Bike für Street/Trail/Tour und Fahrradweg gesucht :)

Dabei seit
8. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Hi zusammen,

ich möchte gerne wieder aufs Rad und brauche Eure Hilfe, da ich leider nach 10 Jahren total raus bin und mich wirklich ahnungslos fühle. Ich suche ein passendes Bike für mich:

Ich - fast 2m, 95kg, Ende 30

Ich würde gerne wieder mit dem MTB loslegen, bin zuletzt ein klassisches HT gefahren überwiegend längere XC Touren und davor einige Jahre BMX

Job und Familie geben mir allerdings nicht viel Zeit - folgendes hab ich vor:

1x die Woche im Wald (Taunus) ca. ne Stunde mal die Wege und Trails/ Flowtrails erkunden

1-2x die Woche ein bisschen Street vor der Haustür (nichts mehr, wo ich mir den Hals brechen kann :) einfach ein bisschen Tricksen und sich langsam an die Dinge ran tasten. Gerne auch mal (sehr) kleine Sprünge

1-2x mal die Woche am Morgen einfach auf dem Radweg für ne halbe Stunde die Pumpe trainieren.

Wenn ich Anschluss finde und mein Selbstvertrauen vielleicht wieder wächst, würde ich gerne auch mal in den Bikepark und möchte daher „Luft“ nach oben. Ein paar Jahre muss der Bock halten :)

Meine Skills und Kondition sind ziemlich am Boden, gleichzeitig würde ich gerne ein eher wartungsfreies Bike haben und pflegeleichte Bauteile. Das Bike darf mich gerne auch zum schwitzen bringen. Will ja fit werden bei relativ wenig Zeit.

Budget 2-3K

Ich habe mich etwas in die Bikes von YT verguckt -Jeffsy oder Capra. Bin ich da total falsch unterwegs ? Oder ist vielleicht sogar ein Ebike die bessere Wahl für mich als nun „älteres Semester“ 🤔

Freue mich über alle Tipps. Danke!
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
450
Job und Familie geben mir allerdings nicht viel Zeit - folgendes hab ich vor:

1x die Woche im Wald (Taunus) ca. ne Stunde mal die Wege und Trails/ Flowtrails erkunden

1-2x die Woche ein bisschen Street vor der Haustür (nichts mehr, wo ich mir den Hals brechen kann :) einfach ein bisschen Tricksen und sich langsam an die Dinge ran tasten. Gerne auch mal (sehr) kleine Sprünge

1-2x mal die Woche am Morgen einfach auf dem Radweg für ne halbe Stunde die Pumpe trainieren.
Okay. Das ist doch ganzschönviel Zeit xD.
Eigtl brauchst du 3 Bikes, aber das lässt das budget nicht zu.
Es wird also nur 1 Bike.

Oder ist vielleicht sogar ein Ebike die bessere Wahl für mich als nun „älteres Semester“ 🤔
Dann reden wir ab 4k. Ebike kosten bei 1,5k mehr!!
Also lassen wir das mal weg.

Ich habe mich etwas in die Bikes von YT verguckt -Jeffsy oder Capra. Bin ich da total falsch unterwegs ?
Maximal das jeffsy aber auch das istzu viel des Federweges.
Passend wäre das izzo.
Allerdings ist yt nicht in deinem Budget mit sinnvoller Austattung.



Was ist meine Empfehlung:
Dc oder Trail wie
giant trance 2
radon skeen slide
radon skeen trail
orbea occam
marin riftzone für 2800 ist beste variante

Das wäre dann ein Fully für alles.




Du könntest auch ein TrailHt für 1500 und ein Gravel für 1500 nehmen, aber ich glaube du suchst mehr action bei der Abfahrt
 
Dabei seit
8. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Schonmal Danke für die schnelle Antwort. Bei dem Budget ist Raum nach oben. Wenn es am Ende 3,5k sind, soll es auch ok sein. Ich möchte dann lieber etwas mehr investieren als am Ende wegen ein paar hundert Euro ein Fehlkauf zu tätigen. Bei einem EBike wäre um die 5k das Limit
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.445
Ort
Allgäu
1x die Woche im Wald (Taunus) ca. ne Stunde mal die Wege und Trails/ Flowtrails erkunden
Dafür ein böses Bergabballerbike wie das Capra? Nicht wirklich.

@hansmeier2018 wenn es wirklich fast 2m sind und nicht 1,94m oder sowas können wir Radon komplett streichen, Occam eher auch da nur 500 Reach, Trance 2 ebenfalls mit 480 Reach. sogar das Trance X ist mit 510 bzw. 519 Reach eigentlich zu kurz, wird auch nur bis 1,96m empfohlen.
Das Izzo mit 513 Reach finde ich auch nicht so super lang.

@Noobbiker28 wenn es wirklich fast 2m sind, dann brauchst du sowas wie das Last Glen mit 528 Reach. Das wird halt nichts für Tricksen auf der Straße sein. Eigentlich auch sehr viel Federweg.

Oder auch ein Bird Aether 9 mit 527 Reach. Wäre auch vom Federweg interessant mit 140/130mm.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
450
@hansmeier2018 wenn es wirklich fast 2m sind und nicht 1,94m oder sowas können wir Radon komplett streichen, Occam eher auch da nur 500 Reach, Trance 2 ebenfalls mit 480 Reach. sogar das Trance X ist mit 510 bzw. 519 Reach eigentlich zu kurz, wird auch nur bis 1,96m empfohlen.
Das Izzo mit 513 Reach finde ich auch nicht so super lang
Hast vollkommen recht. Hatte die Größe nicht gelesen. Sehe sowas nur, wenn es genau in cm da steht mit SL ;).
 
Dabei seit
8. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Wow! Danke für die vielen Empfehlungen und dass Ihr echt so ins Detail geht 1000 Dank

Um dann noch die wichtigen Infos zu geben :

Körpergröße: 196-197cm (natürlich Barfuß)
Schrittlänge: ca 93cm

Ich bin mir echt unsicher wegen dem Federweg und der Beschaffenheit (gerade wegen meinen 96kg). Wichtig ist mir, dass ich lieber mehr habe als brauche. Wenn ich mir Street vornehme, will ich mich mit kleinen Sprüngen wieder ran tasten. Final alles bis zu 1m Höhe (egal ob Treppen, Mauern, Absätze, Hänge etc. ). Das sollte das Rad daher schlucken. Und - da bin ich mir sicher - es muss meine fehlende Kompetenz ausgleichen und auch ein paar Stürze abkönnen 🙈. Und evtl. dann mal den Bikepark hergeben.

Und ehrlicherweise will ich auf dem Trail natürlich auch nur Bergauf um dann wieder Bergab zu fahren :) ... erstmal nicht mit voll Speed - langsam und sicher, aber gerne zunehmend technisch anspruchsvoller. Dann in 2-3 Jahren, sobald ich wieder sicher bin, mit zunehmender Geschwindigkeit.

Aufgrund meiner ehrlicherweise noch schlechten Kondition wäre es gut, wenn ich Bergauf nicht nur schiebe, aber ich brauche nicht das leichteste auf dem Markt.
Lange Touren werde ich kaum fahren, Handling und Agilität sind mir wichtiger, als durch die Rahmengröße das Maximum an Krafteffizienz zu erreichen. Wie geschrieben - ich bin mit 196 auch 20zoll BMX gefahren (bis der Rücken irgendwann auch Adios gesagt hat :) )
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.445
Ort
Allgäu
Ich bin mir echt unsicher wegen dem Federweg und der Beschaffenheit (gerade wegen meinen 96kg). Wichtig ist mir, dass ich lieber mehr habe als brauche.
Das ist grundsätzlich die Meinung von Einsteigern. Viel haben falls man es mal braucht. Die meisten wo länger Biken machen es umgekehrt. Eigentlich ist das Motto, so viel nötig, so wenig wie möglich.
Umso mehr Federweg ein Bike hat, umso mehr ist es auf Bergabballern getrimmt, braucht also eine Grundgeschwindigkeit um spaßig zu Arbeiten.

Wenn ich mir Street vornehme, will ich mich mit kleinen Sprüngen wieder ran tasten. Final alles bis zu 1m Höhe (egal ob Treppen, Mauern, Absätze, Hänge etc. ). Das sollte das Rad daher schlucken. Und - da bin ich mir sicher - es muss meine fehlende Kompetenz ausgleichen und auch ein paar Stürze abkönnen 🙈. Und evtl. dann mal den Bikepark hergeben.
Moderne Ballerbikes wie das Capra eins ist, sind ausgelegt auf Mach 3 böse ballern. Sind also laufruhig wenn es richtig scheppert und rumpelt. Also verspielt steht da nicht im Focus.
Ein Ballerbike ist da sicherlich nicht erste Wahl für Street, auch wenn Fabio jedem weiß machen für ein paar Treppen springen braucht man 170mm.
Egal mit welchem Bike du ins flat huckst, es geht immer aufs Material. Sorry, in meinen Augen nur Materialschlacht. 2.5bar in den Reifen und auf flachen Betonboden. Ist nicht meine Welt.

Und ehrlicherweise will ich auf dem Trail natürlich auch nur Bergauf um dann wieder Bergab zu fahren :) ... erstmal nicht mit voll Speed - langsam und sicher, aber gerne zunehmend technisch anspruchsvoller. Dann in 2-3 Jahren, sobald ich wieder sicher bin, mit zunehmender Geschwindigkeit.
Ein Bike mit massivem Federweg zum Ballern, macht auf einfachen Flowtrails so viel Spaß wie mit einem amerikanischen V8 Pickup am Samstag vor dem Einkaufszentrum.
Man kurbelt sich mit Reifen mit viel Grip den Berg hoch und seinem 16kg Panzer um dann 50 HM am Stück zu vernichten wo es broop macht, war was?

Handling und Agilität sind mir wichtiger, als durch die Rahmengröße das Maximum an Krafteffizienz zu erreichen. Wie geschrieben - ich bin mit 196 auch 20zoll BMX gefahren (bis der Rücken irgendwann auch Adios gesagt hat :) )
Hier kommt der nächste Widerspruch. Moderne Bikes haben steile Sitzwinkel und viel Reach mit kurzem Vorbau. Man kommt damit super den Berg hoch, aber ist ein 16kg Panzer wie du es gerade planst agil und verspielt?
Bei einem kurzen Bike sitzt du über dem Bike, der Trend geht aber zu zentral im Bike stehen da es mehr Sicherheit vermittelt.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
450
@Noobbiker28 An deiner Stelle würde ich schnell das Yt Izzo pro in xxl kaufen.
FürcOrby vielleicht nicht lang genug, aber für einen normalen Fahrer und ehemlaigen Bmx gut passend.
Das hat alles was du brauchst auf einem Top Lvl und ist auch noch leicht.

Mir fällt halt sonst auch nichts ein, was noch passen könnte.


Es ist einfach das beste “normale“ Rad, was zu Dir passt.
Alles andere sind Spezialmarken oder Fertigungen, die nicht im Budget sind.
 
Dabei seit
8. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Super! Danke an Euch!!. Tatsächlich verblenden Videos und Marketing ziemlich die Realität. Der Pick-Up Vergleich passt gut :), wie oft sehe ich die überforderten SUV‘s im Stadtverkehr, nur weil ja jede Hausfrau den Panzer für den Lebensmitteleinkauf braucht ....

Bezüglich der Komponenten hab ich aber dann doch noch eine Frage, gerade da das Wort „Materialschlacht“ schon gefallen ist. Macht es wirklich Sinn, direkt die gute bis sehr gute Komponentenausstattung zu nehmen? Es wird wohl definitiv was kaputt gehen, da kenne ich mich. Überwiegt der Mehrwert bezgl. Preis-Leistung auch bei meinem sehr niedrigen Niveau als Wiedereinsteiger bzw. Neuling? Hatte an meinen HT‘s immer komplett die XT Gruppen und bewusst auf XTR verzichtet aus genannten Gründen
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.445
Ort
Allgäu
Macht es wirklich Sinn, direkt die gute bis sehr gute Komponentenausstattung zu nehmen? Es wird wohl definitiv was kaputt gehen, da kenne ich mich. Überwiegt der Mehrwert bezgl. Preis-Leistung auch bei meinem sehr niedrigen Niveau als Wiedereinsteiger bzw. Neuling? Hatte an meinen HT‘s immer komplett die XT Gruppen und bewusst auf XTR verzichtet aus genannten Gründen
Eine Deore heute ist auf dem Stand einer XT vor 5-6 Jahren. Alles ab Deore ist alles wirklich brauchbar. Die Unterschiede sind Details wie Gewicht oder der Trigger kann mehr Stufen gleichzeitig schalten.
Hab am Fully die Code RSC, also Topmodell, am Trail-HT die SLX mit 2 Kolben. Kleiner Unterschied durch den Swing-Link ist spürbar, aber von der Power etc erfüllen beide ihren Zweck bei mir.
Ab SLX denke ich nicht mehr nach über ein Upgrade. Eine XT findest heute oft an 7.000€ Bikes.

Was bei dir vermutlich sinnvoll wäre, stabilen Laufradsatz. Ein E1900 ist z.B. in 29 mit 2.1kg nicht leicht, aber stabil. Solltest halt regelmäßig die Speichenspannung prüfen.
Auch wäre vermutlich ein nicht gerade super leichter Hinterreifen von der Karkasse sinnvoll bei dir. Ein Nobby Nic SuperTrail hätte da absolut seine Berechtigung.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
450
Bezüglich der Komponenten hab ich aber dann doch noch eine Frage, gerade da das Wort „Materialschlacht“ schon gefallen ist. Macht es wirklich Sinn, direkt die gute bis sehr gute Komponentenausstattung zu nehmen? Es wird wohl definitiv was kaputt gehen, da kenne ich mich. Überwiegt der Mehrwert bezgl. Preis-Leistung auch bei meinem sehr niedrigen Niveau als Wiedereinsteiger bzw.
Zu viel Geld ergibt keinen Sinn. Bei dem bei dem yt bekommst du aber noch spürbar mehr Leistung als zum billigeren Modell. Das geht aber genauso.
Ist nur nicht verfügbar
 
Oben