Bike für 10-14 jährigen

Dabei seit
8. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
Servus zusammen. Ich weiß, es wurde schon viel geschrieben zum Thema, aber da die Bikes sich ja ständig weiterentwickeln, hier meine Frage:

Suche für meinen Junior zum Geb. im kommenden Februar ein neues Bike. Er ist dann 10, ca. 150 cm.

Bislang hat er viel Freude mit einem Woom 5, aber damit logischerweise kaum Geländeerfahrung. Ich hoffe, dass ich ihn in den nächsten 1-2 Jahren auch für MTB Touren begeistern kann, daher nun MTB statt Roadbike (außerdem Coolnessfaktor größer 8-)).

Aktueller Plan: 27,5'' und Federgabel, Rahmengröße ca. 16''.

Im eigentlich Budget von ca. 600 Euro habe ich nichts unter 13-14 kg gefunden .. würde aber als Ziel eher unter 12 kg sehen. Inkl. Preisnachlass findet sich da einiges um 800 Euro, z.B. Bulls, BMC, Eightshot, Pyro?, Isla, etc.

Wer hat Erfahrung und Tipps in dem Bereich? 27,5'' ok? Macht Federgabel Sinn? und vor allem ggf. Erfahrungen mit o.g. Bikes bzw. weitere Tipps?

Besten Dank vorab,
Ralph
 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
409
Standort
Waltenschwil
Wie ist denn das Einsatzgebiet. Das Woom 5 ist ja fern ab von ernstfaftem Mountainbikeeinsatz. Bei dem Preisrahmen wird es aber eh schwierig was sinnvolles zu finden. Mit etwas Glück evtl. gebraucht. Hast du schon mal hier in Kinderbikes-Unterforum geschaut. Da gibt es so einiges an Anregungen. Unsere Jungs sind schon seit sie 7 sind mit Federgabeln unterwegs. Eigentlich war sie nur als Motivator gedacht.
Aber ab 8 war die RSTf1rst mit ihren 60 mm Federweg schon überfordert. Der grosse (11) fährt schon seit 2 Jahren ein Endurohartail mit erst 130 und dieses Jahr 150 mm Federweg. Der Endurofully-Rahmen für nächstes Jahr hängt schon im Keller und wartet auf den Aufbau.
Lange Rwde kurzer Sinn: Die kids haben vorallem Spass, wenn es ins Gelände geht. Jeder Möglichkeit Airtime zu bekommen wird genutzt. Mitlerweile haben meine Jungs schon die halbe Nachbarschaft angefixt. Die sind fast jeden Tag am biken. Anfangs halt allein, jetzt sind sie zu dritt bis fünft unterwegs...
Ohne Gabel macht nur Sinn, wenn es leicht und ohne technischen Anspruch sein soll. Zum reinen Tourenfahren lassen sich die Kids halt nicht so leicht überreden. Ich bekomme meine auch nur auf den Berg, wenn es talwärts auf einem Trail geht...
 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
409
Standort
Waltenschwil
Das ist nicht wirklich dein Ernst, oder?
Er möchte seinem Sohn das biken schmackhaft machen und nicht vermiesen...
14 kg davon 2.2 kg für die Gabel mit Stahlfeder 3×10 Geraffel hat am Kinderbike auch nix verloren... Die Geo ist auch nicht alzu dolle... Widerverkaufswert hat das Ding auch keinen.

Ich würde das Budget nochmal überdenken. Ein nicht zu vernachlässigender Punkt bei guten Kinder- und Jugendbikes ist nämlich der Wiederverkaufswert. Ein Isla oder Pyro kann man nach 2 Jahren locker zum halben Preis wieder verkaufen. Mit anderen Worten: Isla Craig für 1000 Euro ist in Endeffekt günstiger als das Billigteilkonklumerat mit xt-Schaltwerk am Serious.

Ich würde nach folgnden Punkten schauen: Reach ca. 400; Stack bis max 600; Kettenstreben bis max. 430 eher kürzer; Lenkwinkle um die 67/68°. Sitzrohr bis max. 420; vorne Einfach-Kettenblatt und Kurbel bis max. 165 mm besser 155 bis 160; Gabel entfeder mit Luft oder starr... zb. Woom off 6 ...auf jedenfall sollte die Gabel nicht allzu schwer sein...
Habe gerade keinen Überblick, was der Markt so bietet. Wie schon geschrieben: Schau bzw. frag am besten mal im hier Kinderbikeforum...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. März 2008
Punkte für Reaktionen
4.355
Standort
Wien
Hör mal @Schnegge . Er will ein Mountainbike mit 27,5er Räder , Federgabel ( wenn möglich sogar ein Fully ) , unter 12 kg um unter 600 Euronen und in neu .
Da es das nicht gibt habe ich halt mal eines in den Raum geworfen . Und alles was du in den Raum wirfst ist nichteinmal für den TE ein Geheimniss nur brauchst da mit 600 Euronen gar nicht anfangen .
Das günstigste brauchbare ist m.M. dieses

 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
409
Standort
Waltenschwil
...hab ich dir irgendwas getan... tolle Wortwahl.

Ich gebe dir echt in Bezug darauf, dass es (ausser Glücksschnäppchen auf dem Gebrauchtmarkt) nichts gibt, dass all seine Andorderungen erfüllt. Ergo muss er an seinen Anforderungen schrauben.
Meine Empfehlung ist: Nimm den Parameter Budget und investiere in was sinnvolles.
Du empfiehlst: Wirf die Parameter Gewicht und Performance über den Haufen und Kauf für das Budget ein schlechtes bike... Du sagt ja selbst, dass das Frog deiner Meinung nach das günstigste brauchbare ist, empfiehlts ihm aber vorher den Serious-Müll. Das verstehe wer will... Wenn das Geld wirklich so knapp ist, dann sollte er was güntstiges fahrbereites gebrauchtes bis 300 Euronen suchen. Und die restlichen 200 Euro für was sinnvolles ausgeben. (Das Serious ist defintiv nichts sinnvolles)

Was der TE letzendlich daraus macht, ist sein Ding. Wie sich sein Budget ergibt und ob er da noch was machen kann... :ka:. Er wird es wissen.
Ausserdem habe ich ihm Modell unabhängig geschrieben, worauf er achten soll. Damit könnte er ja z.B. auch den Gebrauchtmarkt durchstöbern...
 
Dabei seit
8. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
Also zunächst mal vielen Dank für die ausführliche Antwort (@Schnegge) und die sicher gut gemeinten aber auch für mich nicht ganz so nachvollziehbaren Tipps (@Memphis).

Ansonsten bin ich - wie ja auch schon geschrieben - ja bei Euch: für 600 Euro gibt es halt nichts Gescheites mit den Anforderungen. Hatte die vage Hoffnung, dass ich was übersehen haben könnte :) .. Also: ich habe z.B. ein Bulls (https://shop.zweirad-stadler.de/Fahrrad-Shop/Mountainbikes/Hardtail/Hardtail-27-5/kaufen-kaufen.html) gefunden für aktuell 800.- statt 1300.- oder ein BMC für 880.- statt 1200.-

Nach meiner Einschätzung dürften die Bikes recht brauchbar sein!!?? Gewicht je ca. 12 kg.

@Schnegge: nach Deinen Erfahrungen mit den Jungs im Gelände - macht 27,5'' Sinn oder sollte man doch nochmals auf 26'' setzen?
 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
409
Standort
Waltenschwil
Keine Ahnung wie die jungs mit 27.5" klar kommen würden. Der Grosse fährt seid 2 Jahren 26". Damit fährt so ziemlich alles runter wo viele Erwachsene mit 27.5 und 29" Zoll streiken. Der kleine fährt noch 24". Ich denke aber, dass sowohl 26 als 27.5 gehen sollte. Es gibt in beide Grössen passende und unpassende Geometrien.
Wie soll denn das Einsatzgebiet aussehen. Das Bulls ist für den Preis gut ausgetattet, hat aber halt eine altbackene XC-Geometrie. Problem ist bei den Geometrien oft die Überstandshöhe... ist auch nicht so unwichtig, wenn du mal Grossvater werden möchtest...
 
Dabei seit
8. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
:) denke zwar noch nicht ans Grossvater werden, aber irgendwann wäre es dann doch schön!

Habe das mit ihm mal getestet, bei den XC Geometrien und 16'' Rahmen passt die Überstandshöhe. Aber klar, sind natürlich nicht die Downhill-Maße.

Und das Bulls hat auch vorne noch 2-fach .. da wäre mir auch 1-fach lieber. Also noch weiter suchen ;-)

Einsatzgebiet ist noch offen .. aber ich hoffe schon, dass er dann auch mit mir ins Gelände geht. Hier in München gibt es zwar auch city-nahe Trails, aber für Downhills muss man erst mal in die Berge fahren.
 
Dabei seit
14. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
63
Standort
Vogtland
@Schnegge und @memphis35 haben völlig Recht , dass alles, was in neuerer Zeit in 27,5 auf den Markt kam, nur in den high end versionen gewichtsmäßig mit der Zielgruppe kompatibel wird und damit zwangsläufig nicht ins Budget passen kann.
Da die kids schnell wachsen, experimentierfreudiger sind und am Ende sowieso alles kleinkriegen würde ich einfach keine Erwachsenenmasstäbe anlegen:
  1. mit ner 2fach kommen die kids die Berge genauso und billiger hoch
  2. "moderne" Geometrie - kids probieren sich aus und fahren auch mitm XC-hardtail Sachen, wo Erwachsene meinen ein Enduro zu brauchen
Ich hätte, um im Budget zu bleiben einen 26''er Schnapper auf kleinanzeigen gesucht. Das Copperhead bin ich früher zufrieden gefahren und finde sowas für den Anfang ideal, u.a. da die hardtails schulen, was das finden von lines angeht:daumen:
Zwischen den beiden Versionen liegen 1,5kg. So sinnvoll die Trail-Ausstattung mit Yari, KS LEV, Felgen/Reifen auch sein kann, 13kg sind dann auch schon wieder heftig für gerade mal 10Jahre - da klingen 11,6kg wesentlich besser.

Schwierig, wenn man nicht weiß, wohin die Reise geht-siehe @Schnegge s Frage zum Einsatzgebiet
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
7. März 2008
Punkte für Reaktionen
4.355
Standort
Wien
hab ich dir irgendwas getan... tolle Wortwahl.
War nicht böse gemeint :bier: War wirklich eine shlechte Wortwahl .

Für 800 Euronen gibt es auch das oftmals empfiohlene Rose Count Solo 1 in XS ( hat 27,5er Räder )

 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
63
Standort
Vogtland
Habe einfach nochmal interessehalber geschaut, was das Rose wiegt, uff das sind leider auch schon 12,8kg für M ohne Pedale... und dann bemerkt, dass das Copperhead Max schon ein sehr spezielles Ding ist:


Da hier auch der Sitzwinkel mit 71,6 flach geraten ist, würde ich zur Leichtversion raten - grad damit der Spaß bergauf auch kommen kann...Zum nächsten Bikewechsel - kommt schneller als man denkt - kennt ihr dann das Einsatzgebiet :D
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
456
uff das sind leider auch schon 12,8kg für M ohne Pedale...
Was is das für ein Vergleich?
Der 10-jährige wird wohl kaum die M-Version mit 29 Zoll fahren, wenn überhaupt dann in XS/S.
Und wenn das Gewicht dann immer noch zu hoch ist, dann muss er eben noch nen 1000er drauflegen, dann kommt er sogar unter 11kg in M.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
409
Standort
Waltenschwil
Da hier auch der Sitzwinkel mit 71,6 flach geraten ist, würde ich zur Leichtversion raten - grad damit der Spaß bergauf auch kommen kann...Zum nächsten Bikewechsel - kommt schneller als man denkt - kennt ihr dann das Einsatzgebiet :D
Ich würde sagen, da ist einfach eine zu lange Gabel drin. Das Tretlager ist ja auch auf Achshöhe....
 
Dabei seit
14. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
63
Standort
Vogtland
Was is das für ein Vergleich?Der 10-jährige wird wohl kaum die M-Version mit 29 Zoll fahren, wenn überhaupt dann in XS/S.
Also ich vergleiche schon die Gewichtsangaben der Hersteller untereinander mit dem was die so angeben - und das ist nunmal die M - für kleinere Größen fehlt mir die Glaskugel;)
Leider stimmen diese Angaben nicht immer - und ich bin bestimmt kein Gewichtsfetischist, aber gerade hier in diesen Fall ist ein leichtes Rad wichtig, um Spaß erstmal aufkommen zu lassen.:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
Habe einfach nochmal interessehalber geschaut, was das Rose wiegt, uff das sind leider auch schon 12,8kg für M ohne Pedale... und dann bemerkt, dass das Copperhead Max schon ein sehr spezielles Ding ist:


Da hier auch der Sitzwinkel mit 71,6 flach geraten ist, würde ich zur Leichtversion raten - grad damit der Spaß bergauf auch kommen kann...Zum nächsten Bikewechsel - kommt schneller als man denkt - kennt ihr dann das Einsatzgebiet :D
Danke für die Einsichten ... aber welche Leichtversion meinst Du? Sitzwinkel beim Copperhead Max ist aber flacher!?
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
456
Also ich vergleiche schon die Gewichtsangaben der Hersteller untereinander mit dem was die so angeben - und das ist nunmal die M - für kleinere Größen fehlt mir die Glaskugel;)
Leider stimmen diese Angaben nicht immer - und ich bin bestimmt kein Gewichtsfetischist, aber gerade hier in diesen Fall ist ein leichtes Rad wichtig, um Spaß erstmal aufkommen zu lassen.:)
Gerade in diesem Fall ist dein Vergleich Bullshit, weil du das Gewicht vom Count Solo in 29 Zoll (was er sich eh nicht kauft) mit dem Bulls in 27,5 Zoll vergleichst.
 
Dabei seit
14. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
63
Standort
Vogtland
Gerade in diesem Fall ist dein Vergleich Bullshit, weil du das Gewicht vom Count Solo in 29 Zoll (was er sich eh nicht kauft) mit dem Bulls in 27,5 Zoll vergleichst.
Du hast völlig Recht, das Rose wird in S/XS keine 12,8kg wiegen. Ob leichter als das Bulls - welches für M mit 11,6 kg angegeben ist - findet nur ne Waage im direkten Vergleich heraus.

@Doc_Munich Mit Leichtversion meinte ich das erste von Dir verlinkte XC-Bulls. Das Trailhardtail Copperhead Max kommt dagegen in allen Größen mit 29vorn und 27,5+ hinten und hat mit der Yari wie @Schnegge schon schrieb ne heftige Gabel. Ich finde es für ein -40kg Kind zu schwer.

Wenn Du die Möglichkeit hast, schaut doch bei Rose oder beim Stadler vorbei. Mit Papa im bikestore ist der Hit :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
409
Standort
Waltenschwil
Zum Copperhead max: Die Gabel ist bei dem Preis ok... die passt nur nicht in den in den auf 100mm ausgelegt xc Rahmen.
Ansonsten: Entscheidend ist das Einsatzgebiet.
Geht es bei euch oft und gar Bergauf? Wenn ja ist es steil? Fahrt ihr viele Trails? Wenn ja, mit welchem Anspruch? Ist zu erwarten, dass der Filius das Treppen- und Schanzenfahren toll finden wird? Oder werden es eher lange Touren mit vorwiegend Forstweg oder sollen es gar xc-Rennen werden?
Die Punkte sollte man erstmal abschätzen. Danach kann man über Themen wie Gewicht, Federweg (von 0 bis xxx), Geometrie usw. diskutieren. Würde ich meinen Jungs das Rose oder Bulls geben, wären diese bikes vollkommen überfordert. Auf der anderen Seite wäre das Stahlhardtailenduro meines grossen für einfache Touren oder gar den xc-Einsatz vollkommen fehl am Platz. Also erstmal überlegen, was mit dem bike gemacht werden soll.
Was mir sonst noch einfällt. Wenn es ein Einsteigerbike aller Copperhead und Count Solo wird... das Woom 5 hat eine 130 Kurbel. Ein Umstieg auf 170 oder 175 wird da nicht einfach... ggf. noch eine kurze Kurbel ind Budget mit einplanen.
 
Dabei seit
14. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
63
Standort
Vogtland
@Schnegge stellt die richtigen Fragen :daumen: Da aber die Erfahrungen offensichtlich fehlen, würde ich persönlich das budget eher flach halten und beim nächsten Größensprung aufrüsten.
Also erstmal leicht, damit Spaß am Radfahren aufkommt und dann weitersehen. Auch unklar, inwieweit der TE selbst schraubt, ob also Gang zum Händler angesagt ist, wenn was kaputt geht...

Ich würde auf kleinanzeigen suchen und ähnliches findet man sicher auch mal günstiger:

 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte für Reaktionen
376
@Doc_Munich
10 Jahre ist ein gutes Alter, um die Kids mit dem MTB in Kontakt zu bringen.
Welche technische Ausstattung (1-oder 2-fach, etc) das Bike hat, ist den Kids dabei ziemlich egal (sie sind noch nicht so fremdbestimmt :D).

Da Du dann eh spätestens in 2 Jahren wieder im Bikeshop stehst weil der Junior aus dem Bike herausgewachsen ist, achte jetzt eher darauf, das das Bike vom Rahmen her gut passt (26" oder 27,5" ist Wumpe, 29" auf keinen Fall) und das die Federgabel etwas mehr kann als nur Deko zu sein.

Alles andere wird sich dann zeigen.

Tipp: Wenn in der Nähe vorhanden, geh mit ihm ruhig mal zu einem MTB-Verein. Die bieten meist ein Schnuppertrainig an, freuen sich über den Nachwuchs und den Kids macht es Spass mit Gleichaltrigen zu biken. Die Betonung liegt hierbei auf "gleichaltrig":D

Achso, für ein taugliches Neurad sind 600€ zu knapp. Für 800€ gibt es brauchbare Bikes.
 
Dabei seit
8. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
@Schnegge stellt die richtigen Fragen :daumen: Da aber die Erfahrungen offensichtlich fehlen, würde ich persönlich das budget eher flach halten und beim nächsten Größensprung aufrüsten.
Also erstmal leicht, damit Spaß am Radfahren aufkommt und dann weitersehen. Auch unklar, inwieweit der TE selbst schraubt, ob also Gang zum Händler angesagt ist, wenn was kaputt geht...

Ich würde auf kleinanzeigen suchen und ähnliches findet man sicher auch mal günstiger:

Richtig .. die Erfahrungen fehlen und daher wird sich der Einsatzbereich erst noch zeigen müssen. Im schlimmsten Fall wird das Bike nur für die Fahrten zu Freunden, Schule, etc. und mal zum Badesee genutzt. Aber ich hoffe natürlich auf mehr :) Da wir nicht die Berge vor der Haustüre haben, wird es aber wohl eher nicht so weit gehen, wie bei Dir @Schnegge .. also, die 100er Gabel sollte noch 3 Jahre reichen!

Im Moment tendiere ich zum BMC .. aber das gibt es nicht in XS .. d.h. er müsste tatsächlich noch etwas reinwachsen. Aber dann stehen halt kommendes Jahr die Touren im Vordergrund und auf die Trails geht es erst ein Jahr später - wäre für mich auch i.O.

Übrigens: der TE repariert schon selbst, schraubt aber nicht im Sinne von Komplettaufbau, oder so. Bei meinem Bike hört das selber machen schon bei Tretlager und Reverb entlüften auf :)
 
Dabei seit
8. November 2019
Punkte für Reaktionen
2
@Doc_Munich
10 Jahre ist ein gutes Alter, um die Kids mit dem MTB in Kontakt zu bringen.
Welche technische Ausstattung (1-oder 2-fach, etc) das Bike hat, ist den Kids dabei ziemlich egal (sie sind noch nicht so fremdbestimmt :D).

Da Du dann eh spätestens in 2 Jahren wieder im Bikeshop stehst weil der Junior aus dem Bike herausgewachsen ist, achte jetzt eher darauf, das das Bike vom Rahmen her gut passt (26" oder 27,5" ist Wumpe, 29" auf keinen Fall) und das die Federgabel etwas mehr kann als nur Deko zu sein.

Alles andere wird sich dann zeigen.

Tipp: Wenn in der Nähe vorhanden, geh mit ihm ruhig mal zu einem MTB-Verein. Die bieten meist ein Schnuppertrainig an, freuen sich über den Nachwuchs und den Kids macht es Spass mit Gleichaltrigen zu biken. Die Betonung liegt hierbei auf "gleichaltrig":D

Achso, für ein taugliches Neurad sind 600€ zu knapp. Für 800€ gibt es brauchbare Bikes.
Danke für den Tipp mit dem MTB-Verein .. da muss ich direkt mal schauen. Sonst könnte man zumindest für die Ferien mal einen Kurs einplanen.

Hoffe, zumindest erst in 3 Jahren wieder im Bikeshop zu stehen ;-)
 
Oben