Bin verzweifelt, brauche Rat =)

Dabei seit
6. April 2012
Punkte Reaktionen
0
Bin mir schon seit Tagen am überlegen, was für ein MTB ich mir zulegen soll.

Habe jetzt vier Bikes in der engeren Auswahl.

-Serious Bear Rock
-Serious Bear Rock 30g Version
-Cube Acid
-Cube Ltd
-Canyon Al 6.0

Bin 1,83 groß wiege 80 Kg und will mit dem Bike auch längere Strecken fahren, sowohl auf Feldwegen, durch den Wald als auch in der Stadt. Das Fahrrad sollte auch mini sprünge über Bordsteinkanten gut wegstecken und möglichst langlebig sein, also nicht so wartungsanfällig sein, dass man es jeden Monat oder alle 6 Monate zur inspektion schleppen muss.

Ich fahre momentan das Serious Rockaway und bin total unzufrieden damit. Fühlt sich an, als ob man mit Blei an den Füßen fährt. Ist sehr schwergängig und besonders berg auf bereitet mir große schwierigkeiten mit dem Bike. Bei holprigen Strecken tut das Hinterteil weh, jedesmal wenn man über kleine schlaglöcher fährt. Außerdem ist die Gangschaltung ziehmlich unpräzise und gibt komische geräusche von sich.

Wie ist das mit teuren Mountainbikes. Lässt es sich damit besser/leichter ansteigungen bewältigen? Muss man bei teuren Bikes weniger Kraft aufwenden für mehr beschleunigung? Könnt ihr vielleicht in eins zwei sätzen beschreiben, inwiefern sich teure Bikes besser fahren lassen?


Für welches der oben genannten bikes würdet ihr euch entscheiden? Habt ihr persönlich erfahrungen mit den genannten bikes? Oder kennt ihr noch bessere als die genannten modelle im gleichen Preissegment?

Reicht es, wenn man eine XT Schaltung hat und der rest deore, oder macht es einen Unterschied zwischen dem und einem voll ausgestatteten XT MTB?

Würde mich sehr über Antworten freuen. Will endlich eine Entscheidung fällen und nicht mehr ständig darüber nachdenken. Will aber auch nicht voreilig sein und ein schlechteres Bike kaufen, wenn ich für 100 Euro mehr ein besseres bekommen kann.

Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Juni 2011
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
Ich denke, dass du dir es zum Teil selber überlegen musst.
Ist eine bessere Schaltung wichtig oder nicht?
Ich meine das sind schon gute Einsteiger-Hardtails.
Überleg dir genau, welche Strecken du so fährst und wie anspruchsvoll diese sind.
Das Fahrrad sollte auch mini sprünge über Bordsteinkanten gut wegstecken und möglichst langlebig sein, also nicht so wartungsanfällig sein, dass man es jeden Monat oder alle 6 Monate zur inspektion schleppen muss.
Jedes Fahrrad muss gut gepflegt werden, wenn du wenig-nichts
machst, musst du es wohl oder übel öfters zur Inspektion o.a. bringen. Achso und ich denke jedes dieser Fahrräder
kann locker ''mini Sprünge oder Bordsteinkanten'' wegstecken! ;)
Natürlich musst du dir auch überlegen wie viel du ausgeben willst und ob es sich lohnt mehr auszugeben, dafür wo du fährst.
Beschreibe deine Strecken doch etwas genauer ;) Wenn du dir ein teueres MTB kaufst ist immer Luft nach oben!
 

singletrailer67

Trailsüchtiger...
Dabei seit
31. März 2004
Punkte Reaktionen
17.770
Ort
Ganz nah an der Düssel
Bike der Woche
Bike der Woche
DAs mit dem Hinterteil wird sich vermutlich bei einem Hardtail nicht ändern. Ein fetter Reifen macht da schon einiges (mit entspr. Druck unter 2 bar), ansonsten solltest du ein Fully nehmen. Das ist deutlich komfortabler, aber auch teurer und schwerer.

Die Ausstattung des Serious ist nicht schlecht, vergleichbar z.B. mit einem ZR 7.0 von Radon. Und das geht schon ganz ordentlich die Berge hoch.
XT ist auf jeden Fall ausreichend, die Deore Shifter lassen schon ein wenig nach, sind aber brauchbar.

Und das liebe Gewicht...ich persönlich stehe sehr auf leichte Bikes. Es beschleunigt ungleich schneller und vermittelt mir viel mehr Fahrspaß als ein schweres und zugleich träges Fahrrad. Wunder wirken leichte Laufräder, hier merkt man 100 g rotierende Masse recht gut. Sollte natürlich immer noch stabil genug sein.

Schwierig alles so pauschal auf den Punkt zu bringen. Ich würde vielleicht ein Rad mit einem leichten Rahmen kaufen und nach und nach die Komponenten austauschen, falls es bei dir Bedarf gibt.

Und das Radon würde ich nochmal mit in Betracht ziehen...

LG
Stefan
 
Dabei seit
6. April 2012
Punkte Reaktionen
0
Erstmal vielen dank für die Antwort.

Hatte mich über die Bikes auch schon informiert, aber da schreiben immer wieder leute, vorsicht die Federgabel ist mist bei dem geht sie schnell kaputt, beim anderen modell sind die nähte nicht so gut und bei dem 3. modell wiederrum bremsen die scheiben nciht so gut. Da ensteht totale verwirrung.

Wie gesagt, will Hauptsächlich touren auf Feldwegen-Fahrradwegen, vielleicht ein paar mal im Monat im Wald und in der Stadt damit zur Arbeit fahren. Also sollte gut auf holprigen wegen fahrbar sein, auf unebenen straßen.

Weis jetzt nur nicht, welches modell. Bei Cube findet man viele Foren, wo darüber geschrieben wird und das cube modell scheint sehr beliebt zu sein aber zum Bear Rock konnte ich überhaupt keine Erfahrungsberichte im Internet finden. Ist das Bike nicht gut?
 

singletrailer67

Trailsüchtiger...
Dabei seit
31. März 2004
Punkte Reaktionen
17.770
Ort
Ganz nah an der Düssel
Bike der Woche
Bike der Woche
Ist meistens nur ein Grund ordendlich teuer zu sein und bringt nichts außer in Verbindung mit den XT Schalthebel .
Das Cube LTD währe mein Favorit bei den 4 Bikes .
Besser finde ich aber das http://www.bike-discount.de/shop/k1830/a58202/zr-team-6-0.html

Mfg 35

Yip, das unterstütze ich.

Die Bremse des ZR 6 und einige andere Teile sind jedoch eher schwer und qualitativ nicht so hochwertig..im Grunde eher normal für ein 800-Euro-Bike.
Bis vor kurzem gab es Vorjahresmodelle von Radon für 749 Euro mit XT/SLX-Mix, Formula RX-Bremse, Easton Anbauteile....
Vielleicht lieber noch ein wenig warten und dort ein reduziertes Bike abgreifen.
Haben die bei Radon recht häufig auf der Homepage.

LG
Stefan
 
Dabei seit
30. März 2012
Punkte Reaktionen
0
Hät noch n Ltd pro von Mitte letzten Jahres im Keller stehen weil ich auf AM fully umgestiegen bin. Bei Interesse einfach mal melden....
 
Dabei seit
6. April 2012
Punkte Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Antworten.

Ich schwanke jetzt zwischen 2 Modellen. Habe gesehen, das viele das Canyon 6.0 AL empfehlen.

Canyon 6.0 Al oder Cube LTD? Eins von beiden wird es, hab keine lust mehr auf das hin und her =)


Was würdet ihr nehmen bzw. empfehlen? Ich persönlich tendiere eher zum canyon, aber wie sieht es da mit den innen verlegten zügen aus? kann man die problemlos wechseln, falls es mal nötig wird? Und kann man da auch so flache schutzbleche an den Canyon dran montieren? Hab mir die Bilder angesehen da sind keine Löcher zum befestigen der Schutzbleche?


@swedisch, wieviel willst du denn dafür haben? Hast du noch die Rechnung? Ist noch restgarantie drauf? Wie ist der Zustand und wieviel km bzw. wie oft bist du damit gefahren? ist es noch im neuwertigen zustand?
 
Dabei seit
6. April 2012
Punkte Reaktionen
0
ich will mir das canyon al 6.0 holen und hätte dazu eine Frage. Kann man an diesem Modell Schutzbleche anbringen, die möglichst nah an den Rädern liegen. Hat der Rahmen hinten dafür ein Loch, wo man Schutzblech mit ner Schraube anbringen kann und wie siehts mit der Federgabel aus, kann man da schutzblech anbringen das möglichst nah am reifen anliegt, also nicht so 10 20 cm über den rädern, am besten nur 2-3 cm abstand von den Reifen.

Falls die Bohrlöcher nicht vorhanden sind an dem Modell, gibt es da spezielle Schutzbleche die meinen Anforderungen entsprechen?


Das ist mir sehr wichtig, weil ich auch bei schlechten wetter fahren will.

Das wäre dann auch meine letzt Frage. Vielen Dank nochmal für eure hilfe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten