Anfänger sucht Gravelbike

Dabei seit
9. November 2020
Punkte Reaktionen
232
Das stellt die Angelegenheit kurz und knackig in ordentlicher Ausführung dar:

Traditionalisten mögen dann hier bereits anmerken, dass nicht nach außen sondern innen gewickelt wird und dann gibt's hier Abhilfe:

Für kleinere Tricks und Kniffe dann noch was vom großen blauen Werkzeugdealer:

Das ist schon viel zu viel medialer Input - Der größte Kniff ist die 8 und Wickelrichtungen sind zwar heiß diskutiert aber gesetzlich nicht verankert.
Den Rest richtet der Abgleich in der Realität und im Endeffekt wickelt man ein glorifiziertes Stück Stoff um eine Metallstange, respektive Plastestange - Das bekommt man schon irgendwie gebacken.
 
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Hallo zusammen!

Ich habe mich vor dem Verstellen der Griffe noch ein wenig gedrückt, habe sie mir dafür aber heute voller Tatendrang und mit den obigen Videos gewappnet vorgenommen! Leider kam ich nicht sehr weit, denn das Lenkerband ist geklebt - und dies sogar so stark, dass ein Abwickeln des selbigen ohne Beschädigung unmöglich war. Also muss ein neues her. :)

Wenn ich nun sowieso ein neues Band anbringe, sollte ich auf etwas Bestimmtes achten? Die Auswahl scheint ja riesig, Silikon, Kork, Dicke etc. Weiter vorne kam bereits der Tipp, ein Band ohne Kleber zu kaufen, um mehrere Versuche zu haben. :D

Mein Rad ist übrigens nun auch "offiziell eingeweiht". Aus Bequemlichkeit habe ich den Lenker bei einer kurzen Steigung nur an der Stange gepackt. Blöderweise kam oben eine enge Kurve inklusive Brückengeländer und ich war schneller, als ich dachte. Die Zeit reichte nicht mehr, um an die Bremshebel zu kommen, dafür konnte ich mich am Geländer zumindest soweit abstoßen, dass der Schalthebel außer Gefahr war. Das Geländer hat dennoch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Gummierung des oberen Griffendes ist ein wenig aufgeraut. Der Sattel hat sich bei der Rettungsaktion um 45° verdreht. Glücklicherweise ist nicht mehr passiert! :eek: Werkzeug hatte ich auch dabei, sonst wäre die Heimfahrt wohl unbequem geworden. :D
 

Micha0707

Deathlike Silence
Dabei seit
14. Februar 2015
Punkte Reaktionen
1.265
Ort
Voreifel
Gutes Stichwort! Mangels Zeit habe ich es tatsächlich erst heute geschafft, eine "richtige" Strecke zu fahren. In den nächsten Wochen dürfte mir insgesamt mehr Zeit für das Radfahren bleiben. 8-)

Hier erste Impressionen:

Fluss, Fels und Burgruine
Anhang anzeigen 1503527

nicht überall ist das Fahren erlaubt
Anhang anzeigen 1503528

und zum Schluss noch "gute Luft" atmen
Anhang anzeigen 1503529


Meine Erkenntnisse:
  • Das Rad ist klasse! :daumen:
  • Die Sorge, 1x11 könnte nicht ausreichen, ist vollkommen unbegründet. :D
  • Die Position des Sattels ist für mich optimal. Ich konnte sehr bequem fahren.
  • Die Position des Lenkers ist noch suboptimal. Möglicherweise liegt es auch daran, dass mir noch die Gewöhnung fehlt, jedenfalls werde ich den Lenker mal ein wenig "nach oben" drehen und dies ausprobieren.
  • Ich habe die Einsicht gewonnen, dass ich (unter Bezug auf vorstehenden Punkt und die obigen Posts) wohl nicht umhinkomme, das Lenkerband abzuwickeln. :o

Gute Fahrt!
Heimatstadt
 

Trittmeinsohn

Angstbremser
Dabei seit
22. August 2017
Punkte Reaktionen
594
Ort
Am Rand vom Wald
Farbliche Ansprüche habe ich: schwarz! :D
Fall du später ein anderes Material (Vinyl und Kork) ausprobieren willst, finde ich SRAM Supercork nicht schlecht.
korrigieren ist eher nicht mehr möglich (Klebeband). Ich finde es greift sich gut.
 
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Ich melde mich wieder! Bei mir geht derzeit alles ein wenig langsamer vonstatten. :D

Heute habe ich das alte Lenkerband vollständig entfernt und bin zu der Meinung gekommen, selbstklebendes Lenkerband sollte verboten werden. Ich habe mindestens 2 Stunden gebraucht, um eine sauberer Oberfläche zu erhalten. :aufreg:

Die Bremshebel befinden sich nun etwas weiter oben, auf gleicher Höhe. Im Internet las ich den Tipp, man solle zur Montage hilfsweise das Vorderrad abnehmen. Das war mir zu aufwendig, ich habe eine gute Alternative gefunden. Eine Frage bleibt aber noch: Wie schaffe ich es, dass die Hebel den gleichen Winkel haben? Momentan habe ich es nur nach Augemaß eingestellt, bin damit aber nicht so richtig glücklich. :ka:

Wie penibel geht Ihr bei der Einstellung vor?
Habt Ihr vielleicht einen Tipp für mich?

Was ich auf jeden Fall schon sagen kann: Menschen mit perfektionistischen Zügen (wie ich) sollten das Ausrichten nicht allzu oft wiederholen. Das hält man einfach nicht aus. :lol:

Was mir noch auffiel: der Monteur hat die Sicken für die Kabelführung nur auf einer Seite benutzt. :rolleyes:
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
3.948
Ort
Punkfurt^^ Preuße aus~
Heute habe ich das alte Lenkerband vollständig entfernt und bin zu der Meinung gekommen, selbstklebendes Lenkerband sollte verboten werden. Ich habe mindestens 2 Stunden gebraucht, um eine sauberer Oberfläche zu erhalten. :aufreg:
Hiermit geht alles ruck-zuck weg:
Auch uralte, lange schon ausgehärtete Klebstoffreste.
Selbstklebendes Lenkerband hatte ich allerdings noch keines, ich kann mir aber nicht vorstellen, daß es das nicht genauso auflösen würde wie alles andere.

Wie penibel geht Ihr bei der Einstellung vor?
Habt Ihr vielleicht einen Tipp für mich?
Peilen. Linkes Auge, rechtes Auge. Dann stimmt's.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
5.884
Ort
City Z
Wie schaffe ich es, dass die Hebel den gleichen Winkel haben?
Wasserwaage. Allerdings muss dann das Rad auch absolut senkrecht stehen bzw. im Ständer geklemmt.
Wenn keine Wasserwaage hast, einfach eine Schnur über die Hebel spannen und dann das Auge bemühen. Parallelität kann das menschliche Gehirn gut erkennen. Wenn den Unterschied nicht mehr erkennen kannst, ist es gut genug eingestellt.
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
34.658
Ort
Hamburg
….bin zu der Meinung gekommen, selbstklebendes Lenkerband sollte verboten werden….
Der Meinung bin ich auch, daher der Tipp für ein Band mit Silikonrücken.
Die Bremshebel befinden sich nun etwas weiter oben, auf gleicher Höhe. Im Internet las ich den Tipp, man solle zur Montage hilfsweise das Vorderrad abnehmen. Das war mir zu aufwendig, ich habe eine gute Alternative gefunden. Eine Frage bleibt aber noch: Wie schaffe ich es, dass die Hebel den gleichen Winkel haben? Momentan habe ich es nur nach Augemaß eingestellt, bin damit aber nicht so richtig glücklich. :ka:

Wie penibel geht Ihr bei der Einstellung vor?
Verboten gehören auch Lenker ohne Skala. Gleiche Höhe der Hebel kann man ja noch messen, beim korrekten Winkel mache ich es aber auch so
…Peilen. Linkes Auge, rechtes Auge. Dann stimmt's.
Den Winkel der Hebel kann man ja auch mit gewickeltem Band immer noch korrigieren.
 
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Hiermit geht alles ruck-zuck weg:
https://www.obi.de/verduenner-abbeizer-anlauger-reiniger/klebstoff-entferner-250-ml/p/6092126 Auch uralte, lange schon ausgehärtete Klebstoffreste.
Selbstklebendes Lenkerband hatte ich allerdings noch keines, ich kann mir aber nicht vorstellen, daß es das nicht genauso auflösen würde wie alles andere.
Klingt gut! Werde ich mir mal merken. Ich habe es letztlich mit acetonfreiem Nagellackentferner geschafft, den Lenker zu säubern. :cool:

Wasserwaage. Allerdings muss dann das Rad auch absolut senkrecht stehen bzw. im Ständer geklemmt.
Wenn keine Wasserwaage hast, einfach eine Schnur über die Hebel spannen und dann das Auge bemühen. Parallelität kann das menschliche Gehirn gut erkennen. Wenn den Unterschied nicht mehr erkennen kannst, ist es gut genug eingestellt.
Okay, dann mache ich das so! :)

Verboten gehören auch Lenker ohne Skala. Gleiche Höhe der Hebel kann man ja noch messen, beim korrekten Winkel mache ich es aber auch so
Das würde sich wirklich anbieten, direkt werkseitig eine Skala aufzubringen. Ohne ist es ziemlich mühsam. :aufreg:
 
Dabei seit
9. November 2020
Punkte Reaktionen
232
Heute habe ich das alte Lenkerband vollständig entfernt und bin zu der Meinung gekommen, selbstklebendes Lenkerband sollte verboten werden. Ich habe mindestens 2 Stunden gebraucht, um eine sauberer Oberfläche zu erhalten.
Jep, nervig aber mit klassischem Bremsenreiniger oder Isoprop und nem Werkstattlappen geht das flott ab.
Etikettenlöser geht auch, aber den gibt's nicht in jeder Werkstatt; die anderen zwei Stoffe gehören in den gut sortierten Haushalt.



Die Bremshebel befinden sich nun etwas weiter oben, auf gleicher Höhe. Im Internet las ich den Tipp, man solle zur Montage hilfsweise das Vorderrad abnehmen. Das war mir zu aufwendig, ich habe eine gute Alternative gefunden. Eine Frage bleibt aber noch: Wie schaffe ich es, dass die Hebel den gleichen Winkel haben? Momentan habe ich es nur nach Augemaß eingestellt, bin damit aber nicht so richtig glücklich. :ka:
Vorderradausbau für Griffhöhe ist mir neu; inwiefern soll das helfen?
Wenn man selbst noch keine Präferenzen hat, dann würde ich am Anfang einen ebenen/geraden Übergang von Oberlenker zu den Bremsgriffen wählen.
Fürs Einwinkeln draufsetzen und die Hände an die Griffe legen und auf dann eine Seite so einwinkeln, wie es bequem erscheint. Dann den anderen Griff per Augenpeilung angleichen und gut ist. Der Rest kommt mit der Erfahrung und den eigenen Vorlieben.
(Komme ich bequem in die Drops und kann ich da noch gut die Bremshebel erreichen, bzw. schalten usw)
Wenn's exakt werden soll, dann eben mit Winkelmesser/Schmiege abnehmen oder ne Schablone basteln - Mir reicht mein Augenmaß.
 
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Vorderradausbau für Griffhöhe ist mir neu; inwiefern soll das helfen?
Hier wird es beschrieben: :)


Mein Rad ist jetzt bereit für die nächste Tour:
  • Bremshebel neu ausgerichtet
  • Lenker zentriert (die geringe Abweichung war mir schon nach dem Kauf aufgefallen, habe ich aber erstmal gekonnt ignoriert) :D
  • neues Lenkerband angebracht (das oben genannte Video von GCN war sehr hilfreich!)

Das Ausrichten der Bremshebel per Augenmaß hat erstaunlich gut funktioniert. Besser als vorher ist es auf jeden Fall. Das Wickeln des Lenkerbands hat ebenfalls recht gut geklappt, auf einer Seite musste ich es aber nochmal abwickeln und neu starten. Das Lenkerband selbst macht einen sehr guten Eindruck und scheint mir griffiger als das Original. :daumen:
 
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Nach zwei weiteren kleinen Touren bin ich mit der neuen Position der Bremshebel nicht ganz unzufrieden, werde aber wohl noch andere ausprobieren bzw. den Winkel ändern. :D

Eine ziemlich holprige Strecke im Wald heute Morgen lässt mich ein wenig meine Hand- und Elbogengelenke spüren. Vermutlich war das aber auch eher schon das Terrain für MTBs.

Von den Bremsen bin ich jedenfalls begeistert, kein Vergleich zu meinen bisherigen Rädern! :daumen:

1.jpg


2.jpg


3.jpg
 

Stefan090801

Kuhlturattaché
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
34.658
Ort
Hamburg
Nach zwei weiteren kleinen Touren bin ich mit der neuen Position der Bremshebel nicht ganz unzufrieden, werde aber wohl noch andere ausprobieren bzw. den Winkel ändern. :D

Eine ziemlich holprige Strecke im Wald heute Morgen lässt mich ein wenig meine Hand- und Elbogengelenke spüren. Vermutlich war das aber auch eher schon das Terrain für MTBs.

Von den Bremsen bin ich jedenfalls begeistert, kein Vergleich zu meinen bisherigen Rädern! :daumen:

Anhang anzeigen 1522312

Anhang anzeigen 1522313

Anhang anzeigen 1522314
3x von der Nichtantriebsseite fotografiert. Lass Dich bloß nicht von der Foto-Style-Polizei erwischen.😉🚔
 
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Hallo zusammen! :)

Ich bin mittlerweile noch ein paar (kleinere) Touren gefahren und bekomme immer nach ca. 10 km leichte Schmerzen in den Handgelenken. Daraufhin habe ich den Luftdruck in den Reifen reduziert; auf den Reifen steht 3-5 bar, vorne fahre ich nun 3 und hinten 3,2. Besserung hat dies leider kaum gebracht, trotzdem fährt es sich angenehm komfortabel.

In einem Youtube-Video wird davon gesprochen, dass Neulinge den Lenker zu fest umklammern. Dabei habe auch ich mich ertappt und versuche mich nun bewusst nicht oder nur wenig abzustützen und den Lenker möglichst locker zu umfassen. Das hat tatsächlich ein wenig geholfen. Inbesondere wenn ich in den Unterlenkern fahre und bremse, muss ich ja aber doch ordentlich zupacken und die "Schläge" gehen direkt in die Gelenke.

Was würdet Ihr zuerst testweise verändern? Die Sattelposition habe ich mit einem "Knielot" ausgerichtet; sollte ich die Position trotzdem verändern? Könnte es am Winkel der Bremshebel (leicht nach innen geneigt) liegen? :confused:

Ich freue mich auf Eure Anregungen und wünsche allen einen schönen Sonntag! :cool:


1.JPG



2.JPG
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
5.884
Ort
City Z
Inbesondere wenn ich in den Unterlenkern fahre und bremse, muss ich ja aber doch ordentlich zupacken und die "Schläge" gehen direkt in die Gelenke.
Leicht aus dem Sattel gehen. Dann ruht das Gewicht auf den Füßen und man kann die Schläge locker neutralisieren.

Was würdet Ihr zuerst testweise verändern? Die Sattelposition habe ich mit einem "Knielot" ausgerichtet; sollte ich die Position trotzdem verändern? Könnte es am Winkel der Bremshebel (leicht nach innen geneigt) liegen?
Sattel mal bisserl runter und schauen wie sich das anfühlt. Wenn der zu tief ist, spürt man mehr Anstrengung in den Oberschenkeln, aber vorne ist es angenehmer.

Mir scheint es, als sei der Sattel nicht wirklich waagerecht montiert. Wenn die Nase nach unten zeigt, rutscht man leicht nach vorne und muss das mit den Händen kompensieren. Man muss wirklich satt im Sattel sitzen können, sonst kann man den Oberkörper nicht ordentlich stützen!

Lenker etwas hochdrehen, so dass die Hoods leicht nach oben stehen. Das gerade Stück vom Lenker zum Griff kann waagerecht sein, oder aber etwas nach oben angewinkelt sein. Das verkürzt auch den Reach in die Griffe etwas.

Wenn das alles nicht langt, eventuell noch einen kürzeren Vorbau verwenden. Aber zuallererst mal den Sattel einstellen! Vorher ist alles nix.

P.S.: Das mit der Flasche sieht kacke aus.
 
D

Deleted 610522

Guest
„Dabei habe auch ich mich ertappt und versuche mich nun bewusst nicht oder nur wenig abzustützen und den Lenker möglichst locker zu umfassen.“

Gegen Hoods oder Lenker mit durchgestreckten Armen abstützen ist nie gut. Die Arme sollten immer etwas angewinkelt sein. Voraussetzung dafür ist eine einigermaßen trainierte Rumpfmuskulatur, die in der Lage ist den vorgebeugten Oberkörper selber stabil zu halten. Versuche mal ein paar Minuten wöchentlich ein geeignetes Training zu machen.
 

Eyren

Der dicke auf dem Rad
Dabei seit
28. Juni 2022
Punkte Reaktionen
596
Sollten alle anderen Tipps und Einstellungen nicht die gewünschte Verbesserung bringen kann ich noch Gelpolster empfehlen.

Ich hab mir über die Jahre auf der Arbeit ziemlich die Handgelenke ramponiert und die Gelpolster verschaffen mir enorme Linderung.

Gelpolster

kosten einen knappen 10er und tragen unter dem Lenkerband nicht sonderlich auf.
 
Dabei seit
9. November 2020
Punkte Reaktionen
232
Was würdet Ihr zuerst testweise verändern? Die Sattelposition habe ich mit einem "Knielot" ausgerichtet; sollte ich die Position trotzdem verändern? Könnte es am Winkel der Bremshebel (leicht nach innen geneigt) liegen? :confused:
Was bereits gesagt wurde:
Sattelneigung beachten. Hängt die Nase zu tief, schiebt es dich nach vorne.
Eine weitere Möglichkeit kann ein zu breiter Sattel sein, den man kompensiert indem man vorrutscht auf die Nase und damit hat man dann wieder mehr Gewicht aufm Lenker - Ist immer eine Balance zwischen den drei Kontaktpunkten Lenker, Sattel und Pedale.

Weitere Anpassungsmöglichkeiten neben der Sattelhöhe liegt dann bei den Cleats am Schuh, sofern in Verwendung.

Wichtigster Punkt:
Immer nur einen Parameter verstellen und dann erproben, sonst verliert man den Durchblick.

Zweitwichtigster Punkt:
Mach die Sprudelflasche weg - Ob du nun dauerhaft eine Plasteflasche vom Sprudeldealer verwendest oder ne Sportflasche macht gesundheitlich/geschmacklich keinen Unterschied.
So sieht das einfach nicht aus.

Zu guter Letzt:
Radfahren ist in einem gewissen Maß verlängertes Leiden - Als Fleischsack sind wir evolutionär nicht dafür gebaut auf einem Radsattel zu sitzen. Man sollte natürlich nicht, wie nach der alten Schule, permanent leiden wie ein Gaul, aber das ein oder andere Zipperlein muss man sich per Gewöhnung wohl abfahren.
Radfahren ist eine sitzende Tätigkeit mit einseitiger Belastung und gehört mit Ausgleichsport ergänzt imho.

P.S.

Die Geschichte mit dem Knielot ist "nur" ne Faustregel. Kann man als Nullstellung nutzen, um sich an das eigene Optimum ranzutasten. (Je nach Messpunkt am Knie ist das so oder so eher ne ganz groben Schätzung)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. Juni 2021
Punkte Reaktionen
27
Ich bedanke mich vielmals für die zahlreichen Antworten und Tipps! :daumen:
Mir scheint es, als sei der Sattel nicht wirklich waagerecht montiert.
Ja, der Sattel ist leicht nach unten geneigt. Das fühlt sich recht bequem an und ich dachte, das sei so in Ordnung. :D

P.S.: Das mit der Flasche sieht kacke aus.
Wenn ich auf dem Rad sitze, sehe ich es kaum. :D Ihr habt recht, es sieht wirklich bescheiden aus. Ich werde in eine schicke Edelstahlflasche investieren.

einigermaßen trainierte Rumpfmuskulatur
Ich denke, da mangelt es dank sitzender Bürotätigkeit bei mir. :(

Danke für den Tipp!

Immer nur einen Parameter verstellen und dann erproben, sonst verliert man den Durchblick.
Ich werde zunächst den Sattel verstellen und bin gespannt! :)

aber das ein oder andere Zipperlein muss man sich per Gewöhnung wohl abfahren.
Das ist auch in Ordnung. Gelenkschmerzen finde ich jedoch suboptimal. :D

Dann breite die Arme aus, als wolltest du fliegen und halte dabei die Position des Oberkörpers. Wenn du dich nur mit Mühe auf dem Sattel halten kannst, passt die Sattelneigung nicht.
Wird probiert! :)

Nochmals vielen Dank für Eure Hilfe! :daumen:
 
Oben Unten