Blickführung im ruppigen Gelände

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. xalex

    xalex

    Dabei seit
    08/2003
    hat das auch dein Fahren sonst verändert, also auf unbekannten Strecken?
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
    Kann ich dir noch nicht sagen.
     
  4. Wurzelpedaleur

    Wurzelpedaleur

    Dabei seit
    07/2009
    Bist du jetzt ein Jahr lang nur die selbe Strecke gefahren??? :D
    Dank für deinen Einsatz im Sinne der Wissenschaft zur Erforschung der Blickführung. :lol:
    Ich fand es sehr interessant zu lesen. Frage mich immer wieder, wie die Profis über das Gerümpel fliegen...
     
  5. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
    Länger. Seit August 2015 mit drei Ausnahmen. :D

    Ja, die Profis haben vielleicht eine Gabe und/oder trainieren halt viel intensiver. Man muss das auch nicht reflektieren. Wenn man es so auch kann - wozu? Ich muss das halt so machen. Profis verbringen auch viel mehr Zeit am Bike. Wenn ich das mal überschlage: 1,5 Jahre, zweimal pro Woche und das mal 15 Minuten - das sind in etwa 39 Stunden Übung am Trail - das ist doch sehr sehr wenig. Dafür sind die Erfolge ganz in Ordnung, finde ich.
     
  6. Felger

    Felger

    Dabei seit
    05/2007
    oder schneller fahren :) (oder Motorcross); dann kann man auch nicht so viel schauen
     
  7. berkel

    berkel Bikemessie

    Dabei seit
    05/2002
    Profis gehen auch einfach mehr Risiko bzw. machen sich nicht so viele Gedanken (wodurch man auch lockerer fährt), können idR aber auch schneller reagieren wenn was schief geht.
    Ich hatte mal versucht in einem zugewachsenen (dunklen) mit Laub bedecktem Jungletrail am Guide dran zu bleiben. Ich musste nach kurzer Zeit abreißen lassen weil mir das Risiko zu groß war, dass ich größere Steine unter dem Laub übersehe. Auf die Frage wie er das macht kam die Antwort: "Das ist halt Risiko.". Irgendwann lag er dann mit schmerzverzehrtem Gesicht 10m vor seinem Bike.
     
  8. bastifunbiker

    bastifunbiker Meinungsmanager, das stimmt

    Dabei seit
    09/2008
    Es hat auch viel mit Routine und dem eigenen Skill-Level zu tun.

    1 Sekunde Reaktionszeit?
    Ich hab das gerade mal getestet.

    upload_2017-5-18_11-11-37.

    0.2 s war jetzt mit 5-10 Versuchen mein schnellstes. Im Schnitt wohl 0.33 s. Wenn ich überhaupt total unvorbereitet bin, wären es vielleicht 0.5. Eine Sekunde ist verdaaaaammt lang :confused:


    Übrigens herzlichen Glückwunsch zu deinem Fortschritt! :daumen:
     
  9. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
    Danke.
    Auf eine Sekunde komme ich ja nur, weil das so beim Führerschein gelehrt wird. ;)
    Im Race Modus muss das natürlich viel viel kürzer sein, aber wenn man den ganzen Tag schon auf dem Bike sitzt, etwas mitgenommen ist und vielleicht auch gerade abgelenkt...

    Man kann auch abwechselnd den Blick von nah auf weit wechseln. Da merkt man dann recht eindrücklich, wie sich Augen und Gehirn immer wieder neu einstellen müssen.

    Und man braucht schon ein großes Vertrauen darin, das Gelände aus der Weite richtig lesen zu können.
     
  10. pat

    pat /|\ Forum-Team

    Dabei seit
    01/2002
    Interessantes Thema, erst jetzt gesehen. Ich erkenne in diversen Aussagen vieles, was ich auch so mache resp. was mir Probleme bereitet.

    Ich versuche, dem Tempo entsprechend (weit) vorauszublicken. Auf unbekannten Trails noch mehr, ich versuche, die Linie zu sehen. Auf bekannten Trails kenne ich diese, also blicke ich auf das next to come. D.h. Fokus auf Fixpunkte, wobei ich mich nicht auf die Schlüsselpassage sondern auf die Einfahrt konzentriere. Andernfalls fokussiert man zu lang, bleibt hängen mit dem Blick. Die Linie in die Passage rein muss stimmen, den Rest macht dann peripheres Sehen. Wie der Skifahrer, die aktuelle Linie/Position peripher, die Linie ins nächste Tor ist entscheidend und wird jeweils angepeilt, und den weiteren Verlauf kenne ich ja.

    Ich versuche dabei, es "fahren zu lassen". Locker in zentraler Position auf dem Bike, Rumpf stabil und ruhig, Bike unter mir arbeiten lassen. Das sind die Momente, die als 'übers Gerümpel fliegen lassen' bezeichnet wurden. Wichtig, ausweichen nach oben, nicht zur Seite. Einen kurzen Moment zögerlich/ängstlich, den Wurzelstock doch umfahren statt überfahren und schon bist die nächsten 20, 30 Meter nur noch am korrigieren und Linie wieder suchen. Die Fixpunkte versuche ich aktiv und "mit Gewalt" (an)zufahren. Im Prinzip wechseln sich Momente ab, wo man seine Linie ins Gelände reinpressen und wo man schwerelos drüber rollen will.

    Soweit die guten, hochgreifenden Vorsätze. ;) Das ganze hat sehr viel mit Überzeugung und Vertrauen zu tun. Und die basieren stark auf Übung. Nicht nur fahren will geübt sein, insb. schnell fahren. Vertrauen muss man sich kontinuierlich erarbeiten, kann aber schnell dahin sein. Darum versuche ich dran zu denken, dass der Grat zwischen gut drauf und übermütig ziemlich schmal ist.
     
  11. mgansler

    mgansler

    Dabei seit
    04/2017
    @bastifunbiker@bastifunbiker: ich glaube die 1 Sekunde bezieht sich auf nicht vorhersehbare Ereignisse, also z.B. ein Kind, das hinter einem Auto vor läuft.
    Ein Test bei dem man nur darauf wartet, das ein bestimmtes Ereignis eintritt und auch schon vorher ganz genau weiß was zu tun ist ist da nicht ganz so aussagekräftig.

    Auf ein Reh, dass einem plötzlich mitten in den Weg springt reagiert man meiner Erfahrung nach langsamer als auf ein wegrutschendes Rad (weil man letzteres "erwartet").
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  12. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003

    Sehr gut beschrieben. Wenn das klappt, kommt man mit erstaunlich wenig Linienkorrektur aus. Ich bilde mir ein, dass es das ist, was einen schneller macht ober besser gesagt schnell sein lässt. Selbst in Kurven, die in einem Zug durch gefahren wird, wird man nur unwesentlich langsamer. Beim Skifahren sagt man, dass man auf "Zug" fährt.

    Das schwierigste für mich ist immer noch, den Blick aktiv nach vorne zu führen. Die Fahrposition habe ich so weit automatisieren können, dass ich nahezu immer neutral am Bike stehe. Okay. Noch schwieriger ist das mit dem Selbstvertrauen - sich klar zu sein, dass eigentlich nichts schief gehen kann. Die Stürze ergeben sich nicht aus einer falschen Linienwahl oder so, sondern meistens aus dem Verkrampfen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  13. bastifunbiker

    bastifunbiker Meinungsmanager, das stimmt

    Dabei seit
    09/2008
    Gerade da ist eine Sekunde zu viel. Mir ist Mal in der Stadt ein Hund kurz vor das Auto gesprungen. Habe SOFORT gebremst. 1 Sekunde wäre ich schon komplett drüber ;)
     
  14. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
  15. mgansler

    mgansler

    Dabei seit
    04/2017
    Nur um es auch noch einzuwerfen (soll keine Kritik an dir sein): man muss auch zwischen bewusster Reaktion und Reflexartiger Handlung unterscheiden:

    Was wäre denn gewesen, wenn der Hund kein Hund sondern nur eine Plastiktüte gewesen wäre?
    Und wenn hinter dir jemand (zu dicht) fährt?
    Wäre sofort bremsen in den Fällen die richtige Entscheidung (Reaktion) gewesen?

    Und gerade als geübter (Auto-)Fahrer nimmt man viele Dinge schon unbewusst wahr die, die einen auf eine entsprechende Reaktion vorbereiten. In deinem Beispiel hast du den Hund vielleicht schon vorher am Straßenrand gesehen. Oder du wusstest aus Erfahrung, dass hinter dem Hindernis, hinter dem er hervorsprang, etwas kommen kann.
     
  16. pat

    pat /|\ Forum-Team

    Dabei seit
    01/2002
    Schnell ist, wenn man schnell bleibt. :) In diesem Sinne sind 29er eine gute Fahrschule. ;) Rollt besser, wenn man's lässt. Beschleunigt aber zäher. (Will hier keinesfalls eine Radgrössendiskussion eröffnen, aber nach meinem Wechsel von 26 direkt auf 29 anfangs letzte Saison, habe ich das selber erfahren.)
    Ein Freund von mir ist ein Paradebeispiel für "auf Zug fahren". Korrigiert seine Linie quasi nie, lässt laufen wo's geht und bremst nur ungern. Und seiner Linie merkt man deutlich den (Ex)Racer an. Sehr darauf bedacht, stets den Schwung zu halten. Anders als viele (Ex)Racer kann er das aber auch auf unbekannten Trails erfolgreich umsetzen. Wie ist mir nach wie vor nicht restlos klar. Ich schätze, weit vorausschauend gepaart mit Intuition, dazu kommen Selbstvertrauen, Fahrkönnen und Routine.
    Ich finde, den Blick dort zu halten schwierig. Ich glaube, schnell fahren heisst auch "linientolerant" fahren. Auch wie ein Skifahrer, an die Linie klammern, sieht gut aus, ist aber nicht schnell. Natürlich muss sie einigermassen passen. Aber Laufenlassen und in gewissem Masse das Bike seinen Weg suchen lassen gehört dazu. Dabei läuft nicht alles nach Drehbuch, regelmäßig fährt man voll in etwas rein statt wie geplant dran vorbei. Das muss dann egal sein. Blick bleibt vorne, Gas geöffnet, nicht fokussieren, unbeirrt nächsten Fixpunkt anpeilen. Vermutlich auch ein Punkt, den mein Kollege mir voraus hat...

    Naja. Manchmal ist es auch einfach too much. Selten, aber dann heftig. Gutes Beispiel übrigens für Selbstvertrauen bei der Linienwahl (und Tempo) :eek:

    http://www.vitalmtb.com/videos/features/TEST-RIDE-2-The-2017-Norco-Range-C9-2,33170/sspomer,2
     
  17. Fluhbike

    Fluhbike

    Dabei seit
    02/2017
    Ich such mir auch mit den Augen die Linie vielleicht 5m, 10m im voraus. Wenn ich eine sehe kann ich es einfach laufen lassen, die Position auf dem Bike wird dann "automatisch" angepasst. Probleme gibts wenn ich keine Linie sehe, dann bin ich sofort verkrampft. Dadurch kann ich es bei für mich einfachen Trails auch recht krachen lassen, habe aber Probleme schneller zu werden, technischere Sachen zu erlernen... Denke hier brauchts echt einfach mehr Risikobereitschaft... Meistens klappt ja das was man gefahren ist ohne Probleme.
     
  18. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
    Ja, tut es. Hab das jetzt mal auf einem steilen stufigen Trail getestet. Ist schon erstaunlich, wie das dann flutscht.Irgendwo konzentriere ich mich da nicht mehr auf die Stufen, sondern hauptsächlich auf die Stellen, an denen ich bremsen und Richtung machen kann.
     
  19. Ochiba63

    Ochiba63

    Dabei seit
    07/2013
    Ich habe mir das weiter vorausschauen angewöhnt und es funktioniert sehr gut nur in einer Situation klappt es nicht.
    Wenn ich im Steilen oder schnell auf eine enge Kurve zu fahre und stank bremsen muss fixiere ich immer den Scheitelpunkt der Kurve und mit dem vorausschauen ist es vorbei und die Kurven sind immer eine Zitterpartie.
    Wie macht ihr das?
     
  20. Tyrolens

    Tyrolens unfahrbar

    Dabei seit
    03/2003
    Bei mir hängt das interessanterweise mit dem Bremsen zusammen. Seit ich versuche, vor der Kurve mit dem Bremsen fertig zu werden, klappt es auch mit der Blickführung besser.
     
  21. Ochiba63

    Ochiba63

    Dabei seit
    07/2013
    Ich muss mir das auch angewöhnen dann läuft es mit den kurven auch besser.