BikeYoke Sagma MTB-Sattel – Ausprobiert!: Wenn der Hüftöffner mit Körnern flext

BikeYoke Sagma MTB-Sattel – Ausprobiert!: Wenn der Hüftöffner mit Körnern flext

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNC8yMTA0MTdfU2NobGllcnNlZV9TY2huZWUtMTY1LXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Was kann man am Mountainbike-Sattel noch neu erfinden? Einiges - das beweist der BikeYoke Sagma mit Elastomeren und Spezialschaum, den sich Stefan „Sacki“ Sack, eigentlich bekannt als Vater der BikeYoke-Variostützen, ausgedacht hat. Hier ist unser Test.

Den vollständigen Artikel ansehen:
BikeYoke Sagma MTB-Sattel – Ausprobiert!: Wenn der Hüftöffner mit Körnern flext
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.808
Ort
Olching
Ich hab inzwischen meinen orangen Sagma in 130mm bekommen. Hier mal Bilder wie der in "echt" aussieht.:)

Das Orange des Sattels ist etwas "rotstichig", zu orangem Eloxal passt es in meinen Augen nicht so ganz. Aber meine Sattelklemme wird nun eh schwarz:)
20210528_102657.jpg

20210528_102723.jpg
sagma.jpg
 
Dabei seit
16. November 2006
Punkte Reaktionen
5.284
Ort
München, Kulmbach
Bitte extreme Vorsicht bei Bildern, die eine Farbe darstellen sollen.
Jeder Bildschirm, egal ob Computer oder Handy, stellt Farben anders dar, es sei denn man hat einen wirklich speziellen Bildschirm für Video-/Fotografie oder Bildbearbeitung.
Wer schonmal mit zwei Bildschirmen gearbeitet hat, der kennt das sicher.
Über ein hochgeladenes Bild in einem Forum zeigen zu wollen, wie eine Farbe genau aussieht, macht keinen Sinn.
Ein geprintetes Orange mit einem eloxierten zu vergleichen ist auch eher nicht wirklich praktikabel.
Man erkennt vielleicht, dass es nicht gleich ist, aber wie diese Farbe in natura aussehen, das kann man im besten Falle erahnen.
Unser Orange orientiert sich auch logischerweise am Fox-Orange, ist aber etwas kräftiger/dunkler. Kommt aber eben auch auf das Licht an unter dem es betrachtet wird.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.808
Ort
Olching
Unser Orange orientiert sich auch logischerweise am Fox-Orange, ist aber etwas kräftiger/dunkler. Kommt aber eben auch auf das Licht an unter dem es betrachtet wird.
Die Beschreibung trifft es ganz gut. Ich wollte auch nicht die Farbe in echt zeigen, sondern den Sattel, vor allem welchen Teil des Orange man von der Seite sehen kann, da ich vorher keine Profilansicht gefunden habe. Ich sehe aber ein, dass man meinen Beitrag durchaus so verstehen konnte, sollte auch keine Kritik an der Farbe sein.
Sorry wenn ich da für Unmut gesorgt habe und Danke für die Klarstellung. :bier:
 

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
1.050
Heute ist mein Sitzkissen angekommen. Ja, Sitzkissen trifft es erstmal ganz gut. Ist für mein Reise Rad gedacht und ersetzt einen CN carbon Sättel. Auf dem hocke ich schon ziemlich gut, wollte aber etwas gepolstertes haben um bei längeren Touren ohne Hosenpolster auszukommen.
Bin nur ein paar mal die Straße hoch und runter zum einstellen. Irgendwie weis ich noch nicht, wo genau ich auf dem Ding sitzen soll. Der Unterschied zu der harten Schale des alten Sättel ist einfach zu groß, da muss ich erstmal länger mit fahren.
Warum man die Sattelnase so dick aufpolstern muss, erschließt sich mir nicht. Die Beweglichkeit der Satteldecke ist schon mit den "R" Lagerböcken beeindruckend. Hier werde ich auch nochmal die verschiedenen Härten testen. Was aber schon mal sehr gut zu bewerten ist, ist die Verarbeitung. Die gefällt mir sehr. Wenn er und mein Hintern dann doch keine Freunde werden, kommt er eben in den Schrank zu den anderen Versuchskaninchen 🙄
 

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte Reaktionen
3.510
Ort
Augsburg
@schnellerpfeil fahr mal etwas etwas länger damit, der Sattelschaum passt sich nach ner Zeit an, dh. das Sitzgefühl ändert sich. Sieht man nach der Tour auch optisch, zumindest habe ich bei mir einen guten Abdruck der Sitzhöcker im Sattel. Musste die Nase im Vergleich zu anderen Sätteln aber auch etwas nach unten korrigieren.
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.023
Ort
Harz
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich habe nun auch einmal drauf geachtet, wie ich auf meinem Rad sitze. Bisher waren die Schmerzen der Anstrengung den Berg hoch zu kommen so groß, dass ich mich vollends darauf konzentriert habe und keine Schmerzen im Sitzbereich wahrgenommen habe. Nun bin ich etwas fitter geworden und die Anstiege dadurch nicht mehr so steil. Da merkte ich plötzlich, dass der Ergon SM Pro doch irgendwie nicht so passt.

Bin gespannt, wie sich der Sagma schlägt, den ich gerade bestellt habe. Ich erwarte kein Wundermittel aber etwas bequemer zu sitzen wäre schon schön.
 
Dabei seit
28. September 2014
Punkte Reaktionen
25
Ich habe den Sagma Sattel jetzt seit einer Handvoll Ausfahrten. Leider habe ich es schon geschafft, dass die Rails verbogen sind. Hab ein Pedal verloren und das Ganze mit dem Gesäß abgefangen. Der Aufprall war nicht besonders Hart - hatte keine Schmerzen danach. Ähnliche Begegnungen hatte ich mit meine ca. 6 Vorgängersätteln schon einige, aber noch nie verbogene Rails.
Ich den Sattel innerhalb der Markierung auf Anschlag nach vorne geschoben gehabt, was dafür nicht ideal ist, aber das hatte ich auch bei allen anderen Sätteln davor so.
Ich bin mir relativ sicher, dass die Aluminium Rails von der Festigkeit nicht gleichwertig sind zu den Stahl-Rails meiner vorherigen Sättel. Das wäre sonst schon ein sehr blöder Zufall, wenn ich 10 Jahre MTBiken keinen verbogen Sattel hatte und jetzt nach 5 Ausfahrten. Ich denke es hat einen Grund, dass Aluminium Rails bei MTB-Sätteln nicht üblich sind.
Wer also nicht die Fahrtechnik hat, um schwungvolle Begegnungen mit dem Hintern auszuschließen und den Sattel nicht mittig montiert haben wird, der sollte dies vielleicht bedenken.
Von Bikeyoke gibt es jedenfalls keine Kulanz und es wird auch nicht als Produktmangel angesehen. Positiv vermerken kann man aber, dass es die Rails als Ersatzteil gibt.
 
Dabei seit
28. September 2014
Punkte Reaktionen
25
Na ja sind ja wie du sagst, durch dich verbogen. Und 20 Euro kann man verschmerzen.
Ich bin auf jeden Fall absolut Happy mit dem Sattel
Ich sitze auch gut auf dem Sattel und das ist keine Selbstverständlichkeit.

Nichtsdestotrotz kann man nicht einfach sagen der "der Sattel ist durch mich verbogen". Durch was sonst?
Auch wenn ich nur normal drauf gesessen wäre, wäre er durch mein Körpergewicht verbogen (Das sind übrigens ca. 82kg + Ausrüstung)
Die Frage ist ob mein Manöver außerhalb des normalen Nutzungsverhalten für einen Sattel auf einem MTB ist. Ich bin der Meinung dass ein Sattel schon noch etwas Reserven haben sollte für mehr als nur sitzen.
Wenn es ein Einzelfall war, dann sind die 20€ (+14€ Versand nach AT) OK. Aber wenn der Sattel grenzwertig dimensioniert ist, sich meine Fahrtechnik nicht verbessert und ich die Rails auf Lager halten muss, dann ist das Produkt zumindest für mich nicht geeignet.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt ob hier noch mehr von verbogenen Rails zu lesen sein wird.
 
Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
823
Ich sitze auch gut auf dem Sattel und das ist keine Selbstverständlichkeit.

Nichtsdestotrotz kann man nicht einfach sagen der "der Sattel ist durch mich verbogen". Durch was sonst?
Auch wenn ich nur normal drauf gesessen wäre, wäre er durch mein Körpergewicht verbogen (Das sind übrigens ca. 82kg + Ausrüstung)
Die Frage ist ob mein Manöver außerhalb des normalen Nutzungsverhalten für einen Sattel auf einem MTB ist. Ich bin der Meinung dass ein Sattel schon noch etwas Reserven haben sollte für mehr als nur sitzen.
Wenn es ein Einzelfall war, dann sind die 20€ (+14€ Versand nach AT) OK. Aber wenn der Sattel grenzwertig dimensioniert ist, sich meine Fahrtechnik nicht verbessert und ich die Rails auf Lager halten muss, dann ist das Produkt zumindest für mich nicht geeignet.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt ob hier noch mehr von verbogenen Rails zu lesen sein wird.
Sei doch froh, dass nix gebrochen ist. Die Rails haben damit die Lastspitze abgefangen und du musst nur 20€ ausgeben.
 
Dabei seit
19. Mai 2018
Punkte Reaktionen
573
Ich habe den Sagma Sattel jetzt seit einer Handvoll Ausfahrten. Leider habe ich es schon geschafft, dass die Rails verbogen sind. Hab ein Pedal verloren und das Ganze mit dem Gesäß abgefangen. Der Aufprall war nicht besonders Hart - hatte keine Schmerzen danach. Ähnliche Begegnungen hatte ich mit meine ca. 6 Vorgängersätteln schon einige, aber noch nie verbogene Rails.
Ich den Sattel innerhalb der Markierung auf Anschlag nach vorne geschoben gehabt, was dafür nicht ideal ist, aber das hatte ich auch bei allen anderen Sätteln davor so.
Ich bin mir relativ sicher, dass die Aluminium Rails von der Festigkeit nicht gleichwertig sind zu den Stahl-Rails meiner vorherigen Sättel. Das wäre sonst schon ein sehr blöder Zufall, wenn ich 10 Jahre MTBiken keinen verbogen Sattel hatte und jetzt nach 5 Ausfahrten. Ich denke es hat einen Grund, dass Aluminium Rails bei MTB-Sätteln nicht üblich sind.
Wer also nicht die Fahrtechnik hat, um schwungvolle Begegnungen mit dem Hintern auszuschließen und den Sattel nicht mittig montiert haben wird, der sollte dies vielleicht bedenken.
Von Bikeyoke gibt es jedenfalls keine Kulanz und es wird auch nicht als Produktmangel angesehen. Positiv vermerken kann man aber, dass es die Rails als Ersatzteil gibt.
Also wenn dir bei schon bei den 6 Vorgänger Sätteln Pedale abhanden gekommen sind, dann würd ich vielleicht da anfangen... Meinst du abgerutscht oder Pedal abgefallen

Und naja nach 5 Fahrten kannst dir auch ne. Rahmen zerlegen wenn du ihn richtig gegen ne Felskante setzt, da hilft ich Ned wenn du davor 10 Jahre ohne Probleme unterwegs warst.

Und ja vielleicht ist dann Alu nix für dich falls dir so was ständig passiert 😉
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
9.023
Ort
Harz
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich bin den Sagma bei der Trail Trophy das dritte Mal gefahren und es hat sich wirklich bestätigt, was hier geschrieben wird. Der Sattel muss eingefahren werden. Während er auf den ersten zwei Fahrten nicht bequemer war als mein Ergon SM Pro, stellte sich bei den vielen Transferstrecken am Wochenende doch etwas mehr Bequemlichkeit ein. Ich bin gespannt, ob das noch besser wird.
 
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
2.086
Na ja sind ja wie du sagst, durch dich verbogen. Und 20 Euro kann man verschmerzen.
Ich bin auf jeden Fall absolut Happy mit dem Sattel

Ja, ich würde sagen der Sattel ist für dich nicht geeignet...so wie wohl alle anderen Sättel ohne Stahlrails.

G.:)

Ihr seid ja gut. Ein hochwertiger Sattel darf nicht einfach so verbiegen, auch nicht, wenn ich nach einem Sprung mal etwas unsanfter darauf lande und schon gar nicht bei 82 kg. Das erwarte ich von Ali-Sätteln, aber nicht von einem 130 Euro Sattel aus Deutschland. Mal ehrlich, wenn ich hier schreibe, dass an meinem Canyon (wenn ich eines hätte) nach 5 Ausfahrten der Hinterbau gebrochen ist, schreibt hier ja auch keiner "Du kannst halt nicht Fahrrad fahren" und "Carbon ist halt einfach nichts für dich".

Es ist ja toll, dass es die Streben als Erstzteile gibt, besser ist es halt, wenn es gar keine Ersatzteile braucht.
 
Dabei seit
15. September 2015
Punkte Reaktionen
9.707
Ort
KO-City
Bike der Woche
Bike der Woche
Das erwarte ich von Ali-Sätteln, aber nicht von einem 130 Euro Sattel aus Deutschland.
Meinen supergünstigen, ultraleichten Fernost-Sattel habe ich mit meinen 80 kg (+Klamotten/Ausrüstung) schon übelst malträtiert. Hält trotzdem jetzt schon fast 4 Jahre (*) :D



(*) Ist natürlich nicht repräsentativ für alle Hintern 🤖
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
12.226
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Ihr seid ja gut. Ein hochwertiger Sattel darf nicht einfach so verbiegen, auch nicht, wenn ich nach einem Sprung mal etwas unsanfter darauf lande und schon gar nicht bei 82 kg. Das erwarte ich von Ali-Sätteln, aber nicht von einem 130 Euro Sattel aus Deutschland. Mal ehrlich, wenn ich hier schreibe, dass an meinem Canyon (wenn ich eines hätte) nach 5 Ausfahrten der Hinterbau gebrochen ist, schreibt hier ja auch keiner "Du kannst halt nicht Fahrrad fahren" und "Carbon ist halt einfach nichts für dich".

Es ist ja toll, dass es die Streben als Erstzteile gibt, besser ist es halt, wenn es gar keine Ersatzteile braucht.
Ne dann wäre das Problem das du halt ein Canyon gekauft hast 😜

Von aussen kann keiner beurteilen was du mit dem Sattel gemacht hast. Ich bin schwerer und bis jetzt hält er
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.309
Bei meinem sq 611 ist auch die sattelschale gebrochen. Nach 3 jahren. Ich bin allerdings mit 85kgnetto an der grenze des 90kg gewichtslimits und der sattel ist auch deutlich leichter. Bekomme jetzt 50% des kaufpreises zurück wenn ich einen neuen sq kaufe. Bin noch am überlegen.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
10.323
Ort
New Sorg
Ihr seid ja gut. Ein hochwertiger Sattel darf nicht einfach so verbiegen, auch nicht, wenn ich nach einem Sprung mal etwas unsanfter darauf lande und schon gar nicht bei 82 kg. Das erwarte ich von Ali-Sätteln, aber nicht von einem 130 Euro Sattel aus Deutschland. Mal ehrlich, wenn ich hier schreibe, dass an meinem Canyon (wenn ich eines hätte) nach 5 Ausfahrten der Hinterbau gebrochen ist, schreibt hier ja auch keiner "Du kannst halt nicht Fahrrad fahren" und "Carbon ist halt einfach nichts für dich".

Es ist ja toll, dass es die Streben als Erstzteile gibt, besser ist es halt, wenn es gar keine Ersatzteile braucht.

Nach seiner Beschreibung kann sogar ein Stahlrail verbiegen und da er sowas regelmäßig macht, ist der Sattel eben nichts für ihn. Was ist da „ihr seid ja gut“ dran.

G.:)
 
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
2.086
Nach seiner Beschreibung kann sogar ein Stahlrail verbiegen und da er sowas regelmäßig macht, ist der Sattel eben nichts für ihn. Was ist da „ihr seid ja gut“ dran.

G.:)

Er ist mit 82 kg mit seinem Hintern nicht besonders hart auf den Sattel geschlagen (was ja immer wieder mal vorkommt), da sollte kein Rail verbiegen. Wäre zumindest mein Anspruch.
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte Reaktionen
1.618
Ort
Mülheim
Mit dem vom TE beschriebenen Sachverhalt kann hier niemand ne realistische Beurteilung abgeben.
Da kommen so viele Faktoren zu tragen, Art der Sattelklemmung, Drehmoment der Sattelklemmung, Position der Sattelklemmung, Impackt Stärke und und und.
Mir ist auch schon ein recht neuer SLR TT gebrochen, hatte damals bestimmt nicht mehr als 70kg, bei einen unerwarteten Ausweichmanöver einen kleinen Sprung gemacht und mit dem Arsch auf dem Sattel gelandet.
Dumm gelaufen, denke die Kemmung der KCNC TI Pro Lite 8000 ist da auch mit Schuld gewesen.

MfG pseudosportler
 
Dabei seit
28. September 2014
Punkte Reaktionen
25
Das war kein Sprung im Park oder so, sondern ein misslunger bunny-hop über einen Stein vor einer kleinen Geländestufe. Hätte man auch Rollen können... Wenn es ein harter Aufprall gewesen wäre, dann würde man das schon spüren. Ich habe mir in diesem Moment überhaupt nix gedacht und wäre nie auf die Idee gekommen, dass das zu viel war für den Sattel. Das geht sicher noch sehr viel heftiger bei einem Sprung oder so.

Dass ich den Sattel innerhalb der Markierung auf Anschlag vorne hatte, habe ich erwähnt.

Mir ist das auch ziemlich wurscht, was ihr davon haltet. Ich wollte hier meine Erfahrung teilen, weil ich finde dass es ein wesentlicher Unterschied zu 90% der Sättel am Markt ist.
Für alle die da absolut keine Bedenken haben kann ich den Sattel aber empfehlen.
 
Oben