Bikepark Winterberg – Neuheiten 2021: Kompletter Strecken-Neubau, Jumpline-Updates und mehr

Bikepark Winterberg – Neuheiten 2021: Kompletter Strecken-Neubau, Jumpline-Updates und mehr

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8xMC9JTUdfMzI0Ny5qcGVn.jpeg
Auch 2021 soll es im Bikepark Winterberg spannende Neuheiten geben – unter anderem wird eine der ältesten Strecken komplett auf links gekrempelt und neu gebaut. Wir haben mit Bikepark-Manager Gah Krämer gesprochen – hier ist unser Interview zur aktuellen Lage des Parks und den Planungen für die kommende Saison.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Bikepark Winterberg – Neuheiten 2021: Kompletter Strecken-Neubau, Jumpline-Updates und mehr
 

xMARTINx

Echter Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
10.287
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
ist ein MTB also imho völlig legitim. Ein (mögliches) Kriterium wäre vllt: Alle Wichtigen Parts (Rahmen, LRS, Lenker, Bremsen, ..) sollten für Berge und nicht für Strassenverkehr ausgelegt sein. Strassenverkehrstypische Anbauten wie Gepäckträger, Ständer oder Fahne haben im Park nix zu suchen.

Ob du dann mit deinem CC Hardtail auch die großen Sprünge mitnimmst hat wieder was mit Selbsteinschätzaug zu tun.


Fullface als Minimum. Handschuhe sind schon Geschmackssache. Empfehlen würde ich mindestens Fullface, Handschuhe, Knieschoner und Rücken/Schulterpanzer. Aber hier gehen die Meinungen schon wieder auseinander.


In beiden Fällen gilt: ganz genau definieren was in Ordnung ist und was nicht geht nicht - und sollte auch nicht das Ziel sein. Aber Minimalanforderungen an Schutzausrüstung und Bike machen schon Sinn.
Fullface ist eh Pflicht, und das muss auch so sein. Je nach Strecke auch Ganzkörperschutz
 
Dabei seit
8. August 2004
Punkte Reaktionen
1.418
Eine schnelle, technische DH Strecke lässt sich in Winterberg kaum realisieren, dafür braucht es schon mind. 400hm. Ich finde die DH wirklich schön zu fahren, und das obwohl ich sonst ausschließlich in den Alpen unterwegs bin, ist schon ganz gut gebaut. Je nachdem wie man sie fährt kann die schon auch Herausforderungen bieten, runter kommen da viele, wie ist halt die Frage.
 
Dabei seit
19. März 2012
Punkte Reaktionen
724
Schöne Diskussion hier, da mach ich doch mit.

Prinzipiell ist es gut, wenn in Bikeparks gebaut wird. Was dabei raus kommt steht woanders geschrieben. Dennoch ist es als eine Art Anerkennung für unseren Sport zu verstehen.

Genehmigungen und vor allem Gelder müssen ja erst einmal vorliegen und diese bekommt man nicht einfach so.

Zum Thema Style und Budget beim Biken, wer die letzten Jahre auch mal östlich der Landesgrenze unterwegs war schaut da eventuell etwas anders drauf.

Zumindest weiß man dann wo eigentlich die ganzen (nicht zerbrochenen) Stinkys usw. geblieben sind (und noch fahren).

Aber auch zb in Bozi habe ich schon Familienausflüge bei Schottigesten Wetter auf 2/3 der DH Strecke getroffen und Trekkingräder mit Packtaschen beim Umtragen am Steinfeld. Dort muss man ja auch erstmal hinkommen…. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
2.219
Ort
Bielefeld
Das habe ich eigentlich auch gedacht, aber wenn man mal nachguckt dann stimmt das tatsächlich nicht. Es hat zwar nur 9 Tage geschneit, aber ca. 20cm Schnee waren von Ende Dezember bis Ende März durchgehend vorhanden.

Hmm, ich schaue im Winter eigentlich ständig auf die Webcams in Willingen und Winterberg. Das ist nur ne knappe Stunde von mir entfernt und ich bin da jahrelang häufig für nen halben Snowboardtag hingefahren. Bis auf die letzten Jahre eben - das sah immer fürchterlich aus. Regen auf Schnee oder so ähnlich. Und nur sehr wenige offene Pisten. Aber vielleicht habe ich einfach an den falschen Tagen geschaut und die Betreiber sollten selbst am besten wissen, ob es sich für sie rechnet.
 

xMARTINx

Echter Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
10.287
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Die Downhillstrecke in Winterberg war zwar nie die härteste, hat aber schönen flow und Spass gemacht, kann man schön laufen lassen. Da gibt's auch nichts zu meckern finde ich, auch wenns schon ne Weile her ist das ich sie gefahren bin.
 

xyzHero

Genussbiker
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
2.358
Ort
Koblenz
Das Hauptproblem sind in dem Kontext nicht die Anfänger, die können es stellenweise gar nicht wissen bzw. den Ignoranten ist es einfach egal.

Die Parkbetreiber können das teilweise über die Strecken lenken, Stichwort "Squirrel Catcher" und gut einsehbarer Streckenführung.
Man könnte auch einen MTB-Führerschein einführen, den jeder Parkbesucher vorweisen muss. Dort würde weniger Fahrtechnik sonder soziale Verantwortung und sicheres Verhalten auf der Strecke geschult: "Nicht auf der Strecke rumstehen", "Rücksicht auch andere nehmen", "Nicht dicht auffahren" etc.
In Summer also ein soziales Problem und daher wohl nicht final zu lösen.

Gruß xyzHero
 
Dabei seit
11. Mai 2008
Punkte Reaktionen
315
Winterberg ist schon ein mega guter Park, glaube da gibt's wenig Diskussion.
Aber am WE machst kein Bock, einfach zu voll. Das stört ständig den Flow... Ständig fährt man auf jemand auf oder dir sitzt einer im Nacken, Leute stehen auf den Strecken, etc...

Unter der Woche ist es in Winterberg aber saugeil! Finde den Park super vielseitig...am besten aus meiner Sicht mit Enduro hin, passt (fast) überall
 
Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
1.912
Ort
Bonn
um in der Gegend zu bleiben - soviel auf Willingen auch rumgehackt wird - der Startdrop an der DH übernimmt den Job ganz gut,.

Den neuen Minidrop an der FR/DH in Winterberg mag zwar Drainagemäßig sinnvoll sein, ist aber abgesehen davon nicht "hilfreich" .
dafür gibts bei der jumpline halt einen start drop der das ganze gut regelt wer da fahren soll
 

RMX

Dabei seit
5. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
Köln Ostheim
Super Sache mit der Pinball!
Gerne mehr Jump und North shore. Mir macht das einfach viel mehr Spaß. (Sagt auch Sam Pilgrim in seinem Winterberg Video 😄)
Zu DH-Strecke und Schutzausrüstung, die Strecke ist zumindest so anspruchsvoll dass man sich an einigen Stellen schon fies lang machen kann. Ist mir letztes Jahr passiert, Over the Bars mit leichter Gehirnerschütterung.. zum Glück Neckbrace. Ich würde keine Strecke mehr ohne fahren.. auch wenn die vermeintlich einfacher sind!

Für mehr Gerumpel kann ich Hahnenklee im Harz empfehlen. Ist für die meisten wahrscheinlich zu weit, aber von mir näher . Daher freue ich mich auf den flowigeren Park in Winterberg.
 
Dabei seit
19. Februar 2019
Punkte Reaktionen
76
ui das hört sich toll an mit der neuen Pinball :)

Bzgl. Ausrüstung finde ich es schwierig. Soll man von Anfang an empfehlen oder durch Erfahrung lernen: Ich z.B. hab viel (aber gutes) Lehrgeld bezahlt. Das erste Mal in einem Bikepark (Braunlage) eigentlich vorher alles an Board gehabt (Knie, Ellbogen FF-Helm, etc.) habs nur nicht eingesehen warum Handschuhe :spinner: und auf den ersten Metern schon gelernt auf einem (zugegeben ziemlich blöden) Steilüberquerung auf dem Schotter seitlich weggerutscht und mir den Handrücken "zerraspelt". Danach Handschuhe bestellt, bei Vergessen im Bikepark-Shop wieder welche gekauft (obwohl rosa :lol:)

Wofür Schienbeinschoner? Auch relativ am Anfang meiner Karriere an nem kleinen Kicker die KOntrolle verloren von der Pedale runter und vom DMR V12 getackert worden (aber richtig). Danach Schienbeinschoner erworben :rolleyes:

Heute hab ich im Bikepark zumindest in denen ich noch nie oder nicht so oft war, oder in den "Größeren" imm er Vollschutz. Ist mir lieber wie die 2 Wochen Schmerzen, Brennen, schlecht Schlafen etc. Auf dem Home-Jumtrail im Deister wo ich dann eigentlich routiniert irgendwas trainiere, darfs dann aber auch mal luftiger sein (keine Ellbogen z.B.) oder nicht immer FF-Helm.

Ich finde aber auch daß man mit jedem MTB im Bikepark Spaß haben kann. Es ist ja heute auch so, daß bestimmte Strecken mit leichteren Bikes auch ne ganz neue Erfahrung sein können wie mit schwereren. Für heftigere DH-STrecken ist der Downhiller am angenehmsten, gerne auch etwas schwerer. Aber warum auch da nicht einfach langsamer mit nem "kleineren" Bike runter, es ist dann einfach was anderes. Die Parks bauen ja auch immer mehr "Event"Strecken wie die FlowCountrys z.B. warum soll man die nicht mit dem Trekkingbike runter, wenn ich die Wahl hätte und nur das Trekkingrad dabeihätte wär mir das grad egal, man dürfte aber wohl relativ schnell feststellen, daß man da wahrscheinlich wird aufrüsten müssen/wollen.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
2.219
Ort
Bielefeld
Northshore, DH und Singletrail waren immer meine Lieblingstrails in WB. Finde es super, was die da jährlich an Neuerungen hinlegen! Das Wochenende meide ich, dann lieber einen Vormittag unter der Woche ohne Pause durchballern. Was das Material angeht: ich bin da mit dem Freerider, einem Enduro-Hardtail und einem 130mm Downcountry-Rad unterwegs gewesen. Die haben alle Laune gemacht, wobei je nach Jahreszeit die Bremswellen mit dem Hardtail etwas anstrengender sind. Ich trage alles an Protektoren: Oberkörper, Brace, Arme, Beine, Schienbeine. Damit werde ich von den Youngsters belächelt, die tragen Fullface und Knieschoner und sonst nix.
 
Dabei seit
10. Januar 2015
Punkte Reaktionen
95
Der ist wirklich einfach, der fällt ja sogar ab, man muss eigentlich nur den lenker festhalten.
Aber abschreckende Wirkung hat er, das ist ja schon so n Meter ca
So ein Drop ist ja i.d.R eher Kopfsache als Skill, musste da am Startblock auch erstmal schauen, ging dann aber auch easy.

Auf der DH habe ich leider schon gesehen wie ein Vater Seinen Sohn (5 oder 6 J) am Einstiegs drop runter getragen hat um dann die DH/FR zu fahren in Schrittgeschwindigkeit...

Freue mich auch auf die neue Pinball denn der Speed dort ist leider wirklich zu hoch und die Bremswellen dadurch extrem, zudem ist die schon etwas einseitig.

Winterberg ist aber leider oft zu voll, die könnten bei dem Andrang gerne noch erweitern.

Habe aber noch einen Ktitikpunkt: Die Waschstation ist für die Menge an Gästen arg zu klein und komplett falsch platziert. Diese muss so aufgestellt werden, dass man danach nicht mehr auf den Lift angewiesen ist und nach Feierabend noch in Ruhe sein Bike waschen kann.

Aktuell wird diese kurz vor Liftschluss abgestellt. Ich habe dort 20 Minuten angestanden nach einer derben Schlammschlacht und war der 4. oder 5. in der Schlange als diese plötzlich abgeschaltet wurde. Demnach durften knapp 20 Mann die dort angestanden haben nicht mehr Waschen. Durfte mein Bike dann so mit nach hause nehmen :
Also falls jemand von den verantwortlichen mitliest, bitte ändert das mal, es gibt leute die müssen ihr Bike dann in den Kofferraum stecken !
20201016_180953.jpg
 
Dabei seit
10. Januar 2015
Punkte Reaktionen
95
Das Hauptproblem sind in dem Kontext nicht die Anfänger, die können es stellenweise gar nicht wissen bzw. den Ignoranten ist es einfach egal.

Die Parkbetreiber können das teilweise über die Strecken lenken, Stichwort "Squirrel Catcher" und gut einsehbarer Streckenführung.
Man könnte auch einen MTB-Führerschein einführen, den jeder Parkbesucher vorweisen muss. Dort würde weniger Fahrtechnik sonder soziale Verantwortung und sicheres Verhalten auf der Strecke geschult: "Nicht auf der Strecke rumstehen", "Rücksicht auch andere nehmen", "Nicht dicht auffahren" etc.
In Summer also ein soziales Problem und daher wohl nicht final zu lösen.

Gruß xyzHero
Bitte nicht sowas typisch deutsches wie Führerscheine einführen. Aufklärung wie in Whistler ist da besser und entspannter.

Ist mir letztes Jahr passiert, Over the Bars mit leichter Gehirnerschütterung.. zum Glück Neckbrace. Ich würde keine Strecke mehr ohne fahren.. auch wenn die vermeintlich einfacher sind!

Für mehr Gerumpel kann ich Hahnenklee im Harz empfehlen. Ist für die meisten wahrscheinlich zu weit, aber von mir näher . Daher freue ich mich auf den flowigeren Park in Winterberg.
Hahnenklee finde ich mega geil und Streckentechnisch besser, da mehr Naturbelassen aber das würde die Masse aus Winterberg komplett zerstören.

Die Schutzausrüstung kann Jahre nicht gebraucht werden und dann kommt der böse Sturz. Kumpel- vorletztes Jahr- Winterberg-Slopestyle -Table zu weit geflogen- überdreht-OTB-20 min. Ohnmacht- Intensivstation- schwerste Prellungen mit eingeschränkter Lungenfunktion und gefahr von akutem Nierenversagen wegen den Prellungen. Trotz FF und safety jacket. Letztere hat wohl noch schlimmeres verhindert.

Der Sprung war aber wohl als zu kurz bekannt bei den Kennern.
Die Freeride braucht definitiv auch ein komplette Überarbeitung , ist ja fast wie ein Flowtrail das Teil .
Der Vorteil der flowigeren Strecken mit drainagiertem Untergrund ist dass diese auch bei Regen spassig sind. Die Blackline und danach der DH sind dann kaum noch fahrbar. Northshore ist dann ja auch zu. Ich bin scheinbar immer bej Nässe dort
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.148
Ort
Münster (Flachland)
Der ist wirklich einfach, der fällt ja sogar ab, man muss eigentlich nur den lenker festhalten.
Aber abschreckende Wirkung hat er, das ist ja schon so n Meter ca
mir kam der immer großer vor.... bis ca. 1.70 mache ich mir keine Gedanken. Aber genau das abfallende schreckt mich ab. Ich mag's lieber flach oder Ansteigend (z.B. die an der NorshShore oder Slopestyle) Nächstes Jahr mal gucken.

vllt auch wenn's etwas OT wird:
ich bin dieses Jahr den Rivergap an der Northshore gesprungen. Was wäre der nächste naheliegende Sprung?
 
Dabei seit
23. März 2011
Punkte Reaktionen
2.120
Das muss man Winterberg schon lassen die kümmern sich ordentlich um die Strecken. Leider wurde auf dem Hang gefühlt jeder Stein mindestens 2 mal umgesetzt
 

Trail Surfer

BioNbiker
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
13.095
Ort
Köwi
Wie ist der aktuelle Status in Winterberg (nachdem Willingen aktuell bereits, zur Zeit zumindest, geöffnet hat)?
Könnte ab/mit der zweiten Maiwoche zu rechnen sein?
Mein Bikepark-Frittenfett hat so langsam erhöhte Temps... 😬
 
Oben