Bike "kippt" zur Seite

Registriert
24. September 2020
Reaktionspunkte
40
Guten Morgen,

ich bin am verzweifeln mit meinem "Arbeits"-Rad.
Wenn ich das Rad normal fahre dann zieht es nach rechst, ich muss also immer ausgleichen und lehne mit daher leicht lach links.
Anfangs dachte ich es liegt an mir aber ich habe noch zwei andere Räder und da gibt es das nicht.
Es macht mich wirklich irre und vorallem bei schnellen Kurven oder beim Ausweichen ist das Rad irgendwie "unsicher".
Ich habe schon einiges versucht ...
  • Lenke mittig ausgerichtet
  • Lenker und Vorbau mittig ausgerichtet
  • Steuersatz gewechselt
  • Steuersatz eingestellt (also das Spiel - nicht angeknallt nicht locker)
  • Gabel getauscht
  • Laufräder weisen kein Spiel/ keinen Schlag auf
Es ist ein Noname Stadtrad( ein Balance irgendwas) mit Felgenbremsen.
Leider bin ich am Ende mit meinen Ideen, irgendjemand der mit noch Tips geben kann?

LG & Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
d.h. aber sollte der Rahmen verzogen sein - es ist ein "Alu"-Rahmen - dann muss ich entweder damit leben oder mir einen neuen (billigen) Rahmen besorgen, da man eben nur Stahlrahmen so zurecht biergen kann
 
Ich Versuche es heute noch bevor ich in die Arbeit fahre, dann habe ich gleich Mal einen Vergleich
 
Also der Rahmen scheint wunderbar "gerade" zu sein und beide Räder sind passend ausgerichtet.
Ich habe jetzt aber nochmal den Steuersatz "untersucht". Die Schraube ist nicht zu locker oder zu fest aber dennoch wackelt da etwas im Steuerrohr (bzw. Beim hin und her bewegen merkt man etwas).
Ich habe eventuell den Steuersatz falsch eingebaut, ist das überhaupt möglich ?

Edith:
Ich habe diesen Steuersatz, da kann man eigentlich nicht viel falsch einbauen.
Gabelkonus, untere Lagerschale - Gabel rein - obere Lagerschale und Abdichtung drauf , dann noch Vorbau drauf und die Abdeckkappe samt Schraube. Mehr ist es ja nicht ...
 
Also der Rahmen scheint wunderbar "gerade" zu sein und beide Räder sind passend ausgerichtet.
Ich habe jetzt aber nochmal den Steuersatz "untersucht". Die Schraube ist nicht zu locker oder zu fest aber dennoch wackelt da etwas im Steuerrohr (bzw. Beim hin und her bewegen merkt man etwas).
Ich habe eventuell den Steuersatz falsch eingebaut, ist das überhaupt möglich ?

Edith:
Ich habe diesen Steuersatz, da kann man eigentlich nicht viel falsch einbauen.
Gabelkonus, untere Lagerschale - Gabel rein - obere Lagerschale und Abdichtung drauf , dann noch Vorbau drauf und die Abdeckkappe samt Schraube. Mehr ist es ja nicht ...
Und hast du auch das Spiel richtig eingestellt? Die Aheadschraube ist eher weniger geeignet um das zu beurteilen.
 
Kannst Du das genauer beschreiben?
Es hat sich so angefühlt als würde z.B. die Außenhülle der Bremse oder vom Schaltzug leicht an den Rahmen schlagen ... Hab alles auseinander genommen 😉 geschmiert und den Steuersatz und Gabel wieder eingebaut . Jetzt ist es weg - also war es vermutlich sogar nur eine Hülle hehe
Und hast du auch das Spiel richtig eingestellt? Die Aheadschraube ist eher weniger geeignet um das zu beurteilen.
Ich dachte die Aheadschraube ist dazu da um das Spiel einzustellen 😭, irre ich mich?
 
Zuletzt bearbeitet:
das abkippen können auch die züge selber begünstigen. das hat man dann aber auch im stillstand schon und nicht erst während der fahrt.
einfach mal alle züge zwischen lenker und rahmen aushängen und checken obs dann weg oder besser ist.
 
Mal ganz grob (m)eine Checkliste:
: Hand an Gabel und Übergang unten ins Steuerrohr. Mit der anderen Hand Bremse ziehen und VR hin und her bewegen. Da sollte kein Spiel sein.

: beide Laufräder nochmal auf mittigen Sitz bei Tageslicht kontrollieren. Dabei Schnellspanner mal öffnen. Bei 3 mal öffnen können 5 verschiedene Positionen rauskommen.

: Steuersatz nochmal kontrollieren. Bilder davon hier reinstellen.

: Laufräder mal andersherum einbauen und nach den Geradlauf schauen

: Züge aushängen, wie oben schon bemerkt
 
sodala, ich habe gestern nochmal in einer Verzweiflungstat einiges gemacht ...
  • Lagerschalen ausgetrieben - "kontrolliert" (laufen normal) - wieder eingepresst und geschmiert
  • Steuersatz gereinigt, geschmiert und wieder eingebaut (natürlich samt Gabel)
  • dann Test auf Lagerspiel und eingestellt (wie oben beschrieben)
  • vorderes LR umgedreht - keinerlei Änderung
  • Züge ausgehängt und gefahren - keine Änderung
  • Reifen abgezogen und wieder aufgezogen - sitzen wirklich schön und gut (so genau habe ich noch nie darauf geschaut)
Was ich jetzt noch versuchen könnte (mehr fällt mir nicht ein):
  • Das hintere LR habe ich noch nicht umgedreht (geht das denn überhaupt - Felgenbremsen, es wäre also keine Disc im weg).
Heute Früh meine ich aber festgestellt zu haben, dass die Verlagerung meines Gewichtes am Sattel am meisten Einfluss auf das Kippen hat. Spricht das dann dafür das eher das hintere LR eventuell nicht mittig eingespeicht ist (oder zumindest gibt es am hinteren LR eine Störquelle).

Könnte das Problem von den Kurbeln kommen? Eine der beiden ist vielleicht zu weit "draußen" - also das die Kurbel zuweit außen auf der Welle liegt und dadurch Druck beim Treten zur Seite zieht? Allerdings habe ich das Problem beim Rollen im Leerlauf auch ...
 
Ich merke oft schon freihändig, wenn sich das Hinterrad nur minimal schräg gestellt hat (Schnellspannernabe).
Auch hatte ich schon schiefe Hinterbauten, denen man es auf den ersten Blick nicht angesehen hat. Oder falsch zentriertes Hinterrad.
Würde mir da nicht so viel den Kopf machen, sondern einfach das Hinterrad minimal anders ausrichten versuchen, oder leicht in die passende Richtung rüberzentrieren.
 
ich werd's mal leicht "angepasst" feststellen - daran habe ich allerdings noch nicht gedacht.
Kaputtgehen kann an dem Rad nicht viel bzw. ist es nicht weiter schlimm ;-)
 
Ich dachte die Aheadschraube ist dazu da um das Spiel einzustellen 😭, irre ich mich?
Ja, mit der Schraube stellt man das Spiel ein, aber du kannst das Spiel nicht darüber beurteilen, wie fest du die Schraube angezogen hast.
Wie man das Spiel prüft hat cxfahrer beschrieben.

Wie du es machst ging aus deiner Beschreibung nicht eindeutig hervor. Daher mein Hinweis um diesen Punkt als Fehlerquelle auszuschließen.
 
Ja, mit der Schraube stellt man das Spiel ein, aber du kannst das Spiel nicht darüber beurteilen, wie fest du die Schraube angezogen hast.
Wie man das Spiel prüft hat cxfahrer beschrieben.

Wie du es machst ging aus deiner Beschreibung nicht eindeutig hervor. Daher mein Hinweis um diesen Punkt als Fehlerquelle auszuschließen.
achso, ja da habe ich deinen Beitrag falsch interpretiert ;-)
Aber so wie beschrieben habe ich es eh gemacht.
 
Ich habe mich heute, hatte leider nicht viel Zeit am Nachmittag, kurz mit dem Hinterrad gespielt. Bisschen schräg "eingehängt" und Schnellspanner zugemacht.
War jetzt alles nur schnell zwischen durch aber ich habe mir zumindest eingebildet dass es besser sei ...
Werd mir morgen Zeit dafür nehmen .
 
Ist jetzt ne ganze wilde Idee...:spinner:

Auch wenn das vermutlich schon längst aufgefallen sein dürfte es sei denn Du bist ein absolutes Leichtgewicht: Rahmen gebrochen oder zumindest angerissen, z.B. Kettenstrebe am Tretlager, so dass er sich nur dann verzieht, wenn Du drauf sitzt?
 
Ist jetzt ne ganze wilde Idee...:spinner:

Auch wenn das vermutlich schon längst aufgefallen sein dürfte es sei denn Du bist ein absolutes Leichtgewicht: Rahmen gebrochen oder zumindest angerissen, z.B. Kettenstrebe am Tretlager, so dass er sich nur dann verzieht, wenn Du drauf sitzt?
Ich habe mir zufällig heute genau so etwas gedacht. Ich hatte das einmal am Anfang meiner Studienzeit. Altes Rad gekauft, zur Uni gefahren und gleich mal ist der Rahmen oberhalb des Tretlagers gebrochen (war völlig durchgerostet).
Beim jetzigen Rad dürfte da aber nix sein, ich hab alles ur genau abgesucht - bzw. ich sehe zumindest nix .
 
Zurück
Oben Unten