Bikepacking – Trailparks in Tschechien: 1.500 km & 26.000 hm in drei Wochen

Gastautor

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
30. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
963
Bikepacking – Trailparks in Tschechien: 1.500 km & 26.000 hm in drei Wochen

Frank und Moni von Radblog.de haben sich vor ihrem Trailpark-Urlaub in Tschechien folgende Frage gestellt: Wieso eigentlich mit dem Auto in den Bikeurlaub fahren? Also wurde ein Hänger gekauft, um mit den Mountainbikes drei Wochen lang von Trailparks zu Rennen zu touren – 1.500 km und 26.000 Höhenmeter durch Tschechien.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Bikepacking – Trailparks in Tschechien: 1.500 km & 26.000 hm in drei Wochen
 
Dabei seit
6. März 2006
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Dresden
Danke für den tollen Bericht, hat Spaß gemacht zu lesen.:bier::hüpf:
Ich war letzten Sommer selber in Tschechien mit Bike und Auto unterwegs und kann die Gastfreundlichkeit nur bestätigen.
Eine Übersichtskarte fände ich auch schön.
Wart ihr auch in Trutnov?
 
Dabei seit
21. April 2017
Punkte für Reaktionen
12
Hallo tolle tour
War vor zwei Jahren auch mit all Mountain und Anhänger (Bob) unterwegs.
Von Regensburg bis Finale.1. Station Vinschgau weiter zum Garda jeweils eine Woche trailfahren ohne Hänger. Dann durch die Po Ebene über den Apenin nach Finale.
Zurück mit Freunden die nachkammen. Mit Das In Slide da ging auch nix kaputt außer ein paar Bremsbeläge .
Jederzeit wieder gerne.
Gruß Reinhold Huber Regensburg

👫
 

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
2.160
Standort
Obb.
Hat bestimmt Spass gemacht.

Aber ich verstehe diese Fixierung auf die aseptisierten Trailghettos nicht! In Tschechien darf man überall auf den Wanderwegen fahren, wo es nicht ausdrücklich verboten ist, wie z.B. grösstenteils in den Nationalparks (Krkonose/Riesengebirge, Sumava/Böhmerwald).

Es gibt viele sehr ansprechende Gegenden mit tollen Trails, die Beskydy Trophy führt über genau solche und kann als repräsentativ gelten. Die Wanderwege sind vorbildlich ausgeschildert -- meist viel besser als in Deutschland -- es gibt gutes Kartenmaterial und falls mal was ist, SOOO eine Wildnis ist der Osten auch nicht ;).
 
Zuletzt bearbeitet:

salatbauchvieh

BrUtAlEr AlLeSFrEsSeR
Dabei seit
1. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Peine, ursprünglich mal in de Pfalz
Hilfreichster Beitrag
Hättest du noch eine Übersicht in Kartenform? Der Bericht macht Spaß :love:
Hallo, eine Karte bzgl. Übersicht haben wir nicht. Eine gute Übersicht bzgl. der Parks gibt es auf der Karte von Trailhunter (KLICK). Wir hatten im Vorfeld zwar viel geplant, aber vor Ort sind wir einfach der guten Beschilderung gefolgt. CZ hat ein geniales Radwegenetz. Dies gilt für "normale" Radwege, wie auch MTB-Wege.
 

salatbauchvieh

BrUtAlEr AlLeSFrEsSeR
Dabei seit
1. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Peine, ursprünglich mal in de Pfalz
Danke für den tollen Bericht, hat Spaß gemacht zu lesen.:bier::hüpf:
Ich war letzten Sommer selber in Tschechien mit Bike und Auto unterwegs und kann die Gastfreundlichkeit nur bestätigen.
Eine Übersichtskarte fände ich auch schön.
Wart ihr auch in Trutnov?
Hallo, bei dieser Tour waren wir nicht in Trutnov. Dort waren wir vor 2 Jahren bei einer CZ-Radtour. Nächstes Jahr gibt es aber vermutlich eine Roadtour entlang der Grenze PL/CZ nach SK. Dann ist auch Trutnov wieder ein Ziel, denn nicht nur der Trailpark (MAP) wurde ausgeweitet sondern auch das Wegenetz drumrum.
 

salatbauchvieh

BrUtAlEr AlLeSFrEsSeR
Dabei seit
1. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Peine, ursprünglich mal in de Pfalz
Hallo tolle tour
War vor zwei Jahren auch mit all Mountain und Anhänger (Bob) unterwegs.
Von Regensburg bis Finale.1. Station Vinschgau weiter zum Garda jeweils eine Woche trailfahren ohne Hänger. Dann durch die Po Ebene über den Apenin nach Finale.
Zurück mit Freunden die nachkammen. Mit Das In Slide da ging auch nix kaputt außer ein paar Bremsbeläge .
Jederzeit wieder gerne.
Gruß Reinhold Huber Regensburg

👫
Meine erste größere Tour ging damals über die Via Claudia Augusta rüber nach Italien. Dann nach Venedig und von dort ans Po-Delta. Dort bin ich dann auch dem Po-Radweg gefolgt und irgendwann abgebogen nach Genua. Von dort ging es unter anderem auch nach Finale. Müsste dann ja fast deine Route ungefähr gewesen sein, oder?

Für mich ging es damals weiter bis nach Finisterre. Fast 8 Wochen hatte ich damals für die Tour gehabt.
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte für Reaktionen
148
Standort
Mülheim
Danke für den Reisebericht, war bestimmt ein sehr geiler Tipp, schön geschrieben, da bekommt man Lust zum nachfahren.
Ich bin 2008 die Trans Carpatia von Ustron (Polen) aus mitgefahren, es ging teilweise auch durch Tschechien und der Slowakei, Landschaftlich und Trail mäßig ein Traum, sehr Gastfreundlich und trotz sprachlicher Probleme, immer klar gekommen.
Wollte immer mal wieder in die Gegend, nur die Anreise von hier im Westen ist schon arg lang.

MfG pseudosportler
 

salatbauchvieh

BrUtAlEr AlLeSFrEsSeR
Dabei seit
1. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Peine, ursprünglich mal in de Pfalz
Hat bestimmt Spass gemacht.

Aber ich verstehe diese Fixierung auf die aseptisierten Trailghettos nicht! In Tschechien darf man überall auf den Wanderwegen fahren, wo es nicht ausdrücklich verboten ist, wie z.B. grösstenteils in den Nationalparks (Krkonose/Riesengebirge, Sumava/Böhmerwald).

Es gibt viele sehr ansprechende Gegenden mit tollen Trails, die Beskydy Trophy führt über genau solche und kann als repräsentativ betrachten. Die Wanderwege sind vorbildlich ausgeschildert -- meist viel besser als in Deutschland -- es gibt gutes Kartenmaterial und falls mal was ist, SOOO eine Wildnis ist der Osten auch nicht ;).
Hiho,

aseptisierte Trailghettos :cool:. Es gibt für mich viele Gründe warum ich diese "Ghettos" mag, was aber nicht ausschließt auch dort die weitere Umgebung zu erkunden. CZ-hat ein mega Wegenetz, da stimme ich dir total zu.
Mal 2 Gründe.
1. Wenn wir hier in Deutschland MTB-Touren fahren, bin meistens ich derjenige der mehr aufs Navi achten muss, als auf die schöne Umgebung. Von daher finde ich es sehr angenehm mal mit fremden Guides zu fahren oder eben mal für 1-2 Tage blind den fertigen Trails hinterher.
2. Die Parks haben fast alle eine Zeltwiese, Sanitäre Anlagen und fast immer auch in der Nähe ein leckeres Restaurant. Wenn sie dies nicht haben, ist in der Nähe ein Campingplatz. Und genau diese Kombi hat uns gefallen. Erst gemütliche Radreise, dann ankommen und Trailsurfen und danach entspannt die Beine bei einem leckeren Bierchen ausstrecken. Und dies fast immer mit netten fremden "Radmenschen".

Ich sehe keine Nachteile in den Parks, sondern ein geniales Angebot mein Hobby einfach auch mal anders auszuleben.

Gruß Frank
 

salatbauchvieh

BrUtAlEr AlLeSFrEsSeR
Dabei seit
1. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
181
Standort
Peine, ursprünglich mal in de Pfalz
Wer nach Karte fährt, muss sehr wohl auf die Umgebung achten, sonst geht's in die Hose :D.

Jeder wie er mag, aber Tschechien hat SOOOO VIEEEEL MEEEEHR zu bieten als die Trailghettos ...
Stimme dir wieder zu, aus dem Grund geht es für uns auch öfters in dieses schöne Land. Unseren ersten "Kontakt" hatten wir mit Tschechien durch die Mad East in Altenberg. Danach gab es viele kurze und auch längere Touren.
 
Dabei seit
28. März 2018
Punkte für Reaktionen
30
Hat bestimmt Spass gemacht.

Aber ich verstehe diese Fixierung auf die aseptisierten Trailghettos nicht! In Tschechien darf man überall auf den Wanderwegen fahren, wo es nicht ausdrücklich verboten ist, wie z.B. grösstenteils in den Nationalparks (Krkonose/Riesengebirge, Sumava/Böhmerwald).

Es gibt viele sehr ansprechende Gegenden mit tollen Trails, die Beskydy Trophy führt über genau solche und kann als repräsentativ gelten. Die Wanderwege sind vorbildlich ausgeschildert -- meist viel besser als in Deutschland -- es gibt gutes Kartenmaterial und falls mal was ist, SOOO eine Wildnis ist der Osten auch nicht ;).
ist doch gut wenn die "Touris" in die Trailcenter fahren, dann bleiben die richtigen Trails frei. Nicht negativ verstehen - solche Trailcenter hat es eh kaum in D, da freut sich der Touri aus D ein Loch in den Bauch.
Wäre blöd wenn die alle mit Trailforks und GPS dann in die richtig schönen Ecken einfallen.
Also alle schön artig in die Trailcenter bitte, die Wirte/Campingplatzjohnnies freuen sich und wir Locals haben unsere Ruhe auf den richtigen Trails - passt
 

trailproof

Touren|Camps|Fahrtechnik
Dabei seit
31. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
135
Standort
Klagenfurt, Österreich
Weil mir doch selbst auffällt dass ich immer mehr nörgle als zu loben ;-): gratuliere zu der schönen Geschichte. Es ist äußerst erfrischend mal einen richtigen Reisebericht zu lesen. Seit Jahren gibt es ja leider viel zu viel "Abenteuer" die Leute erleben, die schnell mal vier Tage in eine Region fahren um mit einem Guide und Fotografen "Content zu produzieren".

Wirklich nett, symphatisch und auch richtiges Radfahren dabei.
 
Dabei seit
13. März 2011
Punkte für Reaktionen
60
Standort
Leipzig
@anotherone : Erleuchte uns gemeinen Plebs doch dann auch bitte wo wir den einzig wahren Holy Grail..ähh Trail finden. *augenroll. Selbiges gilt für Lenka. Empfiehlt doch mal was, anstatt hier anderes nur schlecht zu machen.

Bericht fand ich klasse, Danke dafür :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
2.160
Standort
Obb.
Tja, wer nett gefragt hätte, kriegte auch ein Paar Tipps ;).

Aber so fies bin ich dann doch nicht: hier reinschauen und losfahren!

Einen Tipp hätte ich doch: die Ecken, wo es Trailcenter braucht, sind meistens eben nicht die, wo es die schönsten Naturtrails gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. März 2012
Punkte für Reaktionen
516
Super inspirierender Bericht! CZ hat neben Bier und Knödeln aber auch echt eine Menge zu bieten, hoffentlich darf man bald wieder hin :bier:
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte für Reaktionen
3.415
Standort
Köln
ist doch gut wenn die "Touris" in die Trailcenter fahren, dann bleiben die richtigen Trails frei. Nicht negativ verstehen - solche Trailcenter hat es eh kaum in D, da freut sich der Touri aus D ein Loch in den Bauch.
Wäre blöd wenn die alle mit Trailforks und GPS dann in die richtig schönen Ecken einfallen.
Also alle schön artig in die Trailcenter bitte, die Wirte/Campingplatzjohnnies freuen sich und wir Locals haben unsere Ruhe auf den richtigen Trails - passt
Finde ich gut, das du nie dein "Local" verlässt oder dich höchstens ins auswärtige Trailcenter begibst, nicht das du zum Touri degenerierst oder die ruhigen Trails der Einheimischen störst.
 

draussen

Wirtriding
Dabei seit
13. März 2011
Punkte für Reaktionen
163
Standort
Dresden
Finde ich gut, das du nie dein "Local" verlässt oder dich höchstens ins auswärtige Trailcenter begibst, nicht das du zum Touri degenerierst oder die ruhigen Trails der Einheimischen störst.
Naja,
Etwas OT aaaaber zum Beispiel die im Artikel vorgestellten Telnicke Stezky sind zur Zeit nicht offiziell und kein Trailpark. Das waren mal sehr feine Local Trails bis die überregional bekannt wurden, da Fahrtechnikkurse veranstaltet wurden und Leute aus 200km Entfernung angereist sind. Lesny Cz hat dann irgendwann den Riegel vorgeschoben und die Befahrung der oberen Teile untersagt und die eigentlichen Erbauer haben sich um die unteren Teile nicht mehr gekümmert.
Aktuell isses, wie bereits seit zwei Jahren in der Schwebe, Legalisierung ist gescheitert, ein Lokalpolitiker hat sich der Sache angenommen, über das ob und wie herrscht aber noch Unklarheit.
Von daher sollte man schon überlegen was man wo veröffentlicht und welche Leute man damit erreicht.

Davon abgesehen ist Tschechien toll zum Radfahren, viele Trails sind aus Gründen nicht ohne weiteres online zu finden und das sollte man eventuell auch als nicht Local berücksichtigen, wenn es zum Beispiel darum geht die eigenen sozialen Netzwerke, Strava oder Trailforks zu füttern.
 

jalgrattad

es begann mit einem Blitz
Dabei seit
19. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
195
Standort
B
die Ecken, wo es Trailcenter braucht, sind meistens eben nicht die, wo es die schönsten Naturtrails gibt.
Etwas absolut gesagt. Klar gibt es Trailcenter als (erfolgreiche) Projekte der Regionalentwicklung, z.B. Singltrek pod Smrkem, aber teilweise sind sie auch komplett aus der lokalen Szene entstanden. Und, fast überall in Tschechien gibt es die notwendigen Voraussetzungen für gute Trails.
Mir gefallen an den Dingern der schon im Bericht mehrfach erwähnte Community-Charakter, die (typisch tschechische) gute Organisation und die mit einfachen Mitteln erschaffene Funktionalität in der Befriedigung der Grundbedürfnisse (Schlafen, Essen, Fahren, Schrauben).
Auf jeden Fall hat man so ein Reiseziel, das man auch "verkaufen" kann, z.B. in der Familie, für Gruppen usw. Dazu kommt die Streßreduktion durch die Vorhersehbarkeit/Abwesenheit von Überraschungen = Familienfreundlichkeit. Nicht zu vergessen, die kinderfreundliche Haltung dort, auch auf den Trails.
Ansonsten: die Bewertung der MTB-Tauglichkeit von (Wander-)Wegen in Tschechien zwischen unfahrbar und asphaltiertem Waldweg muß man sich schon erarbeiten...
 
Oben