Bikeparks in Europa - Fallgrube statt Hüpfburg? Ein Interview mit Dimitri Lehner von FREERIDE.

Thomas

Thomas Paatz
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
26. September 2000
Punkte für Reaktionen
1.617
Standort
Mandel / Bad Kreuznach
Die ganze Welt schwärmt vom Bikepark Whistler. Doch in Europa geht nichts voran. Sind wir unfähig spaßige Bikeparks zu bauen? Oder betreiben die Bikepark-Kritiker Nestbeschmutzung, wenn sie an unserer Bikepark-Landschaft rumnörgeln. Ein Interview mit Dimitri Lehner, Chefredakteur des FREERIDE-Magazins und Bikepark-Tester.


→ Den vollständigen Artikel "Bikeparks in Europa - Fallgrube statt Hüpfburg? Ein Interview mit Dimitri Lehner von FREERIDE." im Newsbereich lesen


 
S

Synapse

Guest
Beerfelden ist der einfachste Park den ich kenne, und der einzigste den ich als komplett Enduro/ Trailbike tauglich bezeichnen würde
Hey,
jetzt muss ich als Anfänger mal nachfragen: ich war noch nie in einem Bike-Park, aber ich hatte mir vorgestellt, dass ein Enduro fast für alles ausreichend wäre...(?)
Welchen Federweg sollte man denn mindestens haben, wenn man in nen Park geht ?
Ich denke mal so 160mm sollte Minimum sein, oder?
 
Dabei seit
2. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
617
Standort
Winterberg
Der Federweg ist nicht allein Ausschlaggebend. Sondern Stabilität, Geometrie und Bereifung deines Bikes. Und deine Fahrtechnik.
Finde solche Aussagen wie "Enduro geeignet" eher irreführend. Absolut JEDER Park ist Enduro geeignet, aber nicht für alle Parks ist ein Enduro das Rad mit dem du am meisten Spaß hast.
Winterberg ist zB ein gutes Beispiel für Spaß haben mit dem Enduro. Klar kann man mitm Downhiller aber sorgloser/schneller fahren. Gibt aber auch immer wieder verrückt/geniale Holländer die die Downhill auf ihrem 4x Hardtail auseinander nehmen und voll abgehen.
Im Bikepark sollte man also minimum ein Mountainbike haben...
 
Dabei seit
20. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
92
Hey,
jetzt muss ich als Anfänger mal nachfragen: ich war noch nie in einem Bike-Park, aber ich hatte mir vorgestellt, dass ein Enduro fast für alles ausreichend wäre...(?)
Welchen Federweg sollte man denn mindestens haben, wenn man in nen Park geht ?
Ich denke mal so 160mm sollte Minimum sein, oder?
Lässt sich so nicht sagen es kommt auf dein können an. Es gibt strecken die würde ich nicht mit dem Enduro fahren, andere machen das.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte für Reaktionen
8.088
Standort
New Sorg
Der Federweg ist nicht allein Ausschlaggebend. Sondern Stabilität, Geometrie und Bereifung deines Bikes. Und deine Fahrtechnik.
Finde solche Aussagen wie "Enduro geeignet" eher irreführend. Absolut JEDER Park ist Enduro geeignet, aber nicht für alle Parks ist ein Enduro das Rad mit dem du am meisten Spaß hast.
Winterberg ist zB ein gutes Beispiel für Spaß haben mit dem Enduro. Klar kann man mitm Downhiller aber sorgloser/schneller fahren. Gibt aber auch immer wieder verrückt/geniale Holländer die die Downhill auf ihrem 4x Hardtail auseinander nehmen und voll abgehen.
Im Bikepark sollte man also minimum ein Mountainbike haben...
Meine ersten paar Besuche am Geißkopf waren mit einem Ht und es hat auch Spaß gemacht :daumen:

G.:)
 
Dabei seit
9. April 2015
Punkte für Reaktionen
449
Minimum würde ich bei vorne 120 / hinten Null ansetzen für gelegentliches Durchfahren.

140, wenn auch Drops kleiner 1m mal drin sind. Dürfte rein vom Federweg auch für Normalos zum zügigen Fahren aller Strecken ausreichen.

Würde für häufigeres Fahren 150 empfehlen. Ich droppe bis 1,5 und komme mit nem gespacerten 150er Dämpfer noch gut aus. Von der 150er Federgabel nutze ich in der Regel bis ca. 130-140 mm. Selten mehr.

Ich denke, ich lasse es schon deutlich überdurchschnittlich krachen, zumindest für Winterberger Verhältnisse und ohne das große RoadGap. Mit 160mm bist Du in jedem Fall gut aufgestellt. Für dauerhaftes Parkgeballer sind andere Eigenschaften des Rads und auch Fahrtechnik entscheidender.
 
Dabei seit
4. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
247
Was für ein Bike man braucht kommt wirklich sehr auf den Park/die Strecken an die du fahren willst und vor allem auf deine Fahrtechnik!
Deinem Post entnehme ich, dass du noch eher bikepark-unerfahren bist, dann halte ichs bei den Anfängern die ich einführe immer so: Bei teilweise auch etwas ruppigeren Strecken lieber nen DH'er! Federweg verzeiht Fehler und ich habe festgestellt, dass es für "Bikepark-Anfänger" wesentlich weniger anstrengend ist, wenn sie ne Doppelbrücke an der Front arbeiten haben!
Wenns wirklich eher weniger ruppige Strecken/teilweise Brechsandpisten sind, dann reicht auch ein Enduro mit 160/160 für n Rookie um erste Bikeparkluft zu schnuppern!

Generell wichtig ist, dass das Bike und vor allem das Fahrwerk sehr gut eingestellt sind!
 
Dabei seit
25. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
372
Hey,
jetzt muss ich als Anfänger mal nachfragen: ich war noch nie in einem Bike-Park, aber ich hatte mir vorgestellt, dass ein Enduro fast für alles ausreichend wäre...(?)
Welchen Federweg sollte man denn mindestens haben, wenn man in nen Park geht ?
Ich denke mal so 160mm sollte Minimum sein, oder?
Hi, also das ist nat. alles relativ. Aber Ich hätte in Wildbad, Todtnau oder auch Hindelang ( oder CransMontana, Verbier etc,. ) mit dem Trailbike nur halb soviel Spaß. Gehen tut's aber sicher.
 
Dabei seit
12. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
179
Standort
aargau
ich stufe mich als leicht unterdurchschnittlich ein, fahre rot und schwarz, gern steil und verblockt, meide grosse sprünge und Drops. mit dem Enduro 160mm bin ich schneller als mit dem downhill 200mm
 
Dabei seit
9. April 2015
Punkte für Reaktionen
449
Als Anfänger muss man sagen mehr federweg = mehr sicherheit!
Und auch: Beschönigung der eigenen Fähigkeiten. Aber Leute mit der Mentalität sieht man ja zuhauf und zu schnell unterwegs. Denen ist dann auch oft der Singletrail in WiBe zu schwierig, weil man da halt nicht blind über alles drüber bügelt mit dem Sofa. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben