Bike-Saison 2021: Preiserhöhungen bei Rose ab 25. März und Lieferschwierigkeiten [Update]

Bike-Saison 2021: Preiserhöhungen bei Rose ab 25. März und Lieferschwierigkeiten [Update]

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMi80Njc0ZjE1NmZlZWE4MGU1ZTE0ZGZjNjA3NDAxNDFlYjA1ZGRkZDU1LmpwZw.jpg
Update bei Rose: Der Bocholter Bikehersteller präzisiert in einer neuen Pressemeldung die aktuellen Probleme rund um die Saison 2021 und kündigt Preissteigerungen um bis zu 12 % an – diese sind ab dem 25. März gültig. Alle neuen Informationen gibt es hier.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Bike-Saison 2021: Preiserhöhungen bei Rose ab 25. März und Lieferschwierigkeiten [Update]
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Mai 2009
Punkte Reaktionen
25
Der einzige der hier jammert, bist du. Ich hab hier zum Kontext Rose noch von keinem Unternehmer gelesen, der jammert. Jammern lese ich nur von denjenigen die sich darüber beschweren dass sich die Preise erhöhen anstatt auf Profit zu verzichten.
Das lässt sich zwar gut argumentieren aber hier wird getan, als ob Rose handelt wie ein Hedgefond.
Spannend ist, dass solches Gejammert oft von denjenigen kommt, die nicht genug Ar*** in der Hose haben, im sich von ihrem Job zu trennen, mit dem sie unzufrieden sind, die Angst vor der Selbständigkeit haben und immer die Schuld bei anderen suchen. Anstatt endlich Mal zu machen, wird nur gejammert.
Jeder Unternehmer soll profitabel arbeiten, nur sieht es in diesem und mehreren anderen Fällen so aus, dass gravierende Planungsfehler unter dem Deckmantel von Corona an den Kunden weitergegeben werden. Nun liegt es an jedem einzelnen, bei diesen Unternehmen ein Bike zu bestellen oder nicht.
 
Dabei seit
2. Juli 2006
Punkte Reaktionen
1.034
Jeder Unternehmer soll profitabel arbeiten, nur sieht es in diesem und mehreren anderen Fällen so aus, dass gravierende Planungsfehler unter dem Deckmantel von Corona an den Kunden weitergegeben werden. Nun liegt es an jedem einzelnen, bei diesen Unternehmen ein Bike zu bestellen oder nicht.
Definiere "gravierende Planungsfehler", aber bitte unter Berücksichtigung einer noch nie dagewesenen Pandemiesituation.

Und übrigens an alle Besserwisser hier bzw. die, die es besser gemacht hätten: bewerbt euch mit eurem (vermeintlichen?) Fachwissen bei der creme de la creme der deutschen oder internationalen Wirtschaft. Ihr werdet sicherlich alle mit Kusshand genommen und Höchstgehälter verdienen!

Nebenbei bemerkt: ich verfüge über mehr als 30 Jahre Berufserfahrung im Bereich Logistik, Einkauf, Arbeitsvorbereitung sowie Planung und Steuerung in produzierenden Unternehmen. Ich wüsste nicht, was wir in unserem Unternehmen besser hätten machen oder wie wir uns besser auf diese Situation hätten vorbereiten können.
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.218
Ort
Dehemm
Nebenbei bemerkt: ich verfüge über mehr als 30 Jahre Berufserfahrung im Bereich Logistik, Einkauf, Arbeitsvorbereitung sowie Planung und Steuerung in produzierenden Unternehmen. Ich wüsste nicht, was wir uns unserem Unternehmen besser hätten machen oder wie wir uns besser auf diese Situation hätten vorbereiten können.
Genau das ist der Punkt. Leute glauben "Erfahrung" sei das wichtigste, um eine Sache "richtig" zu machen. Erfahrung führt häufig dazu, Dinge immer gleich zu machen und neuem gegenüber nicht augeschlossen zu sein. Die "das haben wir schon immer so gemacht" Denke hat schon viele Unternehmen dem Untergang geweiht. Erfahrung ist nicht gleichbedeutend damit, technologisch auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Im Gegenteil Erfahrung führt häufig zu Stillstand.

Genau deshalb habe ich in meinem Unternehmen anonyme Abstimmungen zu Geschäftsentscheidungen eingeführt, die elektronisch abgegeben werden. Das führt nämlich dazu, dass die Stimmen der "unerfahrenen", top ausgebildenten jungen Leute genauso gewichtet werden, wie die der erfahrenen. Wir haben dadurch neue Trends früher erkannt als viele Wettbewerber und messbar bessere Entscheidungen getroffen als wenn nur die "Erfahrenen" die Entscheidung getroffen hätten.
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte Reaktionen
387
Bike der Woche
Bike der Woche
Jeder Unternehmer soll profitabel arbeiten, nur sieht es in diesem und mehreren anderen Fällen so aus, dass gravierende Planungsfehler unter dem Deckmantel von Corona an den Kunden weitergegeben werden. Nun liegt es an jedem einzelnen, bei diesen Unternehmen ein Bike zu bestellen oder nicht.
🙃 Und du hast in deinem Unternehmen diese Planungsfehler nicht gemacht? Oder hast du einfach 0 Ahnung davon, was es bedeutet eine Unternehmen durch eine Zeit zu lenken, die an Marktdynamik alles bisher dagewesen in den Schatten stellt?
 
Dabei seit
2. Juli 2006
Punkte Reaktionen
1.034
Genau das ist der Punkt. Leute glauben "Erfahrung" sei das wichtigste, um eine Sache "richtig" zu machen. Erfahrung führt häufig dazu, Dinge immer gleich zu machen und neuem gegenüber nicht augeschlossen zu sein. Die "das haben wir schon immer so gemacht" Denke hat schon viele Unternehmen dem Untergang geweiht. Erfahrung ist nicht gleichbedeutend damit, technologisch auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Im Gegenteil Erfahrung führt häufig zu Stillstand.

Genau deshalb habe ich in meinem Unternehmen anonyme Abstimmungen zu Geschäftsentscheidungen eingeführt, die elektronisch abgegeben werden. Das führt nämlich dazu, dass die Stimmen der "unerfahrenen", top ausgebildenten jungen Leute genauso gewichtet werden, wie die der erfahrenen. Wir haben dadurch neue Trends früher erkannt als viele Wettbewerber und messbar bessere Entscheidungen getroffen als wenn nur die "Erfahrenen" die Entscheidung getroffen hätten.
Da möchte ich Dir auch gar nicht widersprechen. Ich denke aber dennoch, dass ich schon alleine durch meine Berufserfahrung insbesondere in meinem Fachbereich die Kompetenz habe, gewisse Dinge besser beurteilen zu können als jene, die hier einfach nur irgendetwas behaupten, ohne dafür sachliche Begründungen oder Lösungsvorschläge anzubieten oder sich mit wenig Aufwand ein kleines bisschen mehr an Informationen zu beschaffen (bevor sie posten).
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Der einzige der hier jammert, bist du. Ich hab hier zum Kontext Rose noch von keinem Unternehmer gelesen, der jammert. Jammern lese ich nur von denjenigen die sich darüber beschweren dass sich die Preise erhöhen anstatt auf Profit zu verzichten.
Das lässt sich zwar gut argumentieren aber hier wird getan, als ob Rose handelt wie ein Hedgefond.
Spannend ist, dass solches Gejammert oft von denjenigen kommt, die nicht genug Ar*** in der Hose haben, im sich von ihrem Job zu trennen, mit dem sie unzufrieden sind, die Angst vor der Selbständigkeit haben und immer die Schuld bei anderen suchen. Anstatt endlich Mal zu machen, wird nur gejammert.
Mir geht es sehr gut keine Angst. Angebot Nachfrage Modell wird bestimmen.

Du redest hier mit jemandem der schon große Summen wo investiert hat, also Angst vor Jobwechsel usw. Ist nicht vorhanden. Finde es eher erschreckend, dass alle danach schreien "bitte teurer bitte teurer ich kann's mir leisten" 🤯

Aba anscheinend verdienen hier alle zu viel oder wirtschaften nicht richtig 🥴
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Schon dreist, aber es wird funktionieren...

Und bitte keine "Statements" mehr..
Hier gibt's nur (zurecht) Kontra und die next gen Lieblings Kundschaft lässt sich sowas eh nicht vorlesen.


Sypatischer wäre ne Stellungnahme warum man nicht auf das + aus 2020 zugreift..
Mir wurde schon alles erzählt. Dollar Kurs wäre schuld an steigenden Preisen. Ich mein ehrlich das sind die Argumente? 😅
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
5.218
Ort
Dehemm
🙃 Und du hast in deinem Unternehmen diese Planungsfehler nicht gemacht? Oder hast du einfach 0 Ahnung davon, was es bedeutet eine Unternehmen durch eine Zeit zu lenken, die an Marktdynamik alles bisher dagewesen in den Schatten stellt?
Es kommt aktuell extrem auf die Branche an und selbst in den Branchen selbst gibt es große Unterschiede. Es gibt viele Bereiche, die wenig bis gar nicht betroffen sind. Du kannst es sehr gut an der Börsenentwicklung und den Arbeitslosenzahlen ableiten.
Die Krisen von 2000 und 2008 waren viel krasser als jetzt, weil sie deutlich breiter und tiefgehender waren.
Ich gehe soweit zu sagen, dass wir aktuell keine echte Wirtschaftskrise haben. Durch Corona sind Lieferketten gestört und der Staat schädigt durch sein Handeln einige Branchen (z.B. Einzelhandel, Kultur und Gastronomie) massiv. Aber ist das eine wirkliche Wirtschaftskrise im eigentlichen Sinne? Dann dürfte die Börse nicht auf Rekordniveau stehen Es ist eine Krise des Staates und der Verwaltungen, die eindrucksvoll ihre Rückständigkeit und Unfähigkeit beweisen.
 
Dabei seit
9. Mai 2009
Punkte Reaktionen
25
🙃 Und du hast in deinem Unternehmen diese Planungsfehler nicht gemacht? Oder hast du einfach 0 Ahnung davon, was es bedeutet eine Unternehmen durch eine Zeit zu lenken, die an Marktdynamik alles bisher dagewesen in den Schatten stellt?
Ich denke Planungsfehler macht in Zeiten wie diesen jeder, da schließe ich nicht nicht aus!
Nur wenn der Markt Hinweise auf die Vorgehensweise gibt, kann man darauf regieren. Es würde jetzt hier den Rahmen sprengen zur erklären wie sich Reedereien in ihren Konsortien aufteilen, das kann man bei Bedarf Googlen.
Große und kleine Logistiker haben ihre Kunden angesprochen und gewarnt, das die Situation sich um Weihnachten 2020 im Seefrachtbereich zuspitzen wird. Beim ersten und zweiten Anruf denkt man noch was wollen die von einem, doch irgendwann denkt man sich schon, ob da was an der Sache dran ist.
Egal wie man reagiert es bleibt immer ein Risiko und auch ich musste teilweise Lehrgeld bezahlen!
Wenn man aber mitteilt das es zu unerwarteten Preissteigerungen in der Logistik gekommen ist, hat man entweder keinen guten Dienstleister oder es entspricht nicht den Fakten.

Wie auch immer, sollte sich jemand durch meinen Beitrag angegriffen oder gestört fühlen, bitte ich um Entschuldigung.

habt einen entspannten Abend.
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Die Werbung interpretierst du da hinein. Nicht jeder ist dafür gemacht. Und ja, ich besitze und führe ein eigenes Unternehmen.
Mir reicht es auch Investor zu sein. 😉 Wobei ein eigens Unternehmen viele Freiheiten ermöglicht. 😜

Um das geht es nicht. Aber ich kenne beide Seiten und verstehe beide Seiten. Kann jedem nicht-Unternehmer nur empfehlen wie ein Unternehmer zu agieren. Jetzt nicht geizig werden bei Freunden, aba Unternehmer schauen schon wo sie bleiben. Sonst wären sie ja keine Unternehmer wie du es durch die Blume angedeutet hast. 🙂

Es wird der faule schepfer bleiben wie auch der geldgeile Unternehmer. Lassen wir es doch das angebot-nachfrage Modell langfristig entscheiden. Fahrräder befinden sich jetzt in einem nie da gewesenen Hype so wie BTC 2017. Nachhaltig ist da Mal gar nix weil wenn es so wäre, würden die alle vergrößern usw. Nix war da heuer die gleichen Probleme wie voriges Jahr. Die Hersteller glauben selbst nicht an das Märchen!!! Ansonsten neue Hallen mehr Kapazitäten usw.

Sehe ich halt nicht.


Jedem das seine aba Rose wäre nur aufgrund des Preises in Frage gekommen, denn der Rest hat mir mittelmäßig zugesagt.

Die dirt Bikes sind ja auch Recht flott gebrochen was ich so gesehen habe. Preis war aber 👌🏽


Dennoch schwimmt nicht jeder Unternehmer im Geld und nicht jeder Angestellte ist arm.

Nachdem wir schon auf keinen nenner kommen, lassen wir angebot-nachfrage entscheiden. Ist ehrlicher als der Mensch selbst. Bzw. Entscheidet rationaler
 
Dabei seit
29. September 2006
Punkte Reaktionen
387
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich denke Planungsfehler macht in Zeiten wie diesen jeder, da schließe ich nicht nicht aus!
Nur wenn der Markt Hinweise auf die Vorgehensweise gibt, kann man darauf regieren. Es würde jetzt hier den Rahmen sprengen zur erklären wie sich Reedereien in ihren Konsortien aufteilen, das kann man bei Bedarf Googlen.
Große und kleine Logistiker haben ihre Kunden angesprochen und gewarnt, das die Situation sich um Weihnachten 2020 im Seefrachtbereich zuspitzen wird. Beim ersten und zweiten Anruf denkt man noch was wollen die von einem, doch irgendwann denkt man sich schon, ob da was an der Sache dran ist.
Egal wie man reagiert es bleibt immer ein Risiko und auch ich musste teilweise Lehrgeld bezahlen!
Wenn man aber mitteilt das es zu unerwarteten Preissteigerungen in der Logistik gekommen ist, hat man entweder keinen guten Dienstleister oder es entspricht nicht den Fakten.

Wie auch immer, sollte sich jemand durch meinen Beitrag angegriffen oder gestört fühlen, bitte ich um Entschuldigung.

habt einen entspannten Abend.
Ja die Warnung waren da, hilft dir aber wenig, weil die Vorlaufzeit in der Produktion in Asien viel zu lang ist. Klar hätte man letztes Frühjahr noch Logistikkapazitäten buchen können, aber damals war in weiten Teilen Europas noch Lockdown und die Glaskugel ganz schön nebelig. Und als es dann losging, war man statt 6 Monate erst bei 12 und aktuell bei 24 Monate Vorlaufzeit um bei z. B. Shimano wäre zu bekommen. Wie die Kontainerpreise in zwei Jahren aussehen? Und schon gebuchte Kontainer wurden im Zweifel einfach storniert und zu neuen Preisen angeboten.
Und ganz ehrlich, wie die Absatzlage/Marktsituation in zwei Jahren aussieht? Bei einem plötzlichen Überangebot im Markt sinken die Preise schneller als man schauen kann. Und davor haben viele Marktteilnehmern einfach Angst.


Mir reicht es auch Investor zu sein. 😉 Wobei ein eigens Unternehmen viele Freiheiten ermöglicht. 😜

Um das geht es nicht. Aber ich kenne beide Seiten und verstehe beide Seiten. Kann jedem nicht-Unternehmer nur empfehlen wie ein Unternehmer zu agieren. Jetzt nicht geizig werden bei Freunden, aba Unternehmer schauen schon wo sie bleiben. Sonst wären sie ja keine Unternehmer wie du es durch die Blume angedeutet hast. 🙂

Es wird der faule schepfer bleiben wie auch der geldgeile Unternehmer. Lassen wir es doch das angebot-nachfrage Modell langfristig entscheiden. Fahrräder befinden sich jetzt in einem nie da gewesenen Hype so wie BTC 2017. Nachhaltig ist da Mal gar nix weil wenn es so wäre, würden die alle vergrößern usw. Nix war da heuer die gleichen Probleme wie voriges Jahr. Die Hersteller glauben selbst nicht an das Märchen!!! Ansonsten neue Hallen mehr Kapazitäten usw.

Sehe ich halt nicht.


Jedem das seine aba Rose wäre nur aufgrund des Preises in Frage gekommen, denn der Rest hat mir mittelmäßig zugesagt.

Die dirt Bikes sind ja auch Recht flott gebrochen was ich so gesehen habe. Preis war aber 👌🏽


Dennoch schwimmt nicht jeder Unternehmer im Geld und nicht jeder Angestellte ist arm.

Nachdem wir schon auf keinen nenner kommen, lassen wir angebot-nachfrage entscheiden. Ist ehrlicher als der Mensch selbst. Bzw. Entscheidet rationaler
Ich halte es schon für ein Unterschied, ob man Verantwortung hat, für viele Dinge auch privat haftet und im Zweifel auch Privatinsolvenz ist, als nur ein paar Euro irgendwo drin stecken zu haben.
Und wenn wir bei Rose über Nachhaltigkeit der Preise sprechen, dann müssen die imho nochmal 15% hoch. Ich persönlich halt es für nicht besonders Zielführend sich so über den Preis zu definieren. Mir fehlt da das richtig Servicekonzept. Wenn das richtig gut ist, dann wir der Preis oft zweitrangig. Und ja, so etwas geht auch online.
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Ja die Warnung waren da, hilft dir aber wenig, weil die Vorlaufzeit in der Produktion in Asien viel zu lang ist. Klar hätte man letztes Frühjahr noch Logistikkapazitäten buchen können, aber damals war in weiten Teilen Europas noch Lockdown und die Glaskugel ganz schön nebelig. Und als es dann losging, war man statt 6 Monate erst bei 12 und aktuell bei 24 Monate Vorlaufzeit um bei z. B. Shimano wäre zu bekommen. Wie die Kontainerpreise in zwei Jahren aussehen? Und schon gebuchte Kontainer wurden im Zweifel einfach storniert und zu neuen Preisen angeboten.
Und ganz ehrlich, wie die Absatzlage/Marktsituation in zwei Jahren aussieht? Bei einem plötzlichen Überangebot im Markt sinken die Preise schneller als man schauen kann. Und davor haben viele Marktteilnehmern einfach Angst.



Ich halte es schon für ein Unterschied, ob man Verantwortung hat, für viele Dinge auch privat haftet und im Zweifel auch Privatinsolvenz ist, als nur ein paar Euro irgendwo drin stecken zu haben.
Und wenn wir bei Rose über Nachhaltigkeit der Preise sprechen, dann müssen die imho nochmal 15% hoch. Ich persönlich halt es für nicht besonders Zielführend sich so über den Preis zu definieren. Mir fehlt da das richtig Servicekonzept. Wenn das richtig gut ist, dann wir der Preis oft zweitrangig. Und ja, so etwas geht auch online
Privatinsolvenz betrifft Rose Mal sicher nicht ohne jetzt weiter nachzusehen, traue ich mich behaupten dass die eine Geschäftsform gewählt haben whs. GmbH.

Wenn es so wäre: Manche Unternehmer sind danach Stille Teilhaber weil sie offiziell keine Firma mehr aufmachen dürfen.

abgesehen davon kann niemand sagen wie der andere aufgestellt ist. Weißt du wie viele Euros ich wo drinnen liegen habe? 🤔

die Frage ist hast du die Eier in der Hose, nur weil man selbstständig bist heißt das Mal wirklich null. Wie gesagt es gibt Angestellte die verdienen mehr als manche Unternehmen Umsatz machen (kleine selbstständige)

ICH wäre whs gar nicht so direkt wenn du es nicht auch gewesen wärst 😜

also konzentrieren wir uns da jetzt lieber aufs Wesentliche nämlich Rose und deren Preispolitik.

rose hat sich halt bewusst auf Geiz ist geil konzentriert, deswegen glaube ich, dass sie Kunden verlieren werden, aber VL sind es dann dennoch genug die ein Bike kaufen.

aber privatinsolvenz betrifft große Firmen und deren Gründer Mal sicher nicht, niemand will privat haften bei solchen summen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. Februar 2021
Punkte Reaktionen
38
Mit großem Interesse alles bis hierher durchgelesen.
Was bei Rose passiert , passiert doch bei anderen Firmen auch. Bei Direktversendern ist es vielleicht nur deutlicher. Wenn immer mehr das Gleiche wollen, wird der begrenzte Bestand eben immer teurer. Soweit ich mich aus den einschlägigen Zeitschriften von früher noch erinnere, wurden mal die Stückzahlen begrenzt um den Preis hoch zu halten. Jetzt haben viele Kunden mehr Geld, weil sie nicht in Urlaub fahren und eventuell noch zusätzlich ein Jobbike geleast haben. Mindestens diese 2 Faktoren haben in Deutschland die Branche befeuert. Lieferengpässe sind sicher auch ein Punkt.
Der Kunde kauft wohl bevorzugt das neueste Modell. Denkt vielleicht auch schon an den Wiederverkauf. Hier stand geschrieben: wer kauft sich schon eine Lyrik 2020, wenn es bereits die Pike gibt?
Ich behaupte ganz viele kaufen genau mit diesem Hintergedanken und merken nicht, dass sie die Vorteile gar nicht erfahren können. Oder schlimmer sie sind mit den Einstellmöglichkeiten des Rades überfordert. Klar ein gutes Gefühl hat da jeder.
Beim Ebike gibt es oft so große Entwicklungssprünge, das man das teilweise noch nachvollziehen kann.
Bei den normalen Rädern behaupte ich, eher nicht. Ich hatte mir ein (hohes) Limit gesetzt. Es wurde dann ein Vorjahresmodell (mit Lyrik). Einziger Wermutstropfen, ich habe eine Testfahrt bei einem Händler gemacht und dann doch Online bestellt. Bei über 30 % Rabatt, kann man auf Jobbike verzichten!
Da der Händler mir kein entsprechendes Rad anbieten konnte und mir trotzdem Service angeboten hat, habe ich eben Online bestellt was da war. Ich glaube nicht, daß der Handel sich gerade eine goldene Nase verdient. Und ich befürchte 2022 ist der große Boom vorbei! Da geht es wieder wie früher nach Malle, weil es dort eben billiger und wärmer ist als im Allgäu. Und die Haxen bricht man sich auch wieder auf dem Fußballplatz.
Alles gut, hat nichts mit Gehaltserhöhungen und raffgierigen Unternehmern zu tun. Ein Unternehmer hat das Risiko, und dem Arbeitnehmer steht auch mal Kurzarbeitergeld zu, wenn er jahrelang dafür bezahlt hat.
Ich hoffe daß wir bald wieder normale Verhältnisse haben. Dieses new normal reicht mir schon lange!
Und wenn die Fahrradbranche, und andere Unternehmen, genauso gefördert würden wie die Autobranche ging es uns vielleicht noch besser, weil wir nicht nur ein Standbein hätten.
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown

Wenn der Rohstoffpreis um 80% steigt und Euer Unternehmen davon so abhängig ist und Ihr das nicht 1:1 an Eure Kunden weitergeben könnt, müsstet Ihr entweder Optionen darauf kaufen oder alternative Lieferanten suchen (und zwar permanent und nicht erst jetzt).
Ich beobachte das aktuell in einigen Branchen. Die Supply Chain Manager haben schlicht gepennt genauso wie die Treasury Abteilung. Lagerbestände wurden auch nicht aufgebaut, weil es ja das Working Capital erhöht. Das sind einfach krasse Managementfehler.

Die Engpässe bei den Containern werden sich wieder geben - ist halt ein Schweinezyklus. Zudem sind die Logistikkosten in der Endkalkulation meist nicht relevant - außer bei reiner Handelsware mit dünnen Margen. Insofern kann ich das Gejammer bei den Logistikkosten nicht nachvollziehen.

Versteckte Preiserhöhungen führt die Bikeindustrie ja fast jährlich durch. Es werden bei den Kompletträdern nach und nach günstigere Komponenten verbaut. Selbst an hochwertige Bikes werden inzwischen billige, bleischwere Laufräder gebaut. Lustige Komponenten Kombinationen sind auch an der Tagesordnung (X01 Trigger mit GX Schaltwerk und NX Kassette...). Dass aber ein Unternehmen unterjährig, mitten in der Saison die Preise um 8% - 12% erhöht ist krass. Denn die bestellten Rahmen und Komponenten werden ja noch zu den vereinbarten Preisen geliefert, man schöpft bei Rose einfach die Marktnachfrage ab. Ob die Kunden wirklich so unsensitive gegenüber den Preiserhöhungen sind, weiss ich nicht. Schließlich ist Rose keine starke Marke wie Cannondale oder Specialized und auch kein Innovationsführer, sondern ein Versender und lebt vom Image "value for money".
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen 👍🏼👍🏼👍🏼

Man merkt, dass viele geschlafen haben, ist ja in guten Zeiten quasi egal.
 

sauerlaender75

Tiefflieger
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
2.541
Die Preiserhöhungen sind durch - das günstigste Root Miller kostet 2200,- anstelle 2000,- .....

und das Groundcontrol 3 haben Sie von 2599,- auf 2899 .- erhöht o_O und das obwohl ein schlechterer LRS verbaut wird, wie noch im Januar!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Mit großem Interesse alles bis hierher durchgelesen.
Was bei Rose passiert , passiert doch bei anderen Firmen auch. Bei Direktversendern ist es vielleicht nur deutlicher. Wenn immer mehr das Gleiche wollen, wird der begrenzte Bestand eben immer teurer. Soweit ich mich aus den einschlägigen Zeitschriften von früher noch erinnere, wurden mal die Stückzahlen begrenzt um den Preis hoch zu halten. Jetzt haben viele Kunden mehr Geld, weil sie nicht in Urlaub fahren und eventuell noch zusätzlich ein Jobbike geleast haben. Mindestens diese 2 Faktoren haben in Deutschland die Branche befeuert. Lieferengpässe sind sicher auch ein Punkt.
Der Kunde kauft wohl bevorzugt das neueste Modell. Denkt vielleicht auch schon an den Wiederverkauf. Hier stand geschrieben: wer kauft sich schon eine Lyrik 2020, wenn es bereits die Pike gibt?
Ich behaupte ganz viele kaufen genau mit diesem Hintergedanken und merken nicht, dass sie die Vorteile gar nicht erfahren können. Oder schlimmer sie sind mit den Einstellmöglichkeiten des Rades überfordert. Klar ein gutes Gefühl hat da jeder.
Beim Ebike gibt es oft so große Entwicklungssprünge, das man das teilweise noch nachvollziehen kann.
Bei den normalen Rädern behaupte ich, eher nicht. Ich hatte mir ein (hohes) Limit gesetzt. Es wurde dann ein Vorjahresmodell (mit Lyrik). Einziger Wermutstropfen, ich habe eine Testfahrt bei einem Händler gemacht und dann doch Online bestellt. Bei über 30 % Rabatt, kann man auf Jobbike verzichten!
Da der Händler mir kein entsprechendes Rad anbieten konnte und mir trotzdem Service angeboten hat, habe ich eben Online bestellt was da war. Ich glaube nicht, daß der Handel sich gerade eine goldene Nase verdient. Und ich befürchte 2022 ist der große Boom vorbei! Da geht es wieder wie früher nach Malle, weil es dort eben billiger und wärmer ist als im Allgäu. Und die Haxen bricht man sich auch wieder auf dem Fußballplatz.
Alles gut, hat nichts mit Gehaltserhöhungen und raffgierigen Unternehmern zu tun. Ein Unternehmer hat das Risiko, und dem Arbeitnehmer steht auch mal Kurzarbeitergeld zu, wenn er jahrelang dafür bezahlt hat.
Ich hoffe daß wir bald wieder normale Verhältnisse haben. Dieses new normal reicht mir schon lange!
Und wenn die Fahrradbranche, und andere Unternehmen, genauso gefördert würden wie die Autobranche ging es uns vielleicht noch besser, weil wir nicht nur ein Standbein hätten.
Durch Corona werden eben alle bis auf ein paar wenige ärmer. Isso. Wer was anderes behauptet sieht sich als vermeintlichen Gewinner obwohl er ein Verlierer ist. 😝

An das neue normal werden wir uns noch gewöhnen müssen, nachdem die Mehrheit das ja ganz gut findet was da grad abläuft.
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Mir kommen echt die Tränen wenn ich manche Unternehmer so Jammern höre :spinner::wut:
Es gibt Branchen die haben wirklich zu Kämpfen und da ist die Existenz bedroht oder schon Konkurs.
Aber bei weitem nicht die Bikeindustrie, da gibt es wohl nur sehr wenige Ausnahmen.
Die Bikeindustrie ist einer der Grossen Gewinner zu Zeiten der COVID-19 Pandemie

Nachtrag, ich Glaube in der Form und Höhe in keinem anderen Land der Welt:
Welche Förderung gibt es? Mit der Novemberhilfe werden Zuschüsse pro Woche der Schließungen in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 gewährt bis zu einer Obergrenze von 1 Mio. Euro, soweit der bestehende beihilferechtliche Spielraum des Unternehmens das zulässt (Kleinbeihilfenregelung der EU).
Und wer bezahlt am Ende die Rechnung, diese Schulden darf der Steuerzahler schön aus seiner Tasche berappen :(
Wollen halt die ganzen adeligen im Forum nicht checken!!!

34% Umsatzplus und jammern 🤯

Unternehmer zu sein wird in nächster Zeit nicht leicht, nachdem ja beinahe alle Unternehmen auf dünne Luft gebaut sind, da gehebelt wurde, dass einem schwindelig wird.

Wir spielen jetzt Hosen runter im großen Stil.

Unternehmer hätten einfach besser und vorallem längerfristig planen müssen und die gier hätte man besser hinten angestellt.
 
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Jeder Unternehmer soll profitabel arbeiten, nur sieht es in diesem und mehreren anderen Fällen so aus, dass gravierende Planungsfehler unter dem Deckmantel von Corona an den Kunden weitergegeben werden. Nun liegt es an jedem einzelnen, bei diesen Unternehmen ein Bike zu bestellen oder nicht.
Genau so sieht es aus. Es wird eh Angebot Nachfrage entscheiden.

Das Glück der Unternehmer, dass die meisten menschen sich null mit dem ganzen beschäftigen und dann sogar noch eine gewisse Loyalität gegenüber Marken an den Tag legen.

Dennoch werden viele Firmen die momentane Situation aufgrund von Planungsfehlern usw. Nicht überleben. Ist doch gut, wenn "kranke" Firmen sterben und dadurch neue effizientere und bessere Firmen entstehen können.

Alles ist mir lieber als die gute alte Planwirtschaft 🤗
 

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.322
Ort
Land der DH-Weltmeisterin
Andere sind froh die Pandemie zu überstehen und nicht Konkurs zu gehen.
Bei ROSE erhöht man die Preise und paar Tage später dann diese News:

Rose Bike Store​

Neuer Shop öffnet in Köln​

Dem Unternehmen ROSE muss es ja wirklich Schlecht gehen :lol: Läuft bei ROSE :aetsch:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Sendtown
Andere sind froh die Pandemie zu überstehen und nicht Konkurs zu gehen.
Bei ROSE erhöht man die Preise und paar Tage später dann diese News:

Rose Bike Store​

Neuer Shop öffnet in Köln​

Dem Unternehmen ROSE muss es ja wirklich Schlecht gehen :lol: Läuft bei ROSE :aetsch:

Vergiss es nichtmal so checken es die Nullchecker 🤣🤣🤣

Rose hat sehr devote Kunden wie es scheint 🤡
 
Dabei seit
9. Mai 2009
Punkte Reaktionen
25
Die nächste Herausforderung für die Supply Chain Manager entwickelt sich momentan im Suezkanal.
Bis zur Auslieferung der 2022 Produkte ist es zwar noch eine lange Zeit, aber die Hinweise, die jetzt reinkommen sind eindeutig.
Carrier / Reeder nehmen die nächsten Wochen keine Buchungen mehr entgegen, die Häfen sowohl in Asien als auch Europa haben keine Lagerkapazität mehr, Frachtraten bzw. Zuschläge (Demurrage, PSS, Bunker) gehen nochmals nach oben. Neugeschäfte werden bis zum 01.07.2021 nicht angenommen.
Das alles kommt noch zu den jetzt schon bestehenden 7 – 9 Wochen backlog ex Asien.
Es könnte sich somit in den kommenden Wochen entscheiden, welcher Hersteller in Q1 2022 liefern kann uns wer nicht.
 
Oben