Anfänger Ausrüstung ->Schutz oder 'nur' Helm?

Dabei seit
7. September 2019
Punkte für Reaktionen
1
Moin,

ich fange grad erst an mit dem Biken und hätte gerne ein paar Tipps bezüglich einer Ausrüstung. Ich fahre ( bald) das erste mal in den Bikepark und wollte gleich mal meine Grenzen testen, leider bin ich ein ziemlicher Tollpatsch und falle öfter mal hin wenn ich mich wieder überschätze. Ich habe nicht vor die härtesten Trails direkt zu nehmen und da über den ersten Hügel ins Gebüsch zu fliegen, jedoch schon mittlere Trails ausprobieren.

meine Frage wäre jetzt :
Reicht ein Helm oder doch lieber noch was anderes ? Wenn ja was ?
 
Dabei seit
7. September 2019
Punkte für Reaktionen
1
Also die Kugel wäre perfekt für den Alltag, aber aufm Rad eher schwierig umzusetzen.

Okay, Helm sowie Knie und Ellenbogen Schützer kommen auf eine Liste
 

everywhere.local

dieser bastifunbiker
Dabei seit
13. September 2008
Punkte für Reaktionen
31.736
Standort
Chur
Bike der Woche
Bike der Woche
Nirgendwo lernt man so schnell wie im Park.

Ich würde sagen Rückenprotektor hat die höchste Priorität hinter Helm.
mag sein, wenn man nach der Wichtigkeit der Körperteile geht... aber so eine Verletzung ist nicht besonders wahrscheinlich.
Wie viele Leute siehst du ohne Panzer und wie viele dagegen ohne Knieschoner? ;)
 
Dabei seit
11. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
1.294
eindeutig nen ordentlicher helm, rückenprotektor bzw ne kurzarmjacke, danach knie-schienbeinprotektoren, danach armprotektoren... normal würd ich noch sagen neckbrace, aber das geht als anfänger denke ich erstmal zu weit.

zur info, hab sowas leider selber mitbekommen, das sich einer meiner damaligen kumpel beim ersten parkbesuch direkt zerlegt hat. wirbel angebrochen, wurde ausgeflogen. an und für sich ne einfache stelle gewesen, war eindeutig zu schnell und da fehlte die fachkenntnis.

ich sag dazu "lieber später humpeln als rollen..."
 
Dabei seit
30. Juli 2005
Punkte für Reaktionen
707
Standort
Lippstadt
@ChrisMilo Schaff dir einen gut sitzenden Helm, Brille und Handschuhe an und schau in deiner Gegend Mal nach Anbieter für Fahrtechnikkurse und mach einen Einsteigerkurs mit. Kostet um die 80Eur und ist gut investiert. Fahrwerkseinstellung, Bremstechnik, Haltung auf dem Rad, Tips zur Ausrüstung.
Beispiel:
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte für Reaktionen
1.491
Bikepark so früh kann man machen, aber an's Grenzen austesten würde ich da noch nicht denken. Selbst auf einem Flowtrail kann man sich vorzüglich langmachen, da muss man noch keine Grenzen mit Sprüngen und Steinfeldern austesten.

Wichtig meiner Meinung nach:
  • Fullface. Gerne mal bei Amazon nach dem Bluegrass Explicit Ausschau halten und bei den Farben nicht pingelig sein, so habe ich dort einen neuen für 34€ geschossen. Ansonsten, wie bei Helmen üblich: anprobieren was möglich ist um herauszufinden, was passt.
  • Langfingerhandschuhe. Einfach mal gucken, was du jetzt im SSV in deiner Größe noch günstig ergattern kannst.
  • Knieprotektoren. Für den Parkeinsatz, gerade wenn du flat pedals mit bissigen Pins fährst, gerne auch mit Schienbeinschutz.
  • Ordentliche Schuhe. Klingt erstmal banal, aber wenn man im Wurzelfeld das erste Mal mit seinen Sneakern von den Pedalen gerutscht ist, weiß man, warum es spezielle Schuhe mit speziellen Sohlen dafür gibt.
  • Goggle. Eine normale Brille (die bestenfalls einen möglichst großen Bereich abdeckt), tut's sonst aber auch erstmal.

Ohne das würde ich nicht in den Park. Je nach Gusto, Sicherheitsgefühl und Budget kann man dann noch über Protektorenweste, Protektorenrucksack oder Rückenprotektor nachdenken sowie Ellenbogenschoner. Hartschale sieht auf den ersten Blick oft sicherer aus, softe Schoner nehmen die Aufprallenergie aber idR wesentlich besser auf.

Und nur so am Rande, weil ich das bei meinem ersten Mal Park ganz hervorragend vergeigt habe: solltest du nicht mit deinem eigenen Rad fahren sondern mit einem Leihrad, nimm dir erstmal ein wenig Zeit, das Rad kennenzulernen. Ich bin von meinem Tourenhardtail mit Gummibremse auf ein Enduro mit wesentlich besserer Bremse(mit frischen Sinterbelägen) und wesentlich größeren Bremsscheiben umgestiegen ohne mich einzufahren und habe direkt den ersten Bremspunkt dermaßen versaut (mit 2 Fingern voll reingelangt statt mit einem Finger gefühlvoll), dass ich in der ersten Kurve total überbremst habe und auf dem Brechsand einfach weggerutscht bin.
 
Dabei seit
13. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
0
In welchen Bikepark möchtest du denn?
Grundsätzlich finde ich wichtig, sich dort erstmal einzufahren. Fang mit einer leichten Line an, und wenn du dich dort sicher fühlst, dann gerne mehr ausprobieren. Meiner Meinung nach lernst du extrem schnell im Park. Vielleicht findest du sogar jemanden, der dir dort einiges zeigen kann und sogar mal eine Abfahrt mit dir zusammen macht, du darfst nur nicht schüchtern sein, sondern musst die Leute ansprechen.
Ich habe noch nie irgendjemanden im Park getroffen, der nicht gerne geholfen oder Fragen beantwortet hat.

Zu der Ausrüstung dürfte alles schon beantwortet sein, das wichtigste ist meiner Meinung nach aber, dass du dich selber sicher in deiner Ausrüstung fühlst, denn dann geht das ganze schon deutlich besser!

Und noch ein kleiner Tipp für den Parkbesuch,
Habe Respekt vor dem Park, aber niemals Angst! Denn die sorgt oft für falsches Bremsen, gerade vor kleineren Drops etc, wo es dich dann ganz schnell legen kann!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
10
Ich bin auch ein crash pilot, habe jetzt aber nach mehreren sehr schmerzhaften crashes und eine schulterverletzung angewöhnt, es ruhiger angehen zu lassen. Ich fahre in parks mit FF helm, Handschuhen, knieschonern und einer protektorenjacke. Schütz dich vernünftig und geh es langsam an, dann kannst du sehr viel Spaß haben und ordentlich was lernen!
 
Dabei seit
11. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
1.294
es gibt NIE die letzte abfahrt... ;)

Habe Respekt vor dem Park, aber niemals Angst! Denn die sorgt oft für falsches Bremsen, gerade vor kleineren Drops etc, wo es dich dann ganz schnell legen kann!
genau SOWAS kann jedoch auch dem abgebrühtesten routinier passieren. nach mehreren schwereren stürzen fährt nur noch die angst, um nicht panik zu sagen, mit... dann hört der spass auch auf.
 

_Kuschi_

Coil is goil
Dabei seit
5. Oktober 2002
Punkte für Reaktionen
1.576
Standort
Olpe am Biggesee
Bike der Woche
Bike der Woche
Tipp von Anfang an:

Protektoren unter der Kleidung und nicht über der Kleidung tragen!

Als Grundlage mal das hier schauen: ;)
 
Dabei seit
22. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Österreich
Ich bin nach meinen ersten Single- und Flowtrails auch grad auf der Suche nach einer Knie-/Schienbeinkombi die was taugt und leistbar ist. Idealerweise was, was hinten zu ist, wegen der Pins (die kann an der Wade abzählen). In meiner Gegend gibt's auch keine wirklich gut sortierten Shops. Bitte um allgemeine Tipps (mit Zipp, mit Fußschlaufe, etc.), evt. einen Preis-/Leistungssieger? Hab eher kräftige Waden. Die ION Cap gäb's z.B. grad um € 70,- (in garstigem grün, egal)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Januar 2013
Punkte für Reaktionen
233
Standort
Mainz
ich ziehe im park grundsätzlich alles an, außer neckbrace, also:
helm mit goggle
ptotektorenjacke inkl arme
Knie und natürlich langfinger handschuhe.
Würde dir das auch raten
eigentlich kann man ja protektoren immer leihen. im zweifelsfall anrufen und reservieren.
 
Dabei seit
9. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
10
Oh ja, das ist die wohl wichtigste Regel :D sag bloß nicht sowas wie "eine mach ich noch" oder "schnell noch ne letzte Abfahrt"
 
Dabei seit
12. Oktober 2018
Punkte für Reaktionen
12
Nachdem ich auch grad wieder angefangen habe ich mir in den letzten 6 Monaten ein paar Sachen gekauft. Helm, Ellenbogen, Knie und Schienbeinprotektoren. Bei Bedarf verwende ich den Rückenprotektor vom Motorrad. Handschuhe hab ich sowieso immer an.

Grundsätzlich kann ich den anderen aber nur zustimmen, lass es langsam angehen! Muss ja nicht zu langsam sein, aber ich würde versuchen nicht gleich bei der ersten Abfahrt drauf zu gehen. Den Tipp mit dem Leihrad würde ich aber nicht geben. Wenn du dein Rad gut kennst und es für den Einsatzzweck geeignet ist würde ich damit fahren. Bremst dich vielleicht etwas ein wenns um Dummheiten geht, auf der anderen Seite machst du wahrscheinlich schneller Fortschritte, weil du schon mit dem Rad vertraut bist.

Ansonsten viel Spaß!
 
Oben