Blackroll-Thread - Übungen, Erfahrungen, Tpps

DaBot

Genießer
Dabei seit
31. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
300
Ort
Bad Homburg
Moin moin,

Da ich bisher keinen Thread zum Thema gefunden habe, der sich ausschließlich mit der Blackroll beschäftigt, wollte ich mal einen aufmachen, um sich über Erfahrungen, neue Übungen und so weiter auszutauschen.
(Ja, ich weiß, die Sau wird grade laut durchs Dorf getrieben, aber ich habe zumindest für mich positive Erfahrungen gemacht, daher: why not?)

Ich benutze die Blackroll seit ca. einem halben Jahr mal mehr mal weniger, in den letzten Wochen versuche ich das ganze regelmäßig an Ruhetagen oder einfach mal zwischen durch in den Tag einzubauen. Ich rolle hauptsächlich die Waden sowie vordere und hintere Oberschenkel ab. Am Anfang war das schon mit größeren Schmezen verbunden, mittlerweile geht es besser. Kürzlich habe ich auch angefangen, den unteren und oberen Rücken zu bearbeiten. Erbegnis ist auf jeden Fall, das Verspannungen schneller weg sind, so auch Krämpfe in der Wade und ähnliches.

Was sind euere Erfahrungen? Welche Übungen macht ihr, wie oft und wie lange?

Was mich konkret interessieren würde:

Es gibt die Rolle ja in verschiedenen Härten. Ich habe glaube ich eher eine weiche damals bekommen. Macht es Sinn auch mit einer härteren zu arbeiten bzw. mit den gerillten? Hat schon jemand mit diesen Kugeln zB. im Nackenbereich was gemacht und wie war das so?

Ich rolle auch immer wieder die Kniekehle ab, mittig und auch seitlich. Die Bänder tun hölle weh, ist das dann noch gesund bzw. hilfreich? Ein befreundeter Physio meinte, wenn es da weh tut soll man es auf jeden Fall machen um die Sehenen und Bänder zu lösen, der Schmerz würde mit der Zeit weg gehen und es wäre auf alle Fälle hilfreich. Wer hat Erfahrungen damit?
 

Chrige

Trailverrückt
Dabei seit
11. Februar 2011
Punkte Reaktionen
308
Ort
Zentralschweiz
Ich habe schon einige Übungen mit der Blackroll gemacht. Ende letzes Jahr begann ich damit, als ich für meine schmerzende Schulter eine Sporttherapie begann. Am Anfang war ein grosser Teil des Trainings mit der Blackroll, um alle meine Verhärtungen im Rückenbereich rauszubekommen. Ich bin flach auf dem Rücken drübergerollt aber auch seitlich. Seitlich bin ich dann aber zu hart rein, so dass ich mehrere Wochen Schmerzen hatte und die Übungen nicht mehr machen konnte. Später begann ich dann mit der Kugel die einzelnen Punkte im Rückenbereich zu bearbeiten. Jeweils nach dem Aufwärmen und vor dem Krafttraining mit der Blackroll und der Kugel den Rücken bearbeitet. Meinem Rücken und Schulter half es enorm. Kombiniert mit gutem Krafttraining habe ich keine Schmerzen mehr in der Schulter und absolut keine Verspannungen mehr (trotz Bürojob).
Kürzlich habe ich dann angefangen, meine Oberschenkel (beidseitig) und Wadenmuskulatur mit der Blackroll zu bearbeiten. Da kann ich leider noch keine Erfolge feiern, da ein Unfall mein ganzes Training jetzt seit mehr als 6 Wochen lahmlegt. Denke aber, dass ich wohl bei Wiederaufnahme des Trainings die Blackroll wieder einfliessen lassen werde.
 

K3RMIT

Honk Hoooonk
Dabei seit
29. November 2001
Punkte Reaktionen
102
Ort
Planegg
Ich nutze die auch regelmässig seit einigen Monaten und es tut mir gut.
Waden, Oberschenkel, Rücken mache ich alles mit der Blackroll.
Die glatte Blackroll brachte mir kaum was, die gerillten finde ich persönlich am besten.
Die Kugeln für den Nacken kenne ich nicht, hab nur noch so einen "Massage Stick" mit dem man seine Oberschenkel schön ausrollen kann :)
Beim großen "A" "The Stick" suchen.
 

decay

peace, love, death metal
Dabei seit
25. April 2003
Punkte Reaktionen
3.369
Ort
Mangfalltal
Tennisbälle tuns für den Nacken auch. Ich find sie ganz interessant zum Regenerieren nach dem Radeln und Laufen und für den Rücken.
 
Dabei seit
8. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
23
Ort
Raum Augsburg
die bälle helfen definitiv was, sind aber nicht ganz so leicht in der anwendung wie die rolle selber finde ich. und stimmt, ein tennisball tuts für den anfang auch.

die rolle sollte möglichst hart sein, weil sie die weichen mit der zeit verformen und dann nicht mehr den effekt erzielen. das problem hat man mit den geriffelten rollen die ich kenne auch, da das sehr weiche rollen sind. helfen tuts sicher, aber durch die verformung müsste dann halt im halbjahres/jahresrythmus ne nue rolle her - da nehm ich lieber eine gescheite harte.
 
K

knartzt

Guest
die bälle helfen definitiv was, sind aber nicht ganz so leicht in der anwendung wie die rolle selber finde ich. und stimmt, ein tennisball tuts für den anfang auch.

die rolle sollte möglichst hart sein, weil sie die weichen mit der zeit verformen und dann nicht mehr den effekt erzielen. das problem hat man mit den geriffelten rollen die ich kenne auch, da das sehr weiche rollen sind. helfen tuts sicher, aber durch die verformung müsste dann halt im halbjahres/jahresrythmus ne nue rolle her - da nehm ich lieber eine gescheite harte.

Ich finde es falsch zu sagen, dass nur die Blockroll in der harten Variante zu empfehlen ist. Die verschiedenen Härtegrade sollte man am besten selbst erfahren bevor man sich eine zulegt. Mir hat persönlich die harte Rolle nicht gefallen und finde die mittlere (Schwarz mit orangenen Punkten) am angenehmsten. Wobei man wohl eher den "angenehmsten Schmerz" schreiben sollte.
Durch regelmäßigigem Kontakt zu Sport Coaches weiß ich, das keine der weichen Blackroll einfach verschleißt und in der Regel alle Varianten eine sehr lange Haltbarkeit haben.

Ich nutze die Blackroll nicht täglich, aber regelmäßig. Sie steht im Wohnzimmer ;-) griffbereit. Erfolge merkt man am Anfang recht schnell, da die Schmerzen beim Rollen bei jeder neuen "Einheit" weniger werden und sich der Muskel weicher anfühlt, dadurch das die Faszienverklebung vermindert wird.
Am besten finde ich, ist die Rolle dazu geeignet um Verspannungen zu lösen. Erst letzte Woche bin ich morgens, nachdem ich Abends Fussball spielte, aufgewacht und konnte kaum mit dem rechten Bein auftreten und dachte schon an einen Muskelfaseranriss. Zu Hause bin ich mit der rechten Poseite über die Blackroll und konnte feststellen, dass es sich nur um eine Verspannung handelt. Innerhalb von 2 Tagen konnte ich diese mit Hilfe von Wärme und anschließendem Rollen die Verspannung zu 99% beseitigen.

Grüße

PS. Nein ich werden nicht von dem Hersteller bezahlt
 
Dabei seit
8. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
23
Ort
Raum Augsburg
Wie lange und wie oft "rollt" Ihr denn ?

Wann ca. habt Ihr Erfolge gemerkt ?

noch nicht so lange, ein paar Wochen... Noch unregelmäßig, aber ich fange an, jeden trainingsfreien Tag zu rollen ;)

Ich finde es falsch zu sagen, dass nur die Blockroll in der harten Variante zu empfehlen ist. Die verschiedenen Härtegrade sollte man am besten selbst erfahren bevor man sich eine zulegt. Mir hat persönlich die harte Rolle nicht gefallen und finde die mittlere (Schwarz mit orangenen Punkten) am angenehmsten. Wobei man wohl eher den "angenehmsten Schmerz" schreiben sollte.
Durch regelmäßigigem Kontakt zu Sport Coaches weiß ich, das keine der weichen Blackroll einfach verschleißt und in der Regel alle Varianten eine sehr lange Haltbarkeit haben.

War nur eine persönliche Empfehlung meinerseits ;) Und nein ich bin bei weitem kein Coach, habe also auch nicht so viel Ahnung wie diese, mir hat allerdings mal einer von dem ich sehr viel halte eben diesen Tipp gegeben. Ich denk das muss jeder für sich selber wissen/merken.
 

Bener

Wolf-Gang
Dabei seit
6. Juni 2004
Punkte Reaktionen
33.472
Ort
Hemsbach
Bike der Woche
Bike der Woche
Krass.. Da hab ich ja komplett nen Tred verpasst! Hat schon mal jemand versucht sowas mit nem Baumstamm im ähnlichen Durchmesser zu machen? Die verformen sich zumindest nicht!
 
K

knartzt

Guest
:winken:
Ja, mit Hilfe eines HT-Rohres und Isolierung. Nur der Druchmesser ist kleiner und die Isolierung etwas weicher als original.
Der Bau war aber ausschlaggebend für den Kauf einer richtigen Blackroll. Und so teuer sind die auch nicht.


Grüße
 

Bergaufbremser

Coke bei 37 Grad
Dabei seit
29. September 2002
Punkte Reaktionen
3.332
Ort
Zürich
Nutze die Blackroll und auch Bälle in der Mittleren Härte seit etwa 2 Jahren. Wurde mir von einem Therapeuten empfohlen, da ich einen verschobenen Rückenwirbel habe und daher zu Verspannungen neige.
Mir hilft es teils enorm, da ich damit gezielt selber Triggerpunkte massieren kann. Verspannungen im Rücken kann ich so recht gut angehen und lösen.
Zur Zeit kämpfe ich mit einem Läuferknie. Da nutze ich zum Triggern auch die Rolle. Mit Erfolg! Die Aussenseite des Oberschenkels damit zu massieren ist aber schon sehr hässlich muss ich sagen.
 
Dabei seit
11. Juni 2007
Punkte Reaktionen
2.353
Mir hilft die Blackroll Achillessehnen-Probleme im Griff zu halten. Hat schon deutlich geholfen und zwar nach zwei Anwendungen. Rolle die Beine insgesamt ab und ab und zu auch den Rücken. Finde es einfach sehr angenehm. Auf der Arbeit habe ich eine Blackroll Mini liegen. Damit Rolle ich die Unterarme ab. Nach langen Downhilltagen auch sehr angenehm.
 

Bergaufbremser

Coke bei 37 Grad
Dabei seit
29. September 2002
Punkte Reaktionen
3.332
Ort
Zürich
Nutze die Blackroll und auch Bälle in der Mittleren Härte seit etwa 2 Jahren. Wurde mir von einem Therapeuten empfohlen, da ich einen verschobenen Rückenwirbel habe und daher zu Verspannungen neige.
Mir hilft es teils enorm, da ich damit gezielt selber Triggerpunkte massieren kann. Verspannungen im Rücken kann ich so recht gut angehen und lösen.
Zur Zeit kämpfe ich mit einem Läuferknie. Da nutze ich zum Triggern auch die Rolle. Mit Erfolg! Die Aussenseite des Oberschenkels damit zu massieren ist aber schon sehr hässlich muss ich sagen.
 

Ferkelmann

Schraubfauler Sack
Dabei seit
25. Juni 2007
Punkte Reaktionen
204
Ort
Wetterau
Kann dem Geschriebenen nur beipflichten, Blackroll taugt definitv.
Bei mir, ist es noch, eine sehr verspannte Wadenmuskulatur, vor allem die Triggerpunkte machte mir vor Beginn der Selbstmassage massiv zu schaffen. So stark teilweise, daß ich morgens im unaufgewärmtem Zustand durch Verspannungen kaum die Sprunggelenke abrollen konnte. Das trotz dehnen nach der Tour bzw. Folgetag. Ist aber, lt. Orthopäde, meinen doch recht dicken Waden geschuldet.
Habe es eine zeitlang mit normalem dehnen versucht zu kompensieren und ab und an mal massieren lassen, aber das half nur kurz oder garnicht, bzw. der Masseur brauchte nur die Triggerpunkte anzuschauen, da ging ich schon die Wände hoch :(

Die Empfehlung meines Arztes war ebenfalls die Blackroll. Hab mich, mangels Beratungsmöglichkeit für die (schwarze) Groove entschieden, scheinbar richtig. Sehr schnell haben sich bereits Verbesserungen hinsichtlich der Verspannungen gezeigt.
Was auch sehr angenehm ist, sich mit der Rolle massieren zu lassen!! Dicken Stab durch und ich sage einfach, wie weit ausmassiert werden soll. Dabei drehe ich mich unter der Rolle nach Bedarf und wechsel die zu bearbeitende Muskulatur :daumen:
 
D

Deleted253406

Guest
Ich hatte die Tage meine erste Begegnung mit dem Teil. Beim Physio.
Ergebnis war, das mir 3 Tage lang ein Wirbel weh getan hat.

Würde das ja gerne mal probieren. Speziell für die Beine.
Aber 30 Euro für ein Stück Hartschaum ist schon obszön.
 
Dabei seit
25. Februar 2011
Punkte Reaktionen
404
Ort
Berner Oberland (CH)
Ich habe mir wegen anhaltender Rückenprobleme auch eine Blackroll in mittlerer Härte angeschafft. Gerade für Rückenübungen ist mir die Blackroll aber zu kurz, daher verwende ich mittlerweile beinahe ausschliesslich einen "Pilates Roller Pro" von SISSEL.

https://www.sissel.de/model/de/de/c...117_sissel_pilates_roller_pro_100_cm_blau.php

Ist zwar etwas weicher als die mittlere Blackroll, dafür mit 90cm oder sogar 100cm lang genug für alle möglichen Arten von Rückenübungen.

Auch sehr gut zum behandeln von Triggerpunkten eignen sich Lacrosse Bälle. Perfekte Grösse und Härte zu einem sehr guten Preis.
 
Oben Unten