BikeYoke Divine Variostütze im Test: Der Golf unter den Droppern?

nuts

Open Innovation
Forum-Team
Dabei seit
2. November 2004
Punkte für Reaktionen
1.451
Standort
München
Dabei seit
16. November 2006
Punkte für Reaktionen
3.963
Standort
München, Kulmbach
Die Teile kommen ganz sicher aus Asien. Werden hier wohl nur zusammengesetzt. Was ich aber gar nicht schlimm finde...
Bevor hier für noch mehr Verwirrung gesorgt wird und mir Opportunismus vorgeworfen wird indem ich dazu schweige:
Unsere Produkte werden in Taiwan von unserem eigenen Team (und das ist wichtig für uns) in unseren eigenen Räumlichkeiten gebaut, d.h. jede Stütze wird von uns zusammengebaut und jedes einzelne Teil geht durch unsere Hände.
Zum Hintergrund:
Ich habe Anfang dieses Jahrzehnts zwei Jahre in Taiwan gelebt und dort vieeeele Leute getroffen und auch hunderte von kleinen Zulieferern besucht, die für alle erdenklichen Marken der Bikeindustrie fertigen, von daher kenne ich mich dort einigermaßen gut aus.
Mit einem damals schon sehr geschätzen Freund aus Taiwan habe ich dann 2016 zusammen BikeYoke gegründet und von Grund auf ohne Fremdbeteiligungen aufgezogen. Mit den kleineren Produkten (Yokes, Dehy, Triggy, Shifty) haben wir Geld "gesammelt", um die Produktion von Sattelstützen, die wir schon seit Längerem in Planung hatten, verwirklichen zu können. Das erfordert nämlich ziemlich viel Investition in Maschinen, Toolings, Formen und nicht zuletzt auch Räumlichkeiten.
Mittlerweile besteht unser Team in Taiwan aus 7 Leuten (und Freunden), in D sind wir mittlerweile zu zweit.
Produziert wird also nicht in D. Das habe ich aber auch nie behauptet, und ich habe das so auch schon mehrmals erwähnt.
Mir geht es nicht darum, wo produziert wird, sondern wie und von wem produziert wird. Jeder in diesem Team ist gleich wichtig. Egal, ob er Sacki heißt und die Sachen konstruiert oder Jason heißt und die Sachen in Kartons packt und die Teile verschickt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
1.425
die 1000 betriebsstunden... ist bissl schwammig von der angabe.

Nein, ohne Fernbedienung gibt´s die nicht. Das Kabel muss von unten an die Stütze, ob das dann durch's Sitzroh muss, liegt wohl am Design des Rahmens. Mir fällt aber kein Rahmendesign, wo dem nicht so wäre.
hmm... ich hab wohl an dem bike, wo ich mir die noch vorstellen könnte, ein unten geöffnetes sitzrohr, da geht aber direkt der dämpfer dann drunter her. bei den älteren reverbs z.b. hast das kabel ja aussen liegend.

Und bezüglich der Frage "Warum nicht gleich so?":
Ist die tatsächlich ernst gemeint?
Warum hat Daimler nicht gleich im Jahre 1890 ne S-Klasse gebaut, so wie wir sie heute kennen?
Warum gab es nicht schon 1960 LED-Taschenlampen?
Warum gab es nicht schon vor 15 Jahren Mikroprozessoren, die weniger Strom verbrauchen und trotzdem hundertmal leistungsfähiger sind?
Soll man denn nach einem erfolgreichen Produkt mit dem Entwickeln aufhören?
darum gehts ja nicht, aber ihr werdet ja sicher entwicklungstechnisch nun nicht so ein labor da stehen haben wie z.b. rockshox, wieso kriegen die das dann nich geschissen?
ist ggü euch nicht kritisierend, eher im gegenteil. ich finde die sache z.b. sehr positiv.

was anderes, wie reagiert die stütze auf liftbetrieb (wenn das bike am sattel hängt)? beschränkungen bzgl fahrergewicht?
 
Dabei seit
13. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
1.137
Finde den Auftritt der Firma hier sehr sympathisch! Alles nachvollziehbare Antworten.
Sich dem sonst IBC-typischen Zerrede von Allem und Jedem (ich finde hier im Thread gehts ja noch total human zu) zu stellen, ist nicht selbstverständlich - ich würds mir wahrscheinlich nicht geben.

An meinem günstigen Canyon war ne billige Stütze verbaut (was mich an sich natürlich nicht wundert) und ich dachte ebenfalls: wird schon hoch und runtergehen. Wat soll damit schief gehen.
Ich wurde eines Besseren belehrt. Ich kann das Teil nicht mehr sehen! Die sackt beim Aufsitzen ein, wackelt nach links und rechts, der Hebel ist Mist.
Wenn hier dann ne Stütze vorgestellt wird, die sich quasi selbst entlüftet, die komplett zerlegt werden kann, wo die Ersatzteile zu fairen Kursen auf der Homepage und in den üblichen Shops verfügbar sind inkl. Link mit einer Videoanleitung auf YouTube vom Hersteller zum Auseinanderbau etc., dann hat die Firma nen Kunden gewonnen...Fast egal zu welchem Preis, wenn ich mich nicht bei jeder Ausfahrt über diese doofe Stütze ärgern muss...
 
Dabei seit
16. November 2006
Punkte für Reaktionen
3.963
Standort
München, Kulmbach
die 1000 betriebsstunden... ist bissl schwammig von der angabe.



hmm... ich hab wohl an dem bike, wo ich mir die noch vorstellen könnte, ein unten geöffnetes sitzrohr, da geht aber direkt der dämpfer dann drunter her. bei den älteren reverbs z.b. hast das kabel ja aussen liegend.



darum gehts ja nicht, aber ihr werdet ja sicher entwicklungstechnisch nun nicht so ein labor da stehen haben wie z.b. rockshox, wieso kriegen die das dann nich geschissen?
ist ggü euch nicht kritisierend, eher im gegenteil. ich finde die sache z.b. sehr positiv.

was anderes, wie reagiert die stütze auf liftbetrieb (wenn das bike am sattel hängt)? beschränkungen bzgl fahrergewicht?
Das mit den 100 Betriebsstunden ist eine Angabe, die zumindest in der Regel mal mehr Sinn macht, als eine reine Angabe eines Zeitintervalls. Wenn eine Stütze täglich unterwegs ist, dann hat sie einen Service wahrscheinlich eher nötig, als eine Stütze, die einmal in der Woche bewegt wird. Ich denke, das leuchtet ein.
Natürlich obliegt so etwas auch ein wenig dem Verantwortungsbewusstsein des Nutzers.
Wenn ich die Stütze genau nur einmal im Jahr im Herbst bei Dreckswetter nutze, der Rahmen dabei nach dem Waschen mit Wasser und Schlamm volläuft, und ich das Bike dann nass im Keller in die Ecke stelle, dann kannst du die Stütze im Frühjahr wohl auchvergessen, weil alles vergammelt ist. Wenn eine Stütez häufig genutzt wird, dann wird sie in der Regel nicht korrodieren. Trotzdem benötigt sie regelmäßige Pflege, wie Schmierung und Reinigung.
Wenn eine Stütze nur nass in der Ecke rumsteht, dann kann so etwas schomal übel ausgehen, obwohl sie nicht genutzt wird.
Ein einfaches analoges Beispiel dazu: Eine ständig gefahrene Kette wird auch nicht rosten; eine Kette die nach dem Waschen nur rumsteht und nicht neu geölt wird, kannst du nach dem Winter quasi in die Tonne treten.

Warum SRAM oder andere Hersteller nicht selbst hinbekommen, das musst du die fragen, und nicht mich. ;)

An der Sattelstütze zu ziehen ist kein Problem, das stört weder die REVIVE, noch die DIVINE. Die Stütze am Lift einzuhängen macht auf kurze Sicht auch nichts, jedoch bekommt die Stütze damit mitunter enorme Hebelkräfte ab, für die sie nicht ausgelegt ist, und es kann dann später evtl. zu Folgeschäden kommen. Das lässt sich schwer einschätzen, weil es halt auch drauf ankommt, was das für eine Aufnahme ist. Meine Stützen misshandele ich auch an Sesselliften, Schleppliften, an Montageständern und bisher haben sie alles klaglos mitgemacht.
Das ist aber keine Garantie dafür dass es immer ohne Probleme bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
880
Bin mit meiner revive seit 2 Jahren sehr zufrieden.
Gute Verarbeitung
Funktion wie am ersten Tag
Entlüften ein Kinderspiel

Aber...
Fahre bisher 160 und muss im sehr steilen technischen Gelände von Hand zusätzlich verstellen.
Nach 185 muss noch mehr kommen....
Zum Stolperbiken muss der Sattel einfach komplett
,, verschwinden,,

Also wann kommt eine Stütze
Mit 210 ????
 
Dabei seit
23. Januar 2008
Punkte für Reaktionen
880
Bin etliche Jahre Bionicon gefahren.
SACKI, s früherer Arbeitgeber.
Fand deine Beiträge schon immer sehr authentisch...
Auch wenn gelegentlich mal
,, sehr direkt,,
Weiter so.....
Hebt sich positiv von der
,, schön_geschmeidig_laberei,,
Von anderen Marken ab.
 
Dabei seit
14. August 2004
Punkte für Reaktionen
6
boar.Grade den ganzen Thread durchgezogen. Inklusive dem Umwelt-/ Carbongefasel. Mittlerweile heißt es im übrigen nicht mehr Gretchen sondern Greta frage. Bitte kein Panda bashing, das sind Minderheiten.

Finde den Auftritt der Firma auch sehr sympathisch. Ein Chef kann aber auch ein bisschen anders mit den Kundenstamm oder Zuknftigen umgehen als ein Angestellter im Support(in allen Aspekten).
Er beantwortet hier jede Frage sachlich, spricht die Sachlagen so aus und an wie sie sind.
Cube hat noch nie eine meiner Fragen beantwortet. Also nie.
Ontopic:
noch fahre ich andere Stützen, sobald die hin sind ist die nächste eine von Sacki.
Hatte bisher nur echte Probleme mit der Reverb. Die anderen sind eben etwas dynamisch am Hintern.
Danke auch für die doch sehr eindeutigen Erfahrungsberichte.
 

nuts

Open Innovation
Forum-Team
Dabei seit
2. November 2004
Punkte für Reaktionen
1.451
Standort
München
ich glaube nicht, dass am Lift baumelnde 15 Kilo vom Fahrrad die Stütze mehr belasten als die auf nem technischem Trail pedalierende 80 Kilo vom Sack.
Naja, "Mehr" ist ja nicht nur eine Frage der Kilos, sondern eben auch des Orts und der Richtung der Krafteinleitung. Und da ist am Lift hängen (übrigens inklusive Einhängen) schon nicht ohne.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
3.034
lol?? und woran mach ich das dann fest?
Lol?
Eine Betriebsstundenangabe ist doch gang und gäbe. Machen doch Hersteller von z. B. Federelementen genauso. Was würdest Du denn empfehlen? Mitzählen wieoft ein- und ausgefahren wurde? Oder eine subjektive Beurteilung der Nutzungsintensität durch den Kunden? :D
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte für Reaktionen
723
Standort
Malmsheim
Der Preis der OneUp stimmt aber so nicht. Die aktuelle ist auf jeden Fall ein bisschen teurer.
Die "günstige" Stütze als günstig zu bezeichnen zeigt aber, wie extrem sich die Preise im mtb Bereich entwickeln.
Eine Rockshox würde ich mir aber allein schon auf Grund der hydraulischen betätigung nicht mehr holen daher ist die für mich kein Vergleichsprodukt mehr. Fox fande ich bei der ersten fahrt schon billig. Meine Oneup läuft jedoch auch schon ewig. Was bei der Stütze hier vllt. den Unterschied zu anderen Stützen macht was die Haltbarkeit angeht ist der 100h Service. Meine anderen Stützen habe ich noch nie geserviced und es war bei meiner KS Dropzone eigentlich auch noch nie notwendig dies zu tun ohne das die Verreckt. Bei RS wäre es besser gewesen den zu machen aber da ist dann halt immer die Frage, wie aufwendig ist das und kann ich es selber machen.
Bezüglich des Durchmessers würde ich mir aber nie wieder eine andere Stütze als eine mit 30,9mm kaufen. Denn da es auf größere Sattelrohre bereits Adapter gibt, ist das andersrum eben nicht möglich. Daher wundert es mich das vor allem kleine firmen überhaupt noch unterschiedliche größen anbieten.
 
Dabei seit
11. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
1.425
Lol?
Eine Betriebsstundenangabe ist doch gang und gäbe. Machen doch Hersteller von z. B. Federelementen genauso. Was würdest Du denn empfehlen? Mitzählen wieoft ein- und ausgefahren wurde? Oder eine subjektive Beurteilung der Nutzungsintensität durch den Kunden? :D
andersrum ists genauso unsinn, zählst du wie oft die stütze ein und ausgefahren wurde? unter betriebsstunden bei einer variostütze sehe ich nicht, das ich dann mitzähle, wenn ich z.b. ohne verstellen 10std strasse gespult hab. wo hat da die stütze "gearbeitet"?? bei einer federgabel oder laufrädern macht das eher sinn...

zur stütze hätt ich da noch die frage, inwieweit sich die stützen beim durchmesser verändern? ist das nur das aussenrohr? ohne nun nochmal gegoogelt zu haben, welche durchmesser werden denn da angeboten?
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.472
Standort
Bornheim
Bedeutet somit also, dass das Standrohr im Falle eines Rahmentausches im Abfall landet ?!




Für die Zielgruppe, denen es nur um die Funktion geht, wird auch keinen Unterschied geben.
Oder du behältst es für den nächsten neuen Rahmen mit vielleicht wieder anderem Durchmesser.. geht ja nicht kaputt in der teile Kiste... Dadurch ist für das Bike der Kids noch eine revive der ersten Generation die zwischenzeitlich in einem anderen Rad werkelte im neuen Aufbau für die Kids nutzbar. So habe ich eine Stütze die für etwas über 30 euro in zweierlei rahme. Passt...
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.472
Standort
Bornheim
insgesamt will es mir nicht in den kopf, wieso solche stützen im schnitt 3-500 euro kosten müssen. in dem bereich erwarte ich hochwertigste verarbeitung, die ich selbst bei der reverb als (wirklichen) volkswagen unter den variostützen nicht erkennen kann.
Hochwertigste Verarbeitung und reverb? Das ich nicht lache.... Wer aber Mal eine revive gefahren ist weiß was wirklich hochwertig bedeutet!
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte für Reaktionen
2.940
Nachdem ich mich Reverbs zur weißglut gebracht haben (insbesondere erst und 2. Versionen waren von Luft im System schon echte Katastrophen), hab ich mir die Revive geholt und hatte jetzt in 3 Jahren Nutzung nie irgendein Problem. Und wenn wirklich mal Luft im System war, was nur beim auf den Kopf stellen ganz selten mal passiert ist, ist sie in Sekunden entlüftet. Wenn die Divine genauso haltbar ist und auch noch automatisch entlüftet, ist sie ein echt tolles Ding.
 
Dabei seit
11. Oktober 2008
Punkte für Reaktionen
1.425
Hochwertigste Verarbeitung und reverb? Das ich nicht lache.... Wer aber Mal eine revive gefahren ist weiß was wirklich hochwertig bedeutet!
bei den preisen für die stütze sollte man das annehmen. ich weiss aber selber auch, das es halt nicht so ist.
allgemein aber ein problem in den letzten 15 jahren bikeentwicklung. sicher hat sich viel getan in der zeit. die haptik und optische darstellung wirkt vielerorts aber verglichen mit alten parts billig. immer weniger frästeile (ausser an bockteuren parts) und mehr guß/schmiedeparts...
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.472
Standort
Bornheim
bei den preisen für die stütze sollte man das annehmen. ich weiss aber selber auch, das es halt nicht so ist.
allgemein aber ein problem in den letzten 15 jahren bikeentwicklung. sicher hat sich viel getan in der zeit. die haptik und optische darstellung wirkt vielerorts aber verglichen mit alten parts billig. immer weniger frästeile (ausser an bockteuren parts) und mehr guß/schmiedeparts...
Du hast schon Recht. Bei einem Massenprodukt wie der reverb erwarte ich schon lange keinen hochwertige verarbeitung, ist traurig aber leider wahr, in allen Bereichen... Ich fahre die revive erste und 2 Version, und ich möchte keine anderen stützen mehr fahren, als welche von sacki! Einzigstes Problem ist wenn man Mal Bock auf was neues hat, zählt der Grund funktioniert nicht mehr so gut, nicht als Kaufargument für was neues...
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
911
Golf is nich so mein Ding, was wäre denn nun der Porsche unter den Sattelstützen?
Die AXS. Alleine schon an der Sattelverstellung kann man sehen was herauskommt, wenn wirklich mal jemand mitdenkt. Ka wie man Heute trotzdem noch diesen Krampf mit zwei Schrauben abkupfern kann.
Von der restlichen Performance her muessen sich da eh alle noch lange hinten anstellen. Im Vergleich dazu geben sich dann die mechanischen Modelle wirklich nicht viel, egal ob 99€ oder das 4-fache.
 
Dabei seit
1. September 2009
Punkte für Reaktionen
429
Der Porsche unter den Sattelstützen ist die 9point8 Fall Line.
Sehr ungünstig in der Anschaffung, hochwertig verarbeitet, etwas komplizierter beim Einbau, vier Schrauben Sattelbefestigung, haltbar und wertstabil. Ich bin mit meiner zufrieden. Noch zufriedener bin ich mit meiner Revive, denn die macht den gleichen Job und war deutlich günstiger und kann einfacher gewartet werden. O.K. mit dem Rohr kann man sich - nicht, wie bei der Fall Line mit der geriffelten Struktur vom AußenRohr - die Fingernägel maniküren, jedoch ist das am Trail ein eher untergeordneter AnwendungSchwerpunkt. Schön anzusehen ist auch meine Transfer (natürlich mit kashima ;-)... sieht gut aus, war ungünstig, der güldene Schein an der Gabel, dem Dämpfer und der Stütze ist nicht gleich und das Teil mutiert mittlerweile zum Dämpfer... klar - die Transfer will einen Service...

Alle Stützen werden über den Triggy bedient, der direkt an der Hope Schelle montiert ist. Der beste Remote den ich bisher hatte.

Allen drei Stützen funktionieren seit längerem besser als irgendeine der drei Versionen von der Reverb, welche ich “erleiden“ musste.
Der Name Reverb ist aus meiner Sicht „verbrannt“ und ein Synonym für kaputt.
Im Einsatz hatte ich auch Stützen von Kind Shock und Crank Brother...
KS war O.K. und die Teile von C. B. Waren ein Tamagotchi (waren damit aber auch die ersten am Markt).
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.472
Standort
Bornheim
Von der restlichen Performance her muessen sich da eh alle noch lange hinten anstellen. Im Vergleich dazu geben sich dann die mechanischen Modelle wirklich nicht viel, egal ob 99€ oder das 4-fache.
Selten so einen Blödsinn gelesen... Was machst du mit deiner AXS wenn der Bedienhebel kaputt geht bei einem Sturz oder der Akku beschädigt wird/leer ist? Genau überhaupt gar nichts mehr!
Mit der revive interessiert mich all das nicht... Sie lässt sich immer noch Bedienen!
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
911
Wenn etwas kaputt geht muss man es in der Regel reparieren oder ersetzen. Wenn man solche Fragen stellt sollte man den Bloedsinn eher nicht bei anderen suchen.
 
Oben