Bericht: Schwarzwaldcross auf dem Wegstweg 2012

Dabei seit
28. Mai 2008
Punkte Reaktionen
0
Voraussetzungen:


  • eine unverplante Woche Resturlaubabbau im Frühsommer
  • noch nie eine Mehrtagestour
  • gute Grundausdauer
  • in letzter Zeit nur 1-3mal im Monat auf dem Bike
  • gerade eben zum ersten mal die 1000hm Grenze in einer Tour gebrochen und das auch nur auf auf Asphalt-uphill
Und dann 4 Tage auf dem Westweg mit Etappen jenseits der 2000hm?! Na das wird ein Spass :D


Vorbereitung:

Erst knapp 2 Wochen vor Start wusste ich, daß ich in der Woche durch den Schwarzwald fahren will. Die Idee hatte ich vor 1-2 Jahren aufgeschnappt aber nie näher verfolgt. Einen Kumpel konnte ich kurzfristig auch noch dazu bringen mit zu kommen. Ich hatte aber keinerlei Erfahrung und Ausrüstung also erst mal eine Einkaufsliste erstellen. Bei mir Stand u.a. folgendes drauf:


  • Deuter Trans Alpine 30
  • eine gute Radhose
  • gute Handschuhe
  • Sitzcreme
  • Energieriegel
Man kann sich ja ganz verrückt machen lassen, was man so mitnehmen soll, vor allem wenn man sich auf Regen einstellen muss. Beim Bikecheck stellte sich raus, dass mein Focus von 1998 eigentlich einen neuen Antrieb brauchen würde. Ich wäre aus Zeitgründen auch ohne neue Kette nur mit Kettenschloss und Multitool losgefahren, hätte nicht der Zufall mir in die Hände gespielt und mir 3 Tage vorm Start ein nigelnagelneues Copperhead 3 beschert. :daumen: Das konnte dann richtig standesgemäß eingefahren werden :D

Der Plan sah ansonsten sehr "flexibel" aus. Einfach mal losfahren mit den Tracks im GPS (GalaxyS2 + Oruxmaps + Openstreetmap Karten) und im Ochsenstall ankommen. Wenn nicht auch nicht schlimm, man bewegt sich ja in der Zivilisation und findet schon was zum schlafen.


Tag1 (75km, 2600hm). Ziel: Ochsenstall

Mit dem Zug von Stuttgart nach Pforzheim. Beim Brötchen holen 5 min bevor die S-Bahn nach Stuttgart kam brech ich doch tatsächlich beim Aufschließen von meinem Schloss den Schlüssel in selbigen ab :rolleyes: Hab es dann aber noch auf bekommen bevor die S-Bahn kam. Mit Ticket mit Zugbindung ist das kein Spass!


Guter Dinge auf dem Weg nach Pforzheim

In Pforzheim angekommen haben wir erst mal erfolglos nach der goldenen Pforte gefragt und sind dann um halb 10 dem GPS-Track von unseren „vorfahrern“ gefolgt. Leider waren wir schon ne Weile unterwegs, als uns jemand sagte, dass die goldene Pforte auf der anderen Seite des Bahnhofs ist. Wir verzichteten also auf das Startfoto und folgen dem Westweg. Da ich am Vorabend und auch am Morgen nicht wirklich viel gegessen hatte, hat sich bei mir ziemlich schnell der Kreislauf verabschiedet. In Dobel hab ich dann erst einmal etwas Obst nachgelegt auch das half nur wenig, erst eine Dose Cola und ein Energieriegel brachte mich wieder auf Vordermann.


Man sieht sehr schnell, in welche Richtung der Westweg an einer Kreuzung abzweigt

Gegen 14:00 fuhren wir voll in den Regen rein. Da wir uns drauf einigermaßen eingestellt hatten war da auch nicht das größte Problem. In Kaltenbronn hatte das Restaurant noch nicht auf, also fuhren wir weiter zum Hohlohturm, den wir erst ein sehr spät zu Gesicht bekamen da er voll in einer Nebel-Regensuppe stand. Die Abfahrt nach Forbach war nicht von schlechten Eltern vor allem bei dem rutschigen -untergrund war ich vorher sowas noch nicht gefahren. Ich bin an dem letzten Abzweig auch vorbeigeheizt. In Forbach kamen wir um kurz vor 16:00 an. Wir überlegten kurz schon dort zu übernachten und den Ochenstall Plan über den Haufen zu werfen, nachdem wir aber auch in Forbach nichts brauchbares für unseren Hunger finden konnten hieß das Motto: Wir haben noch 4h Zeit für die 20km zum Ochsenstall (und den All You Can Eat - Spaghetti), das sollte doch kein Problem sein?! Also futterten wir an der Tanke einfach ein paar Schokoriegel und Carazza und andere sehr nachhaltige Lebensmittel, füllten das Wasser wieder auf und weiter gings.


kurzer Zwischenstopp zum auftanken

Der Aufstieg von Forbach war echt quälend – die meiste Zeit schiebend sind wir da hoch, wenigstens hatte der Regen etwas nachgelassen. Runter zur Schwarzenbachtalsperre gings dann wieder gut, aber die Zeit lief uns weg. Deshalb und weil die Sicht wahrscheinlich in etwa Null sein würde haben wir die Badener Höhe ausgelassen und sind auf der Strasse nach Sand gefahren und dort wieder auf dem Westweg eingeschwenkt. Gegen 19:00 - immer noch nicht in Unterstmatt angekommen - warnte ich den Ochsenstall vor, dass noch 2 hungrige Radler ankommen. Am anderen Ende der Leitung machte sich etwas Verwunderung breit, war dann aber auch kein Problem. Viel Problematischer war da schon das Smartphone zu bedienen, da durch den Wasserfilm auf dem Case das Handy natürlich nicht mehr genau weiss, wo der Finger den Touchscreen berührt. Bis das Teil sich zum Anrufen überreden lies verging bestimmt eine ganze Minute. Das Hochmoor ließen wir dann auch aus und das Stück von Unterstmatt zum Ochsenstall sind wir auf anraten des Wirts auch auf dem autotauglichen Zubringer hochgefahren.

Mit Suppe statt Salat ner Riesenportion Spaghetti im Magen und den Klamotten im Trockenraum war einschlafen kein Thema.


Ganz schön nasse Angelegenheit

Tag 2 (64km, 1600hm). Ziel: Hinterhauenstein

In der Nacht hatte es Hunde und Katzen geregnet. Der Morgen war dann zum Glück nur noch neblig, dafür mit 10Grad aber echt kalt. Wir sind auch viel zu spät um 10:15 aus dem Ochsenstall gestolpert – das ganze Handling mit getrockneten Klamotten, Zeug verstauen usw. forderte sein Tribut. Im Nebel gings über die Hornisgrinde am Mummelsee vorbei. Erst am Skilift Ruhestein hatten wir den letzten Wanderer eingeholt, der vor uns viel früher am Ochsenstall gestartet war. :o


Start bei 10 Grad - zum Glück aber trocken

So langsam zeigte sich zaghaft die Sonne und wir konnten das erste mal auf der Tour ein paar Ausblicke genießen. Der Regen in der Nacht machte uns und dem Material echt zu schaffen. Entweder kam einem das Wasser auf dem Weg entgegen oder es Stand in riesigen schlammigen Pfützen die so zum Teil so tief waren, daß das Schaltwerk eintauchte. Das meldete sich dann gleich mit knirschenden Ritzeln, trotz jeder Menge Öl, was am Morgen noch auf die Kette kam. Bei der Wegbeschaffenheit wäre ich ungern Wanderer :D


Hornisgrinde Funkturm bei idealer Fernsicht :)

Leider konnte man schon an den Wolken erahnen, dass wir auch an diesem Tag nicht trocken bleiben würden, aber auch auf den zweiten Regentag hatten wir uns eingestellt. Die Moral war trotz Regen echt gut, das lag wahrscheinlich vor allem an der schönen und abwechslungsreichen Strecke. Schmale Pfade wechselten sich mit Forstwegen und den oben schon angesprochenen Bachläufen ab. Und auch hier wechselte der Untergrund von schlammig weich bis sandig weich. Petrus quittierte unsere Gute Laune ein paar Kilometer vor Hausach dann auch gleich mit einem zünftigen Gewitter, da standen wir aber gerade neben der Hohenlochen Hütte und konnten ein paar Minuten ausharren. Der späte Start am Ochsenstall, der kraftraubende Untergrund, die fortgeschrittene Zeit und der Blick aufs Höhenprofil hinter Hausach ließen uns den Aufstieg bis Hinterhauenstein auf den nächsten Tag verlegen und in einen Gasthof in Hausach einkehren.


Nett angelegte Weglein

Das warf uns ca. 20km hinter unsere "vorfahrer" zurück. Das am nächsten Tag einzuholen hätte eine Etappe von Hausach nach Hinterzarten bedeutet. Mit Sicherheit machbar, aber kein Genuss mehr. Titisee kam nicht in Frage mit Übernachtungspreisen jenseits der 60EUR, das Berghäusle hatte Ruhetag, also setzten wir unser Ziel für Tag 3 auf einen Gasthof in Thurner.


Hausach

Tag3 (54km, 2100hm). Ziel: Thurner


Heute erwartete uns der erste Sonnentag. Gut gefrühstückt gings gleich ans eingemachte - den Aufstieg auf den Farrenkopf. Leider nahmen wir direkt den Westweg, obwohl selbst unser GPS-Track eine Umfahrung anzeigte - zu spät gesehen. Ich staunte aber nicht schlecht, was dann doch alles an Steigung fahrbar ist, und man selbst dann noch schneller ist als zu schieben. Oben angekommen war aber klar, dass das am Tag zuvor beim Regen kein Spass gewesen wäre. selbst an dem Morgen war es noch total rutschig. Nach einem Eintrag ins Hüttenbuch kann man sich aber schnell durch die flowig aber abwechslungsreiche Abfahrt entschädigen. An der schönen Aussicht - dem eigentlichen Ziel des Vortages - füllten wir erst mal unser Wasser wieder auf und machten uns über ein Stück Kuchen her und genossen erst einmal den Sonnenschein.


Hunger!

Ab der schönen Aussicht ist das Profil mehr wellig, der Weg dennoch Abwechslungsreich. An vielen Stellen taucht man plötzlich aus der Sonne in tiefste Nacht und man weiss, woher der Schwarzwald seinen Namen hat.


Alles so grün hier

Highlight auf der Etappe ist ganz klar das Hochmoor - auf den Stegen ist es ganz witzig zu fahren - auch die einzige Stelle áuf der ganzen Tour an der wir von anderen Leuten zum Absteigen ermahnt wurden.


Der Weg zum Hochmoor

Der Schwarzwald trifft hier wirklich voll mein Geschmack. Viel grün, viele Wiesen...



...tolle Aussichtspunkte...


Durch die ungeplante Verkürzung der Strecke kamen wir sehr früh an unserer Herberge an und konnten auf der Sonnenterrasse den Tag ausklingen lassen. Es waren ja auch keine Regenklamotten zu verstauen. Einzig die Frage. Bis zum Ende fahren oder nach dem primären Ziel - dem Feldberg - nach Freiburg abbiegen. Da wir einen zeitlichen Anschlag hatten und Thurner - Basel für uns nicht machbar wäre entschieden wir uns für zweiteres.


Früh und trocken ankommen ist auch mal nett

Tag 4 (64km, 650hm) Ziel: Freiburg

So langsam hatten wir es raus morgens gut organisiert und früh weg zu kommen. Also nichts wie auf zum Feldberg! Am Titisee erwischte uns erst einmal die volle Touriwelle - das ging aber zum Glück schnell vorbei. Kurz vor dem Feldsee begibt das Naturschutzgebiet Feldberg und wir sahen zum ersten mal Verbotsschilder für Fahrräder. Da ich irgendwo aufgeschnappt hatte das wirklich kontrolliert wird suchten wir uns unseren eigenen Weg in Richtung Feldsee.


Der Feldsee von unten

Von dort aus geht ein Weg zur Feldberg-Talstation - ganz schlimm, wenn man da mit einem Rad hoch will. Um so mehr haben wir gestaunt, dass uns Leute mit Konderwagen entgegen kamen - die hatten bestimmt nur umgedreht :) Auf den Feldberg sind wir die Teerstrasse hoch und hatten oben beste Fernsicht bis zu den Alpen und sonnige 20Grad. Man sagte uns einer der besten Tage seither auf dem Berg. Leider gibt es da oben kein Gipfelweizen - hätte ich besser eins eingepackt.


Feldsee von oben

An der Todtnauer Hütte stärkten wir uns für die Abfahrt, die uns erwartete: 1200hm auf 20km zu vernichten - was für ein Spass! Nur die Kühe standen manchmal im Weg :)


Feldberg Naturdenkmal


Wir kamen privat unter und fuhren am nächsten Tag mit dem BaWü-Ticket zurück nach Stuttgart.


Was ist hier denn gerade vorbei gerauscht?


Fazit:

Eine Menge Spass auf einem abwechslungsreichen Weg, der nicht zu unterschätzen ist. Den Rest des Weges holen wir vielleicht noch nach.

Lessons Learned:


  • Bei Regen durchfahren, essen ist dann nur Energiezufuhr, Genuss ist zweitrangig.
  • Es ist viel mehr fahrbar als man denkt
  • Man nimmt viel zu viel mit auf die Tour
  • Geschwindigkeit stabilisiert :)
Der komplette Track:
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=jeuuuyxzjjkgmqqz

Chris...
 

Tobiwan

Wichtig
Dabei seit
1. Mai 2003
Punkte Reaktionen
1.017
Ort
Biberach
Sehr schöner Bericht von deiner Tour. Bei mir steht der WW in einer Woche an. Da ich einige Zeit bei Freiburg gelebt habe, kann ich dir die Route von Freiburg bis ca. Kandern nur ans Herz legen - Trails, trails, trails.....
 

keinTrinkwasser

kein Trinkwasser
Dabei seit
22. September 2004
Punkte Reaktionen
178
Ort
Mitteleuropa
In Pforzheim angekommen haben wir erst mal erfolglos nach der goldenen Pforte gefragt und sind dann um halb 10 dem GPS-Track von unseren „vorfahrern gefolgt. Leider waren wir schon ne Weile unterwegs, als uns jemand sagte, dass die goldene Pforte auf der anderen Seite des Bahnhofs ist.

Mit diesem Hinweis wärt Ihr zur gleichnamigen Seniorenresidenz gekommen...

Für Nachahmungstäter: die Goldene Pforte steht weit ausserhalb des Zentrums, am südlichen Stadtrand
http://www.strassenkatalog.de/panoramio/goldene_pforte_zum_westweg-pforzheim,14901919.html
 
Dabei seit
28. Mai 2008
Punkte Reaktionen
0
Dabei seit
24. April 2010
Punkte Reaktionen
68
Danke für den interessanten Bericht. Ich habe vor innerhalb der nächsten vier Wochen den Westweg in Angriff zu nehmen. Sollen bei mir 5 Tagesetappen komplett bis Basel werden. Ich gehe es also nicht ganz so sportlich wie ihr an.
Ich hoffe mal auf besseres Wetter als bei euch. ;) Was ist denn schlimmstenfalls zu erwarten, wenn man am Feldberg auf dem MTB erwischt wird? Ich kann ja verstehen, wenn ein Bikeverbot da herrscht, wo es bergab sehr gefährlich für Wanderer werden würde. Aber in die Richtung fährt man ja bergauf, hat überhaupt keine Geschwindigkeit drauf und gefährdet entsprechend auch niemanden.
 
Dabei seit
10. September 2004
Punkte Reaktionen
526
Sehr schöner Bericht :)

Wir sind letzte Woche in 3 Tagen von Pforzheim bis Kirchzarten den Westweg entlang geradelt. Unsere Etappen: Pforzheim-Forbach (50km), Forbach-Hausach (85km), Hausach-Kirchzarten (75km)

Falls man wirklich immer auf dem Westweg bleiben will (ohne Strassen- oder Radwegabkürzungen), sollte man bei der Etappenplanung unbedingt beachten, dass es gerade bergauf doch einige Schiebepassagen gibt. Da ist man oft nicht schneller als ein Wanderer.
Die 80km Etappe wurde daher bei uns eine ziemlich lange und anstrengende Angelegenheit.

Alles in allem aber echt genial! Ich hatte vorher nicht erwartet, dass man soviele schöne, anspruchsvolle und/oder flowige Trails zu sehen bekommt :cool:

Probleme mit Wanderern gabs gar keine und das obwohl letzte Woche bei schönstem Sommerwetter gerade rund um die Parkplätze jede Menge Weisswaden & Rotsocken unterwegs waren ;) Die meisten waren glaub eher überrascht und begeistert, wo man überall mit dem Rad unterwegs sein kann :lol:
Die erste Steghälfte am Blindensee haben wir auch geschoben - da war aber auch soviel Betrieb, dass an fahren eh nicht zu denken war. Ziemlich genau den Teil, den ceee fotografiert hat, sind wir dann wieder gefahren, weil alle Ausflügler beim See Kehrt gemacht haben.

Bis zum Feldberggebiet sind wir diesmal zwar nicht gekommen - aber da das quasi Heimgebiet ist, meine Erfahrung: wenn man sich benimmt und mit angemessenem Tempo fährt, bekommst Du auch im NSG keinen Ärger. Im Zweifelsfall steige ich kurz ab, lasse die Wanderer vorbei und grüße freundlich (und verschnaufe bergauf noch kurz ;)). Solange Du nicht den halben Weg vorher umgegraben hast, wird Dich da dann auch kein Ranger anmaulen...
 
Dabei seit
24. April 2010
Punkte Reaktionen
68
Das klingt doch gut! Ich hab jetzt erstmal die Etappeneinteilung so gemacht:

Tag1: Pforzheim -> Forbach (51km)
Tag2: Forbach -> Hark (64km)
Tag3: Hark -> Furtwangen (57km)
Tag4: Furtwangen ->Wiedener Eck (57km)
Tag5: Wiedener Eck -> Basel (58km)

Das solle auch bei schlechtem Wetter schaffbar sein.
 

JackRackam

No Quater given
Dabei seit
6. November 2009
Punkte Reaktionen
4
Ort
Tortuga
Das klingt doch gut! Ich hab jetzt erstmal die Etappeneinteilung so gemacht:

Tag1: Pforzheim -> Forbach (51km)
Tag2: Forbach -> Hark (64km)
Tag3: Hark -> Furtwangen (57km)
Tag4: Furtwangen ->Wiedener Eck (57km)
Tag5: Wiedener Eck -> Basel (58km)

Das solle auch bei schlechtem Wetter schaffbar sein.


mein Etappenplan http://www.mtb-news.de/forum/showpost.php?p=8823038&postcount=266

Überlege zur Zeit den Weg von Basel nach PF zu fahren.
Bis zur Grünhütte gibt es bessere Strecken als den Original Westweg.

Viel Spaß, ist auf jeden fall ne geile Tour!

Gruß JackR
 
Oben