Auf der suche nach DER Jacke - HILFE?!

Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
0
Hallo,

exzessives MTB fahren ist für mich seit kurzen Neuland. Aufgrund der momentanen Lage und der Einschränkung meiner anderen Hobbys möchte ich meiner Jugendliebe dem MTB/Rad fahren wieder mehr widmen.

Ich befürchte aber fast das ich nach einer eierlegenden Wollmilchsau suche.

Ich hätte am liebsten NUR eine Jacke für MTB fahren. Ich halte nicht viel von 12334 verschiedenen Dingen für einen Gebrauch. Man muss ja schliesslich dann irgendwie alles mitschleppen.

Ich schreib euch einfach mal was ich mir so vorstelle und vielleicht hat der ein oder andere ja einen Tipp:

ich suche eine Jacke die leicht bzw. klein verstaubar ist. muss aber jetzt auch nicht Zigarettenschachtel groß sein. wenn man versteht was ich meine.
Bei normalen Regenschauern vernünftigt trocken hält. Bei monsunartigen Regenfällen bevorzuge ich sowieso das unterstellen. :D
Aber man soll auch nicht so ekelhaft darunter schwitzen wie mit diesen ganz billigen Regenjacken.

Sie sollte ein wenig warmhalten. Zum beispiel das ich bei aktuellen Temperaturen ohne Probleme morgens mit einem Longsleeve drunten los kann ohne das es mich friert.
Genauso sollte sie aber nicht zu warm sein das ich bei wärmeren Temperaturen auch noch tragen kann - sollte es dann regnen oder leicht Frisch sein.

Ich hoffe man weiß ungefähr auf was ich hinaus will. Vielleicht gibt es sowas auch garnicht und meine Vorstellungen sind komplette Idiotie.

Ich bedanke mich schonmal im vorraus für eure Hilfe!

MfG
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
Sowas gibts fürs Rennrad. Ist aber teuer.

Und genau da liegt der Hund begraben: Auf dem MTB geht es gelegentlich etwas rauher zu und ich wollte nicht mit meiner teuren Rennradjacke stürzen und mir da ein hübsches Loch in den Ärmel reißen.

Also hat man da eher die Alernative zwischen einer günstigen Notjacke wie zB der Endura Packajack o.ä. (die ist aber nicht so geil beim Mikroklima und längerem Regen) oder richtigen Hardshell-MTB Jacken wie zB der Platzangst Upland (die dann aber nicht so klein packt).
 
Dabei seit
6. November 2006
Punkte für Reaktionen
797
Standort
in de Palz
Ne leichte Regnejacke mit Gore Tex Active würde ich da empfehlen.
Habe die ME Firefox, gibt es aber wohl nicht mehr.
Sowas alternativ:
Oder wenn es puristischer sein soll:
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
0
Hey danke schonmal für die Antworten.

Ja was mir bis dato aufgefallen ist beim rum surfen.
Das man die Wahl zwischen ner hardshell Jacke hat in der man vermutlich beim kleinsten Sonnenstrahl ne wandelnde Sauna ist.
Oder ne Softshell mit guter Belüftungsmöglichkeit. Dann hat man nichts gegen regen.

Wäre dann nicht vllt am sinnvollsten man holt sich eine etwas bessere softshell gegen wind und wenn's frischer ist und leicht nieselt.
Und sollte es fester regnen bis zum nächsten Unterschlupf einfach ne billo regenjacke die man ja relativ klein zusammen geknüllt bekommt. (Tipps?)
Was meint ihr?

Die endura pakjak ist ja n reiner Windbreaker so wie ich das sehe. Stimmt das? Oder kann die auch ein wenig Regen? Bzw. Nieseln?

Ne reine hardshell kommt irgendwie nicht in Frage.

Die von north face schaut schon gut aus. Aber billiger wird man meine Wünsche will in Form einer Jacke wohl nicht bedienen können oder?
 
Dabei seit
29. Juni 2008
Punkte für Reaktionen
153
Standort
Schwarzwald
Gerade beim biken schwitzt du mehr als jede wasserdichte Jacke nach außen transportieren kann.
Im Prinzip kannst du die aussuchen ob du von Innen oder Außen Naß wirst ;)

Am wichtigsten ist die Winddichtigkeit. Damit du nicht auskühlst. Die Temperatur regle ich mit den Schichten unter der Jacke.
Ich habe z.B. eine Vaude Jacke mit 80% Windschutz. Finde ich angenehm.
Einen kurzen Schauer sollten alle Windjacken aushalten.

Für längere Touren bei unsicherer Wetterlage habe ich noch eine dünne Regenjacke von Vaude und kurze Regenhosen von Endura.

Die Endura Pakajak habe ich als Notjacke im Sommer im Rucksack. Nimmt kaum Platz weg, kann auch in die Trikottasche, ist winddicht aber schwitzig.

Eine Jacke die nur ansatzweiße deinen Vorstellungen entspricht, zumindest in der Werbung, ist sehr teuer.
Am Bike eher ungünstig.
Meine beiden Vaude Jacken haben im Sale jeweiles nur ca. 60€ gekostet.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
0
Ich glaub's langsam auch das ich wenn dann ordentlich in den Geldbeutel langen muss.

Da du anscheinend einige Artikel von endura hast. Kannst du mir vllt erklären weshalb die älteren modelle von endura immer mit II betitelt werden?
Pakajak ist ne ganz stupide simple Regenjacke oder?
 
Dabei seit
29. Juni 2008
Punkte für Reaktionen
153
Standort
Schwarzwald
Bei Endura werden die Serien immer weiter verbessert und nummeriert.
Die Pakajak ist aus sehr dünnem Ripstopgewebe. Nur Wind, keine Regenjacke.
Sehr kleines Packmaß.
Ich habe meine mal für 15€ gekauft.
Ich habe das Vorgängermodell von dieser hier Vaude Moab
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
1
Ich habe so ziemlich den gleichen Bedarf und werd es mit der Vaude Moab versuchen - sieht vernünftig aus und scheint das Anwendungsfeld gut abzudecken.
 

stormrider1971

flow is my wow
Dabei seit
19. Dezember 2005
Punkte für Reaktionen
981
Standort
Schwarzwald
eierlegenden Wollmilchsau
Meiner Meinung nach gibt es das nicht. Guter Regenschutz und gute Atmungsaktivität beißen sich einfach zu sehr. Das wird immer ein Kompromiss sein. Was für mich immer ganz gut funktioniert ist eine gute Hardshell mit Belüftungsöffnungen. Speziell großzügige Öffnungen unter Achsel/Armen finde ich sehr sinnvoll.
 
Dabei seit
2. September 2018
Punkte für Reaktionen
222
Für welchen Temperaturbereich soll die Jacke denn sein? Eine Jacke für -10 Grad bis +20 Grad gibt es nicht. Ich persönlich bevorzuge bei unter 15 Grad ein Langarmtrikot mit Windschutz (Assos Intermediate Evo) und wenn es leicht kühler wird + Weste/Jacke (abnehmbare Ärmel). Für unter 8 Grad ziehe ich eine Molon Labe Fribus Softshell an, ist es noch kälter, kommen Schichten darunter, z.b. Craft Active Extreme. Ich bevorzuge enge Kleidung auf dem MTB.

Würde nach dem Zwiebelprinzip vorgehen, besser als mehrere Jacke mitzuschleppen.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
764
Standort
Neumünster
Ich weiss garnicht wo das Problem liegt. Gesucht wird ne Jacke die Wind abhält, bei normalen Schauern trocken hält, und die etwas warm hält.

Klingt für mich klassisch nach ungefütterter Softshell. Z.B. Gore C3 Windstopper Softshell o.ä.

Wurde doch gesagt bei Monsun wird sich untergestellt, warum dann wieder zigmal die Empfehlung Hardshell/Regenjacke kommt ist mir schleierhaft. Mit ner Windjacke käme ich beim Anwendungsfall MTB nicht klar, die dünnen Dinger leben dann doch bei Gebüschkontakt nicht lange genug. Bei Dauerregen ist es auch egal ob Softshell oder Hardshell. Ist die Membran gesättigt mit Feuchtigkeit dann atmet da mal garnix mehr.
Dafür kann ne Softshell besser die Wärme drunter halten, so zumindest meine persönliche Erfahrung in den letzten 8 Jahren mit zig Regenjacken und Softshellvarianten die so von diversen Herstellern feil geboten werden. Wenn es zu warm wird, Schicht drunter aus oder Jacke auf. Reicht meistens, oder gleich eine mit Lüftungen kaufen die man im Bedarfsfall öffnen kann.
 

HabeDEhre

Lastwaglenfahrer
Dabei seit
17. Oktober 2017
Punkte für Reaktionen
1.119
Zwar nicht ganz billig, aber meine absolute Lieblingsjacke:

Würd sagen von -5 bis 15 Grad geht alles. Praktisch durch die abnehmbaren Ärmel als "Shirt" einsetzbar. Nicht das typische Softshell-Feeling, sondern eher weicher, trotzdem robust
Muss man mal halt mal geduldig auf nen Schnapper warten. Hab die irgendwann mal unter 200 geschossen.
 
Dabei seit
29. März 2018
Punkte für Reaktionen
54
Eine Jacke für -10 Grad bis +20 Grad gibt es nicht.
+20° vielleicht nicht, aber da braucht man eh keine Jacke mehr. Meine Jacke kann ich aber problemlos bei -20 bis +15° anziehen, ohne zu frieren und ohne übermäßig zu schwitzen. Dabei ist sie hoch atmungsaktiv und komplett wasserdicht. Kostet aber auch entsprechend...
Für mich ist das die "eierlegende Wollmilchsau". Man muss aber bereit sein, sehr viel Geld in die Hand zu nehmen. Für nen Hunnie bekommst du sowas nicht.
 
Dabei seit
28. Januar 2020
Punkte für Reaktionen
2.694
+20° vielleicht nicht, aber da braucht man eh keine Jacke mehr. Meine Jacke kann ich aber problemlos bei -20 bis +15° anziehen, ohne zu frieren und ohne übermäßig zu schwitzen. Dabei ist sie hoch atmungsaktiv und komplett wasserdicht. Kostet aber auch entsprechend...
Für mich ist das die "eierlegende Wollmilchsau". Man muss aber bereit sein, sehr viel Geld in die Hand zu nehmen. Für nen Hunnie bekommst du sowas nicht.
Welche Jacke hast du?
 
Dabei seit
2. September 2018
Punkte für Reaktionen
222
Würde mich auch interessieren, denn extrem atmungsaktiv und komplett wasserdicht funktioniert ja bekanntlich kaum.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
0
Hallo!

Danke für die ganzen antworten.
Habe mir mal die singletrack 2 von endura bestellt. Mal schauen wie die ausfällt und wie sie sich anfühlt.

Der Vorschlag mit einer dünneren gut beluftbaren Softshelljacke klingt spannend. Da softshelljacken in meiner Erinnerung nicht wirklich allzulange regen standhalten können.
Hat da jemand Empfehlungen? Die ich mir mal anschauen kann.

@syntetic mich würde der Name deiner Jacke auch interessieren.

Letztendlich so die Jacke die ich mir jetzt kaufe noch das eklige wetter mitmachen.
Wenn's frischer ist Wind abhalten bzw leicht Warmhalten. Und wenn es Mal regnet ganz jährig tragbar sein. Aber ohne rumprobieren werde ich da wohl nicht schlauer.

zB mach ich mit nem Kumpel im August ne Radtour an der ostsee. Morgens wird es jetzt nicht kalt sein im August. Aber sollte es windig sein, was es dort oben ja gut Mal sein kann. Soll meine Jacke dort da helfen. Ohne das ich dabei zerfliesse.


Jemand Erfahrungen mit der singletrack 2 von endura?
 
Oben