[Bericht] ALPEN 2023 - Durch die Schlucht zu alten und neuen Freunden

Die beiden Schlafsäcke habe ich mir (virtuell) mal angesehen. - Du weißt schon, daß Du hier Birnen mit - äh - Gänseeiern vergleichst? ;)
es ging ja ums gewicht kufa vs daune und da ist u.a. der marmot halt eine ernstzunehmende alternative wenn feuchtigkeit ein problem darstellt, die preisdifferenz mal gänzlich ausser acht gelassen. was natürlich auch eine grosse bedeutung hat, ist am ende auch das packmaß.
den marmot nehm ich zum beispiel ausserhalb des sommers um z..b.anner elbe zu nächtigen, wo es letztes jahr wg fehlenden sommers und seinen temperaturen unfassbar feucht gen abends wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige

Re: [Bericht] ALPEN 2023 - Durch die Schlucht zu alten und neuen Freunden
Tag 2
Das kann nicht der richtige Pass sein?!!?
Und: Warum hat Wasser eigentlich keine Kalorien?

1. Teil von 2

8. Oktober 2023
36 km | 5,25 h | Schnitt 8,2 km/h
Bodenalpe - Leutkircher Hütte (2251 m) - Pettneu - St. Anton am Arlberg - Rosannaschlucht - Verwalltal - Schönverwallboden (2007 m)​

1. Teil: Einen Vormittag lang nach oben (mit essen)

Auch diese Nacht - wer hätt's gedacht - ist vorbei gegangen. Geschehnisse: 0. Sternenhimmel: War vorhanden, eine 8 von 10 auf der Spektakulärskala. Nächtliches Frösteln: 1x. Geschlafen bis 8 Uhr!


Mein Ausblick am Morgen 💚

Na nu die Sachen gepackt und weiter geht's! Der Schlafsack darf wie ein Pullover um meine Schulter geschwungen sein. So isses schön warm.

Ich muss über den Berch und ab ins Tal, wo mich Orte erwarten, die ja wohl hoffentlich Lebensmittelläden für mich bereit stellen werden!!!

Aber herrje! Nach 40 min nachm Aufstehen gehts richtig zach bergauf! O.O
Jetzt schon sofort am Anfang: Das Rad auf die Schultern nehmen? Och nö, keine Lust. Dann lieber das Geschleppe und Gezerre in Kauf nehmen!
Der Himmel ist blau, ich bin aber auf der Schattenseite des Berges. Na wenn ich oben bin, werd ich die Sonne schon noch genug spüren*. (Denkste!)

Hui, schon 200 m voran gekommen! Das hat so lange gedauert, dass mir heftig warm ist und der Schlafsack in die Tüte wandert.

Nach weiteren echt anstrengenden Meter (jeder Meter muss erkämpft werden), mach ich nochmal ne Pause (womöglich eine Metabolismuspause). Blick auf den Compi: Wwwaaass? Seit der letzten Pause erst 30 m voran gekommen?
Ist datt hier ne anstengende K****!!!

Irgendwann ergeb ich mich dem Anstiegsschicksal und nehm das Rad doch auf die Schultern. Ist ja auch viel angenehmer so!


Herbst!!! Geilo!! Ääääh, wollte sagen:
Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen. -- E. Mörike



Anfangs noch in dem flechtenverhangenden Nadelwald unterwegs, ...



.... später zwischen Büschen auf nem Hang mit immenser Steigung.




Mein Rad liegt da unten, weil ich erstmal den Rucksack hochbringe, sprich den Weg lieber zwei Mal laufe alles beides auf einmal hochzuschleppen.

So sehr der Schrofenpass auf einer "normalen" MTB-Alpencross-Route zu liegen scheint, um so weniger scheint das hier der Fall zu sein. Hab ich da ne Abbiegung verpasst???


Immer nur Bergpanoramen kann ja jeder.

OOOH! BLAUBEEREN! Mampf, mampf, mampf, mampf!
Mampf, mampf!
Mampf, mampf!
Mampf, mampf!
Mampf, mampf!
Mampf!
Und eine gute Bereicherung für die schrumpfenden Haferflocken-Marillenmarmelade-Vorräte.




In den Blaubeeren... essend....

Möööönsch, viertel zwölf und ein Durchschnitt von 3 km/h! Außerdem zieht es sich auch allmählich zu.

Dann bin ich endlich oben! An der Leutkircher Hütte (natürlich schon winterdicht gemacht). Und ich seh die ersten Menschen des Tages! Und keine Sonne mehr! Soviel zu dem Thema....*



Lustig: Ein Wanderer ruft HALLO zu seinen vorauslaufenden Kumpanen und was geschieht? Die Tür vom Winterraum der Hütte geht auf! Und als der Herauslugende checkt, dass das Hallo in ne andere Richtung ging, macht er auch schnell wieder zu. -- Aha, hier hätte ich theoretisch auch drinnen schlafen können.

Jetzt ist es bereits 12 Uhr. Ich hab also all in all ganze vier Stunden für den Aufstieg (und das Proviantsammeln) gebraucht. Für 3 km! O.O

Kleines Päuschen zum Verdauen!
zum 2. Teil dieses Tages
Hi Renn.Schnecke.
Auf dem Weg zur Leutkircher Hütte gibt es auch die Möglichkeit, bis zur Erlachalm auf 1919 m hochzuradln. Dort endet die Piste und es muss weiter zum Almajurjoch geschoben werden. Der Weg dorthin führt auf einem handtuchbreiten Pfad durch einen trichterförmigen Schlund namens Tobel. Landschaftlich und wegetechnisch phänomenal, allerdings meinem Empfinden nach in Teilbereichen heikler als der Schrofenpass (Pfad ist teilweise schräg abschüssig und vermittelt ungefähr 0% Sicherheit).

In 2016 bin ich einmal alternativ unterhalb der Erlacheralm links den Hang durch die Kiefern zur Leutkircher Hütte hoch. War eine üble urwaldmäßige Plagerrei (ist der Weg durch den Tobel auch, der entschädigt allerdings durch die sensationelle Landschaft).
Ich vermute aufgrund Deines Berichts, dass Du ebenfalls durch den Hang links hoch vor der Erlacher Alm hoch bist.

Höchsten Respekt, dass Du solche Touren alleine unternimmst. Ist zwar ein besonderes Erlebnis, aber man ist halt auch einsam und muss durch alle tiefen Täler der Demotivation hindurch. Ist bestimmt nicht für jeden etwas.

Gibst Du jemanden Rückmeldung, wenn Du am Ende einer Tagesetappe angekommen ist? Also kennt jemand Deine Route und würden eine Suche nach Dir veranlassen, wenn Du Dich nach einem bestimmten Zeitraum nicht meldest?

Macht sehr viel Spaß, Deine Erfahrungsberichte zu lesen. Der gefällt mir besonders, weil ich die Strecke selber recht gut kenne.

Freu mich schon, wie es weiter geht :).
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Höchsten Respekt, dass Du solche Touren alleine unternimmst.
Dito. Und vor allem solche Strecken mit solchem Gepäck. So spontane Touren sind sicher spannend und abenteuerlich. Aber wenn ich nur ahnen würde, dass solche Tragestrecken drin sein könnten- erst Gepäck hochschaffen, dann Bike....-würde ich doch lieber in den Planungsmodus umswitchen. Aber die Menschen sind eben unterschiedlich. Und solange man gute Erfahrungen mit dem eigenen Handeln macht, ist das immer eine Bestätigung.
Weiterhin guten Erfolg und bin super gespannt über den weiteren Verlauf, zumal ich große Teile der Strecke auch kenne und gefahren bin.
 
dito, plus (wahrscheinlich?) weniger zweibeiner.
Weniger Zweibeiner aufgrund der Temperatur/Jahreszeit: Ich werd noch auf nen Abschnitt kommen, wo ich offenbar genau zur richtigen/späten Jahreszeit bin, um nicht totgelatscht zu werden....
nennt sich vapour barrier liner und ist quasi der biwack für innen
Ach so!
Hab ein Seideninlett dabei. Damit der Schlafsack sauberer bleibt.
siehste, ich hatte angenommen dass es zu der jahreszeit dort schon wesentlich kälter ist,
Vorletztes Jahr.... 21. September losgefahren... Woah, war das kalt! Da bin ich mit der Zeitung unter der Jacke gefahren. Und hab sogar im Matratzenlager gefröstelt. Und geschneit hat's in einer Nacht!

keine termine auf der nächsten alm
Nööö. Das tu ich mir nicht mehr an. :)
nen alpencross o.ä. mit hotel oder noch schlimmer hüttenübernachtung reizt mich so null.
Wieso nicht? Hüttenübernachtung find ich scho' schö'!
ich nehme mal an, dass du bzgl wildcampen keinen stress hattest,
Ich campe ja nicht. Ich liege nur da. :D Also übernachten darf man überall für eine Nacht, solange man kein Zelt aufbaut. Also zudecken darf man sich schon. ;) Aber halt kein Zelt.
Auf dem Weg zur Leutkircher Hütte gibt es auch die Möglichkeit, bis zur Erlachalm auf 1919 m hochzuradln. Dort endet die Piste und es muss weiter zum Almajurjoch geschoben werden. Der Weg dorthin führt auf einem handtuchbreiten Pfad durch einen trichterförmigen Schlund namens Tobel. Landschaftlich und wegetechnisch phänomenal, allerdings meinem Empfinden nach in Teilbereichen heikler als der Schrofenpass (Pfad ist teilweise schräg abschüssig und vermittelt ungefähr 0% Sicherheit).
Klingt ja mega!
Ich vermute aufgrund Deines Berichts, dass Du ebenfalls durch den Hang links hoch vor der Erlacher Alm hoch bist.
Ich bin vor der Bodenalpe Richtung Südosten/Osten hoch. (Also links.)
Höchsten Respekt, dass Du solche Touren alleine unternimmst.

Danke, danke! :)
Andererseits fahren andere alleine in die Karparten oder wohin auch immer und ich bin "nur" in den Alpen, ausgebaute Infrastruktur, ausgeschildertes Wegenetz, für mich geht es nicht höher als 3000 m, mittlerweile viel Erfahrung....

Macht sehr viel Spaß, Deine Erfahrungsberichte zu lesen.
freufreufreu

Aber wenn ich nur ahnen würde, dass solche Tragestrecken drin sein könnten- erst Gepäck hochschaffen, dann Bike....-
Ich habs ja noch nicht mal geahnt. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habs ja noch nicht mal geahnt. :D
Ich an deiner Stelle hätte mir auch nicht alle verfügbaren Youtube-Videos vorher angesehen.
- Dann hat man ja schon alles gesehen (fast wie selbst erlebt - zumindest gefühlsmäßig) und braucht die Reise gar nicht erst antreten. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Höchsten Respekt, dass Du solche Touren alleine unternimmst. Ist zwar ein besonderes Erlebnis, aber man ist halt auch einsam und muss durch alle tiefen Täler der Demotivation hindurch. Ist bestimmt nicht für jeden etwas.

Na ja...was "Berge oder radeln" betrifft würde ich sagen der Realname von Chuck Norris beginnt mit Renn.... :lol: :lol:
 
Hab ein Seideninlett dabei. Damit der Schlafsack sauberer bleibt.
bei daune auf jeden fall extrem ratsam :daumen:
hmm, bleibt mir leider verwährt, weil "Du hast keine Rechte, diese Seite anzusehen oder diese Aktion auszuführen" :ka: :heul:
Wieso nicht? Hüttenübernachtung find ich scho' schö'!
so als teilzeitmisantroph (je nach form&verfassung) dann mit lauter schnarchenden, müffelnden und furzenden leutchen? da müsste man mir schon als minimum kostenlose kost und logis bieten, plus je nachdem schmerzensgeld :D

in dem zusammenhang wollte ich dich eh fragen, was deine motivation bzw grund bei dieser(n) tour(en) ist, das abenteuer alleine zu starten? find ich aber wie man heute sagt tooootaaal meegaaaaa :love:
Ich campe ja nicht. Ich liege nur da. :D Also übernachten darf man überall für eine Nacht, solange man kein Zelt aufbaut. Also zudecken darf man sich schon. ;) Aber halt kein Zelt.
ach so, ich dachte das wäre auch so nen graubereich und dann situations bzw vom jeweiligen sheriff abhängig. also wie mit übernachten in der karre um die fahrtüchttigkeit wieder herzustellen :cool:
 
so als teilzeitmisantroph (je nach form&verfassung) dann mit lauter schnarchenden, müffelnden und furzenden leutchen? da müsste man mir schon als minimum kostenlose kost und logis bieten, plus je nachdem schmerzensgeld
Auf vielen Hütten gibt es durchaus auch "Einzelzimmer", wo man sich vom Pöbel abgrenzen kann.
 
Betten im DZ kosten ca. 7-10 € mehr als im Lager. Als AV Mitglied sind es dann typischerweise um die 22€, also viel billiger als 3* Flughafenhotel:D. Als Nicht-AVler sind es um die 35€.
 
Beispiel für Zimmerpreise in 2 Hütten, an denen ich vorbeikommen werde im Laufe der Reise:

Sesvennahütte:
Halbpension (Erwachsene)

Mehrbettzimmer (4,6) 65,00€ f. Mitglieder
Mehrbettzimmer (4,6) 77,00€ f. Nicht-Mitglieder

Etagendusche/Dusche im Zimmer: 3,00€/4,00€
(auf der Preisliste gibts nur Halbpensions-Preise)

Schneeberghütte:
Zimmer ohne Frühstück 38 € für Mitglieder und
43 € f. Nicht-Mitglieder
(mit Frühstück geht auch)

#nurmalzurInfofür den mtb_hengst

in dem zusammenhang wollte ich dich eh fragen, was deine motivation bzw grund bei dieser(n) tour(en) ist, das abenteuer alleine zu starten?
Na ich sag mal so: Zähl einmal all die Kommentare, die besagen "Diese Art des Reisens wär genau meins!!!", "Das möchte ich auch machen!!", "Ich würde so gerne mitkommen!!".
;)

Zitat von @honkori: "Na ja...was "Berge oder radeln" betrifft würde ich sagen der Realname von Chuck Norris beginnt mit Renn.... :lol: :lol:"
Zu viel der Ehr, zu viel der Ehr!!!!
 
Tag 3
Schweiz, Schweiz, heute fahr ich in die Schweiz! (und werde in einer Burgruine übernachten)

9. Oktober 2023
64 km | 6,25 h
Schönverwallboden (2007 m)- Heilbronner Hütte (~2300 m) - Ischgl - ....​


7:50 Uhr: Los geht's




8:15 Uhr: Frühstück: Meeeggaaaa, Kakaaaoooo!!


8:40 Uhr: Da uuuunten ist mein Schlafplatz der letzten Nacht. Wie cool es ist, wenn man sich immer und immer höher schrauben und auf das Vollbrachte herab sehen kann.

Gegen viertel 10 komm ich an der Heilbronner Hütte an. Mein Güte, ist das schön hier! Bisher hab ich keinen Menschen getrofen. MTBs sind ausdrücklich erlaubt! (Wo gibts denn sowas?)
Der recht schmale Weg hier hoch ist offenbar frisch saniert. Bin gefahren und auch gelaufen. Zwischendurch hab ich frühstücken müssen (Anweisung des Magens) und fand: BLAUBEEREN!
Mampf, mampf, mampf!

Die Sonne ist mittlerweile aufgegangen. Auf dem Weg hier hoch bin ich lange im Schatten gelaufen, während der erste Gipfel erhellt wurde.

Der Weg zog mich weiter, weil er mich immmer wieder fragen ließ: Was kommt wohl hinter der nächsten Kurve? Was erwartet mich hinter dem nächsten Hügel?

Moore säumten den Weg wie auch ein mal plätschernder, mal dahin gleitender, mäanderter Bach. Es ging über hölzerne Brücken und Stege.
Und was war das gerade? Erblickte ich da nicht kurz mein Schatten? Die Sonne hat mich erreicht!

Jetzt sitz ich hier auf dem Hügel. Verbellner Winterjöchli. Jöchli... Bin ich schon in der Schweiz? Laut dem Schild da hinter mir bin ich grad von Tirol nach Vorarlberg gelangt.



Sonne genießen. Das zweite Mal frühstücken. Das Schönverwalltal genießen. Finds einfach großartig.
Oooh, da ist ja sogar noch ein Mensch/Radfahrer! Rollert die Straße ins Tal. Ob der in der Hütte genächtigt hat? Tja, jetzt ist er auch schon fort. Und ich bin wieder allein.



20 km abwärts

Jetzt aber weiter! Schließlich gehts heut noch zum Fimbapass oder doch zum Zebrajoch... nee, Zeblasjoch... Und damit zum ersten Mal in die Schwaheiz!


Schon schön hier.


Schön, schön, schön. Und keine Sau. Und alles so bunt!

Düm, düm, düm, es geht abwärts! Auf der Straße. Es gibt wohl ne Alternative, aber ich kenn sie nicht. Zwischendurch seh ich direkt neben der Straße eine Bikepark-Baustelle?? Oder isses n Dirtspot? Kenn mich damit nicht aus. Gucke nur leidend rüber, denn das wär jetzt echt ne gute Abwechslung. Ich roller eiiinnnfffaacchhh nuuuurrr dddiiiieee gaaaanzzzeee Zeeeiiiiitttt diiie Straaaaßßßßßßßßßßeeeeee ruuuuuuunnnnnnntttttttteeeeerrrrrrrr. Huiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii.

Nach ungefähr 20 km Abfahrt ist in Ischgl Schluss.


So, bin wieder unten. Von irgendwo daaaaaaaaaaaaaa ooooooooooooben. Back in the Zivilisation.

So ungefähr 900 hm vernichtet. Na geht ja noch. Hätte gedacht, wären mehr.

Was hier in Ischgl komisch ist... also erstmal isses hier auch relativ leer. ([Echtzeit an] Jetzt wird da grad Apres Ski-Halligalli sein.[Echtzeit aus]) Aber die Luft ist relativ voll.... voller Fruchtfliegen!??! Also falls in Ischgl Wein angebaut und verflascht wird - nicht den vom Jahrgang 2023 kaufen! In den Weinflaschen werden garantiert Fruchtfliegen sein! O.O

Und wohin werd ich als erstes fahren, sobald ich in einem Ort bin? Genau! Zur Kaufhalle!




Joghurt ist am Start!

Und ich muss beim Abbeißen wirklich darauf achten, dass ich keine Fliegen mitesse! Wie merkwürdig ist das denn?

Und hier meine Planungsgrundlage für den weiteren Weg (Ausschnitt):



Ich habe nämlich manche Wege von dieser Karte nicht auf meiner Karte.
Frage ist: Zebra... äh, Zeblasjoch und dann Schmugglertour? Oder zum Fimbapass. Ist nicht auf dem Bildausschnitt. Denn das ist ja wieder einer der Wege, die jeeeeddeeer kennt (außer ich). Und das ist eben der Weg, der auf meiner Karte als Steig eingezeichnet ist. Ist der jetzt schwierig oder nicht? Sollte ich lieber übers Zebrajoch? Also zur Paznauner Thaya und dann den Weg (mit langem Pfeil gekennzeichnet), der so straight entlang der Höhenlinien führt und den ich nicht auf meiner Karte habe? Und welcher Weg ist angesichts der kurzen Tageslänge vernünftiger?
Diese und mehr Gedanken kreisen mir unaufhörlich im Kopf rum.
Du musst dich entscheiden... Also ich... kann ja keinen fragen... Ich muss irgendwie einen der Wege wählen...
😵‍💫


Irgendwo auf dem Weg komm ich an diesem klischeehaften Brunnen vorbei:

Die Männer am Bergsteigen und die Frau...


... am Planen des nächsten Trips.

to be continued
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe nämlich manche Wege von dieser Karte nicht auf meiner Karte.
Frage ist: Zebra... äh, Zeblasjoch und dann Schmugglertour? Oder zum Fimbapass. Ist nicht auf dem Bildausschnitt. Denn das ist ja wieder einer der Wege, die jeeeeddeeer kennt (außer ich). Und das ist eben der Weg, der auf meiner Karte als Steig eingezeichnet ist. Ist der jetzt schwierig oder nicht? Sollte ich lieber übers Zebrajoch? Also zur Paznauner Thaya und dann den Weg (mit langem Pfeil gekennzeichnet), der so straight entlang der Höhenlinien führt und den ich nicht auf meiner Karte habe? Und welcher Weg ist angesichts der kurzen Tageslänge vernünftiger?
Diese und mehr Gedanken kreisen mir unaufhörlich im Kopf rum.
Du musst dich entscheiden... Also ich... kann ja keinen fragen... Ich muss irgendwie einen der Wege wählen...
😵‍💫
Hättste mal vorher oder zwischendrin gefragt ;) hätt ich dir sagen können, dass ab Heidelbergerhütte bis Fimbapass eine 1/2 Stunde Bike schieben angesagt ist. Kein Steig.
Das Zeblasjoch kenn ich nicht und kanns nicht vergleichen :ka:
 
Schon irre, wenn man so eine Gegend, die spätestens in vier Wochen von Menschen bevölkert ist, für sich alleine hat...😍

Auf der Karte sehe ich allerlei Wintersporteinrichtungen. Schaffst Du es, einfach darüber hinweg oder daran vorbei zu sehen? (Es muß ja dort noch mehr geben als die Lifte, die in der Karte eingezeichnet sind. - Möchte ich hier aber nicht aufzählen.)

Mich stört so etwas ja immer ganz immens.


Bin ich schon in der Schweiz? Laut dem Schild da hinter mir bin ich grad von Tirol nach Vorarlberg gelangt.

Zumindest in Österreich gelten die Vorarlberger als hoibate Schweizer. Nach Bern oder Zürich ist es von dort aus viel näher als nach Wien (Luftlinie rund 500 km), und reden tun sie dort auch mit schweizerischem Einschlag.




die Frau...

... am Planen des nächsten Trips.
Ich sehe Schnecke, wie sie am Ufer eines Sees Mittagsrast macht. 😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Jo Fimba/Fimberpass ist ein toller Übergang in den Alpen, aber schon Recht bekannt. Von daher wäre es die richtige Option, wenn hier schon Classics wie den Schrofenpass gefahren werden.
Zeblasjoch kenn I ned.
 
Jo Fimba/Fimberpass ist ein toller Übergang in den Alpen, aber schon Recht bekannt. Von daher wäre es die richtige Option, wenn hier schon Classics wie den Schrofenpass gefahren werden.
Zeblasjoch kenn I ned.
Zeblasjoch is super, aber dann von Samnaum Richtung Heidelberger Hütte, dann den Fimberpass, is auch als Tagestour ein guter Plan, mit Auffahrt nach Samnaum by fair means oder so😂. Bus ginge aber auch hoch

Edit sagt: natürlich über s Val Gronda zur Heidelbeer Hütte
👍
 
Zuletzt bearbeitet:
#nurmalzurInfofür den mtb_hengst
:daumen: vielen dank für die info! bin leider kein trillionär und die preise reichen für mich schon zur abschreckung. es sei denn, es würde spontan nen blizzard ausm nichts auftauchen und/oder nen yeti dazu ;)
Na ich sag mal so: Zähl einmal all die Kommentare, die besagen "Diese Art des Reisens wär genau meins!!!", "Das möchte ich auch machen!!", "Ich würde so gerne mitkommen!!". ;)
ja klar, aber ich würde mal tippen dass die meisten es dann nicht tun, weil sie niemanden haben der mitkommen würde, während ich schon gern den lone survivor mime.
nachdem ich vorhin dein vorheriges verlinktes abenteuer angefangen habe zu lesen, bin ich eher zu dem schluss gekommen, dass es sich entweder um irgendeine dämliche verlorene wette handeln muss, oder, viel wahrscheinlicher, um irgendsonne fragwürdige sünden oder ablass nummer handelt, um dein gewissen wieder rein zu waschen. :D
denn, anstatt mir olle zeitungen zur isolation um die wampe zu wickeln und unter meinen schlafsack zu packen, hätte ich mir persönlich dann ja eher so ne thermarest matte rumgewickelt ;)
Die Männer am Bergsteigen und die Frau...
... am Planen des nächsten Trips.
immer diese moderne feminine wahrnehmungs- bzw interpretationsstörung:
die männer sind logischerweise grad auf der jagd, während die olle sich um die wirklich wichtigen dinge kümmert und gemütlich am see fusspflege betreibt :p
 
Also wenn ich deinen Geschmack richtig einschätze, wäre der Weg von Ischgl durch das Fimbertal hinauf bis zur Heidelberger Hütte und von dort über den Fimberpass und runter nach Griosch und Vna die beste Wahl gewesen.

Zeblasjoch (und alles da oben auf dem Kamm) ist im Sommer auch nicht wirklich menschenleer und zudem ist dort oben viel Baustelle für die Skihasen :(

Vom Zeblasjoch über die Fuorcla Val Gronda rüber zur Heidelberger Hütte (holytrail) ist dann natürlich super. Und Fimberpass runter ist für uns immer wie Weihnachten und Geburtstag zusammen (auch nach gefühlten 10 mal...).

Bin gespannt wie du gefahren bist. Dein Vorteil: Du weißt nicht, was du vielleicht verpasst, und so ist die zweitbeste Wahl für dich trotzdem die erste Wahl :) Wobei man das Spiel auch nicht immer spielen kann, meist macht ein wenig Recherche und Planung im Vorfeld so eine Tour schon deutlich besser, wenngleich der Abenteuer-/Entdeckerfaktor darunter leidet...

Nochmal was Technisches: Ich sehe keine Isomatte? Liegst du mit dem Schlafsack so auf dem blanken Boden?

Wir haben auf Alpencross mal einen getroffen, der hat immer in einer Hängematte gepennt. Geht natürlich nur unterhalb der Baumgrenze...:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Vor der Heilbronner haben die ja echt ne Autobahn gebaut: Mit Holzbohlen, der Weg breit und ausgewalzt.

Die kleine Steilstufe (hillary step :D) kann man jetzt wohl bequem umfahren? Das waren so ca. 50 HM brutal steil auf losem Schotter (man sieht das Wegerl auf deinem ersten Bild (TAG 3) in Bildmitte als feinen grauen Strich).
 
Auf der Karte sehe ich allerlei Wintersporteinrichtungen. Schaffst Du es, einfach darüber hinweg oder daran vorbei zu sehen?
Ich hatte nur Augen für den Lebensmittelmarkt und war so schnell aus den Skiorten wieder raus (Flucht vor Regen und den Fliegen) und bin auch dort entlang, wo keine Anlagen waren. Von daher ging mir das so am Sattel vorbei...

die preise reichen für mich schon zur abschreckung.
Für mich tatsächlich auch. Allerdings wähl ich das Lager. Das ist zu der Jahreszeit eh leer.
ja klar, aber ich würde mal tippen dass die meisten es dann nicht tun, weil sie niemanden haben der mitkommen würde, während ich schon gern den lone survivor mime.
Einerseits wärs schon cool, wenn mal wieder jmd mitkäme. Andererseits hab ich gemerkt, wie viele Gedanken ich mir um die Begleitung bzgl. Wohlergehen mache.. und das unnötigerweise... dafür aber ganztägig...
denn, anstatt mir olle zeitungen zur isolation um die wampe zu wickeln und unter meinen schlafsack zu packen, hätte ich mir persönlich dann ja eher so ne thermarest matte rumgewickelt ;)
Das waren keine ollen Zeitungen. Das war die ZEIT! Tziss.
Und ne Isomatte zu tragen und in den Rucksack zu stopfen UND sie abends aufzupusten UND sie morgen abzulassen ist..... uff... zu viel. :D Ich hätte die abends eh nicht mehr aufgepustet.
Zeblasjoch (und alles da oben auf dem Kamm) ist im Sommer auch nicht wirklich menschenleer und zudem ist dort oben viel Baustelle für die Skihasen :(
Ich war an den bekannten Spots so alleine... bzw. es waren so viel weniger Menschen da als "man" es kennt.... Meinste echt, dass am Zeblasjoch mehr los gewesen wär?
Ich frag nur, denn da zwei Mal der Vorschlag kam, von dort ne Rundreise zur Heidelberger Hütte zu machen, köööönnte es ja in Zukunft passieren, dass ich das mal ausprobiere...

Dein Vorteil: Du weißt nicht, was du vielleicht verpasst,
Das stimmt.
meist macht ein wenig Recherche und Planung im Vorfeld so eine Tour schon deutlich besser, wenngleich der Abenteuer-/Entdeckerfaktor darunter leidet...
Etwas 20 Jahre nach der Entdeckung zu entdecken - urst fetzig!! :D
Nochmal was Technisches: Ich sehe keine Isomatte? Liegst du mit dem Schlafsack so auf dem blanken Boden?
* hust * Guck mal hier:
So, dann muss ich Dir noch was gestehen: Ich hab keine Isomatte dabei.

Die kleine Steilstufe (hillary step :D) kann man jetzt wohl bequem umfahren?
Von der Passage hab ich üüüüüüüüberhaupt nix mitbekommen. Was bedeuten müsste, dass der Ausbau dieser Autobahn wirklich so gestaltet wurde, dass man einen weiten Bogen darum macht.
Gott sei Dank weiß ich nicht, wie es vorher war!!! Sonst hätte ich mich wohl aufregen müssen. Ich mein, wie kann man den HILARY STEP quasi auslöschen?
Vllt kann man den ja nach wie vor nehmen. Ich bin den Schildern gefolgt und hab nicht auf ne Alternative achten können.
 
Ich hatte nur Augen für den Lebensmittelmarkt und war so schnell aus den Skiorten wieder raus
Nun ja, ich meinte ja nicht das, was in den Orten herumsteht. Das was ich meine, beginnt i.d.R. im Ort und zieht sich von dort aus weit in die Landschaft hinein: Lifte, Pisten, Liftstationen, Straßen, Wasserbecken, etc., etc..
 
Zuletzt bearbeitet:
Einerseits wärs schon cool, wenn mal wieder jmd mitkäme. Andererseits hab ich gemerkt, wie viele Gedanken ich mir um die Begleitung bzgl. Wohlergehen mache.. und das unnötigerweise... dafür aber ganztägig...
Aber "ihr"- also ich meine z.B. "Girls only" oder "Frauen vom Winterpokal"- habt doch schon öfters mal Touren gemeinsam gemacht. Oder habe ich das falsch in Erinnerung?
Nach Erfahrungen aus 25 Jahren MTB Touren würde ich mir schon gut überlegen, wen ich auf solch eine Tour mitnehme bzw. im Zweifelsfall fahre ich lieber alleine. Mehrtägige Fahrten in Gruppen mit mehr als 4 Leuten sind mir im laufe der Jahre zu stressig und "laut" geworden.
Aber so sind die Menschen eben unterschiedlich- und das ist auch gut so. Erinnere mich daran, wo ich letztes Jahr mit meiner Frau aus "Versehen" bzw. Dummheit in eine Bikeparkabfahrt reingekommen bin und plötzlich war eine Horde von vielleicht 20 Leuten im Nacken. Meine Frau hat die totale Panik bekommen, weil die sich über unsere langsame Fahrweise aufgeregt haben. Da war ich froh, aus der Horde wieder draußen zu sein. Dafür war der Rest der Tour auf einem Kammweg wieder so schön ruhig und erholsam.
 
Zurück
Oben Unten