Austausch Kettenblatt

Dabei seit
6. August 2020
Punkte Reaktionen
1
Hallo allerseits,

ich bin neu hier und möchte um euren Rat bitten.
Zu mir: Fahre ein Trekkingrad von Stevens und bin zu 95% in der Stadt unterwegs. Schraube selber gerne, habe aber beim Fahrrad kein großes (theoretisches) Wissen. Vor ca 2 Jahren habe ich mein Fahrrad auf Vordermann gebracht und einige Teile erneuert. Dabei habe ich auch den Antrieb und die Schaltung von 3 Kettenblättern auf 1 Kettenblatt umgebaut.

Aktuell verbaut sind folgende (relevante) Teile:
Laufräder: 28 Zoll
Kettenblatt: SRAM 11SPD X-Sync 32 T
Schaltwerk: SRAM NX 11Speed x-Actuation
Kassette: SRAM 11-fach (11t-42t)
Kette: SRAM PC 1110

Nun zu meinem "Problem". Ich würde gerne schneller fahren. Damals hat mir ein Arbeitskollege ein Set empfohlen in dem die oben aufgeführten Teile enthalten waren und hat wohl nicht erwartet, dass ich gerne schneller fahren würde.
Ich komme aktuell mit der Konfiguration und einer für mich noch angenehmen Tretgeschwindigkeit von vermutlich ca. 70 U/min auf ca. 27 km/h. Gerne würde ich bei gleicher Tretgeschwindigkeit auf 30+ km/h kommen. Daher möchte ich nun das Kettenblatt (32T) gegen ein größeres wechseln. Ich stelle mir vor ein Kettenblatt zwischen 38T und 42T einzubauen, hätte aber auch nichts gegen noch größere, da ich aktuell die niedrigen Gänge sowieso nicht nutze.

Meine Frage wäre ob dies problemlos möglich ist mit den restlichen schon vorhandenen Teilen und auf was ich bei der Auswahl achten muss. Wahrscheinlich genügt es nicht nur das Kettenblatt (ohne Kurbel) zu tauschen, sondern es wird auch eine neue Kette benötigt, oder?
Worauf muss ich bei der Teile Auswahl achten, muss ich zwingend MTB Teile kaufen, weil die vorhandene Teile MTB Teile sind? Kann ich jedes 4-loch Kettenblatt montieren, oder gibt es nochmal Unterschiede vom Lochabstand und der Ausbildung der Zähne?

Ich habe ein Foto des Kettenblatts angefügt. Falls ich irgendwelche wichtigen Spezifikationen noch nicht angegeben habe, bitte einfach nachfragen.

Schon einmal vielen Dank und eine schöne Woche!
 

Anhänge

  • IMG_20200806_090408.jpg
    IMG_20200806_090408.jpg
    273,8 KB · Aufrufe: 46
Dabei seit
16. Februar 2008
Punkte Reaktionen
14
Hi Cils,

Zu deiner Fragestellung passt zur theoretischen Analyse folgendes Tool ganz gut:

Dort kannst Du deine jetzige Konfiguration eingeben und dann mit deiner gewünschten Konfiguration herumspielen (Unten rechts: 'Vergleich'). Es ändert sich ja nur das Kettenblatt vorne. Dementsprechend kannst Du deine Trittfrequenz und Raddurchmesser eingeben und deine resultierende Geschwindigkeit ermitteln.

Neben der erreichbaren Höchstgeschwindigkeit solltest du die Übersetzung im unteren Bereich nicht ganz aus den Augen verlieren, falls du mit dem Rad auch Steigungen zu bewältigen hast.

Viele Grüße
boelf
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
3.374
Ort
Punkfurt^^ Preuße aus~
Fahre ein Trekkingrad von Stevens...
Vor ca 2 Jahren habe ich ...
...die Schaltung von 3 Kettenblättern auf 1 Kettenblatt umgebaut.
Nun zu meinem "Problem". Ich würde gerne schneller fahren.

Merkst Du was?

Der Mode hinterhergerannt ohne mal selbst nachzudenken. :wut:

Bau's einfach zurück. Für die ausgebauten Teile wird dir ja sicher niemand so viel Geld geboten haben, daß Du sie verkauft hast.
 
Dabei seit
6. August 2020
Punkte Reaktionen
1
Hi Cils,

Zu deiner Fragestellung passt zur theoretischen Analyse folgendes Tool ganz gut:

Dort kannst Du deine jetzige Konfiguration eingeben und dann mit deiner gewünschten Konfiguration herumspielen (Unten rechts: 'Vergleich'). Es ändert sich ja nur das Kettenblatt vorne. Dementsprechend kannst Du deine Trittfrequenz und Raddurchmesser eingeben und deine resultierende Geschwindigkeit ermitteln.

Neben der erreichbaren Höchstgeschwindigkeit solltest du die Übersetzung im unteren Bereich nicht ganz aus den Augen verlieren, falls du mit dem Rad auch Steigungen zu bewältigen hast.

Viele Grüße
boelf
Danke für die Tips. So einen Ritzelrechner hatte ich schon genutzt und war zum Schluss gekommen mindestens ein Kettenblatt mit 38 Zähnen zu brauchen. Im Moment fahre ich die niedrigsten 4-5 Gänge gar nicht, daher wäre es wahrscheinlich nicht so schlimm, falls da 2-3 von wegfallen.
 
Dabei seit
6. August 2020
Punkte Reaktionen
1
Merkst Du was?

Der Mode hinterhergerannt ohne mal selbst nachzudenken. :wut:

Bau's einfach zurück. Für die ausgebauten Teile wird dir ja sicher niemand so viel Geld geboten haben, daß Du sie verkauft hast.

Ne mehr auf den Arbeitskollegen gehört statt den Ritzelrechner zu bedienen :ka: Bin aber ansonsten sehr zufrieden mit nur einem Kettenblatt.

Für die alten Teile hätte mir niemand mehr Geld gegeben, die waren Größtenteils schon unbrauchbar (Kette teilweise gesprungen, Umwerfer gebrochen, etc..) und wurden entsorgt.
 
Dabei seit
6. August 2020
Punkte Reaktionen
1
38er
Danke für den Link.
Da steht jetzt bei Kompatibilität kein NX dabei, das ist aber egal?
Würde dazu auch wieder eine SRAM PC 1110 Kette passen? Die alte wird ja zu kurz sein.

Muss ich bei der Suche noch auf etwas anderes achten als auf:
4-loch/4-arm
Montage: 104 mm
Offset: 0 mm
Kompatibilität: mind. 11-fach ?

Falls du ansonsten noch einen anderen Tipp für ein 40T oder 42T Kettenblatt hast, würde ich mich auch freuen.

Generell war ich sehr positiv überrascht wie schnell hier von mehreren Usern geantwortet wurde, bei einer doch eher "langweiligen" Frage.
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
3.374
Ort
Punkfurt^^ Preuße aus~
Ne mehr auf den Arbeitskollegen gehört statt den Ritzelrechner zu bedienen :ka: Bin aber ansonsten sehr zufrieden mit nur einem Kettenblatt.
Na, dann paßt es ja.
Für die alten Teile hätte mir niemand mehr Geld gegeben, die waren Größtenteils schon unbrauchbar (Kette teilweise gesprungen, Umwerfer gebrochen, etc..) und wurden entsorgt.
Das paßt dann ja auch.

Aber daß Du aufpassen mußt, daß die Sprünge zwischen den einzelnen Gängen nicht zu groß werden, ist dir bewußt?
Ich finde diese 1-fach-Mode ja unsinnig und eine Erfindung der Industrie, um den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen. - Sehr viel Geld. Extrem viel Geld. Die entsprechenden Teile sind überproportional teuer.

Ich bin eher der Ansicht: "keep it simple" (und günstig).
Das heißt konkret: hinten 9 und vorne 2. 9er-Kränze sind klein, leicht und nicht sehr teuer. Die Ketten dazu liegen ebenfalls in normalen Preisregionen. Und vorne 2 Kettenblätter statt 3 vermeidet tatsächlich - sinnvollerweise -, daß man Schwierigkeiten der Justierung wie bei 3-fach vermeiden kann. Das heißt, wenn der Umwerfer immer wieder an der Kette schleift, obwohl alles so eingestellt ist, daß es gut schaltet. Das gibt es nämlich bei 2-fach so gut wie nie.

Aber die Industrie schlägt mich jetzt natürlich dafür. Denn Geld oder mehr Geld verdient sie mit so etwas natürlich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten