BGD-Venedig Transalp Tipps erbeten: Von Bruneck nach Belluno

Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
621
Ort
münchen/mailand
Das hängt m.M.n. primär an zwei Abschnitten: 1. ob du den ersten Anstieg im Sattel absolvierst oder nicht und 2. wie der Zustand des Hangwegs am Fuß der Civettawand ist. Wennst da beides nicht oder fast nichts fährst, dann kannst da locker 1.5 Stunden länger Schieben/Tragen. Ansonsten ist es bis zur Forcella Col Rean etwa 50/50, danach 95/5....
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte Reaktionen
2.192
Ort
Rund um den Wörthsee
Eine weitere Variante (aber an sich verboten und zudem in "falscher" N-S-Richtung) wäre ab Agordo nach Pattine und dann das Val Capotorondo/Menegaldo (Piani Eterni) zur Forcella Pelse hoch und runter ins Val Canzoi. Dumm nur, dass das wie gesagt den Trail hochschieben und die supersteile Schotterpiste runterbremsen bedeutet (mal abgesehen davon, dass es verboten ist, sonst wäre es anders herum eine durchaus lohnende Verbindung....) => s.a.
Die Steigerung von "verboten" lautet "Nationalpark".
Möglicherweise gilt für die Schotterstraßenabfahrt eine Ausnahme und fürs Raufschieben können sie einem nicht an den (MTB-)Karren fahren, aber - wie du schon richtig bemerkt hast - es bleibt richtungstechnisch komplett sinnbefreit. Also "gecancelt".

Zurück zur Civetta-Passage:
Am Rif. Mario Vazzoler sehe ich einen Trail, der direkt südwärts in den Talgrund stürzt. Finger weg, oder ist das was...?
Andererseits: die "normale" Fahrwegvariante nach Listolade fährt den Bogen um Pian delle Taie aus, ehe sie kehrenreich ins Val Corpassa Richtung Capanna Trieste abfällt. Auf etwa 1430 müNN sehe ich in der zweiten Rechtskehre einen Pfadabzweig zur Forcella del Camp (1880m) und Forcella di Sejere (2000m). Lohnt die Mühe? Oder enden die Abfahrtmöglichkeiten am Mont'Alt auch nur wieder recht bald in Forststraßen?
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
621
Ort
münchen/mailand
Hab ich alles nicht probiert, weil's am Folgetag extrem geschüttet hat. Allerdings sind erfahrungsgemäß in den südlichen Dolos Wegerl jenseits der Militärpfade nur seltenst zum Biken geeignet zumal es dort ziemlich ausgedehnte und recht steile Latsch'nhänge gibt. Was das in der Regel für die Wegbeschaffenheit bedeutet, brauch ich dir ja kaum zu erzählen (auch wenn es sich hier um den Dolo-Höhenweg Nr. 1 handelt)....
 
Dabei seit
4. April 2002
Punkte Reaktionen
621
Ort
münchen/mailand
Ich denke das hier ist recht aussagekräftig => Forcella del Camp (1933 m): Über diesen Sattel werden die Torri di Camp umkurvt; auf der Westseite steigt man am Felssockel entlang über Schuttfelder schräg zur Lücke am Col d’Ors ab (kurz davor eine gesicherte Stelle). Dort knickt die Route rechts ab und entfernt sich etwas später in einem Waldstück von den Felsmassen der Moiazza. Etwas tiefer gilt es noch die von lichtem Bewuchs ziemlich verkrauteten Schutt- und Blockhänge der Giaroi del Palanzin zu queren, ehe man bei P. 1430 auf die breite Trasse aus dem Val Corpassa stößt.
 
Oben