Beratung: Upgrades für Stumpi

Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Hallo zusammen,

ich habe mir Anfang des Jahres ein Stumpjumper Comp Alloy gekauft. Hier die Eckdaten:
  • Fahrwerk: Fox Float 34 Rhythm, Float DPS
  • Schaltung: NX Eagle
  • Bremse: G2 R
  • Laufräder: Specialized Alu
Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Bike. Vereinzelt gibt es mal einen Trail, wo ich mit ein paar Zentimeteren mehr Federweg schneller fahren könnte, aber realistisch gesehen bin ich aktuell durch mein (nicht vorhandenes) Fahrkönnen und nicht durch das Bike limitiert.

Das einzige was mich ein bisschen stört (bzw. wo ich mir einreden lasse, dass es mich stört) ist das Gewicht. Mit 14,9kg (tubeless, ohne Pedale) ist das Rad eher in der Gewichtsklasse von Enduros und nicht von einem Trailbike. Der Alu-Rahmen ist natürlich schwerer als einer aus Carbon. Aber die Laufräder haben mit 5350g einen ordentlichen Beitrag am Gesamtgewicht. Rückwärts gerechnet kommt der LRS auf 2200g und die NX Kassette ist auch bleischwer.

Um das Gewicht zu drücken, hatte ich überlegt im Winter ein paar Umbauten vorzunehmen:
  • LRS (ca. 650€, -450g)
  • GX Eagle Kassette (185€, -162g)
  • GX Eagle Kettenblatt (30€, -69g)
  • GX Eagle Schaltwerk (107€, -41g)
  • GX Eagle Trigger (35€, +-0g)
  • Specialized Carbon Lenker 800mm (170€, -117g)
  • Purgatory Control (30€, -130g)
Mit 1200€ spare ich also 969g und habe außerdem eine höherwertigere Schaltung. Der genaue LRS steht noch zur Diskussion ich habe erst einmal exemplarisch mit etwas in der Kategorie DT Swiss XM1700 / Newmen Evolution SL A.30 gerechnet.

Haltet ihr die Umbauten für sinnvoll, also merke ich tatsächlich auf dem Trail etwas davon? Würdet ihr irgendwas anders machen oder das ganz komplett sein lassen?

Ein bisschen stört mich, dass ich diverse noch gute Komponenten (insb. LRS und Schaltung) abbaue, die anschließend bei mir im Keller verstauben. Deswegen habe ich das ganz noch etwas weiter gesponnen: Für ca. 1500€ mehr könnte ich damit ein recht brauchbares XC Hardtail aufbauen. Dann hätte ich auch weniger Skrupel noch etwas Geld in eine Code RSC zu invertieren, weil ich die G2 dann ans HT bauen könnte. Das ist aber vermutlich noch einmal eine separate Diskussion ;)

Schon einmal vielen Dank für eure Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Danke für das Feedback!

Die leichteren Laufräder wirst du schon merken, da du hier rotierende Masse sparst.
Ich würde in einen schicken Laufradsatz investieren und ggf. direkt die Kassette/Kette mit wechseln, wenn das mit den Freiläufen sonst nicht hin haut.
Genau das war auch meine Überlegung. Rotierende Masse reduzieren sollte ja theoretisch immer gut sein. Und wenn ich dann schon einen neuen LRS kaufe, kann ich auch gleich einen XD Freilauf nehmen und eine GX Kassette montieren. Die Kassette ist ja ohnehin ein Verschleißteil und muss früher oder später eh gewechselt werden.

Einen neuen Hinterreifen brauche ich ebenfalls bald. Nach einer längeren Diskussion im Reifen-Unterforum war das Fazit, dass sich für mich der Purgatory Control anbietet, der etwas leichter ist als mein aktueller Purgatory Grid.

Den Rest würde ich vorerst lassen.
Die Schaltung wäre hauptsächlich für die Schaltperformance und weniger für's Gewicht. Gerade der Trigger soll angeblich bei SRAM schon ziemlich viel bringen. Und wenn ich dann schon in der Summe bei +-900€ bin, kann ich noch einmal 100€ für das Schaltwerk drauflegen ;)

Wo ich mir tatsächlich unsicher bin ist der Lenker. Das ist vermutlich relativ viel Geld für etwas, wovon man am Ende wenig hat.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
7.950
Ort
Wien
Jepp , und wenn irgendwann Teile kaputt werden kann dann besseres ans Bike kommen.
Teile wie Reifen , Lenker u. Vorbau , Sattel werden schon für relativ kl. Geld angepasst. Ansonsten kaufe ich mir doch kein Bike um kurz dannach eine große Summe in Teileanschaffungen zu stecken. Wenn schon dann mache ich soetwas bewußt gleich nach dem Kauf . Da lassen sich die abgebauten Teile ja gut verkaufen.
 
Dabei seit
4. April 2012
Punkte Reaktionen
2.044
Jepp , und wenn irgendwann Teile kaputt werden kann dann besseres ans Bike kommen.
Teile wie Reifen , Lenker u. Vorbau , Sattel werden schon für relativ kl. Geld angepasst. Ansonsten kaufe ich mir doch kein Bike um kurz dannach eine große Summe in Teileanschaffungen zu stecken. Wenn schon dann mache ich soetwas bewußt gleich nach dem Kauf . Da lassen sich die abgebauten Teile ja gut verkaufen.
Upgrade ohne Teileverkauf beschde, weil füllt die Ersatzteilkiste. Hat mich in der momentanen schwierigen Situation schon n paar mal gerettet.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.485
Um das Gewicht zu drücken, hatte ich überlegt im Winter ein paar Umbauten vorzunehmen:
  • LRS (ca. 650€, -450g)
  • GX Eagle Kassette (185€, -162g)
  • GX Eagle Kettenblatt (30€, -69g)
  • GX Eagle Schaltwerk (107€, -41g)
  • GX Eagle Trigger (35€, +-0g)
  • Specialized Carbon Lenker 800mm (170€, -117g)
  • Purgatory Control (30€, -130g)
Mit 1200€ spare ich also 969g und habe außerdem eine höherwertigere Schaltung. Der genaue LRS steht noch zur Diskussion ich habe erst einmal exemplarisch mit etwas in der Kategorie DT Swiss XM1700 / Newmen Evolution SL A.30 gerechnet.

Die 450g an den Laufrädern sind sinnvoll, da würde ich auf irgendwas mit XM481 oder Evolution A.30 gehen, Naben sind ja Geschmackssache.

Den Specialized-Lenker ... Nimm Newmen, ist günstiger und hat keine Gewichtsbeschränkung. Specialized gibt alle Carbonanbauteile nur bis 109kg frei.
Control-Reifen an nem Stumpjumper sind völliger Unsinn. Die fahre ich am Chisel... Grid oder Grid Trail, sonst braucht man kein Stumpjumper.


Und Gewicht ist ... mir eher egal. Ich fahre auch noch die bleischweren Formula-Naben weil sie noch nicht kaputt sind. Der Specialized Alu-Lenker hat ein wenig an nem Schlepplift gelitten, aber hey, wat solls. Bei nem Carbonlenker wäre das noch blöder :D
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Jepp , und wenn irgendwann Teile kaputt werden kann dann besseres ans Bike kommen.
Ja, da gebe ich dir recht. Habe auch wie gesagt etwas Skrupel noch gute Teile auszutauschen.

Teile wie Reifen , Lenker u. Vorbau , Sattel werden schon für relativ kl. Geld angepasst.
Hinterreifen wird noch getauscht, den Rest finde ich von der Ergonomie her ziemlich gut :)

Ansonsten kaufe ich mir doch kein Bike um kurz dannach eine große Summe in Teileanschaffungen zu stecken.
Im Prinzip hast du recht. In meinem konkreten Fall sehe ich das etwas differenzierter: Das Bike ist mein erstes richtiges MTB. Wenn ich mich Anfang des Jahres besser ausgekannt hätte und vorallem gewusst hätte, dass ich das Bike ziemlich intensiv nutze, dann hätte ich direkt 1000-1500€ mehr ausgegeben und ein paar bessere Komponenten gehabt. Vor dem Hintergrund finde ich es legitim jetzt 1000€ in die Hand zu nehmen und dann bis auf den Alu-Rahmen ungefähr dort zu sein, wo ich gewesen wäre, wenn ich von vorne herein mehr ausgegeben hätte.

Wenn schon dann mache ich soetwas bewußt gleich nach dem Kauf . Da lassen sich die abgebauten Teile ja gut verkaufen.
Den Punkt habe ich leider verpasst. Den LRS könnte ich ja noch weiter nutzen, z.B. mit einer anderen Bereifung für den Schlammeinsatz oder so. Vermutlich hätte ich für den Standardkram aus dem Specialized Regal eh nicht viel bekommen ;) Und ein Schaltwerk als Reserve zu haben, gerade in der aktuellen Situation, ist wie @boris1967 schreibt vermutlich auch nicht ganz verkehrt :D Die Kassette sehe ich wiederum als Verschleißteil, was eh früher oder später getauscht werden muss.

Die 450g an den Laufrädern sind sinnvoll, da würde ich auf irgendwas mit XM481 oder Evolution A.30 gehen, Naben sind ja Geschmackssache.
Ja, genau etwas in der Kategorie hatte ich ins Auge gefasst. Ich kenne mich in dem Bereich aber noch nicht so richtig aus, deswegen habe ich bei Naben noch keinen Geschmack entwickelt ;) Dazu gibt es dann noch einmal eine separate Diskussion im entsprechenden Unterforum :)

Den Specialized-Lenker ... Nimm Newmen, ist günstiger und hat keine Gewichtsbeschränkung. Specialized gibt alle Carbonanbauteile nur bis 109kg frei.
Ah, guter Hinweis. An die 109kg komme ich nicht ran, aber vermutlich ist das Preislich sinnvoller. Ich schaue mich da mal um :)

Control-Reifen an nem Stumpjumper sind völliger Unsinn. Die fahre ich am Chisel... Grid oder Grid Trail, sonst braucht man kein Stumpjumper.
Die Leute im Reifen-Forum warne überzeugt, dass der Purgatory Control einer der besten Hinterreifen für den Trail/AM-Einsatz ist 🤔 Für 30€ + Milch wäre mir das ein Versuch wert. Im Vergleich zu dem was sich manche im Stumpi-Thread auf ihr Bike ziehen (z.B. Ground Control vorne/hinten oder Purgatory nach vorne) ist der Purgatory Control hinten ja immer noch recht nah an dem was Specialized sich gedacht hatte.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.766
Ort
City Z
kommt der LRS auf 2200kg
2,2 Tonnen sind allerdings satt. :lol:
Haltet ihr die Umbauten für sinnvoll, also merke ich tatsächlich auf dem Trail etwas davon? Würdet ihr irgendwas anders machen oder das ganz komplett sein lassen?
Laufradsatz kann man sich noch am ehesten sinnvoll reden. Daneben merkt man wohl andere Reifen noch mit am meisten. Kette, Kassette sind Verschleißteile. Würde mich nicht ohne Not mehr als notwendig damit befassen. Schaltwerk und Trigger tauschen ist imo auch schlecht was Aufwand/Nutzen angeht.

Du hast den Drang was zu verändern. Kann ich verstehen. Am sinnvollsten für Dich dürfte aber sein zu erkennen, dass das Gras auf Deiner Seite eigentlich grün genug ist. Mach LRS und Reifen und spar Dir sonstiges erstmal! Vielleicht ist der Drang ja dann schon gestillt.
 
Dabei seit
30. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
456
Ort
Nürnberg
Laufräder sind günstig, wenn man den RCZ-Newsletter bestellt (z.B. XM1501 mit Maulweite nach Bedarf sind immer wieder im Outlet). Dann sind die Teile bis zum Beginn der nächsten Radsaison im Haus 8-)
Lass das Gedankenspiel mit dem zweiten Laufradsatz. Das baut man doch eh nie um. Und wenn ja müssen Bremsscheibenposition, Kassette etc. passen.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.485
Die Leute im Reifen-Forum warne überzeugt, dass der Purgatory Control einer der besten Hinterreifen für den Trail/AM-Einsatz ist 🤔 Für 30€ + Milch wäre mir das ein Versuch wert. Im Vergleich zu dem was sich manche im Stumpi-Thread auf ihr Bike ziehen (z.B. Ground Control vorne/hinten oder Purgatory nach vorne) ist der Purgatory Control hinten ja immer noch recht nah an dem was Specialized sich gedacht hatte.

Ja, mit Reifen lässt sich einfach Gewicht sparen. Ich fahre Butcher Grid in 2.6“ vorn und Eliminator Grid Trail in 2.3“ hinten. Das Rad ist bei mir aber auch für alles gedacht und ich fahre die Reifen in Bikeparks, den Alpen, wo auch immer das Rad gerade ist.
Ist aber auch klar die Frage wie man „Trail“ definiert. Lieber ne schwerere, widerstandsfähigere Karkasse als zu viel Druck in den Reifen fahren müssen :D
 
Dabei seit
4. April 2012
Punkte Reaktionen
2.044
Und ein Schaltwerk als Reserve zu haben, gerade in der aktuellen Situation, ist wie @boris1967 schreibt vermutlich auch nicht ganz verkehrt :D Die Kassette sehe ich wiederum als Verschleißteil, was eh früher oder später getauscht werden muss
Nx Schaltwerke sind auch nur Verschleißteile bei artgerechtem Einsatz ☝
Zwei Stück hier im Haus, haben schneller ihr Ende erreicht, als die dazugehörigen Kassetten: halbe Saison , ohne Fremdeinwirkung!
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
2,2 Tonnen sind allerdings satt. :lol:
Ist auch echt anstrengen im Uphill, du müsstest meine Oberschenkel mal sehen :D

Laufradsatz kann man sich noch am ehesten sinnvoll reden. Daneben merkt man wohl andere Reifen noch mit am meisten.
LRS sehe ich auch als sinnvollsten Umbau an. Reifen hatte ich schon in einer anderen Diskussion ausgependelt. Fazit: Bis auf eventuell Purgatory Control hinten ist das was ich gerade fahre schon nicht verkehrt für den Einsatz ist.

Kette, Kassette sind Verschleißteile. Würde mich nicht ohne Not mehr als notwendig damit befassen.
Ich würde den neuen LRS mit XD Freilauf nehmen. D.h. eine neue Kassette bräuchte ich ohnehin. In dem Zuge kommt auch gleich eine X01/XX1 Kette drauf.

Schaltwerk und Trigger tauschen ist imo auch schlecht was Aufwand/Nutzen angeht.
Das ist eher haben wollen und nicht haben müssen ;) Das steht auch hinten an, nicht nur aber auch weil Eagle Schaltwerke gerade praktisch nicht zu bekommen sind.

Laufräder sind günstig, wenn man den RCZ-Newsletter bestellt (z.B. XM1501 mit Maulweite nach Bedarf sind immer wieder im Outlet). Dann sind die Teile bis zum Beginn der nächsten Radsaison im Haus 8-)
Ah, danke für den Hinweis. Die XM1501 hatte ich mir schon angeschaut, aber wegen dem Preis erst einmal ausgeschlossen. Wenn es die im Angebot gibt, könnte man drüber reden :)

Lass das Gedankenspiel mit dem zweiten Laufradsatz. Das baut man doch eh nie um. Und wenn ja müssen Bremsscheibenposition, Kassette etc. passen.
Da hast du vermutlich recht.

Ja, mit Reifen lässt sich einfach Gewicht sparen. Ich fahre Butcher Grid in 2.6“ vorn und Eliminator Grid Trail in 2.3“ hinten. Das Rad ist bei mir aber auch für alles gedacht und ich fahre die Reifen in Bikeparks, den Alpen, wo auch immer das Rad gerade ist.
Ist aber auch klar die Frage wie man „Trail“ definiert. Lieber ne schwerere, widerstandsfähigere Karkasse als zu viel Druck in den Reifen fahren müssen :D
Ich fahre meistens im Mittelgebirge, was größtenteils Wald mit vielen Wurzeln bedeutet. Schwierigkeit liegt vermutlich bei S2 mit vereinzelten S3 Stellen. Bikepark ist die Ausnahme. Und den Luftdruck mag ich recht niedrig (1,3 vorne, 1,5 hinten). Ich überlege mir das noch einmal mit dem Control.

Nx Schaltwerke sind auch nur Verschleißteile bei artgerechtem Einsatz ☝
Zwei Stück hier im Haus, haben schneller ihr Ende erreicht, als die dazugehörigen Kassetten: halbe Saison , ohne Fremdeinwirkung!
🤣 Meins wackelt auch schon. Wenn es kaputt geht, dann kommt spätestens ein GX dran :)
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.485
Ich fahre meistens im Mittelgebirge, was größtenteils Wald mit vielen Wurzeln bedeutet. Schwierigkeit liegt vermutlich bei S2 mit vereinzelten S3 Stellen. Bikepark ist die Ausnahme. Und den Luftdruck mag ich recht niedrig (1,3 vorne, 1,5 hinten). Ich überlege mir das noch einmal mit dem Control.

Wurzeln, wenig Luftdruck und ne leichte Karkasse ... Kann funktionieren wenn du nichts wiegst oder langsam unterwegs bist :D Ich hab nur die Fast Trak Control hier aber die sind merkbar dünner als Grid und selbst die Karkasse ist schon nicht die stabilste.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Wurzeln, wenig Luftdruck und ne leichte Karkasse ... Kann funktionieren wenn du nichts wiegst oder langsam unterwegs bist :D
Bin wiege 75kg und meine Mitfahrer sind meistens schneller als ich :D

Ich hab nur die Fast Trak Control hier aber die sind merkbar dünner als Grid und selbst die Karkasse ist schon nicht die stabilste.
Ah, gut zu wissen. Sonst fahre ich den Purgatory Grid erst einmal runter und schaue dann mal, ob ich den Control mal teste oder bei Grid bleibe.

Ganz einfach: Rotierende Massen merkt man, tote Massen nicht wirklich.
Alles andere bei Bedarf.
👍

Was auch hilft das Teil spritzig zu machen: FW passend einzustellen.
FW = Fahrwerk? Da optimiere ich gerade noch. In der Gabel brauche ich aktuell etwas mehr Druck (18% SAG) als ich gerne fahren würde, weil es sonst zu Durchschlägen kommt. Volume Spacer sind schon bestellt. Den Dämpfer habe ich bei 28% SAG. Da nutze ich den Federweg aus, aber Durchschläge habe ich noch nicht festgestellt.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Falls jemand Lust hat über den neuen LRS zu diskutieren:
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.219
FW = Fahrwerk? Da optimiere ich gerade noch. In der Gabel brauche ich aktuell etwas mehr Druck (18% SAG) als ich gerne fahren würde, weil es sonst zu Durchschlägen kommt. Volume Spacer sind schon bestellt. Den Dämpfer habe ich bei 28% SAG. Da nutze ich den Federweg aus, aber Durchschläge habe ich noch nicht festgestellt.
Genau. Du wirst immer weiteroptimieren, besonders wenn du schneller wirst. ;)
Mit gutem SAG und passenden Tokens sollte das Ding schon ne Ecke besser fahren, wenn du es denn ausnutzen kannst.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
4.485
Genau. Du wirst immer weiteroptimieren, besonders wenn du schneller wirst. ;)
Mit gutem SAG und passenden Tokens sollte das Ding schon ne Ecke besser fahren, wenn du es denn ausnutzen kannst.
Irgendwann kommt dann der Punkt wo "ach, scheiß drauf, ich geh fahren" gewinnt. Gerade beim Stumpjumper passen die Vorgaben von Suspension Calculator verdammt gut: https://www.specialized.com/us/en/suspension-calculator - natürlich ausgehend vom Auslieferungszustand.

Nach Vorliebe dann hier oder da ein Klick mehr oder weniger, Druck anpassen falls nötig, notieren, fertig. Durchschläge? Mehr Druck oder mehr Progression - das ist ja auch wieder im Bereich Vorliebe. Mal stehen alle auf lineare Fahrwerke, dann krampfhaft progressiv ... :D
Ein bisschen stört mich, dass ich diverse noch gute Komponenten (insb. LRS und Schaltung) abbaue, die anschließend bei mir im Keller verstauben. Deswegen habe ich das ganz noch etwas weiter gesponnen: Für ca. 1500€ mehr könnte ich damit ein recht brauchbares XC Hardtail aufbauen. Dann hätte ich auch weniger Skrupel noch etwas Geld in eine Code RSC zu invertieren, weil ich die G2 dann ans HT bauen könnte. Das ist aber vermutlich noch einmal eine separate Diskussion ;)

Schon einmal vielen Dank für eure Hilfe!

Du willst also freiwillig einen 2,2kg LRS an einem XC-Hardtail bewegen aber denkst über sub-1,6kg für ein Trailbike nach? Das glaubst du doch selbst nicht? :D
 
Dabei seit
30. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
456
Ort
Nürnberg
Die XM1501 gibt's bei RCZ oft einzeln. Da könntest du dann auch Maulweiten mischen, z. B. 35mm vorne und 30mm hinten um das letzte Quäntchen Gewicht zu schinden.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Genau. Du wirst immer weiteroptimieren, besonders wenn du schneller wirst. ;)
Mit gutem SAG und passenden Tokens sollte das Ding schon ne Ecke besser fahren, wenn du es denn ausnutzen kannst.
Die Spacer sind schon unterwegs zu mir. Bis auf die gelegentlichen Durchschläge bin ich mit dem Fahrwerk sehr zufrieden. Das Bike nutze sich sicher noch nicht bis zum vollen Potenzial. Die Durchschläge sind auch tendenziell meist auf kleinere Fahrfehler zurückzuführen ;)

Irgendwann kommt dann der Punkt wo "ach, scheiß drauf, ich geh fahren" gewinnt. Gerade beim Stumpjumper passen die Vorgaben von Suspension Calculator verdammt gut: https://www.specialized.com/us/en/suspension-calculator - natürlich ausgehend vom Auslieferungszustand.

Nach Vorliebe dann hier oder da ein Klick mehr oder weniger, Druck anpassen falls nötig, notieren, fertig.
Ich bin jetzt vorne und hinten relativ nah an den Empfehlung des Suspension Calculators für 80kg Fahrergewicht:

Empfehlung (75kg):
Gabel: 78 PSI, 9 Klicks
Dämpfer: 197 PSI , 7 Klicks

Empfehlung (80kg):
Gabel: 83 PSI, 8 Klicks
Dämpfer: 215 PSI , 6 Klicks

Aktuelles Setup:
Gabel: 82 PSI -> 26mm, 8 Klicks
Dämpfer: 220 PSI -> 12mm, 6 Klicks

Durchschläge? Mehr Druck oder mehr Progression - das ist ja auch wieder im Bereich Vorliebe. Mal stehen alle auf lineare Fahrwerke, dann krampfhaft progressiv ...
Das mit dem mehr Druck fahre ich gerade. Ich finde, die Gabel könnte etwas sensibler bei kleineren Schlägen reagieren. Deswegen teste ich jetzt mal mehr Progression :)

Du willst also freiwillig einen 2,2kg LRS an einem XC-Hardtail bewegen aber denkst über sub-1,6kg für ein Trailbike nach? Das glaubst du doch selbst nicht?
Das sollte auch eher ein Bike für den Winter und für zwischendurch werden und kein XC-Racer. Nach meiner Rechnung komm ich auf ein Gesamtgewicht von 12kg ohne Pedale. Aber vermutlich würde ich dann früher oder später auch für das Bike einen neuen LRS kaufen. Da beißt sich dann die Katze in den Schwanz. Die Idee ist aber ohnehin erst einmal vom Tisch, zumal man für 1500€ schon recht brauchbare HTs von der Stange bekommt (falls ich dann den dringenden Bedarf nach einem spüre).

Die XM1501 gibt's bei RCZ oft einzeln. Da könntest du dann auch Maulweiten mischen, z. B. 35mm vorne und 30mm hinten um das letzte Quäntchen Gewicht zu schinden.
Ja, hatte mich dort auch schon umgeschaut. Leider momentan nichts in der passenden Größe da, aber ich habe den Newsletter abonniert.

Sind 35mm Maulweite mittlerweile für vorne angebracht? Ich hatte bisher mit 30mm vorne und hinten geplant.
 
Dabei seit
30. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
456
Ort
Nürnberg
Die Maulweite kommt ganz darauf an welche Reifen reite du planst.
Beispielsweise funktionieren Maxxis 2.4/2.5 WT Reifen zwar auf 30mm gerade so aber die Seitenstollen greifen erst recht spät was zu einem wenig gutmütigen Fahrverhalten für unerfahrene Piloten führt.

Kommen die Specialized-Reifen noch aus dem Maxxis-Werk oder hat sich das mittlerweile geändert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
762
Die Maulweite kommt ganz darauf an welche Reifen reite du planst.
Beispielsweise funktionieren Maxxis 2.4/2.5 WT Reifen zwar auf 30mm gerade so aber die Seitenstollen greifen erst recht spät was zu einem wenig gutmütigen Fahrverhalten für unerfahrene Piloten führt.
Ich fahre aktuell 2.3. Etwas breiter könnte ich mir noch vorstellen, aber 2.5 ist nach meiner Einschätzung schon zu viel für mein Einsatzbereich.

Kommen die Specialized-Reifen noch aus dem Maxxis-Werk oder hat sich das mittlerweile geändert?
Gute Frage, da habe ich keine Infos zu. Beim DH World Cup fährt das Specialized Team jedenfalls Maxxis Reifen, wo die Kennzeichnung mit Edding übermalt ist :D

 
Oben