).
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.545
Ort
Leipzig
Frame Size 42cm (16.5") 46cm (18") 51cm (20")
Recommended Rider Height (Metric) 170 - 180cm 180 - 190cm 190 - 200cm

450 Reach ist so mittel.
 
Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Wenn ich also nach einem Rahmen suche, der agil und gut im bergauf sowie bergab ist, sollten Lenkwinkel nicht unter 64/65° gehen, Reach 450 oder drunter und die Kettenstreben zwischen 435 und 420/15 (wobei 415 schon arg knapp wäre oder nicht?).
Ich muß sagen, dass das Shan und Bardino immer attraktiver wird, auch wenn sie außerhalb meines vorgesehenen Budgets liegen...

EDIT: Mir fällt gerade auf, dass das Bardino scheinbar kein Tapered Steuerrohr hat, oder übersehe ich da etwas?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
1
Ort
Köln
Also ich stehe jetzt zwischen dem PP Shan (L) und Nordest Bardino (ML).
Das Bardino ist was länger (1205 Radstand verglichen zu 1169 beim Shan) und auch vom Reach sowie Stack ein Stück größer (455 Reach vs 432 / 639 Stack vs 618), weshalb ich mir unsicher bin, ob es noch in meine Anforderungen passt.
Jedoch hat das Bardino mit 74,5° halt einen Grad mehr beim Sitzwinkel wodurch das Pedalieren ja angenehmer ist, oder ist das in diesem Fall vernachlässigbar?
Was ich an dem Bardino etwas besser finde ist, dass es auch 650B+ kompatibel ist, und ich mir zumindest die Option für Plusreifen gerne offenhalten würde.

Hat einer von euch Erfahrungen mit diesen Rahmen und könnte mir davon berichten?
Danke schon mal! :)

PS: Hier nochmal ne schnelle Übersicht der Geometriedaten.

_______HTa___STa____CS___R____S____BB__WB

Bardino_65°___74,5°__425__455__639__-55__1205

Shan___65,5°_73,5°__428__432__618___-37_1169

HTa = Head Tube Angle
STa = Seat Tube Angle
CS = Chain Stays
R = Reach
S = Stack
BB= Bottombracket drop
WB = Wheelbase
 
Oben