Böttcher Dakkar Rohloff

Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Hallo zusammen,

Habe mir wieder einmal ein Fahrrad gegönnt.
Es soll ein Böttcher Dakkar werden.

Als Besonderheit bekommt das Rad eine Rohloff und eine Gates Carbon Drive.

Genau Austattungsdetails hier:
Screenshot_20211026-202031_Acrobat for Samsung.jpg


Was mich noch etwas wurmt...
Ich möchte das ganze mit Rennradlenker fahren.

Die Rohbox von Gebla ist jedenfalls schon bestellt.

Da die Bremsgriffe modifiziert werden müssen und das nur beim Campa und SRAM Bremsgriffen recht einfach zu machen ist werde ich statt hydraulischen, mechanische Bremsgriffe verwenden.
Bremssättel werde ich TRP Spyre verwenden.
Ich hoffe ich bereue die mechanischen Scheibenbremsen nicht ;-)
Grundsätzlich spricht nichts gegen hydraulische Bremsen. Ich bin nur kein FAN von DOT.
Das würde für mich bedeuten das ich verschiedene Entlüftungskits benötige.
Am Alltags, Reiserad finde ich außerdem Bremszüge und Bremszughüllen praktischer.

Wie steht ihr zur Rohloff?
Wie steht ihr zu Riemenantrieb?
Gibts es Erfahrungen mit der Rohbox?

Grüße
 
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Update:

Bremsen werden die super geilen Paul Clamper.
IMG-20211120-WA0005.jpegIMG-20211120-WA0003.jpeg
Sattel ist heute noch der Brooks B17 Narrow carved in dunkelbraun eingetroffen.

Komponenten die sonst noch eingetroffen sind...
Gebla Box... echt feines Teil!
SRAM Rival 22 Bremsgriffe
Salsa Cowchipper Lenker 42cm Breite
Brooks B17 Narrow Carved
Jagwire Compressionless Bremszughüllen
Und ganz wichtig eine Tolle Klingel 😄

Jetzt sollte das Bike nur noch eintreffen.
Liefertermin Mitte Jänner.

Falls bis Dahin noch wer an Teile Fotos interresiert ist bitte melden :)
 

friederjohannes

inverses Heinzelmännchen
Dabei seit
30. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
5.996
Ort
FFM
Bike der Woche
Bike der Woche
Riemenantrieb ist sowas was ich nicht so recht nachvollziehen kann. Davon ab hört sich das aber nach einem ziemlich guten Reiserad an!
Du hast auf dem Schirm dass der Rahmen relativ lang ist für einen Rennlenker?
 
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Riemenantrieb ist sowas was ich nicht so recht nachvollziehen kann. Davon ab hört sich das aber nach einem ziemlich guten Reiserad an!
Du hast auf dem Schirm dass der Rahmen relativ lang ist für einen Rennlenker?

Was spricht den aus deiner Sicht gegen Riemen?

Aktuell fahre ich ein Intec T06 hat laut meinen Recherchen fast die selbe Oberrohrlänge. Das hat auch einen RR Lenker.
20201121_164129.jpg


Hier die Geodaten vom Intec T06 und dem Böttcher Dakkar

Intec T06 -RH 57
Screenshot_20211124-201737_Chrome.jpg

Böttcher Dakkar - RH56
Screenshot_20211124-201812_Chrome.jpg

Müsste schon funktionieren oder?
Korrigier mich bitte falls ich falsch liege.
 

friederjohannes

inverses Heinzelmännchen
Dabei seit
30. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
5.996
Ort
FFM
Bike der Woche
Bike der Woche
Wenn dir das Intec so passt, wird dir auch das Böttcher passen. Ich habe auch gerade festgestellt, dass Böttcher die Oberrohrlänge horizontal angibt und nicht direkt, das hatte ich eben übersehen. Dann ist es auch gar nicht so lang wie ich gedacht hatte, und mit dem Cowchipper (den ich übrigens sehr gut finde) hast du ja auch einen Lenker mit relativ wenig Reach.

Riemen ist ein bisschen Ansichtssache. Aber richtig problemlos sind die nur bei perfekter Einstellung (gut, hoffentlich kein Problem wenn man ein Komplettrad kauft), sie sind wesentlich teurer, brauchen einen extra dafür angefertigten Rahmen und halten am Ende auch nicht so viel länger als eine Kette. Dafür kann man sich praktisch sicher sein, dass man auf die Schnelle kein passendes Ersatzteil findet, wenn doch mal was ist. Eine neue Kette kriegt man in jedem Fahrradladen und sogar einigen Baumärkten. Auf der Habenseite ist natürlich die relative Wartungsarmut.
 
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Riemen ist ein bisschen Ansichtssache. Aber richtig problemlos sind die nur bei perfekter Einstellung (gut, hoffentlich kein Problem wenn man ein Komplettrad kauft), sie sind wesentlich teurer, brauchen einen extra dafür angefertigten Rahmen und halten am Ende auch nicht so viel länger als eine Kette. Dafür kann man sich praktisch sicher sein, dass man auf die Schnelle kein passendes Ersatzteil findet, wenn doch mal was ist. Eine neue Kette kriegt man in jedem Fahrradladen und sogar einigen Baumärkten. Auf der Habenseite ist natürlich die relative Wartungsarmut.

Die Wartungsarmut ist für mich eben der Knackpunkt.
Im Winter auf gesalzenen Straßen und matschigen Wald und Wiesen Wegen beim Commuten kostet mich die Kette zu viel Zeit.
Ich kann momentan all 2 Wochen den Antrieb sauber machen und wieder ölen damit der Geschmeidig läuft. Das stört mich bis dato sehr.

Bezüglich der Haltbarkeit habe ich schon sehr viel gelesen. Von 10000km bis 30000km alles.

Die Kette hat ganz klar den Ersatzteilsversorgungs boni da hast du recht.

Da sich eine Kette aber längt müsste ich dann regelmäßig die Kette nachspannen oder einen Kettenspanner montieren.

Wenn ich keinen Kettenspanner verwende könnte ich wenigstens den Hebie Chainglider verwenden.
Mit Kettenspanner wirds wohl eher schwierig.

Also ich sags mal so aus meiner Sicht haben beide Systeme mit mehr oder weniger großen Vorteilen und Schwächen.

Für eine Radreise würd ich einfach einen Riemen mitnehmen.

Zum Cowchipper:
Denn habe ich jetzt schon nur etwas zu breit. Aber finde ihn auch super 😃
 
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Rohloff + Kette + Chainglider, und der Schmutz kommt nicht an die Kette ...
Das stimmmt. Aber das Nachspannen der Kette bleibt nicht aus 😉
Könntest Du bitte mal genauer spezifizeren, welche Außenhüllen Du da hast oder kaufen wirst? Es gibt nämlich nur genau einen Typ von kompressionslosen Bremszugaußenhüllen von Jagwire.
https://www.bike24.de/p1224353.html
Laut Beschreibung sollten sie das mal sein.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.250
Im Winter auf gesalzenen Straßen und matschigen Wald und Wiesen Wegen beim Commuten kostet mich die Kette zu viel Zeit.
Welche Reifenbreite kommt denn zum Einsatz? Auf deinem Trekker mit 19mm Felgen (die im übrigen ganz schön schwer sind (>800g/Stk!) werden wohl 35-38mm Platz finden. Dazu sind die Gone Speed eher für Asphalt anstatt feuchte Wiesen gedacht.
Dachte hauptsächlich Kompressionslos.
Und auch NUR das bei mechanischen Scheibenbremsen, alles andere bringt nur Frust.
Von Jagwire gibt es ein Road-Set, das hat Flextubes für Rennradschaltbremshebel - unbedingt verbauen, das bringt dir einen schönen gleitenden Zug auch am Hinterrad. Fahre die TRP Sprye in diesem Setup und kann mich nicht beklagen. (nach langer Odysee)

Rohloff + Kette + Chainglider, und der Schmutz kommt nicht an die Kette ...
Stimmt so nicht ganz, da kriecht schon etwas rein - aber deutlich weniger als ungeschützt! Niemals nur auf den Chainglider verlassen, wenigstens 1x im Monat nachsehen das die Kette keinen Siff hat. Sonst rostet sie dir dennoch über den Winter an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Welche Reifenbreite kommt denn zum Einsatz? Auf deinem Trekker mit 19mm Felgen (die im übrigen ganz schön schwer sind (>800g/Stk!) werden wohl 35-38mm Platz finden. Dazu sind die Gone Speed eher für Asphalt anstatt feuchte Wiesen gedacht.
Für den Anfang bleibt mal die Standard Bereifung Schwalbe G One drauf. Breite müsste ich gerade nachschauen

Später würde ich gerne Richtung WTB Byway gehen.

Ich weis die Felgen sind mir eh ein Dorn im Auge.
Werde wohl noch umrüsten müssen. Werde ich dann wohl mal später mal noch umspeichen.
Was empfiehlst du?
Würde schon eher Richtung Breiter gehen 😉

Am alten Rad habe ich die H+Son verbaut. Find ich schon ziemlich geil aber auch ziemlich schmal.

Und auch NUR das bei mechanischen Scheibenbremsen, alles andere bringt nur Frust.
Von Jagwire gibt es ein Road-Set, das hat Flextubes für Rennradschaltbremshebel - unbedingt verbauen, das bringt dir einen schönen gleitenden Zug auch am Hinterrad. Fahre die TRP Sprye in diesem Setup und kann mich nicht beklagen. (nach langer Odysee)
Genau das liest man auch überall.
Die TRP Spyre war leider nirgends lieferbar, die Paul Clamper quasi instant 😄
Flextubes muss ich mir mal schauen was das genau ist.
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
3.025
Ort
Punkfurt^^ Preuße aus~
Das stimmmt. Aber das Nachspannen der Kette bleibt nicht aus 😉

https://www.bike24.de/p1224353.html
Laut Beschreibung sollten sie das mal sein.
Üblicherweise wirft das Schwarmwissen die KEB-SL aus, oder?
Stimmt, die hatte ich auch im Hinterkopf. Das Problem ist nur, daß viele Webshops nur so etwas schreiben wie "kompressionslos" oder ähnlich, aber nicht den genauen Typ angeben. - Und nachher bekommt man womöglich doch einen Typen mit gewendeltem Inneren geliefert, der eben nur kompressionsarm ist.
Genau das habe ich nämlich vor einigen Wochen erlebt (bei bike24).
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.250
Flextubes muss ich mir mal schauen was das genau ist.
Das nennt Jagwire EZ-Bend:

301049.jpg


Das sind kleine Flexible Außenhüllen, welche sich ganz wunderbar um die engen Radien der STI und ohne Spannung unter dem Lenkerband verlegen lassen. Das dankt dir der Bremszug. Wie gesagt: Vorderbremse ist aufgrund der kurzen Leitung unkritisch, aber hinten holt man sich schnell Verluste und verliert Ansprechverhalten. Seitdem ich die EZ-Bend verbaut habe ist alles tutti. Sind mit im Jagwire Road-Set dabei.

Ich weis die Felgen sind mir eh ein Dorn im Auge.
Werde wohl noch umrüsten müssen. Werde ich dann wohl mal später mal noch umspeichen.
Was empfiehlst du?
Wieviel Breite passt denn in den Rahmen? Für ein Reiserad find ich auch 650b interessant, lässt nochmal mehr Breite zu, parallel kommt noch mehr Volumen und weniger Luftdruck was den Fahrkomfort erhöht.

Vom Gewicht her lassen die Ryde 120kg zu, eine direkte Empfehlung kann ich dir nicht nennen, da gibt es erfahrenere User - aber es gibt defintiv leichtere Felgen von zB DtSwiss welche breiter und leichter sind. Da fällt mir z.B. auf Anhieb die DtSwiss EX471 ein, mit 530g und 25mm Maulweite.

Steht und fällt grundlegend mit dem Rahmen und dessen Möglichkeiten. Fahre selbst ein Intec F10 mit aktuell 40mm, kann hinten noch bis 44mm fahren, dann ist aber auch kaum noch Platz zur Sitzstrebe.
Vorne passt durch ein Gabelupgrade auch deutlich mehr rein.

Es gab einst ein Intec F10 mit 650b in den Kleinanzeigen, das hatte 48mm drauf.
 
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Wieviel Breite passt denn in den Rahmen? Für ein Reiserad find ich auch 650b interessant, lässt nochmal mehr Breite zu, parallel kommt noch mehr Volumen und weniger Luftdruck was den Fahrkomfort erhöht.

Vom Gewicht her lassen die Ryde 120kg zu, eine direkte Empfehlung kann ich dir nicht nennen, da gibt es erfahrenere User - aber es gibt defintiv leichtere Felgen von zB DtSwiss welche breiter und leichter sind. Da fällt mir z.B. auf Anhieb die DtSwiss EX471 ein, mit 530g und 25mm Maulweite.

Steht und fällt grundlegend mit dem Rahmen und dessen Möglichkeiten. Fahre selbst ein Intec F10 mit aktuell 40mm, kann hinten noch bis 44mm fahren, dann ist aber auch kaum noch Platz zur Sitzstrebe.
Vorne passt durch ein Gabelupgrade auch deutlich mehr rein.

Es gab einst ein Intec F10 mit 650b in den Kleinanzeigen, das hatte 48mm drauf.

Das Bike soll schon eher Richtung RR bleiben also all zu breite Reifen brauch ich nicht.
Welche Reifenbreite geht weis ich aktuell nicht.
Ich mit meinen 70kg habe mim Gewicht auch nicht so ein Problem 😄

Ja die genannte Felge scheint ganz gut zu sein.
Gefällt mir aber optisch nicht so sehr.
So um die 500g dürfte sie wiegen. Das wäre noch okay.
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.250
Aufkleber runter und sie ist blanko schwarz. Es gibt auch XC-Felgen sub500g - aber da es ein solides Trekkingrad werden soll, muss auch noch Gepäck etc. mit gerechnet werden (obwohl das bei den 2-3w im Jahr auch zu vernachlässigen ist, zumal es in Zentraleuropa gute Wege gibt - geht ja nicht durch die tibetische Hochebene) :lol:
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
4.250
Das stimmt, obwohl z.B. bei dieser DtSwiss 4-6bar angebeben werden. In Kombination mit dem 40mm G-One Speed (max. 4bar) reicht das vollkommen aus.
 
Dabei seit
12. Juli 2015
Punkte Reaktionen
28
Bei XC Felgen muss man halt nur auf den Luftdruck achten. Mit nicht so breiten Reifen und Gepäck geht man da ja auch schnell über drei bar, und mehr ist meistens nicht zugelassen.
Soll ja eh Richtung RR gehen und nicht Richtung MTB.

Das stimmt, obwohl z.B. bei dieser DtSwiss 4-6bar angebeben werden. In Kombination mit dem 40mm G-One Speed (max. 4bar) reicht das vollkommen aus.
Ich fahr gerne viel Luftdruck. Also 4 Bar aufwärts falls es der Reifen zulässt.
 
Oben