Bezahlbarer Trail - Enduro Rahmen für jede Gelegenheit gesucht

Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
177
Ort
Lichtenfels/Stuttgart
Hallihallo,

Herzlich willkommen zu meiner persönlichen unendlichen Geschichte.

Mir ist vor einigen Wochen bei den Trail Days in Slowenien mein Spectral am Sattelrohr gebrochen. Da habe ich nun einen Ersatzrahmen bekommen, den ich gerne verkaufen möchte um mir etwas stabileres, abfahrtslastigeres kaufen zu können.

Kurz zu meiner Fahrweise/Einsatzgebiet:
Bergab gerne schnell bzw. sehr schnell. Sprünge und Drops werden i.d.R. mitgenommen wenn sie keine Worldcupmaße haben, aber nicht zwangsweise immer perfekt sauber gelandet. Aber auch Touren jenseits der 2000hm im hochalpinen Gelände mit langen Tragepassagen und sehr technischen Abfahrten stehen im Lastenheft. Mal ein Tag Rabenberg Trailcenter oder Bikeparkausflüge sind Selbsverständlich auch dabei, wenn auch nicht jedes Wochenende. Nach Abschluss des Studiums ist vielleicht auch ein Freerider oder Downhiller denkbar - aktuell besteht dafür jedoch keine Chance.
Finale, Gardasee und Alpen(cross) sind typische Regionen. Für Zuhause in Erlangen und einache Trails fahre ich meist mein Hardtail.

Jetzt ist die Frage was ich mir da am besten kaufe??
Am besten wäre es, wenn ich möglichst viele meiner vorhandenen Teile dabei nutzen könnte. Also bevorzugt 27,5 Zoll, 142mm Hinterachse, Pressfit lager (Weis nicht ob meine X01 zu BSA kompatibel ist), Tapered Gabel, 30,9mm Sattelrohr, Stealth Leitungsführung. Top wäre ein 190mm Dämpfermaß, weil ich dann meinen Canecreek Dämpfer weiter nutzen könnte.
All diese Maße sind jedoch keine Pflicht, weil jeweils verkaufen auch eine Option darstellt. Somit wäre eigentlich sogar ein 29er denkbar. Da hat mir das 29er Enduro von Specialized auch ziemlich die augen geöffnet.

Ich bin 1,92 groß, und wiege derzeit starke, relativ sportliche 90kg. Tendenz unklar.
Das Spectral bin ich in L gefahren, mit ca 455mm Reach. Etwas geräumiger wäre gut, aber kein Langholzlaster. Denke 480mm wären eine gute Hausnummer. LW lag bei etwas über 66 Grad, da wäre mir flacher lieber als steiler. Ein relativ gerades Unterrohr wäre schön, weil es sich dann leichter tragen lässt. Steiler Sitzwinkel ist natürlich immer schöner als ein Flacher und FW suche ich so um die 150mm. Gewicht ist natürlich nicht egal, aber ich investiere gerne 200gramm mehr, wenn der Rahmen dann hält und Steif ist. Einfache Austausch der Lager, am besten einfache Normlager fände ich klasse, auch wenn ich weis, dass das hier schon sehr spezifisch wird.

Preislich ist mein Budget recht begrenzt, am besten möchte ich nicht viel drauflegen müssen, wenn ich Rahmen und Dämpfer und ggfs. einen meine Laufradsätze verkauft habe. Edle Carbonrahmen fallen damit wohl eher Raus, bzw. wären da nur absolute Schnapper denkbar. Neu wäre mir wegen Garantie/Gewährleistung lieber als gebraucht ;)

Bisher habe ich folgende Räder im Blick:

Banshee Spitfire: gibt es reeelativ günstig, da Direktvertrieb, schöne Geo, Hinterbau muss sehr gut sein. Habe leider auf Vital MTB einen Test gelesen, der der Haltbarkeit und Lagerqualität kein gutes Zeugnis ausstellt. Konnte aber hier im Forum niemand bestätigen bisher. Bisher mein Favorit.

Norco Range: Ziemlich geiles Ratt. Konnte ich am Rabenberg mal testfahren, da war es vollkommen unterforder. Geo lag mir sehr gut, auch wenn mir der Sitzwinkel recht flach vorkam (rein gefühlt, kann aber auch am Setup gelegen haben) Leider wohl nur als Alu denkbar und da gefällt es mir nicht soo gut und ist auch ein ziemliche Brocken.

Transition Patrol: Gibt es relativ bezahlbar als Auslaufmodell. Geo sieht gut aus und Hinterbau auch. Der Test hier der um Weihnachten veröffentlicht wurde fällt ja sehr positiv aus, bezieht sich aber leider auf das neue Modell mit Metric Dämpfer. Ob das jetzt so viel besser an sich ist, weis ich nicht. Nur kann ich nicht beurteilen, wie der alte Hinterbau jetzt funktioniert... Der Hängebauch bei XL gefällt mir wenig bis garnicht, müsste ich mal noch in echt sehen :D

Jetzt seids ihr drann. Was würde euch sonst noch an Rädern einfallen, die dazu passen. Bin über jeglichen Input dankbar. Am liebstn von Rädern die ihr selbst besitzt, oder schonmal Probe gefahren habt. Aber auch Exoten die ihr auf den ersten Blick spannend fandet.

Ich habe auch Zeit, weil ich seit letzter Woche an einer Schulterverletzung laboriere und wenn überhaupt erst im September/Oktober wieder aufs Rad kommen werde. :)

Danke für eure Hilfe, Julian
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.187
Ort
Heidelberg
Das Banshee Rune 2017 kannst du dank verschiedener Ausfallenden mit oder ohne Boost fahren. Oder du schaust, ob du noch ein 16er bekommst.

Ich habe das 29er Prime in XL mit dem gleichen Rohrsatz, das hält einwandfrei.
 
Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
177
Ort
Lichtenfels/Stuttgart
Rune hätte ich mir auch schon überlegt, nur gefällt mir dieses rein optisch nicht so gut (ja, leider sehr subjektiv).
Zudem könnte ich mir vorstellen dass das fast zu "Robust" für mich sein könnte.

Das Prime macht mir gerade auch ein bisschen unruhige möchte. Fände ich fast noch besser als das spitti.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.187
Ort
Heidelberg
Das Prime macht mir gerade auch ein bisschen unruhige möchte. Fände ich fast noch besser als das spitti.

Wenn du zum Prime eine Fachberatung willst: PN. Ist übrigens exakt der gleiche Rahmen wie beim Rune, nur weniger FW und ordentlich große Laufräder.

@wesone So toll ich das Mondraker Dune finde - aber deren Alumodelle haben hinsichtlich Rahmenbruch auch so eine Geschichte.

BMC Trailfox gibt's nicht in XL.
 
Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
177
Ort
Lichtenfels/Stuttgart
Die Propains sind tatsächlich Busserl kurz. Da würde mir das spindrift mit weniger fw besser gefallen.
Mondraker finde ich klasse, aber nur in Vollcarbon. Da hat ein Kumpel von mir (deutlich leichter) schon einen Aluhinterbau auf dem Gewissen, nach ziemlich kurzer Zeit.

Auch das Trailfox ist bisserl kurz, und übersteigt aktuell (auch wenn ich vieles wieder verkaufen könnte) meine liquiden Mittel.

Des Alutech schaue ich mir mal an :).
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
1.934
Ort
Bielefeld
Wenn ich mir aus Deiner Auswahl eins aussuchen müsste, würde ich das Banshee nehmen. Wenn Du sparen willst, versuch möglichst viele Teile weiter zu verwenden. Denn: gebrauchte Fahrradteile verkaufen macht keinen Spaß.
 

Milsani

Haldenhonk
Dabei seit
2. September 2001
Punkte Reaktionen
1.380
Ort
Woanders is auch Scheiße!
Hallihallo,

Herzlich willkommen zu meiner persönlichen unendlichen Geschichte.

Mir ist vor einigen Wochen bei den Trail Days in Slowenien mein Spectral am Sattelrohr gebrochen. Da habe ich nun einen Ersatzrahmen bekommen, den ich gerne verkaufen möchte um mir etwas stabileres, abfahrtslastigeres kaufen zu können.

Kurz zu meiner Fahrweise/Einsatzgebiet:
Bergab gerne schnell bzw. sehr schnell. Sprünge und Drops werden i.d.R. mitgenommen wenn sie keine Worldcupmaße haben, aber nicht zwangsweise immer perfekt sauber gelandet. Aber auch Touren jenseits der 2000hm im hochalpinen Gelände mit langen Tragepassagen und sehr technischen Abfahrten stehen im Lastenheft. Mal ein Tag Rabenberg Trailcenter oder Bikeparkausflüge sind Selbsverständlich auch dabei, wenn auch nicht jedes Wochenende. Nach Abschluss des Studiums ist vielleicht auch ein Freerider oder Downhiller denkbar - aktuell besteht dafür jedoch keine Chance.
Finale, Gardasee und Alpen(cross) sind typische Regionen. Für Zuhause in Erlangen und einache Trails fahre ich meist mein Hardtail.

Jetzt ist die Frage was ich mir da am besten kaufe??
Am besten wäre es, wenn ich möglichst viele meiner vorhandenen Teile dabei nutzen könnte. Also bevorzugt 27,5 Zoll, 142mm Hinterachse, Pressfit lager (Weis nicht ob meine X01 zu BSA kompatibel ist), Tapered Gabel, 30,9mm Sattelrohr, Stealth Leitungsführung. Top wäre ein 190mm Dämpfermaß, weil ich dann meinen Canecreek Dämpfer weiter nutzen könnte.
All diese Maße sind jedoch keine Pflicht, weil jeweils verkaufen auch eine Option darstellt. Somit wäre eigentlich sogar ein 29er denkbar. Da hat mir das 29er Enduro von Specialized auch ziemlich die augen geöffnet.

Ich bin 1,92 groß, und wiege derzeit starke, relativ sportliche 90kg. Tendenz unklar.
Das Spectral bin ich in L gefahren, mit ca 455mm Reach. Etwas geräumiger wäre gut, aber kein Langholzlaster. Denke 480mm wären eine gute Hausnummer. LW lag bei etwas über 66 Grad, da wäre mir flacher lieber als steiler. Ein relativ gerades Unterrohr wäre schön, weil es sich dann leichter tragen lässt. Steiler Sitzwinkel ist natürlich immer schöner als ein Flacher und FW suche ich so um die 150mm. Gewicht ist natürlich nicht egal, aber ich investiere gerne 200gramm mehr, wenn der Rahmen dann hält und Steif ist. Einfache Austausch der Lager, am besten einfache Normlager fände ich klasse, auch wenn ich weis, dass das hier schon sehr spezifisch wird.

Preislich ist mein Budget recht begrenzt, am besten möchte ich nicht viel drauflegen müssen, wenn ich Rahmen und Dämpfer und ggfs. einen meine Laufradsätze verkauft habe. Edle Carbonrahmen fallen damit wohl eher Raus, bzw. wären da nur absolute Schnapper denkbar. Neu wäre mir wegen Garantie/Gewährleistung lieber als gebraucht ;)

Bisher habe ich folgende Räder im Blick:

Banshee Spitfire: gibt es reeelativ günstig, da Direktvertrieb, schöne Geo, Hinterbau muss sehr gut sein. Habe leider auf Vital MTB einen Test gelesen, der der Haltbarkeit und Lagerqualität kein gutes Zeugnis ausstellt. Konnte aber hier im Forum niemand bestätigen bisher. Bisher mein Favorit.

Norco Range: Ziemlich geiles Ratt. Konnte ich am Rabenberg mal testfahren, da war es vollkommen unterforder. Geo lag mir sehr gut, auch wenn mir der Sitzwinkel recht flach vorkam (rein gefühlt, kann aber auch am Setup gelegen haben) Leider wohl nur als Alu denkbar und da gefällt es mir nicht soo gut und ist auch ein ziemliche Brocken.

Transition Patrol: Gibt es relativ bezahlbar als Auslaufmodell. Geo sieht gut aus und Hinterbau auch. Der Test hier der um Weihnachten veröffentlicht wurde fällt ja sehr positiv aus, bezieht sich aber leider auf das neue Modell mit Metric Dämpfer. Ob das jetzt so viel besser an sich ist, weis ich nicht. Nur kann ich nicht beurteilen, wie der alte Hinterbau jetzt funktioniert... Der Hängebauch bei XL gefällt mir wenig bis garnicht, müsste ich mal noch in echt sehen :D

Jetzt seids ihr drann. Was würde euch sonst noch an Rädern einfallen, die dazu passen. Bin über jeglichen Input dankbar. Am liebstn von Rädern die ihr selbst besitzt, oder schonmal Probe gefahren habt. Aber auch Exoten die ihr auf den ersten Blick spannend fandet.

Ich habe auch Zeit, weil ich seit letzter Woche an einer Schulterverletzung laboriere und wenn überhaupt erst im September/Oktober wieder aufs Rad kommen werde. :)

Danke für eure Hilfe, Julian

Kennste das Transalp-Signature? Mein Kumpel fährt so eines, und findet es gut

https://transalp-bikes.com/home/211...n-einfarbig/bikes_federgabeln-ohne_federgabel

M.
 
Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
177
Ort
Lichtenfels/Stuttgart
Heyhey Danke für die vielen Tipps,

Des Transalp ist leider zu kurz und somit raus.
Und die alutechs gefallen mir nicht so gut.
Hat jemand im fränkischen Raum evtl ein banshee in xl daheim stehen? :)
 
Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
177
Ort
Lichtenfels/Stuttgart
Ich sage das. ;-) Ein Freund von mir hat das icb und ich bin beide im Vergleich gefahren. Zugegeben war auf meinem die robustere Bereifung drauf, aber ich fand den Hinterbau schon reichlich straff. Hätte ich nicht noch das Hardtail, wäre das sicher in der ganz engeren Auswahl, aber so liegen die etwas nah beieinander.

Dass das Spectral etwas zum durchrauschen neigt mag stimmen, ließ sich aber mit etwas mehr druckstufensupport und einem extra Spacer recht gut in den Griff bekommen. Ich fand den Hinterbau eigentlich fast besser als die Gabel.
Wir die Sache mit einem Monarch aussieht weis ich aber nicht, kann mir aber vorstellen dass das echt nicht optimal ist.
 
Oben