Auf Coffeefahrt zu aldi-süd

eL

AufbauWestPreußenHilft
Dabei seit
17. März 2002
Punkte Reaktionen
12
Ort
PreußischUganda
Wenn einer eine Reise tut dann kann er was erleben :D und so war es denn auch als ich am 1ten Mai in aller frühe gen Frankenländle aufbrach. Nun lieber Leser will ich mal versuchen die Erlebnisse der letzten 4tage hier Revue passieren zu lassen

Donnerstag 1.Mai
0600
Der blöde Wecker bimmelt mich aus dem Halbschlaf. Verdammt wieso bimmelt der denn?? habe doch Urlaub!! Ach ja heut geht’s ja auf reisen ;-) nahgut denk ich dann erschieß ich ihn doch nicht. Das Wetter sieht genial aus und der Morgenkaffee schmeckt heut irgendwie besonders gut. Schnell noch den RIESEN Rucksack(danke jockel für die Leihgabe)mit den restlichen Klamotten befüllt und zugeschnürt. Jetzt kann’s losgehen...Fury schart schon ungeduldig mit den Vorderhufen und die zeit wird allmählich knapp bis der Zug fährt .Also iss mal wieder sprinten angesagt ,was mit dem Gepäck aber ein echtes Problem darstellt.
0727
Mein Zug rollt im Schönefelder Bahnhof ein. Ich verstau das Ross im letzten Hänger und quäle mich samt Gepäck durch den Zug zu meinem Sitzplatz nur um dann festzustellen das da schon ein Elefant sitzt ;-( nahgut denk ich dann nehme ich das nächste Abteil...bin ja tierlieb ;-)Die weitere Zugfahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse und wahr sehr angenehm.
1229
Ich rolle in Nürnberg ein und werfe erst mal mein Gepäck auf den bahnsteig um die Hände freizuhaben für Fury. Da sehe ich schon die 2 Franken des Empfangskomitee´s auf mich zukommen ;-) bei denen ich zu gast seien werde. In den Händen ein Blatt Papier auf dem in großen Buchstaben geschrieben stand „WEL COME FROM BERLIN“. Nach Übermäßig herzlicher Begrüßung und Verstauung des Gepäcks in Alex´s Kombinationskraftwagen, gab’s erst mal einen Espresso in einer der Lokalitäten des Bahnhofes welcher sich seit meinem letzten besuch 1999 auch sehr verändert hatte.
1312
Tanja verabschiedet sich für heute und Alex schauffiert mich zu seiner BURG welche er im schönen Fürth errichten ließ. Auf der fahrt versuche ich irgend etwas wiederzuerkennen aber es gelingt mir nicht. Dort angekommen begrüßten uns schon Tante-B und Nette vom Balkon ;-).Hierzu muss gesagt werden das Tante-B die versprochene des Alex ist und Nette die beste Freundin der Tante-B. Wobei Tante-B ja eigentlich Birgit heißt und Nette simplerweise Anett. Und weil 2 Weiber im haus ja noch nicht genug ist ...hält Er sich auch noch 2 Katzen welche natürlich sonderrechte haben ohne ende. Nach kurzer Zuweisung der für mich hergerichteten Schlafstätte (ein Franke hat natürlich immer ein Gästezimmer für seinen besuch) ging es erst mal mit einem Kaffee auf den Balkon in die Sonne denn es war ein überaus herrlicher Tag. Zu meinem erstaunen waren selbst die Balkonstühle von Cannondale. Na das traf natürlich voll meinem Geschmack aber wenn man wie Alex, mehrere Jahre für Cannondale Downhillrennen gefahren ist, wundert mich das nun auch nicht mehr.
Aber auf dem Balkon saßen ja noch Tante-B und Nette welche wenn sie Zusammenauftreten eine sehr explosive Mischung sind. Die 2 hatten es sich wohl zur Aufgabe gemacht mich verbal etwas Fertigzumachen und schon ging die wilde Diskussion los über „ wieso heißt du el-diabolo“ oder „warum hat dein rad einen nahmen“. Wer jetzt denkt das die 2 mich wohl nicht leiden konnten der liegt hier vollkommen falsch denn laut aussagen von Alex war alles in bester Ordnung und ein „Nichtleidenkönnen“ würde sich in absoluter Ignoranz zeigen. Lustig waren diese Wortgefechte auf alle fälle nur konnte ich dort wohl nur sehr wenige punkte holen. Nach vermehrten Wortfindungsstörungen kam es fast zum vollständigem verlust meiner Muttersprache aber nur FAST ;-) Ach ja die 2 sind natürlich keine Franken sondern „Meckpomm(eranzen)“. Die zeit verging wie im Fluge und so mussten wir uns mal wieder beeilen um pünktlich an der „Alten Veste“ zu sein welche keine 10 Minuten entfernt lag und wo Harry natürlich schon auf uns wartete.
1700
Die „Alte Veste“ liegt im Fürther Stadtwald welches als überdimensionaler Grunewald angesehen werden kann. Und wie auch im Grunewald gibt es hier die schönsten Trails, Rampen ,Downhill´s , Singletrail´s die alle sehr verblockt und mit wurzeln durchzogen sind. Der Wald ist einfach herrlich gewesen und die Luft kühl und frisch. Die anstiege hier sind genauso knackig nur viel länger. Auf den Abfahrten ist man viel öfter hinter dem Sattel. Die Wildschweine laufen hier nicht frei rum sondern sind eingezäunt was, nicht als Schutz der Biker und Jogger zu sehen ist, sondern eher andersrum. Außerdem haben die hier eine beachtliche Größe was wohl auf die gute Fränkische Küche zurückzuführen ist. Da Donnerstag ja bekanntlich Nightride ist wäre ich ja gerne mit Lampe bei dunkler nacht gefahren aber Tante-B hat da irgendwie voll angst um ihren Alex und so war es bei Sonnenlicht eine verdammt knackige adrenalinausschüttende schweißtreibende Feierabendrunde.
2030
wir verabschiedeten Harry gen Nürnberg und machten uns auf den Heimweg nach Fürth. Den Abend ließen wir bei Bier Wein und Gelaber über längst vergangene tage und (wie soll’s wohl anders sein) Klassische Bergradteile ausklingen.

Freitag 2.Mai

Nach Beendeter Nachtruhe und einem ausgiebigen frühstück machten wir uns auf in die Stadt um noch ein paar kleine Besorgungen zu machen. Ein buch über eine Präsentationssoftware eines Redmondter Softwareunternehmens stand ganz oben auf der Wunschliste von Tante-B und so klapperten wir einige Buchhändler der Fürther Innenstadt ab. Außerdem hatte Tanja am Ostersonntag Geburtstag, was den Erwerb eines Geburtstagsgeschenkes der ganz besonderen art erforderte. Diverse Bücher wurden nach nochmaligem überlegen doch wieder ins Regal zurückgestellt denn einen Hautfarbwechsel in Richtung ihrer Haarfarbe (Kupfer) wollten wir nun doch nicht hervorrufen. Da ich wie einige vielleicht wissen schon 1993 mein Unwesen in Fürth trieb wollte ich natürlich an den Ort meiner Untaten zurückkehren um den ordnungsgemäßen zustand der von mir seinerzeit errichteten Luftreinigungsanlage des ansässigen Klärwerkes in Augenschein zu nehmen. Schon von weiten konnte ich erblicken das alles in Ordnung zu sein scheint (was EL errichtet hält mal mindestens ein jahrzehnt) und so konnten wir uns den wichtigen dingen des Lebens zuwenden welches den besuch des bikedealer´s unseres geringsten Misstrauens bedeutete. Hier versuchte Alex unter zu Hilfenahme eines Monteurs sein Hinterrad der Marke Crossmax UST mit einer neuen Speiche zu versehen. Ich hingegen durchstöberte den laden auf Kaufenswertes mit den großen C und wurde fündig. Zu sehen gab es auch die allerfeinsten Sachen . Zum Beispiel den „Rabe I“ oder das „SV4000DH“ aus längst vergangenen tagen. Unmengen von Rahmen aller Kategorien sowie alles was das herz eines jeden 2radbegeisterten begehrt. Nur wurde ich das bestimmte Gefühl nicht los hier schon mal gewesen zu sein. War es ein Dejavue oder hatte ich meinen verstand auf unzähligen SFDW´s weggesoffen?? Einige klärende Worte bestätigten meine Vermutungen das es hier in eben diesem laden noch 1999 Döner und Pizza zu erstehen gab welche damals auch meinen hungrigen Magen zur Mittagszeit füllten.
1230
Wir müssen uns beeilen denn 1400 wollen wir vom Nürnberger Tierpark aus zusammen mit Harry wieder den Wald durchpflügen. Doch Wiedererwartens drängelt sich vor uns eine dichte Blechkarawane durch Nürnberg welche uns einen tick nach der vereinbarten zeit am vereinbarten Treffpunkt aufschlagen lies. Ich sagte noch „lass uns mal lieber mit 2rad fahren“ aber Alex wollte mal wieder nicht hören. Harry wartete bereits und so konnte es auch gleich losgehen. Steigungenkratzen am Tiergarten, danach über den Anton Leideinger-Weg und Brunn zur Röthenbachklamm und zurück. Die Steigungen hatten es auch hier wieder in sich und ich sowie der Harry mussten viel öfter absteigen als Alex welcher 60pfund mehr auf das Vorderrad drücken kann und so natürlich im Vorteil war. Der Leidingerweg war mit Sicherheit nach dem Geschmack eines jockel oder ackebua denn es ging auf etwa 1 Meter breitem wegen quer durch den Wald. Hier konnten Harry und ich endlich mal DRUCK machen so wie wir es aus der Heimat gewöhnt sind. Die Röthenbachklamm war aber der absolute OBERHAMMER. Mann stelle sich einen singletrail vor der sich in 8erbahnmanier durch den Wald schlängelte. Mal über Brücken, mal an abgründen entlang, mal hoch, mal runter einfach endgeil und genial. Man kam sich vor wie der Surfer auf der perfekten welle. Wie der Snowboarder im tiefsten Powder einfach PERFEKT. Auch diese runde hat ganz schön an unseren Kräften gezehrt.
1700
Verdammt wir müssen uns beeilen denn um 1800 geht das grillen los und wir duften noch wie BOCK. Und irgendwas haben wir doch noch was vergessen??? Ja richtig das Geburtstagsgeschenk für Tanja gilt es ja auch noch gewaltfrei zu erstehen und ich hab immer noch keine Ahnung was ich schenken sollte. Alex hatte dann die rettende Idee. Was passt denn besser zu einer Coffeemakerin als etwas aus einem Coffeeshop???. Der lag mitten in der Innenstadt und wir bekamen in unserem Bikeroutfit die üblichen verwunderten blicke zugeworfen doch das kennen wir ja schon. Bei einem Espresso entschieden wir uns für 2 Espressotassen mit einem äußerst herzlichen design
1800
Wir sind frischgeduscht und abreisebereit Richtung Nürnberg. Es hatte sich schon den ganzen tag zugezogen und nun beginnt es leicht zu regnen. Und weil wir noch nicht genug hatten vom radeln ließen wir den Kombinationskraftwagen stehen und nahmen für den weg zur Tanja wieder die pedalgetriebenen Grobstolligen Zweiräder. Alex zog es vor den singlespeeder zu nehmen was ihn jedoch einen nicht zu verachtenden geschwindigkeitsnachteil gegenüber meiner geschalteten Araberstute bescherte.
1830
Aufschlagen bei Tanja die uns schon sehnsüchtigst erwartete. Harry und Babs sind auch schon da. Babs heißt eigentlich Barbara und ist die Äußerst attraktive schwarzhaarige Schwester von Tanja. Der regen hat sich fast verzogen und Grilladmiral Horst (Tanjas angetrauter) ist fleißig bei der arbeit um all die Köstlichkeiten über glühender Holzkohle zu garen. Doch vorher musste Tanja uns noch ihr „Reich“ zeigen. Stehlampe/Bügeleisen/Eingangrührstab die werksatt in der die Laufräder meines Straßenfegers entstanden ...alles wird mit bewunderndem Auge gemustert. Und weil Eisenschweine immer hilfsbereit und zuvorkommend sind haben Alex Harry und Ich noch das kleine Silbermoped welches der Babs gehört aus den untiefen des Kellers befreit damit sie jetzt bei Sonnenschein wieder durch Nürnberg Cruisen kann.
1850
Es ist angerichtet ;-)))))))
Der Grilladmiral tischte die ersten feinsten Grillspeisen auf und wir lassen es uns schmecken. Dazu gibt es lecker Landbier in hell und dunkel sowie wein grappa und nichtalkoholische Getränke welche ich mied wie der Teufel das Weihwasser ;-)
0030
Wir entscheiden uns den Abend zu beenden und weil die Dunkelheit dermaßen zugenommen hat das man fast nichts mehr sieht bekommt Fury noch die „Babylu“ von der Stehlampe umgehangen damit ich nicht vom rechten weg abkomme. Echt cool so ne Lumpine ;-)


Samstag 3.Mai

0800
Das Wetter sieht gar nicht gut aus. Wolken wohin man auch blickt und stürmisch ist es auch. Aber heute stand die „Fränkische Schweiz“ auf dem Programm und daran ist nicht zu rütteln. Auf grund der Großwetterlage entschließe ich mich heut für´s lange Schwarze den bei einem Kontrollgang auf dem Balkon stellte ich auch noch rapide gesunkene Temperaturen fest.
1100
Wir treffen uns mit Harry am Fürther Bahnhof und verstauen sein Silberpfeil im Vierrad.
1105
Wir brechen auf in Richtung Fränkische Schweiz. Die Fränkische Schweiz ist so was wie die Märkische Schweiz bei uns hier oben im Norden nur viel höher und Größer. Sie liegt etwa 50km nördlich von Nürnberg und ist mit dem Auto sehr gut über die A73 zu erreichen.
1140
Wir schlagen in einem kleinem Kaff mitten in der fränkischen auf und uns plagt der Hunger. Und weil das kein erstrebenswerter zustand ist kehren wir erst mal beim örtlichen Metzger ein um uns ein lecker „Leberkäsweckla“ anzueignen. Diese Fränkische Spezialität ist nicht nur äußert wohlschmeckend, sondern mit nur 1 Taler auch noch gnadenlos günstig. Gut gestärkt und die Rösser gesattelt geht’s auf die „kleine Sightseeingtour durch die Fränkische“
von Streitberg über Birkenreuth nach Traimeusel danach über die Neidekgrotte zur Ruine Neidek, dann runter nach Muggendorf und über die Ausläufer der Streitburg und dem Aussichtspavillion wieder zurück nach Streitberg...
Anfangs war es noch sehr bewölkt und ich rechnete schon mit einem heftigen Regenguss....doch je weiter wir fuhren je mehr Rampen wir hochdrückten je schwieriger die Trails wurden desto besser wurde auch das Wetter und die Sonne lachte uns frech ins Gesicht...windig blieb es aber trotzdem. Auf dieser Tour war die Mutticam mit dabei und so wird es an passender stelle natürlich aussagekräftige Bilder geben welche natürlich mehr sagen als tausend Worte.
Auf den breiten steilen langgezogenen anstiegen konnte Harry und Ich natürlich punkten und Alex musste abreißen lassen. Abwärts holte Alex wieder auf(hier merkt man deutlich die Rennradvergangenheit von Harry und die langjährige Kantenklatscherei von Alex).
Da die Fränkische ein sehr schönes Stückchen Erde darstellt ist sie auch verhältnismäßig dicht besiedelt so das man immer wieder ein klitzekleines stück Zivilisation kreuzt was bei einem defekt sehr nützlich sein kann. Die endlose Prärie in denen es womöglich noch einen kleinen stamm „Schoschonen“ gibt sucht man hier vergeblich
1612
Wir treten mit hungrigen Magen den Heimweg an und versuchen vergeblich eine art Pommesbude oder Dönerstand auszumachen. Lediglich die Filiale einer Großen Amerikanischen Fastfoodkette lud zum „schlemmen“ ein. Wir wurden in unseren engen Hosen und dem ESK-Trikot natürlich leicht schräg angeschaut aber das sind der Harry und Ich ja bereits gewöhnt. Hatte er doch schon in seinem Wohnheim die Worte „Watt bistn du fürn Pionier??“ vernehmen müssen als er sich im ESK Trikot blicken ließ
1730
Wir Laden Harry an strategisch günstiger stelle in Fürth ab und machen uns sogleich auf den Heimweg denn 1900 soll’s ja schon weitergehen mit Pizzafuttern an historischem orte.
1830
Alex Tante-B und Ich schlagen bei Tanja auf. Im Kofferraum meine Klamotten und Fury denn die letzte nacht soll ich bei Tanja verbringen ;-)))))))
Die Unterbringung Bei Tanja ist genauso hervorragend wie bei Alex. Steht mir hier doch das komplette Dachgeschoss mit Küche(soll es mal werden) Bad und Schlafraum zur Verfügung ;-)))))
1840
Es geht im offenem 2sitzigen Cabriolationskraftfahrzeug eines hier nicht näher genannten Schwäbischen Autoherstellers quer durch Nürnberg zur „Vecchia Osteria“. Der legendären Pizzaplauderlokalität in der sich der gemeine bikende fränkische IBC´ler öfter trifft um geheime Pläne zu schmieden oder einfach mal italienisch zu essen. Die Pizzen haben hier Mammutschnitzelniveau und sind von allerfeinster Qualität. Da Tante-B wieder anwesend ist, wart für ausreichende Unterhaltung gesorgt.... obwohl sie diesmal auf Nette´s (sie hatte leider schon was anderes vor) vorlagen verzichten musste lief sie zur Höchstform auf und verursachte die ein oder andere „Wortfindungsstörung“. Zum vollständigem Verlust der Muttersprache kam es Wiedererwartens jedoch nicht.
2132
Da Alex am Sonntag Verpflichtungen gegenüber einem ansässigen Motorsport Verein hatte verließen wir diesen legendären Ort und es hieß das erste mal Abschiednehmen ;-( Zurück ging es wieder quer durch Lebkuchencity im „offenem rotem“ und da der Abend noch jung war genehmigte ich mir noch das ein oder andere „Landbier“ und konnte endlich mit Tanja alleine plauschen ;-) Die Themen dieses Abends gehen euch mal Garnix an und außerdem will ich hier mal Spielraum für die Phantasien eines jeden Mitlesers lassen.

Sonntag 4.Mai

0800
Ich werde von Tanja geweckt die sonne strahlt mir frech ins Gesicht und es gibt erst mal lecker Frühstück mit einem Kaffee der so lecker war das er süchtig macht. War ja auch keine frage denn wer den Spitznahmen „Coffeemakerin“ trägt muss ja einfach was von der Zubereitung dieses delikaten koffeinhaltigen Heißgetränkes verstehen.
0840
Tanja präsentiert mir ihr Reich Teil II
Ich darf das legendäre Handsignierte Shirt, welches Tarek Rasouli bei seinem verhängnisvollen Sturz trug, kurz in den Händen halten und mir wird klar was alles passieren kann, wenn einem der Übermut packt und man seine grenzen überschreitet.
Fury bekommt von der Hand der Meisterin noch mal die Laufräder zentriert und ein kleines Fotoshoting in der legendären Werkstatt des „Rockyritzel“ ist auch noch drin. Anschließend gab’s noch was zu sehen aus längst vergangenen tagen... ich sag nur KONARAMA ein nettes selbstgemachtes Bikevideo was sofort meinen fettesten RESPEKT erhielt. Nicht schlecht für ne Nürnbergerin ;-)
0943
Wir machen uns im „offenem roten“ auf in die Stadt zu einem kleinen Spaziergang rund um den Dutzendteich. Zu sehen gab’s das Stadion der Icetigers sowie das des 1.FCN, den Aufmarschplatz eines vor nicht allzu langer zeit dem Größenwahn verfallenem Österreichers der versucht hatte seinerzeit die Weltherrschaft an sich zu reißen sowie unvollendete historische Gebäude welche damit in unmittelbarem Zusammenhang stehen.
1145
Wir müssen uns beeilen den um 1200 treffen wir uns mitten in der Innenstadt an der großen Kirche mit Harry um „DIE“ Fränkische Spezialität schlechthin kennen zulernen...das „Schäuferle“. Schäuferle ist ein stück Schulter vom Schwein welches im Ofen gebacken wird und derart lecker und zart ist das man solch kulinarischen Hochgenuss sein Lebtag nicht mehr vergisst. Und weil’s so schön ist und die Sonne volle Kanne vom Himmel brutzelt kehrten wir hierzu in eine Lokalität ein in der man draußen auf der Stadtmauer von Nürnberg sitzen kann. Die Portion ist mehr als ausreichend und ich habe mühe den Teller zu lehren.
Alsdann geht es wieder in die Innenstadt zurück um im legendären „Black Bean“ kulinarische Coffeehaltige Kaltgetränke zu genießen und Leute zu beobachten. Die Sonne brennt immer noch volle Kanne und ich bevorzuge als altes Bleichgesicht langsam einen Schattenplatz. Aber die Zeit vergeht wiedereinmal viel zu schnell und so müssen wir auch diese Stätte der Erholung verlassen und ans Heimfahren denken ;-(
Tanja hatte selbstverständlich noch eine Überraschung für mich parat...3 klassische Rennradmützen von Team Nürnberger zum unter den Helm ziehen und der Hammer schlechthin ein Shirt mit dicken fetten KONA Aufdruck worüber ich mich natürlich ganz besonders gefreut habe. Da bekommt der Spruch „für Dich gebe ich mein letztes Hemd her“ reale Bedeutung. Nach einem letzten Kaffee aus Tanjas Wundermaschine heißt es nun endgültig aufbrechen. Fury und das Gepäck werden in den Kombinationskraftwagen, welcher vom gleichen Hersteller wie das „offene rote“ ist, geladen und es geht nach einer kurzen Verabschiedung durch den Grilladmiral, der mir nochmaligst versicherte das ich gerne wieder kommen könne, in Richtung Nürnberger Hauptbahnhof.
Auf dem Bahnsteig lungerte übelstes Gekröse rum (war ja klar denn es ist Sonntag und allerfeinstes Wetter) und ich fragte mich wie die wohl alle in den Zug passen sollen
Die Abschiedsszene erspar ich euch lieber denn ich kann kaum sicherstellen das dieser bericht nicht in Hände von seelisch labilen oder minderjährigen fällt.
Der Zug war jedenfalls gut gefüllt und diesmal war ich froh über die Platzkarte welche mir einen Fensterplatz sicherte. Allerdings war es wie auf der hinfahrt das zwischen meinem und Fury´s platz 4 Wagen lagen, die voller Menschen den Kontrollgang nicht gerade erleichterten. Aber was sein muss, muss sein und so sah ich natürlich in regelmäßigen abständen nach Fury ob denn noch alles in Ordnung sei.
 

eL

AufbauWestPreußenHilft
Dabei seit
17. März 2002
Punkte Reaktionen
12
Ort
PreußischUganda
Die Heimfahrt war genau so wie ne Heimfahrt halt ist wenn man einen Ort verlassen muss an dem man gerne verweilt hat und an dem man so willkommen war wie Ich bei Alex und Tanja.
So gegen 2230 erreichte ich den Heimatbahnhof „Berlin Schönefeld“ und wie jeder ja weis hab ich es von dort nur noch 3km bis Heim. Auch die Dunkelheit die bereits vorherrschte ließ mich nicht vom rechten weg abkommen so das ich wenig später zuhause aufschlug.

Eigentlich ist die Geschichte ja jetzt zu ende ...wenn nicht ...ja wenn nicht noch das Nachwort fehlen würde

Nachwort:
Im Januar ging es im B/B Forum noch heiß her denn gewisse Postulate riefen den ein oder anderen IBC´ler auf den plan um kundzutun das er den wohl auch mitspielen wolle. Die fetzen flogen und es floss wohl die ein oder andere träne an heimischen Rechnern. Ja ich kann mir auch gut vorstellen das dem ein oder anderen ein lautes „Leck mich“ herausrutschte.
Allen voran natürlich wie sollte es anders sein Ich mit meinem Großmaul, denn eine starke Opposition kann ja nie schaden. Nun Mag vielleicht der Eindruck entstanden sein ich könne eine gewisse Person nicht leiden. Dies entsprach allerdings nicht der Wahrheit und so kam es das ich mit dieser Person, nennen wir sie hier nur der Einfachheit halber mal „Coffee“ Persönlich Kontakt auf um die Missverständnisse einer ganzen Woche aus der Welt zu schaffen.

4 Monate später sitze ich jetzt hier und berichte über einen 4 tätigen Besuch bei Coffee
und Altitude im Frankenländle. Unzählige Mails gingen bis hierher durch die Leitungen und auch die Telekom hat sich an uns den hintern wundverdient. Bei jedem Kilometer den ich mit meinem Straßenfeger zurücklege liegt meine Leben in ihrer Hand denn sie war es die meine Laufräder in mühevoller Kleinarbeit zimmerte. Mir wurde Unterschlupf gewährt und Alex zeigte mir die fränkischen Trails. Ich wurde Verköstigt und umsorgt so wie ich es lange nicht erlebt habe. Das einzigste was ungefähr dem gleich kommt war die Gastfreundschaft von MartinM beim GBBC im Siebengebirge und Er ist nicht nur Singlespeeder wie die 2 auch sondern auch EISENSCHWEIN. Nun sie hätten dies alles nicht tun brauchen, in Zeiten von Ignoranz und Krieg. In Zeiten von „Fertigmacherei“ und Intoleranz. Sie haben es aber und dafür gilt den Beiden hier mein besonderer Dank. Solltet ihr je nach Berlin Kommen so sei euch meine Gastfreundschaft gewiss.
Auf der Karte ist Bayern noch ein Weißer Fleck!! Doch das muss nicht sein denn zumindest in Franken, was definitiv zu Bayern gehört, gibt es Menschen die Würdig sind die Fahne des ESK´s hochzuhalten und einen ehrenvollen Außenposten bekleiden würden.

In diesem sinne euer
el-diabolo

P.s. Besondern dank noch mal an alle mitwirkende Tanja Horst Babs Alex Tante-B Nette Harry Kiala und Paeden

p.p.s. Der beitrag war zu lang als einzelpost!!!!! deshalb 2 teile

:eek:
 

Altitude

Titanstreichler
Dabei seit
29. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
90
Ort
Fädd in Frangen
gar net schlecht für einen Berliner!!!

Ich fühle mich geehrt!!

BTW: Yoù're always welcome....

Und wo sind die Bilder???????????????????????????????????
 

Coffee

Multipletasking
Dabei seit
16. April 2001
Punkte Reaktionen
55
die Sonne strahlt hier shcon wieder ;-) vielen Dank für den tollen Bericht, der mir fast das Wasser in die Augen presste. Es waren super 4 Tage und Du oder auch andere sind aufs herzlichste im Frankenländle willkommen ;-)

P.S. Fotos sind per Post unterwegs an Dich ;-)

Grüßle coffee
 
M

Menis

Guest
el - du alter schwartenschreiber! habe beim lesen regelrecht und unmittelbar an allen erlebnissen teilgenommen. eine perfekte tat im rahmen der völkerverständigung! super, was das forum zu leisten vermag und somit kann man nur hoffen, die franken demnächst persönlich in berlin begrüssen zu können. eine von eingeborenen geführte g-wood tour bei nacht sei ihnen dann sicher...menis
 

Marcus

Franky’s Video Power
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
16. April 2001
Punkte Reaktionen
2.127
Ort
Land Brandenburg
Original geschrieben von Menis Kuss
eine von eingeborenen geführte g-wood tour bei nacht sei ihnen dann sicher

...schlimme Negativwerbung. Meinst du, die wollen, nach allem was sie hier gelesen haben, bei einem der unseren Nightrides mitfahren? :lol:

El: :daumen:

Marcus
 

Ackebua

Im Winter gibt es Schnee.
Dabei seit
18. Juni 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Berlin-Pankow
Freund L,

dieser Dein Bericht ist dermaßen gut gelungen, daß er nun auf chlorgebleichter Zellulose seit heute im Sichtbereich meiner Ellenbogenaufstützplatte innerhalb der bayrischen Mauern meines Brötchengebers zu bestaunen ist. Fein gemacht! :daumen:

Umstände, die ich hier nicht näher aufführen möchte, haben mich ja bereits im Vorfeld des Frankenfeldzuges zu einer Absage eben dieses Ereignisses gezwungen - und der Neid ist vollends auf meiner Seite.

Gruß aus der Isar-Metropole.

@L: Das i-TüpfELchen Deiner lyrischen Hochkunst wäre noch, wenn einige Kommas, die das Lesen ungemein erleichtern, in Zukunft hinzugefügt werden könnten. (Das ist ein Komma: , )
 

Altitude

Titanstreichler
Dabei seit
29. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
90
Ort
Fädd in Frangen
Original geschrieben von rikman


...schlimme Negativwerbung. Meinst du, die wollen, nach allem was sie hier gelesen haben, bei einem der unseren Nightrides mitfahren? :lol:

El: :daumen:

Marcus

Klar, öfter mal was neues - ich hab ja schon mal versucht im Winter mit euch mitzuhalten - aufgrund eines Kniedefektes war es ja nur bedingt möglich - wenn ich mich wieder in die nähe der hauptstadt traue werd ich mich sicherlich melden...

Ich bring auch meine Edison mit...

Grüße

Alex:D
 

Ackebua

Im Winter gibt es Schnee.
Dabei seit
18. Juni 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Berlin-Pankow
Original geschrieben von Menis Kuss
eine von eingeborenen geführte g-wood tour bei nacht sei ihnen dann sicher...menis
Da bin ich aber eher für andere Lokationen. Man wirbt ja auch nicht für die gute französische Haute Cuisine und lädt dann ein zu Burger King. ;)
 
M

Menis

Guest
Original geschrieben von Ackebua
Da bin ich aber eher für andere Lokationen. Man wirbt ja auch nicht für die gute französische Haute Cuisine und lädt dann ein zu Burger King. ;)



.... mein lieber herr gotteslästerer! es gibt dinge, über die macht man keine witze... menis
 

Coffee

Multipletasking
Dabei seit
16. April 2001
Punkte Reaktionen
55
@ Ackebua,

ich bedaure immernoch zutiefst das Du nicht an dem Treffen teilnehmen konntest *tränenwegwische* Fleisch wär für Dich und Anhang noch genügend dagewesen. So muss ich und der Grilladmiral noch huete die Bratwürschle essen :lol: und das :bier: wechtrinken ;-)

@ Rikman

sobald sich meinerseits die Gelegenheit bietet, werde ich mit Stehlampe und babylo bei Euch einfliechen ;-)

@ menis

konnte ich doch dieses Wochenende mehr über die Brüderlichkeiten des ESK erkennen ;-) *hust*

@ alle,

wartet bis ihr die Fotos seht ;-) sind gerade auf dem Postweg zum El ;-))


Grüßle coffee
 

rob

Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
12
Ort
Spongohausen bei Berlin
ja dicken respekt el! da ist dir wirklich ein toller bericht gelungen, sehr interessant.

nur das du fremdgehst, also mit lupine, das hätte ich nicht von dir erwartet.

:bier:

ich nehme mal an das alex altitude ist: ich wusste garnicht das du mal in der dh-scene aktiv warst - krass alta!

grüße, rob
 

Altitude

Titanstreichler
Dabei seit
29. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
90
Ort
Fädd in Frangen
Original geschrieben von rob
ich nehme mal an das alex altitude ist: ich wusste garnicht das du mal in der dh-scene aktiv warst - krass alta!

grüße, rob

jaja, Früher war alles Besser...

bin bis zu einem schweren Unfall Ende 1996 einige Jahre DH-Rennen gefahren - nachdem die linke Schulter 3 Mal und das rechte Knie 2 Mal unterm Professor waren, hab ich mich auf die "alten Werte" des Bikens zurückbesonnen...saufen, feiern, radeln, nette Leute treffen und eine gute Zeit zusammen haben...

Bis die Tage...

Alex / Altitude / Aldi-Tüte
 

Coffee

Multipletasking
Dabei seit
16. April 2001
Punkte Reaktionen
55
@ Rob


hätte ich El ohne Lampe des nächtens über unbekanntes Gestein den Weg suchen lassen sollen? Und dabei womöglich das Leben eines Eisenschweins aufs spiel gesetzt???

Nein, ich dachte mir, lieber eine babyloo als ein eisenschwein zu Grabe zu tragen ;-))

Grüßle coffee
 

eL

AufbauWestPreußenHilft
Dabei seit
17. März 2002
Punkte Reaktionen
12
Ort
PreußischUganda
Original geschrieben von rob


nur das du fremdgehst, also mit lupine, das hätte ich nicht von dir erwartet

grüße, rob
he rob
das war nicht irgendeine Lumpine....wenn du verstehst was ich meine....nee das war DIE lumpine von der STEHLAMPE :cool:
he bauer
jetz hab ich mir sooo mühe gegeben mit der groß und nichtgroßschreibung und du kommst mir jetz mit interpunktion und commasetzung????? :mad: typisch reicht man den kleinen finger so wird eim gleich der ganze arm abgeschlagen :(
 

Coffee

Multipletasking
Dabei seit
16. April 2001
Punkte Reaktionen
55
P.S.

natürlich habe ich das lämpchen wieder wohlbehalten bekommen. habe ich auch nciht anderst vermutet ;-))

Grüßle aus Franken

coffee
 
Z

ZZZZZorro

Guest
Wow EL, det issn dufter Bericht. Was bleibt mir da noch hinzuzufügen? Na ick versuchs mal mit kurzer Schilderung der Ausflüge per Geländerad.

Nun da ich diese Zeilen verfasse ist kaum mehr eine Woche verstrichen seit EL per vom Kader oft und gern genutzten ReisemitEL in Nouremberc eintraf. An jenem 1. Mai, dem Tag der Arbeit, bereitete ich mich gründlichst auf den abendlichen Ausritt vor. So wurde zunächst um die Mittagsstunden der Silberpfeil ausgeführt, um die eigene Kampfkraft nach einer Woche grippaler Schwächung festzustellen. Es schickte sich recht gut an und so begab ich mich wieder in mein Neunquadratmetertraumappartement vor den Toren der Nürnberger Befestigungsmauer, um Rüstzeug und ESK-Streithemd anzulegen sowie dem Rosse ein wenig Pflege zu verschaffen. Weiter galt es noch den Vorstoß zur Alten Veste zu bestimmen. Mein umfangreiches Kartenmaterial sollte mir den Weg schnell zeigen. Wegen des Fiebers der vergangenen Tage, welches wohl noch ein wenig das Kurzzeitgedächtnis strapazierte, nahm ich den direkten Angriff der Feste in Augenschein. Vereinbart war jedoch ein Aufeinandertreffen an der zentral gelegenen Filiale einer Frikadellen- und Kartoffelstäbchenschenke. Nach kurzer Verständigung per Feldtelefon trafen die beiden schließlich an der Feste ein, wo Begrüßung und eine erste Lagebesprechung vorgenommen wurde.

Wegemeister, Fährtenleser und EL's Quartiermeister Altitude führte uns alsbald über verschlungene Pfade rund um die Alte Feste in Zirndorf. Und dem Geschichtskenner sei gesagt, dass wir dem Orte mit dem gebotenen Respekt begegneten. Wo sich einst die Heere vom alten Schwedenkönig Gustav-Adolf und des kaiserlichen Feldherrn Albrecht von Wallenstein gegenüberlagen, sollten die Hufe unserer Rösser gewaltig auf den vom Blei der Geschosse durchzogenen Boden aufschlagen. Zahlreiche Wurzelpassagen, die der Franke heut teils als 'tricky' bezeichnet, konnten nach anfänglichem Murren des Silberpfeils, diesen dann doch nicht zu Fall bringen. EL und Alti hatten da weitaus weniger Probleme mit den Rössern. Nach Erreichung des Tagesziels begab ich mich wieder nach Nürnberg in meine stattliche Wohnstatt.

Am zweiten Tage des Monats Mai stand ein Ausflug auf einer mir bereits recht lieb gewonnenen Strecke an. Nach einem kleinen 'Tricky'-Trail-Exkurs am Tiergarten (kannte ich noch net) zog es uns auf Antons Leidensweg, tsetsetse natürlich den Anton-Leidinger-Weg nach Brunn und weiter die Röthenbachklamm entlang. EL hat besonders diesen letzten Teil sehr trefflich beschrieben, dieser lässt sich am besten passieren, wenn man nicht mit dem Antreffen größerer Wanderergruppen rechnen muss. Nach Abschluss der Tagesaufgabe musste auch ich mich sputen, um dem Rosse ein gutes Quartier zu bereiten und mich auf den Weg in bislang unerforschte Nürnberger Stadtteile zu begeben, wo Coffee zu einem festlichen Mahl geladen hatte.

Nun am Tage 3. des Besuchs aus dem fernen Berlin zog es mich erneut nach Fürth. Doch ein Blick aus dem Fenster der Veste, in der ich Quartier bezog, zeugte von keiner guten Wetterlage. Nach einem kurzen Ausflug in heimische Krämerläden und dabei selbst erstellter Daten zur allgemeinen Wetterlage ward die Auswahl der Bekleidung für den Tag getroffen. Natürlich das Kurze, ergänzt um Langarmstreithemd und Beinlinge. Es schaut eh immer schon verwunderlich aus, wenn aus der Rüstung die ab kurz über den Knien nackerten Beine herausschauen. Zur Sicherheit wurde noch die Regenweste in der Trikottasche verstaut und gut. Trailmaster Altitude hatte uns erneut eine schöne Tour versprochen und in die Fränkische sollte es uns führen. So begab sich die Kavallerie in den Truppentransporter vom Trailmaster und entschwand aus Fürth. Und er hatte uns nicht zu wenig versprochen. Unser Weg führte uns über Stock und Stein die Berge rauf und wieder runter. An mancher Passage wollte mir fast schon ein dreifaches 'Tricky' über die Lippen huschen(Steintreppe unterm Pavillion, aua-aua-ha, davon wurde gar ein Bildbeweis per Mutticam geschossen) , aus Sorge um den Silberpfeil unterdrückte ich jedoch diese Bekundung. ;) Die Ausblicke von der Bergzunge, auf der die Burgruine Neideck waren sowie vom Pavillion waren wunderbar. Wenn man nun bedenkt wie hoch die Burg steht, ist es auch interessant über welche Reichweite manch alte Waffe verfügte. Nach einer Anekdote saß im Jahre 1347 Ritter Konrad von Schlüsselberg während der Belagerung seiner Burg auf dem stillen Örtchen, welches über die Mauer ragte, als ihn dabei ein Wurfgeschoss tödlich traf. ;-)

Nun also auch von mir nochmals besten Dank an Tanja, Alex, EL, Horst, Babs und Tante-B.

Die Franken haben mich mit so viel Gastfreundschaft und Bereitschaft zur gemeinsamen geländeradtechnischen Erkundung der fränkischen Urlandschaft aufgenommen, dass ich mich nach nunmehr dreimonatigem Aufenthalt in der Region dem Nachwort von EL anschließen möchte. Und auch ich würde Euch in MeckPomm gern einmal begrüßen.

Grüßle
 

Coffee

Multipletasking
Dabei seit
16. April 2001
Punkte Reaktionen
55
@ Ritzelflitzer...

Klaro, das nächstemal kommst Du eben einfach mit, wenn es mehr werden biete ich gerne einen Gartenplatz fürs Zeltlager ;-))

Grüßle coffee
 
Oben