Bike der Woche: David Cycles Symbiosis von IBC-User Uli

Anzeige

Re: Bike der Woche: David Cycles Symbiosis von IBC-User Uli
Das Gewicht ist grob gewogen und wirklich in der Region von 11,5kg.
Den Rest der Aussagen verstehe ich nicht ganz. Mit 180 mm an der Gabel geht die Felge schneller kaputt? Carbon bricht halt bei Überlast und bekommt keine Dellen. Kaputt bekommt man Felgen auch ganz ohne Federgabel.


Habe hier ein ähnliches Projekt. Der Titanrahmen wiegt bei mir 1600g, irgendwo las ich bei Dir 2000g, und ich habe eine Rs Pike verbaut, ansonsten viele leichte Carbonteile. Da geht noch ein bisschen was, wahrscheinlich um die 800g, aber derzeit wiegt es 12,1 mit Pedalen!
Wenn Du den Federweg der Gabel nutzen, also die Gabel artgerecht fordern willst, muss es schon ordentlich rumpeln. Und das wiederum könnte die unterdimensionierten Felgen überfordern, zumal die am ungefederten Hinterrad. Der Vergleichbarkeit halber macht es aus meiner Sicht übrigens überhaupt keinen Sinn, bei einer Konstruktion den SAG der Gabel zu berücksichtigen.

Ich komme auch nicht über das nicht gekürzt Steuerrohr hinweg. Kann ich gar nicht weiter schauen. Der Spacerturm unterm "Vorbau" sähe mit der flachen Lenker-Vorbau-Einheit schon schlimm genug aus, aber mit den Spacern oben drüber noch 😱
Erstmal richtig fertig montieren und dann wieder kommen.
Stuerrohr kürzen? Na, viel Spaß. Ich würde ja allenfalls den Gabelschaft absägen.
 
Kritikpunkt verstanden und akzeptiert. Die Bilder sind mit einem unfertigen Rad entstanden. Sorry.

Magst/kannst du Bilder im jetzigen "Fertig"-Zustand nachliefern.

Dann könnten wir 75% der Kritikpunkte (Stichwort Spacerturm) abhaken und uns den essenzielleren
Fragen zuwenden... "Was erlaube 180mm Federgabel". ;)

Viel Spaß mit dem Rad...(vermute mal das ist/wird auf deine Anforderungen abgestimmt und das ist gut so).
 
Gelaber von vor zehn Jahren.
Es werden heute Schlagtests mit mehreren Tonnen Kraft ausgeführt und die Gefahr das der Titanrahmen neben einer unsauberen Schweißnaht bricht ist viel größer.
Na ja, Materialeigenschaften ändern sich wenig in zehn Jahren. Es gibt bis heute Hersteller bei denen die Carbonlenker zb einfach brechen. Leichtbau fordert Tribut
 
Habe hier ein ähnliches Projekt. Der Titanrahmen wiegt bei mir 1600g, irgendwo las ich bei Dir 2000g, und ich habe eine Rs Pike verbaut, ansonsten viele leichte Carbonteile. Da geht noch ein bisschen was, wahrscheinlich um die 800g, aber derzeit wiegt es 12,1 mit Pedalen!
Wenn Du den Federweg der Gabel nutzen, also die Gabel artgerecht fordern willst, muss es schon ordentlich rumpeln. Und das wiederum könnte die unterdimensionierten Felgen überfordern, zumal die am ungefederten Hinterrad. Der Vergleichbarkeit halber macht es aus meiner Sicht übrigens überhaupt keinen Sinn, bei einer Konstruktion den SAG der Gabel zu berücksichtigen.
Das kommt schon hin mit dem Gewicht. Der Rahmen wiegt 1802g und die Lyrik ist nicht viel schwerer als die Pike. Ansonsten sind es bei mir ja auch eher leichte Teile.
Das die Felgen evtl. "unterdimensioniert" sind ist mir wohl bewusst. Aber Spaß machen sie.
Ob es üblich ist in der Konstruktion mit Sag zu planen kann ich nicht einschätzen. Aber zum Beispiel für die Tretlagerhöhe kann ich mir schon vorstellen, dass es sinnvoll ist. Der nominale Lenkwinkel passt dann zwar nicht, es muss halt nur klar sein. Es geht ja um die Konstruktion bei dem zitterten Plan.
Viel Spaß mit deinem Projekt! Wird sicher auch super!
Magst/kannst du Bilder im jetzigen "Fertig"-Zustand nachliefern.

Dann könnten wir 75% der Kritikpunkte (Stichwort Spacerturm) abhaken und uns den essenzielleren
Fragen zuwenden... "Was erlaube 180mm Federgabel". ;)

Viel Spaß mit dem Rad...(vermute mal das ist/wird auf deine Anforderungen abgestimmt und das ist gut so).
Bilder gibt es mehr als genug im Album.
Auch mit Bildern von Teilen auf der Waage. Die Spacer über dem Lenker sind entfernt. Unter dem Lenker stecken noch ein paar. Aber so hat das für mich am besten gepasst.
 
Gehören Mountainbiker nicht mehr zu der Art von Sportlern, die, auch wenn ein Bike zu Ihnen nicht passen würde, trotzdem einem Gleichgesinnten zugestehen können, dass es auch andere Lösungen, als die, die von ihnen präferiert werden würden, gibt?
auf keinen fall :spinner: die anderen haben gefälligst zu fahren, was ihnen die stylepolizei freigibt
...
 
Das rad soll wahrscheinlich motivieren das mehr leute ihr rad zur wahl aufzustellen. Ich überlege gerade ob der spacerwahnsinn mit meinem leitungswahnsinn vergleichbar ist. Am ende braucht man aber wohl einen customrahmen um den teilemix durchzukriegen. Oder einen frontgepäckträger.
 
Ernst gemeinte Frage: warum gibt man ein überspitzt gesagt halb fertiges Bike als BdW ab? Da scheinen ja diverse Teile nach eigener Aussage nur Interimslösungen gewesen zu sein. Meine Schmockigkeit würde mir da nur gestatten ein fertiges Bike auf bestmöglichem Stand einzureichen.
 
Ernst gemeinte Frage: warum gibt man ein überspitzt gesagt halb fertiges Bike als BdW ab? Da scheinen ja diverse Teile nach eigener Aussage nur Interimslösungen gewesen zu sein. Meine Schmockigkeit würde mir da nur gestatten ein fertiges Bike auf bestmöglichem Stand einzureichen.
Die Bilder hat letztendlich die Redaktion ausgewählt. Normalerweise beteilige ich mich an Diskussionen wie dieser eher nicht und würde auch meine Bikes nicht auf den Laufsteg fahren, aber wenn es niemand macht ist auch blöd. Normalerweise sehe ich mir die BDW gerne an und denke halt wenn keiner was dazu beiträgt ist traurig.
Bei den Räder ist es bei mir so, dass es selten die Gelegenheit gibt einen schönen "Endstand" zu fotografieren. Das Wetter soll ja auch passen und Radfahren will ich ja auch.
Dass dieses Rad es als Rad der Woche geschafft hat lag einfach daran, dass in relativ kurzer Zeit viele Views und viele Likes da waren 🤷 um das Niveau zu erhöhen gibt es also nur die Chance mehr hochwertige Räder anzumelden. Das Jahr hat 52 Wochen 😉
 
Na ja, ich geh mal davon aus, dass die Geschichte auch mit dem Rahmenbauer abgesprochen war.

Der hat sich natürlich auch ein bisschen Aufmerksamkeit erhofft...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich sag ja schon lange das eine "arbeitsgerät der woche" rubrik sinnvoller wäre. Da machts dann auch mehr sinn durch das interview den einsatzbereich kennenzulernen.
Das leute teile in passenden eloxaltönen zusammensuchen ist einfach selten geworden. Best of show hat sich professionalisiert. Beste funktion hat noch potential und überraschungsmoment.
 
Mensch Leute!

Ich geh gleich erst Radfahren, daher nehm ich mir hier nochmal die Zeit für ein bisschen Senf. Das "gehate" ist doch alles lustig gemeint und nicht schlimm. Es ist nun mal ein Internetforum. Ich persönlich hab beim lesen hier viel Spaß gehabt, auch an meinem eigenen Kommentar :p Also, locker bleiben. Wenn man stolz ein Rad zeigt, muss man damit rechnen, dass es witzig auseinandergenommen wird. Für mich muss ein Bike der Woche nahezu 100%ig funktional, optisch geil + außergewöhnlich sein, und diese Kriterien erfüllt es nun mal nicht. Da haut mich ein gut gemachter High End Aufbau von der Stange mehr um.

Zum Rad:

Das schlimmste fände ich - wenn ich ein Hardtail fahre, will ich eine geile Beschleunigung im Wiegetritt. Wenn da ein halber Meter Federweg vorne rum pumpt, würd ich die Krise kriegen. Dat muss vorne kurz und straff sein, vielleicht 130-140mm. Und bergab hilft der Wellness-Federweg dem Bock nicht viel, weil er hinten nun mal ungefedert ist. Mit der Gabel kannste bergab theoretisch tierisch einen drauf machen, aber dann sind die Reifen nach 200 Metern platt, wenn du nicht vorher an ner Kante nen Köpper hingelegt hast, weil die Gabel auf Tauchstation geht. Der Spacerturm stanzt dir dabei ein Hörnchen auf die Stirn, aber dann machst du wenigstens mit dem Kopf nicht den teuren Lenker kaputt.

So, jetzt Spaß beiseite:

Das Rad hat dennoch seinen Sinn. Die Restekiste ist jetzt leer.

Viele Grüße und schönes Wochenende!
 
Na ja, ich geh mal davon aus, dass die Geschichte auch mit dem Rahmenbauer abgesprochen war.

Der hat sich natürlich auch ein bisschen Aufmerksamkeit erhofft...
Sorry, nein. Der hat genug zu tun und wenn nicht geht der Radfahren. 🙂
Mensch Leute!

Ich geh gleich erst Radfahren, daher nehm ich mir hier nochmal die Zeit für ein bisschen Senf. Das "gehate" ist doch alles lustig gemeint und nicht schlimm. Es ist nun mal ein Internetforum. Ich persönlich hab beim lesen hier viel Spaß gehabt, auch an meinem eigenen Kommentar :p Also, locker bleiben. Wenn man stolz ein Rad zeigt, muss man damit rechnen, dass es witzig auseinandergenommen wird. Für mich muss ein Bike der Woche nahezu 100%ig funktional, optisch geil + außergewöhnlich sein, und diese Kriterien erfüllt es nun mal nicht. Da haut mich ein gut gemachter High End Aufbau von der Stange mehr um.

Zum Rad:

Das schlimmste fände ich - wenn ich ein Hardtail fahre, will ich eine geile Beschleunigung im Wiegetritt. Wenn da ein halber Meter Federweg vorne rum pumpt, würd ich die Krise kriegen. Dat muss vorne kurz und straff sein, vielleicht 130-140mm. Und bergab hilft der Wellness-Federweg dem Bock nicht viel, weil er hinten nun mal ungefedert ist. Mit der Gabel kannste bergab theoretisch tierisch einen drauf machen, aber dann sind die Reifen nach 200 Metern platt, wenn du nicht vorher an ner Kante nen Köpper hingelegt hast, weil die Gabel auf Tauchstation geht. Der Spacerturm stanzt dir dabei ein Hörnchen auf die Stirn, aber dann machst du wenigstens mit dem Kopf nicht den teuren Lenker kaputt.

So, jetzt Spaß beiseite:

Das Rad hat dennoch seinen Sinn. Die Restekiste ist jetzt leer.

Viele Grüße und schönes Wochenende!
Sorry Rainer fand keinen deiner Beiträge lustig. Und ansonsten scheint die Meinung ja schon recht gefestigt zu sein. Da lohnt eine Diskussion nicht 🤷
 
Ernst gemeinte Frage: warum gibt man ein überspitzt gesagt halb fertiges Bike als BdW ab? Da scheinen ja diverse Teile nach eigener Aussage nur Interimslösungen gewesen zu sein. Meine Schmockigkeit würde mir da nur gestatten ein fertiges Bike auf bestmöglichem Stand einzureichen.
Mir würde da das Thema Nachhaltigkeit einfallen. Wenn Teile rumliegen, kann man doch erst einmal die ranschrauben. Evtl. reichen die aus. Wäre dann gut für die Umwelt und den Geldbeutel. Und wenn nicht, kann man immer noch nachkaufen.
Gruß
 
Dat muss vorne kurz und straff sein, vielleicht 130-140mm. Und bergab hilft der Wellness-Federweg dem Bock nicht viel, weil er hinten nun mal ungefedert ist. Mit der Gabel kannste bergab theoretisch tierisch einen drauf machen, aber dann sind die Reifen nach 200 Metern platt, wenn du nicht vorher an ner Kante nen Köpper hingelegt hast, weil die Gabel auf Tauchstation geht. Der Spacerturm stanzt dir dabei ein Hörnchen auf die Stirn, aber dann machst du wenigstens mit dem Kopf nicht den teuren Lenker kaputt.
Ich fahre u. a. ein Enduro-Hardtail mit einer 160 mm - Front. Ist nicht mehr sehr viel weniger, als die 180 mm. Damit fahre ich Trails, absolviere Technik-Training und hab damit auch schon heftiges Enduro/Downhill abgefrühstückt.
Von den von Dir proklamierten Problemen habe ich bis jetzt kein einziges feststellen können. Ein Urteil über Deinen Kommentar spare ich mir daher.

130 mm bis 140 mm finde ich auch gut, sind mir aber zu wenig.
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Rahmen ist schick.
Der Spacer Turm sieht allerdings schon arg hässlich aus. Ein guter Riserlenker wäre da die bessere Lösung für mich.

180mm Gabeln am Hardtail finde ich überhaupt nicht schlimm.
Ich hab mein Enduro Hardtail was für 150mm ausgelegt ist auch auf 180mm umgebaut.
Im Uphill, oder beim normalen fahren merke ich keinen Unterschied, im Downhill allerdings schon.
Und die 180er im Sag ist dann halt wie die 150er ohne, bzw. mit wenig SAG. Viel macht das zumindest bei meinem Radel nicht aus
Also Wayne 🤷‍♂️
 
Schön, dass es einen Ort im Internet gibt an dem man durch ein ungekürztes Gabelschaftrohr noch echte Kontroversen auslösen kann. (So viele Kommentare gibts doch sonst auch nicht für´s BDW, oder?)
:herz:
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben Unten