Bike der Woche #28: Liteville 301 MK11 von Tobi Leonhard aka KäptnFR

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte für Reaktionen
1.464
Standort
München / Bodensee
Bike-Bergsteiger sind unter Mountainbikern nicht unumstritten und ähnlich verhält es sich mit ihren Bikes: Die Arbeitsgeräte der Kollegen gehen teils ihre eigenen Wege, um an den Einsatzbereich angepasst steilste Abfahrten zu ermöglichen und auf dem Rücken nicht zu schwer ins Gewicht zu fallen. Ein Rad dieser Gattung ist das heutige Bike der Woche, das Liteville 301 von Tobi Leonhard aka KäptnFR. Sein eigenwilliges 601 hatten wir bereits als Arbeitsgerät vorgestellt, doch dieses neue Rad ist konsequent und doch äußerst kontrovers aufgebaut, weshalb wir mit diesem Bike der Woche auch um die allfällige Diskussion um die Laufradgröße nicht drumherum kommen werden… Tobi verbaut ein 29“ Vorderrad und ein 27,5“ Hinterrad… Aber übergeben wir das Wort an KäptnFR, damit er sein Rad vorstellen kann.


→ Den vollständigen Artikel "Bike der Woche #28: Liteville 301 MK11 von Tobi Leonhard aka KäptnFR" im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
12. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
459
... interessanter aufbau! geschmack sollte nie diskutiert werden, einsatzzweck ist ebenso individuell...

ABER: sorry @KäptnFR, wenn ich das sage, bei keinem anderen video hast du soviel flow (ok, mit ausnahme der "steinpassage") wie in diesem video. heisst, dass das konzept besser funktioniert oder die strecke tatsächlich sich völlig von den anderen löst?

und ja: deine fahrtechnik steht sicher außer frage, das video gefällt mir persönlich, da es mich schlicht als mountainbikes anspricht :daumen: und :bier:
 

KäptnFR

systemirrelevant
Dabei seit
18. November 2004
Punkte für Reaktionen
876
Standort
München
Bike der Woche
Bike der Woche
@KäptnFR
Mich würde interessieren, wie hoch dein Cockpit nun wirklich ist (Höhe der Lenkerenden vom Boden und Höhe vom Boden bis Lenkermitte. Natürlich senkrecht gemessen)

Radstand?

Danke :)
Lenkerenden auf ~101,5cm, Lenkermitte auf ~103,5cm.
Radstand 122,5cm

ne größere Gabel bringt die Vorderradnabe weiter nach vorne, also hat sie in etwa den gleichen Effekt wie ein kurzer Vorbau (vielleicht sogar etwas mehr, da sie den Abstand Pedale-Vorderradnabe vergrößert was der Vorbau nicht kann), sie verändert die Entfernung zur Vorderradnabe, also positioniert sich der Schwerpunkt des Bikers weiter nach hinten.
Ein hoher Lenker mit Rise verändert nicht den Abstand zur Vorderradnabe nach vorne sondern nur in der Höhe. Es mag schon sein dass es sich subjektiv sicherer anfühlt mit einer hohen Front einen steilen Hang hineinzufahren, das ist aber reine Kopfsache. Ein kurzer Vorbau und eine lange Gabel kombiniert mit einem flachen Lenkwinkel bringt viel viel mehr, nicht nur vom Gefühl her, da wie oben beschrieben der Schwerpunkt im Verhältnis zur Vorderradnabe weiter nach hinten wandert und das eigentlich entscheidend ist.

Ist zumindest meine Meinung, die sich auch in der Praxis bisher bewährt hat^^
:daumen: genau so seh ich das auch.

3 Fragen:
Warum Vollclickis?! Ich sah bei den anderen Bikebergsteigern und Trailspezis eigentlich nur 5.10
Wat is denn das für ne Kettenführung?!
Und letzte Frage, wie groß ist den der Tobi...bei XL Rahmen 680mm Lenker fahren, wo das Maß aller Dinge mittlerweile bei 780mm aufwärts geht ;-)
1. Clickies mit Käfig drum rum hab ich natürlich (vor langer Zeit) auch gefahren. Irgendwann hab ich festgestellt, daß ich nicht eingeklickt sowieso nix kann, somit hab ich mir ab da das für mich unnötige Mehrgewicht gespart.
2. Fällt unter "Hinterhofwerkstatt Gebastel".
Ein längs geschlitztes Plastikröhrchen mit drangeklebtem Klettband.
Taugt nur zum abfahren, beim hochkurbeln kommts weg.
3. 187cm

Dass meine kleine erfahrung aber bei weitem nicht der weissheit letzter scchluss ist, ist mir auch bewusst ;)
Naja, aber die eigene ErFAHRung ist ja letzten Endes das was zählt.

Spannender und Spaßiger begründet durch den unkonventionellen Aufbau mit 29er VR und 650B HR ? - weil aufgrund weniger Federweg im Vergleich zum 601 sollte es gemäß Singletrailskala eigentlich weniger Unterschied geben. Die 2,5kg sind enorm, und das könnte durchaus in eine nicht gewollte Richtung gehen: Dein 601 kommt hier bald in den Bikemarkt :D
Nein, wie gesagt "spannender und spaßiger" auf leichteren Trails weil ich bergab mehr gefordert bin mit meim 301 im Vgl. zum 601. Eine Stelle die mit dem 601 recht locker geht, kann mit dem 301 grenzwertig schwierig werden. Und das Grenzen ausloten ist schon auch ein Teil des Spiels, ganz klar.
Wobei Du natürlich andereseits auch Recht hast, die Laufradgrößen sind vom Fahrgefühl schon was deutlich anderes und alleine das macht auch Spaß.
Bei deinem letzten Satz sind wir wieder bei dieser Ambivalenz... :lol:

Da sehe ich auch das größte Problem. und bei 29" gibt es ja sowieso keine dicken Reifen (was fährst du und wie zufrieden bist du mit grip usw?).
Danke - endlich sprichts einer aus....
Wobei ein 29" zu 26" LR die Momente die auf die Gabel wirken (bei gleicher Bremskraft) schon vergrößert.
Im Video ist noch der HansDampf vo/hi, 2,35" trailstar drauf in der leichten Version, also nicht SuperGravity.
Der Grip auf Untergrund wo sich das Profil verzahnen kann (Schotter, Erde) ist mit dem großen VR enorm!!
Der Grip auf feuchten Wurzeln und Steinen ist, sagen wir mal "überschaubar" aber trotzdem immer noch brauchbar.
Ein kuriose Anekdote muss ich dazu noch loswerden:
Ich habe schon vom angriffeln gespürt, daß die trailstar Mischung wenig können wird auf feuchten Wurzeln und Steinen.
Deshalb habe ich mir einen Reifenweichmacher bestellt den normalerweise zb Dragsterfahrer verwenden.
Testfazit: der Reifen wird tatsächlich weicher bzgl Shorehärte, jedoch "slow rebound" eigenschaften (wohl DAS Kriterium für Grip bei Nässe) kann man der Mischung damit nicht einhauchen.
Absolutes Ausschlusskriterium für diese Brühe ist allerdings der bestialische Gestank den der Reifen auch Wochen nach der Behandlung noch verbreitet.
Eine Lagerung im Keller o.ä. ist vollkommen ausgeschlossen!
Auf der Hinfahrt zum Filmen haben wir uns beim Reifenhändler in Garmisch zwei von diesen Reifentüten geholt, um die Laufräder luftdicht zu verpacken.
Sonst wäre nicht sicher gewährleistet gewesen ob wir wirklich klaren Verstandes jemals am Tour-Startpunkt angekommen wären :dope:

Hinten habe ich mittlerweile getauscht gegen Mavic Crossmax Charge.
Ein sehr brauchbarer Pneu würde ich bis jetzt behaupten, die SSC Mischung fühlt sich sehr gut an! Ein Jammer daß es den nicht als 29er gibt, wobei ich mir gut vorstellen kann daß Mavic den bald nachreicht.
Für vorne ist momentan ein Maxxis Minion DHF 2,5x29 im Zulauf in der 3C maxxgrip Mischung. Das Ding hab ich mir in Australien (!?) bestellt, weil er in Europa scheints nicht erhältlich ist bzw nur falsch gelabelt...ein Chaos mit einer solchen Falschlieferung aus England hab ich schon hinter mir.
Ich möchte damit mal rausfinden was mit dem Gerät geht wenn vorne ein Reifen mit brauchbarer Mischung drauf ist.

Habe aber dennoch nicht dein Eindruck, als wäre Tobi ein großer Tüftler.
Genau! :daumen:

Sag mal, so rein von der Physik: Wenn ich mir das Bike auf einer Rampe oder Treppe mit 45 Grad Neigung vorstelle, und dann vom Vorbau ein Lot senkrecht runterfallen lasse, dann berührt das Lot den Boden weit vor der Reifenaufstandsfläche. Und wenn ich den Vorbau mit Spacern oder die Gewichtseinleitung des Bikers mit dem Lenker in Richtung nach oben verlagere, dann kommt das Lot und die Kraft noch viel weiter vor und die Überschlagneigung steigt deutlich an. Nur weil du 80% deines Gewichts über die Kurbel und damit hinter die Reifenaufstandsfläche einleitest, kannst du den Überschlag verhindern. Aber es erscheint doch so klar, dass ein höherer Lenker im sehr steilen Gelände die Krafteinleitung weiter vor den Reifen-Bodenkontakt verlagert, dass man da logisch nur mit dem extrem-tief Ansatz probieren kann. Oder denke ich falsch?
:anbet: perfekt erklärt, genau das war damals mein Denkansatz wo ich von Hoch- auf Tiefbau umgestiegen bin.


Ich nehme an 40% Sag hinten? und vorne entsprechend weniger, 25%? Denn im Gefälle leitest du ja viel mehr Gewicht aufs Vorderrad? Danke :daumen:
Richtig, hinten 40%. Wobei ich hab grad mal nachgeschaut hab das geht in der Ebene sogar eher in Richtung 50%, vorne in Richtung 0% :D

kommst Du mit dem tieferen Lenker eigentlich noch über das Oberrohr? (also im Falle eines Sturzes)
Leider nicht, da ich die Bremshebel ziemlich steil nach unten drehe stehen die am O-Rohr an. Das ist das einzige was mir an der Geschichte mit dem low Lenker nicht taugt :(
N zerdengeltes Oberrohr wär echt unfein. Mit der Blockierung des Hinterbaus geht das raufkurbeln auch mit Lenker "nach oben" anstandslos, von daher bin ich da noch unschlüssig wie ich es letztlich mache...mal sehn?

...bei keinem anderen video hast du soviel flow (ok, mit ausnahme der "steinpassage") wie in diesem video. heisst, dass das konzept besser funktioniert oder die strecke tatsächlich sich völlig von den anderen löst?
Nein, das liegt schon auch am trail, da könnte man natürlich auch mit 26" anständig runterfahren, soweit isses dann doch noch nicht ;)
Aber Du hast natürlich schon Recht, ich wollte ganz bewusst mit dem neuen Bike mal in dieses Block-Gelände um zu sehen wie sich das dort bewährt. Zumal ich 2011 schonmal mit dem 301 (mit 26") dort war.
Davon gäbs btw sogar Videobeweismaterial, aber das gammelt entweder auf einer Festplatte rum oder befindet sich schon in den ewigen digitalen Jagdgründen, aber das ist eine (ganz) andere Geschichte...

Weiß jemand was Tobi für Schuhe fährt?
Jep, ich weiß es! :)
La Sportiva Trango Guide von Rada umgebaut auf Klicksohle.
 

flowbike

Soulrider
Dabei seit
16. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
520
....
Für vorne ist momentan ein Maxxis Minion DHF 2,5x29 im Zulauf in der 3C maxxgrip Mischung. Das Ding hab ich mir in Australien (!?) bestellt, weil er in Europa scheints nicht erhältlich ist bzw nur falsch gelabelt...ein Chaos mit einer solchen Falschlieferung aus England hab ich schon hinter mir.
Ich möchte damit mal rausfinden was mit dem Gerät geht wenn vorne ein Reifen mit brauchbarer Mischung drauf ist.
...
probier doch mal den chunky monkey in der weichen Mischung ;)
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
4.178
50a hab ich zb an meinen Intense.
Ich kann da nur den direkten Vergleich zu supertacky 42a Minions ziehen, die auf feuchten Gardasee Trails (601, anaconda die zwei Steinplatten) mir ein spürbar sichereres Gefühl gaben als die Intense - obwohl die Intense 2.7er mit 1.2bar auf 40er Felge waren.

Das kann aber auch an mir gelegen haben.
Aber mit 42a bzw. GG vorn fuhr ich zb Fricken-Farchant fast komplett, mit Onza DTC Ibex 45/55 hatte ich fast alles geschoben.

50a sind aber deutlich besser als Schwalbe 3c. Reichen zu 90% voll aus.

Finde interessant, dass du mit 187 ein xl fährst. Ich fahr ein xl mit 202 - ist aber ein mk3.
 
Dabei seit
25. September 2004
Punkte für Reaktionen
152
Hm, den hatte ich schonmal ins Visier genommen, wusste dann aber nicht recht ob 50a in der Mitte was taugt.
Warum ham die nicht einen mit 50a und einen komplett in 42a gemacht :mad:
Kann die "50a" jmd mit der trailstar Mischung vergleichen??
Kann ich nicht, aber ich kenne den Chunky Monkey recht gut.

In 50a etwa so griffig wie ein Baron 2.3 BCC, ist aber breiter (59mm auf der Flow) und hat die stabile Exo-Karkasse.
Und in 50a/42a klar griffiger als der Baron 2.3.
Da hilft Luft ablassen, damit die Außenstollen aufliegen.

Diese Gummi-Kombi wird bei Maxxis übrigens als 3C maxxterra bezeichnet.
Dein bestellter
Maxxis Minion DHF 2,5x29 im Zulauf in der 3C maxxgrip Mischung
hat auch nur den weichen Gummi an den Aussenstollen.
Also hier 42a/40a.

Der Chunky Monkey hat übrigens flache Stollen, auf Fels, Wurzeln, Grobgeröll wunderbar.
Aber im Schlamm, Sand und feinen tiefen Schotter/Geröll schwimmt er weg.

ray
 
Dabei seit
10. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
1.026
Der HD in Trailstar stinkt gegen den Chunkey Monkey vollkommen ab, kostet aber auch mehr Körner ;)
Grip im Trockenen ähnlich, im Feuchten viel besser, setzt sich nicht sofort zu wie der HD. Deutlich
mehr Stabilität und Durchschlagschutz :daumen: Und kostet grade mal 25€ :)
 

KäptnFR

systemirrelevant
Dabei seit
18. November 2004
Punkte für Reaktionen
876
Standort
München
Bike der Woche
Bike der Woche
@ cxfahrer & rayc: besten Dank! :daumen:
Den 2,3er Baron kenn ich, der kann bei Nässe in etwa genauso wenig wie der trailstar HD.
Wenn der weiche CM klar besser ist, wäre das ja ein Fortschritt :)

Der HD in Trailstar stinkt gegen den Chunkey Monkey vollkommen ab, kostet aber auch mehr Körner ;)
Grip im Trockenen ähnlich, im Feuchten viel besser, setzt sich nicht sofort zu wie der HD. Deutlich
mehr Stabilität und Durchschlagschutz :daumen: Und kostet grade mal 25€ :)
:eek: Und warum sagst das nicht gleich, sondern lässt mich mit der HD Pelle rumrutschen?? :lol:
Nochmal nachgehakt: grip speziell auf nassen Wurzeln&Steinen also besser als beim HD trailstar? Grip auf weichem Boden ist mir eher zweitrangig...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
1
Syntace ist ne coole Firma, Scaled-Sizing find ich auch findig, der Besitzer ist fahrtechnisch über der Höhe, der Aufbau ist interessant -
aber sorry das das Ganze riecht nach Marketing.
Ich will kein Big Money. Ich will den Typen der sich mit coolen ungewöhnlichen Lösungen biken geht. Sei es das selbstgebackene Schutzblech oder das volleinsatztaugliche Bike für unter 1000 Euro.
 
Dabei seit
4. April 2008
Punkte für Reaktionen
331
ich weiss zwar nicht nicht was ihr habts...?!
ist doch erst das zweite 301 was gewonnen hat.

hässlich ist es halt....
 
Dabei seit
1. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
549
Standort
Oberfranken
Interessantes Rad, ich habe auch schon überlegt mein 301 auf 27,5" vorne umzurüsten, aber eine passende Gabel fehlt mir irgendwie noch. Eine Pike Coil wäre wohl die Gabel der Wahl. Dazu ein Baron 2.5 in 27,5"..
 

AM_Heizer

......
Dabei seit
11. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
111
Syntace ist ne coole Firma, Scaled-Sizing find ich auch findig, der Besitzer ist fahrtechnisch über der Höhe, der Aufbau ist interessant -
aber sorry das das Ganze riecht nach Marketing.
Ich will kein Big Money. Ich will den Typen der sich mit coolen ungewöhnlichen Lösungen biken geht. Sei es das selbstgebackene Schutzblech oder das volleinsatztaugliche Bike für unter 1000 Euro.
Ich kann dir folgen, vor allem beim letzten Abschnitt.
Aber die alternative ist, dass man das Rad/den aufbau, die meistens sehr guten Bilder + die Statements des Benutzers eben nicht hier mundgerecht serviert bekommt.
Zumal dieser bereitwillig auskunft gibt und mitdiskutiert. Also..... :ka:
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
6.479
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
@KäptnFR
Danke für die Maße!

Eines noch: hast du ohne Bash nicht Angst, dass du ein steifes Glied bekommst, wenn du wo zuwi pemperst? ;) (durchaus ernst gemeint)
 
Dabei seit
15. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
22
Standort
Oberbayern
Weiters hab ich kürzlich entdeckt daß man dem 301 Hinterbau ebenfalls wunderbar mit nem Spanngurt zu leibe rücken kann, so daß man nicht im Sag hängt, sondern komplett ausgefedert mit entspr. steilem Sitzwinkel hochtritt..
Danke, das ist mal kreativ! Hört sich einfach an, da ist aber scheibar noch keiner draufgekommen.

Btw. Wenn du schon mit Joe in Kontakt bist könntest ja mal rückmelden dass die heutigen Sitzwinkel für grössere Fahrer (weiter Stützenauszug) einfach zu flach sind. Weiter nach hinten bekommt man den Sattel viel leichter als weiter nach vorne. Ich weiss nicht wie du das siehst (wir sind gleich gross), wg. mir könnte der Sattel am 301 in Relation zum Tretlager durchaus 30mm weiter vorne liegen, beim 601 durch den Federweg entsprechend nochmal mehr. Dann kann man sich auch die Spannerei sparen.

Edit: Hab nachgemessen und auf 30mm korrigiert. 50mm wären doch etwas viel..
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben