Bau eines Bikeparks

Dabei seit
29. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Hallo,

In meiner Nähe gibt es ein Skigebiet, mit dem ich vor kurzem Kontakt aufgenommen habe bezüglich des Baus eines Bikeparks.

Der derzeitige Stand ist, dass in naher Zukunft ein Treffen mit den Liftbetreibern, den Bürgermeistern der beiden angrezenden Gemeinden, einem Lokalbetreiber und mir geplant ist.

Es besteht rein aus Schleppliften, und für den Einsatz als Bikepark ist es möglich mit nur einem Schlepper ~200 Höhenmeter zu überwinden.

Könnt Ihr mir weiterhelfen im Sinne von Fakten?
Bei dem kommenden Treffen werden klarerweise auch finanzielle Infos erwartet.
Was kostet der Streckenbau (Profis werden nötig sein), was ist alles notwendig, um den Schlepplift reibungslos zu verwenden, was könnte man zusätzlich anbieten ('DH-Roller'...) usw.

Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr mir weiterhelfen könnt!

Michael
 
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
1.981
Ich denke, eines der wichtigsten Themen dürfte die Haftung sein. Irgendjemand muss ja die Verantwortung dafür übernehmen.

Ansonsten vielleicht mal bei den großen Bikeparks anrufen und sich erkundigen. Die sollten da am besten Bescheid wissen.
Der Bikepark Warstein hat ähnliche Gegebenheiten und hat vor einiger Zeit erst eröffnet. Die dürften also genau die Themen kürzlich auch diskutiert haben.
Für den Streckenbau wollten die sich meines Wissens auch dieses Jahr Profis an die Hand holen.
 
Dabei seit
29. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Nur nochmal zur Info: Es ist im Winter ein Skigebiet - dadurch sollte die Frage der Haftung wohl auch für den Sommer geklärt sein (bzw. bei den Betreibern liegen).

Das Ziel von diesem Thema ist es, sinnvolle Informationen zu sammeln um die Beteiligten leichter überzeugen zu können.

Außerdem bin ich Österreicher.


geh lieber biken, schone deine nerven und dein konto, es wird eh nix bringen ausser frust:heul:

Dazu sag ich nur: Von nichts kommt nichts - viele Gravity Trails oder Gebiete entstehen nur durch eigenes Engagement.
Weniger als nichts kann nicht sein...

Wär super wenn Ihr mir helfen könntet!

Michael
 
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
1.981
Die Frage ist ob die Liftbetreiber das Risiko übernehmen wollen. Skifahren und DH-Fahren ist schon ein Unterschied. Zumal ja auch Platz sein muss. Die werden nicht im Frühjahr ihre Skiwiesen umbauen wollen.

Allgemein weiß ich hier aus der Gegend, dass selbst Vereine mit wirklich Einfluss teilweise jahrelang gekämpft haben um nur eine einzige Strecke ohne Lift in den Wald bauen zu dürfen.
Wenn du das wirklich durchziehen willst, stell dich darauf ein das so ziemlich jeder dir Steine in den Weg legen wird. Ist leider traurige Realität
 
B

bettseeker

Guest
im winter einen bikepark als traingsplatz für richtige skikönner zu betreiben ist eine super idee, nachfrage gibt es mit sicherheit genug. mit den gleichen regeln wie im bikepark (wer die piste nicht beherrscht, hat hier nichts zu suchen), und entsprechenden versicherungen etc müsste das möglich sein. außerdem würde das die allgemeinen skipisten stark entlasten, und anfängern und hobbyfahrern etwas mehr raum verschaffen. die könner könnten sich größtenteils in den bikeparks austoben, hätten wirklich anspruchsvolle möglichkeiten und bräuchten nicht mehr so oft abseits der pisten rumgurken, was der tierwelt einen rückzugsraum bieten würde. den rückzugsraum am besten einigermaßen vernünftig absperren damit sich die ganzen VOLLIDIOTEN nicht so leicht "verirren" würden und aufeinmal da auftauchen wo sie nichts ZUSUCHEN haben. für abgesperrte gebiete ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN schaffen. am besten ALPENVEREIN und EINHEIMISCHE fragen damit auch diese ihre wanderungen, klettern etc vernünftig ausüben können.:daumen:
 
Oben Unten