Anzeigegerät für GPX gesucht - Fahrrad Navi (z.B. Garmin, Karoo) vs. Smartwatch (z.B. Suunto, Fenix)

Dabei seit
12. Mai 2013
Punkte Reaktionen
179
Danke! Naja, leider sind diese Einfrier-Effekte zu lange her, um mich an die Details zu erinnern :-( Aber Deine Hinweise, den RAM zu schonen, sind sicher gut. Track & Karte (OpenMTBmap) waren vermutlich beide auf der SD-Karte. Kartenausschnitt weiß ich nicht mehr. Da es sowohl am Etrex30x als auch am GPSmap62st auftrat, muss ich wohl demnächst noch mal ran und testen bis der Bug wieder auftritt, um ihn besser eingrenzen zu können.
Ja, GPS + Glonass ist besser als GPS only. Aber keine Garantier für besseren Empfang. Die Leistung der Geräte ist immer noch sehr unterschiedlich - siehe Test neulich: Während der Edge530 (rot, GPS+Glonass) daneben lag, lag der LezyneSuperGPS (blau, nur GPS) deutlich besser.
Bildschirmfoto 2020-11-04 um 11.49.24.png
Also: Multi-Band-GNSS wäre definitiv interessant. Vielleicht sollte ich zu den neuen Geräten einen extra Thread aufmachen...
 
Dabei seit
30. März 2014
Punkte Reaktionen
8
Wer bei Starkregen etwas mutig ist, und auf die IP Zertifizierung nicht viel gibt (kostet den Hersteller sehr viel Geld, deshalb werden viele Smartphones absichtlich nicht zertifiziert, auch wenn sie alle Anforderungen erfüllen würden), fährt mit Geräten z.B. des Herstellers oneplus meiner Erfahrung nach nicht schlecht:
Haben sehr cleanes, aktuelles Android und empfangen viele Navigations-Satelliten:

Weitere Funkverbindungen
aus Wikipedia, Link unten

zusätzlich zu BT 5.0 lässt sich problemlos ANT+ aktivieren, es gehen alle meine Sensoren incl. powermeter, HF,...
Zur Befestigung am Fahrrad wurden ja schon viele Systeme empfohlen, am professionellsten ist für einige Syntace-Vorbauten der "Smart-Gripper" mit den passenden Halteschalen. Kostet aber richtig Geld.

Durch den 3700mAh Akku und sinnvolle Energiespareinstellungen sind bei Navigation (Display bei Abzweigen und gelegentlich zusätzlich aktiv) Laufzeiten von >12h problemlos machbar.
Mein "Langstrecken-Setup" ist am Handy nur Navigation, über einen BT-Ohrhörer akustisch, Display nur zum Abzweigen aktiv, Streckenaufzeichnung etc mit Wahoo Elemnt.
Kurzstrecke macht nur der Wahoo, bei Navigation ist bei jetzt nachlassender Akkuleistung nach 4-8h Sense. Lässt sich aber mit Powerbank während Betrieb laden, wie Handy auch.

 
Dabei seit
12. Mai 2013
Punkte Reaktionen
179
Danke für den Tipp mit dem Smartphone + stabiler Halterung! :daumen:
Ja, sieht interessant aus. Wahrscheinlich haben aktuelle Smartphones heutzutage die Nase vorn. (Mein Samsung Xcover zeigt z.B. gerade auf dem Schreibtisch 2xGPS, 2xGlonass & 1xBeiDou = fix mit +/-29m indoor hinter Alu-Jalousinen.) Auch das Kartendesign auf dem Smartphone-Display ist eine Wohltat - verglichen mit den dünnen Strichen der Karten auf den Garmin-Outdoor-Geräten...
Das Dumme ist nur, dass ich mit 1x12h Laufzeit nicht weit komme. Für Tagestouren ist das Smartphone sicher eine Alternative, wenn Du abends wieder an der Steckdose laden kannst. Wenn Du (wie z.B. bei der Grenzsteintrophy) draußen biwakierst, dann brauchst Du ca. 20h Laufzeit/Tag. Der Bolt lässt sich mehrere Tage mit einer Powerbank laden. Für einen Smartphone-Akku reicht eine 10k mAh-Powerbank ca. nur 2x, also pro Tag eine Powerbank. Bei mehreren Tagen kommen da schnell ein paar kg an Powerbanks zusammen oder unfreiwillige Pausen über Nacht zum Laden. Beides nicht ideal. :(
Hoffe also immer noch auf ein kleines Fahrrad-GPS wie dem Bolt mit deutlichem Display und gute GNSS-Empfang 8-)
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3.883
Ort
L-S VI
Das Dumme ist nur, dass ich mit 1x12h Laufzeit nicht weit komme. Für Tagestouren ist das Smartphone sicher eine Alternative, wenn Du abends wieder an der Steckdose laden kannst. Wenn Du (wie z.B. bei der Grenzsteintrophy) draußen biwakierst, dann brauchst Du ca. 20h Laufzeit/Tag. Der Bolt lässt sich mehrere Tage mit einer Powerbank laden. Für einen Smartphone-Akku reicht eine 10k mAh-Powerbank ca. nur 2x, also pro Tag eine Powerbank. Bei mehreren Tagen kommen da schnell ein paar kg an Powerbanks zusammen oder unfreiwillige Pausen über Nacht zum Laden. Beides nicht ideal. :(
Dann bleibt dir nur ein (alter) Garmin Oregon mit Batterie/Akku Einsatz.
Und/oder, ein Nabendynamo. Ev noch Solarpanel.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3.883
Ort
L-S VI
Das war ja die Ausgangsfrage, weshalb ich diesen Thread reaktiviert habe ;)
Sind die neuen Garmin GPSmap-Geräte signifikant im Empfang besser als die alten?
Wenn man den Testberichten glauben schenken darf, dann ja.
Nur wird das mit der Batterie/Akku Aufnahme immer geringer; sprich weniger Geräte die das anbieten.
Aber immerhin, auch der neue Montana hat eine solche Möglichkeit/Aufnahme.
Und, bis zu 2 wochen Batterielaufzeit im Expeditions-Modus.

So wie es aussieht, gibt es halt noch immer keine befriedigende Lösung, was den Stromverbrauch betrifft.
Daher der Vorschlag mit dem Nabendynamo.
Ich selbst habe einen SON und hätte eben auch vor, so Sachen wie die Grenzsteintropy&Co zu fahren und dementsprechend Gedanken zur Stromversorgung gemacht.

Ich hab neben dem Smarphone Doogee S95 Pro (gibts dazu auch einen eigenen Thread) auch noch den Garmin Oregon 650. Meine Idee ist eben, dass ich mit dem Nabendynamo und dem Forumslader, das Smartphone (und allefällige USB Lampen etc) auflade. Und für das Garmin nehme ich einen bzw ev mehrere Sätze Batterien mit,

Ein Solarpanel, wenn es halbwegs vernünftig auf den Rucksack zu montieren ist, wäre dann noch eine zusätzliche Stromquelle, sofern genug Strom via Sonne aufgenommen werden kann.
 
Dabei seit
16. April 2018
Punkte Reaktionen
3
Ort
Hannover/Garbsen
Moin moin in die Runde!
Ich hole diesen alten Thread mal hervor. Seit vielen Jahren nutze ich ziemlich zufriedenstellend das Garmin GPSMap 64s. Leider hat sich dieses Gerät nach einem heftigem Sturz die Karten gelegt, sodass wohl eine Neuanschaffung für die kommende Saison ansteht. Beim 64s hat mich eigentlich einzig die fehlende Konnektivität zur Garmin Connect-App auf dem iPhone genervt. Man kann z.B. keine auf dem iPhone gebauten Tracks auf das Gerät kopieren. Geliebt habe ich die klassische Tastenbedienung sowie die wechselbaren Akkus/Batterien. Bevorzugt genutzt wird das Gerät auf dem Mountainbike, aber auch das Crossbike wäre möglich, sowie seltener mal eine Wanderung. Jetzt bin ich einmal auf die neuen GPSMap gestoßen sowie auf die Edge-Serie, speziell das 830er.
Hat jemand mit beiden Geräten Erfahrung und kann vielleicht von Pro’s und Contra’s berichten? Ich würde mich freuen…
 
Dabei seit
16. April 2018
Punkte Reaktionen
3
Ort
Hannover/Garbsen
Ja, habe ich. Das 830 hatte ich einige Zeit und ein Gpsmap 66S nutze ich wenn ich zu Fuß unterwegs bin.

Magst du irgendetwas bestimmtes wissen? Die beiden Geräte liegen ja doch recht weit auseinander.
Das Gerät wird grundsätzlich für das Fahrrad angeschafft, MTB oder Cross. Hätte man mit dem robustem GPSMap die gleichen fahrradspezifischen Funktionen zur Verfügung wie das 830er?
 
Oben