Anfänger - wieviel Geld sinnvollerweise in Hardtail investieren?

T

Triggery

Guest
Hallo,

Ich habe offengestanden wenig Ahnung von MTBs und das bisschen was da ist, beschränkt sich eher auf den theoretischen Bereich. Wenn mir also jemand sagt, dass die und die Gabel besser sei als eine andere, dann kann ich mit dieser Info leider überhaupt nichts anfangen :)

Was ich weiß ist, dass ich mit dem Mountainbiken anfangen will und das Rad auch eher sportlichen einsetzen will. Es soll ein Hardtail sein und ich will es hauptsächlich für Touren abseits befestigter Straßen benutzen (Feld- und Waldwege) sowie für (zunächst) einfache Trails.

Wo wäre in diesem Bereich der Unterschied zwischen einem Bike aus der Preisklasse 600 Euro und einem um die 900 Euro? Geht das billigere schneller kaputt (z.B. Gabel, Rahmen) oder ist es nur eine Frage der ausgereifteren und bessern Ausstattung (z.B. Discs)?
Würde sich so gesehen eine 900 Euro Investition für einen Anfänger wirklich auszahlen oder macht es am Anfang nicht so sehr viel aus, sodass man die Unterschiede erst nach einiger Fahrpraxis wirklich bemerken kann?

Bitte gebt eure Einschätzung unter Einbeziehung der Tatsache ab, dass der preisliche Unterschied für mich kein Pappenstiel wäre und ich eigentlich nur mehr investieren kann/will, wenn sich das wirklich wirklich auch lohnt!

Schöne Grüße & Danke schonmal!
 

freerider_90

20" + 24"
Dabei seit
13. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
0
Standort
kn
also wenn du wirklich fahren gehn willst kauf dir n bike so um die 900 1000 rum... des macht sinn.. du hast halt auch schon ne ausstattung die nicht gleich am arsch geht--- schau doch mal im bike.. da gabs vor kurzem 50 harttail für 999euro... also hast richitg glück...
 

Ben1000

Radfahrer
Dabei seit
28. April 2006
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Bamberg
Wenn du vorhast laenger beim biken zu bleiben, macht imo ein bike bis 1000,- euro schon sinn. Alles darueber hinaus ist imo Spielerei oder fuer Profssionals. Aber fuer 700 bis 800,- Euro bekommst du schon was wirklich brauchbares. 600 finde ich ein kleines bischen wenig, aber, wenn du was passendes findest, auch o.k.
 

schnellejugend

praktisch bildbar
Dabei seit
30. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
68
Standort
An der Lahn
Das teuere Rad dürfte etwas leichter sein, die Gabeln sind im allgemeinen besser. Sie sprechen besser an, bessere Einstellbarkeit, womöglich Lockout. Viele Kleinigkeiten machen die Preisdifferenz,zB. gedichtete Züge, bessere Schaltkomponenten(die billigen funktionieren im Neuzustand kaum schlechter als die Topgruppen)... . Ich würde eher an deiner oberen Preisgrenze zuschlagen, du musst die zur Auswahl stehenden Räder aber anschauen, am besten jemanden mit Erfahrung mitnehmen. Die Tests in den MTB-Magazinen geben auf jeden Fall einen guten Anhaltspunkt.
 
Dabei seit
21. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Grafenwöhr
Hallo,
€ 590,- reichen für ein anständiges Bike.
Schau dich mal im Bikemarkt unter Hardtails um.
Ich bin gerade dabei das Bike meiner Frau zu verkaufen (2006er Transalp Hardtail mit Marzocchi MX PRO ETA, HS-33 und LX/XT Mix)
Wenn du unter 1,70m gross bist könnte es passen.

Gruss,
Luzifer
 
Dabei seit
2. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
59
Hi,

ne Reihe ganz schwieriger Fragen hast du da. Ich will nicht ins Detail gehen. Je hochpreisiger, desto besser und eventuell auch langlebiger sind die Parts. Und zumeist leichter, wie schon gesagt wurde.

Ich fahre neben meinem Fully auch eine Hardtail für die normalen Touren. Dafür hab ich nur etwa 650 Euro (Felt Q850) ausgegeben und es reicht eigentlich auch für fast alles.

Mein Tipp: Veranschlage für das Bike 700 Euro und kauf dir lieber noch gute Bekleidung, nen schönen Helm und buche einen Biketrip.

Cheerio ...
 
Dabei seit
29. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Saarland
Schneller kaputt gehen die für 600 € eher nicht. Jedenfalls nicht der Rahmen. Manche anderen Teile vielleicht schon. Es ist mehr eine Frage der besseren Ausstattung, der Funktion und dem Gewicht. Du kannst schon für 600 € ein brauchbares Rad finden mit guter Gabel und Deore-Teilen. Eine gute Gabel sollte eine verstellbare Zugstufendämpfung haben (Dämpfung der Ausfedergeschwindigkeit). Hat sie keine richtige Dämpfung, dann schaukelt sich das Bike zuviel auf. Billige Gabeln wiegen auch meistens über 2 kg was das Gesamtgewicht nach oben treibt. Je mehr Verstellmöglichkeiten, desto besser.

Das mit den Scheibenbremsen solltest Du Dir genau überlegen. Das Nachrüsten von Scheibenbremsen ist sehr teuer, weil Du dann auch neue Laufräder brauchst, wenn keine Scheibenbremsnaben dran sind. Alles über die Vor- und Nachteile von Scheibenbremsen und V-Brakes findest Du im obersten Thread im Bremsenforum.

Für richtige sportliche Nutzung würde ich eher 800 – 900 € ausgeben. Vielleicht willst Du ja später auch mal Rennen fahren. Wichtig ist auch, dass die Geometrie passt. Deshalb würde ich eher dazu tendieren, beim Händler zu kaufen und viele Räder auszuprobieren. Das hat auch noch den Vorteil, dass Du mit dem Händler vereinbaren kannst, Sattel, Vorbau oder Lenker zu tauschen, wenn etwas unbequem ist.
 
Dabei seit
31. Juli 2002
Punkte für Reaktionen
0
genrell gilt "wer billig kauft kauft doppelt" (ja ich schmeiß was ins phrasenschwein) aber nem bike für 600€ zB. biste schnell entwachsen, dann will man einfach mehr fahren als bauen und später aufrüsten ist meist teuer, also lieber bis an die finanzielle schmerzgrenze gehen dann bikes aussuchen und dann nochmal fragen wo die sich unterscheiden und welches vielleicht besser ist
 

der_waldfee_28

@home in Albstadt
Dabei seit
8. Juni 2006
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Albstadt
Also ich kann mich der Sache nur anschließen, ich hab vor 2-3 Jahren angefangen mit Biken um paar Kilo loszuwerden. Ich hab damals auch so die 600 EUR Schiene angepeilt und bin zum Glück auf der etwas teureren Seite gelandet. Ich kann jetzt z.B. doch Scheibenbremsen ranbauen, die ich erst nicht wollte und auch die Gabel kann solo getauscht werden, weil der Rest nicht zum Wegwerfen ist.

999 EUR ist ein gutes Limit, Du erhälst dafür ein tolles Bike und dann macht auch das Fahren Spass- das beste ist aber, dass Du locker 10 Jahre damit Spass haben kannst, wenn nicht No-Name Baumarktteile verbaut sind und wenn Du richtig Spass dran findest, kannst das Rad selber auch einfach aufrüsten.

Großer Tipp: Geh in verschiedene Läden, viele Händlere finden das Bike, das gerade noch weg muss immer verlockend passend für den Käufer ;)
Versuch auf jeden Fall Hörnchen, Flaschenhalter und vielleicht ein Täschchen etc. rauszuhandeln, wenn sie mitm Preis nicht runtergehen :)
 
Dabei seit
28. Mai 2003
Punkte für Reaktionen
24
Standort
St.Wendel
Wichtig sind auch 2 Faktoren:
1. was gibt den Geldbeutel her und
2. wie oft hast du vor zu fahren?
Wenn du eher unregelmäßig alle paar Tage mal ne kurze Tour fährst, und dann noch eher auf Feldwegen als im richtigen Gelände, wirst du mit einem bike der 600€ Klasse glücklich.
Hast du vor regelmäßig mehr mals die Woche zu biken, auch mal längere Touren und richtiges Glänge, auch mal bei schlechtem Wetter im Schlamm, dann solltest du auf ein 1000€ bike zurück greifen.

Wobei das immer noch sehr grob gesagt ist.
Wenn 1. gut gefüllt ist, würde ich hier keine Kompromisse eingehen.
Wenn jedoch 2. nicht klar ist und es noch unsicher ist ob und wie und überhaupt du fährst dann kauf dir lieber was billiges und wenn du merkst das ist das Hobby deiner Träume kannst und wirst du sowieso noch mal nach legen!
 
Dabei seit
11. Juni 2004
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Zwischen OG und FR
Ich hätte ein Stevens M6 zu vekaufen. Modell 2004 und vielleicht 600km gefahren, also fast wie neu. Sportlich ausgelegtes Bike mit guten Anfängerkomponenten (komplett Deore und Deore Discs). Wenn du ca. 175-180cm groß bist müsste auch die Größe passen. Bei Interesse einfach melden.
 
Oben