Canyon Neuron CF 2022: Frischer Wind für das Trail Bike

Canyon Neuron CF 2022: Frischer Wind für das Trail Bike

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMS8wZGVjODFmYjYzMzI2ZTQ3NjE1YWMzZTZkYTQzZjVlYmZjNDdiYjc5LmpwZw.jpg
Das Canyon Neuron scharrt bereits mit den Hufen und ist bereit für 2022. Das Trail Bike verfügt über 140 mm Federweg an der Front sowie 130 mm am Heck und ist ab sofort in vier verschiedenen, brandneuen Ausstattungsvarianten erhältlich. Alle Infos zum Canyon Neuron CF 2022 gibt's hier.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Canyon Neuron CF 2022: Frischer Wind für das Trail Bike

Wie gefällt euch das neue Canyon Neuron CF?
 

fone

Eigentlich cool
Dabei seit
15. September 2003
Punkte Reaktionen
11.971
Ort
Bayerisches Oberland
Dieser denglisch Begriff ist eigentlich doof, aber mit dem Bild was hier gefunden wurde, trifft es sich ganz gut.

Genau der Punkt trifft es. Statt am Lenker drehen, legt man das Bike spielerich unter sich und lässt es machen.
Das ganz ist eigentlich zum Schluss super einfach und easy. Man kann auch deutlich leichter korrigieren wenn was verspringt etc.
Meine Beiträge bitte nicht zu ernst nehmen bzw. mit einem Augenzwinkern. ;)

Aber lenkt man nicht sowieso weniger mit dem Lenker als mit dem Körper?
 

fone

Eigentlich cool
Dabei seit
15. September 2003
Punkte Reaktionen
11.971
Ort
Bayerisches Oberland
Ob es lustiger und spaßiger ist liegt im Auge des Betrachters.. :ka:
Jedenfalls wird man mit ner langen Geo einfacher und gefahrloser schnell fahren können.

Aber mehr Grip kriegste damit in der Kurve nicht generell nur ob der längeren Geo, wieso auch.
Am Anfang der längeren Geometrien wurde das damit begründet, dass man durch die Geometrie weiter nach vorne gezwungen wird und dadurch mehr Druck auf dem Vorderrad hat.
Das letzte Mal als ich in einer schnellen Kurve (Edit: katastrophalen) Grippverlust hatte, ist mir allerdings das Hinterrad abgehauen und es hat mich 5 Rippen und 1 Schulter gekostet. Und das mit ~ 400 Reach. :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
8.293
Ort
Hamburg
Am Anfang der längeren Geometrien wurde das damit begründet, dass man durch die Geometrie weiter nach vorne gezwungen wird und dadurch mehr Druck auf dem Vorderrad hat.
Die vergrößerte Bewegungsmöglichkeit auf nem Bike mit ner modernen LSL-Geo sorgt dafür, daß Du Dich auch mehr bewegen musst, um Dein Gewicht (=Grip) dort zu haben, wo Du es benötigst. Da hat man auf nem alten kurzen Bike weniger Möglichkeiten, aber natürlich bewegt man sich da auch. Eine gezielte Belastung des Front oder des Rear Center ist mit ner modernen Geo halt deutlich einfacher. Aber das heißt nicht generell daß Du damit mehr Druck auf dem Vorderrad erzielst wie mit nem alten Bike. Deren Geos waren häufig so angelegt, daß man bereits mit einer leichten Gewichtsverlagerung nach vorne schon genügend Druck aufs Vorderrad für die Kurven bekommt. Dafür waren ja die langen Vorbauten und das tiefe Cockpit da.
Das letzte Mal als ich in einer schnellen Kurve Grippverlust hatte, ist mir allerdings das Hinterrad abgehauen und es hat mich 5 Rippen und 1 Schulter gekostet. Und das mit ~ 400 Reach. :eek:
Oha, mein Beileid. Das klingt nach einer sehr schmerzhaften Erfahrung. Mein Alteisen hat in L nen Reach von gewaltigen 395mm, da sorgt die Geo allerdings dafür daß ich hinten immer massig Grip habe. Ich hätte es gerne ein wenig frontlastiger, aber ein längerer Vorbau bzw. noch tieferes Cockpit bringen halt auch Nachteile mit sich. Ich kann mich halt nur sehr begrenzt nach vorne bewegen, wass mir ne moderne Geo mit nem längeren Front End deutlich erleichtern würde. So ne alte Geo hat halt auch nur ne relativ schmale Bandbreite, in der es funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
8.293
Ort
Hamburg
Stimmt. Ich verbinde moderne Geos immer mit längerer Radstand, 30mm Felgen und "breiteren" 2.35-2.5 Reifen. Das Gesamtpaekt finde ich grippiger als die kurzen Radstände, 25mm Felgen und 2.35 Reifen.
So extrem hab ich die modernen Räder allerdings noch nicht selber getestet, um dazu ne fundierte Aussage machen zu können. Ich selbst bin von 17er Maulweite auf 25er Maulweite und von 2,2" Reifen auf 2,4" Reifen gewechselt, und da war der Gripgewinn vor allem dank reduziertem Luftdruck enorm. Kann mir nicht so ganz vorstellen daß der Schritt von ner 25er Maulweite zu ner 30er Maulweite da noch ein gewaltiger Schritt ist. :ka:

Ab davon geht es hier ja eigentlich gerade eher um die Geo und nicht auf die Reifen-Felgen-Kombi. Und wenn Dir die Geo da in den Kurven jedwegen Gefälles ein ausgeglichenes Gewichtsverhältnis zwischen vorne und hinten grundsätzlich ermöglicht, dann kannste damit prinzipiell schnell durch alle Kurven eiern.

Und da zickt mein Alteisen in flachen Kurven ohne oder nur mit geringem Gefälle gerne ein wenig rum, da mir dort ein wenig Gewicht auf dem Vorderrad fehlt. Ist jetzt kein großes Drama, aber mit ner moderneren längeren Geo hätte ich dieses Problem eher nicht, da ich dort mein Körpergewicht effektiver einsetzen kann.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.304
Ort
Allgäu
Kann mir nicht so ganz vorstellen daß der Schritt von ner 25er Maulweite zu ner 30er Maulweite da noch ein gewaltiger Schritt ist. :ka:
Gefühlt habe ich bei 30mm Felgen weniger Probleme mit den Reifen und dem Druck. Ich fahr heute 2.35 Mezcal mit 720gr in 29 mit gleichem oder geringeren Druck auf 30mm Felgen wie damals 2.35 Hans SnakSkin auf 25mm.
Aber Reifen sind auch wieder so ein Fall von persönlichen Vorlieben. Gerade bei Drücken bin ich immer wieder überrascht was hier im Forum gefahren wird.
 

Hammer-Ali

Ich habe nix dagegen überholt zu werden. Leider..
Dabei seit
14. November 2016
Punkte Reaktionen
8.293
Ort
Hamburg
Gefühlt habe ich bei 30mm Felgen weniger Probleme mit den Reifen und dem Druck. Ich fahr heute 2.35 Mezcal mit 720gr in 29 mit gleichem oder geringeren Druck auf 30mm Felgen wie damals 2.35 Hans SnakSkin auf 25mm.
Aber Reifen sind auch wieder so ein Fall von persönlichen Vorlieben. Gerade bei Drücken bin ich immer wieder überrascht was hier im Forum gefahren wird.
Ich stehe vorne mittlerweile bei 1,5 und hinten bei 1,7 bar. Aber das geht nun klar am Thema vorbei.. :lol:
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
6.599
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Wenn du laufen lässt, dann hilft eine moderne Geo - ach ich wiederhole mich, wer nicht will der hat gewollt. Darfst du. Gerne, aber trotzdem geht probieren hier über studieren.
Ja. das habe ich nicht angezweifelt.
Eine Meinung und Interpretation habe aber trotzdem.
Ich glaube, die Bornierheit sitzt auf beiden Seiten. Wir reden viel aneinader vorbei und viel davon auch gewollt. Ich glaube, dass ich durchaus meist sachlich bei meinem Argumenten bleibe.
von mir aus kannst du abends damit kuscheln,
und der war unnötig!
weil es so gut zu dir passt. Aber: Wenn ich mich richtig erinnere bist du klar unter 180. Für Leute die klar größer sind als du funktioniert die Neuron Geo nicht mehr so toll.
Da bei meinen 1m78 M noch passt sollte XL noch bis 1m90 gut funtionieren
Ohne auf einem Neuron gestanden zu sein behaupte ich jetzt einfach mal, dass -ohne mitwachsende Kettenstreben- das Neuron bei großen Größen nervös wird und das Vorderrad steigt.
In sehr steilen Bereichen durchaus möglich. Ich sitze bei SL86 im Lot knapp über der Felge (am Übergang Felge zu Luft in Richtung Nabe). Wheelie und Manual eher mit Aufwand.
Mit 440mm ist die KS für FC/RC in M eher zu lang.
Ist etwas komplizierter.
Das Neuron in deinem Fall in M, hat 433 Reach und 440 Kettenstreben, was mit dem Lenkwinkel zusammen einen Radstand von 1,167m ergibt.
Das von mir genannte Cube Stereo 160 war mit 432 Reach, 442 Kettenstreben und 66,5° Lenkwinkel in 20" oder L fast identisch.
Du bist aber auch deutlich größer oder?
Jetzt fahre ich aber Bikes mit ca. 1,25-1,26m Radstand, 475-512 Reach und max. 438 Kettenstreben dazu.
Dafür hat ein Nueron wiederum mit 440m recht lange KS.
Die Bikes sind also am so genannten Frontcenter gewachsen, vor dem Tretlager. Wenn ich jetzt also einfach aufstehe und über dem Tretlager stehe, ist mein Vorderrad zu weit weg und bekommt zu wenig Druck ab um Grip zu haben.
Das habe ich schon öfters gelesen =>
Ist mir erst am Weekend auf der Tour mit dem DC passiert, bei nur 66° LW, glaube @dino113 erinnert sich noch an mein Ups. Stein hat mir kurz das Vorderrad verschlagen, stand unsicher wegen Laub und Schotter zu weit hinten. Dabei war das eine offene Kurve, absolut keine Herausforderung, einfach Dummheit von mir.
Ich glaube (habe ja keine Erfahrung), dass das die große Herausforderung ist. Kurve kommen schnell hintereinander mit Lastwechsel. Da muss man sich schon drauf konzentrieren. Die alte Technik ist da weniger aufwendig für die Motorik.
Ich selbst versuche, ja auch mehr zu legen als zu lenken. Wie gut ich das umsetze, weiss ich nicht. Aber ich erwische mich schon öfter dabei, dass ich mal wieder nicht gelegt habe. Oder zumindest das Bike nicht unter mir weggelegt, sondern eher mit dem ganzen Körper in die Kurve gelegt.
Anhang anzeigen 1377089
Hier sieht man ausgerichtet am Tretlager wie sich die Front nach vorne verschoben habe. Also reicht ein einfaches aus dem Sattel nach oben gehen nicht mehr aus.
Welche Bikes sind das?
Hier kommt dann der Punkt mit den mitwachsenden Kettenstreben. Sie schaffen wieder den Ausgleich nach hinten, und "drücken" dich als Fahrer vom Schwerpunkt nach vorne.
Mitwachsende KS sind für mich durchaus logisch. Gibt es recht selten.
Ich selbst mag auch kurze Kettenstreben, die reagieren aber extrem sensibel auf Gewichtsverlagerung auf dem Bike, in Verbindung mit einem langen Bike.
Dachte ich von mir auch immer. Die im Vergleich zum SC Heckler 98 super langen KS vom Neuron CF haben mich am Anfang sehr geschockt. Offensichlich habe ich mich erfolgreich angepasst.
Ich bin mir fast sicher, wenn du heute ein Bike mit 460-470 Reach, 66°LW, 435-438 Kettenstreben fahren würdest, wäre es für dich nach einer Eingewöhnung spaßiger, lustiger, mit mehr Grip um die Kurven zu werfen als dein aktuelles Bike.
Möglich.
Mir ist der Flipper-style des Neuron aber recht. Wie schon oft geschrieben, sind meine DH nicht wirklich lang. Es gibt also kein Thema mit Kondition im DH.
Für eher lahme Wald-Murmelbahn finde ich es durchaus spaßig, dass das Neuron diese nicht noch mehr glatt shaped, sondern jeder Krümel zur Rampe wird.
Die Geo, die du vorschlägst wäre heute durchaus in der Auswahl. Ich müsste ja rarsächlich mal feststellen, ob und wie lange ich mit der aktuellen weiter machen möchte.
Thema Sicherheit bei Speed: ich bin ja gar nicht so der Racer. Mir ist Spaß und Style da wichtiger.
Strava habe ich ja nur zur Selbstbestimmung u.a. für genau diese Diskussion gemacht. Einfach um festzustellen, ob ich als Teilnehmer für diese Diskussion vllt zu langsam bin.
Dauerhaft schneller ist für mich kein Thema. Wenn ich nach den gut 3 min Vollgas auf dem Dossene DH dann platt bin ist das OK. Ich muss das keine 5x machen. Nach meinem ersten Parkbesuch denke ich ggf anders.
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
596
Ort
Innerschweiz
Ja. das habe ich nicht angezweifelt.
Eine Meinung und Interpretation habe aber trotzdem.
Ich glaube, die Bornierheit sitzt auf beiden Seiten. Wir reden viel aneinader vorbei und viel davon auch gewollt. Ich glaube, dass ich durchaus meist sachlich bei meinem Argumenten bleibe.
Meistens... aber halt auch nicht immer ...
und der war unnötig!
... und ich auch nicht. Ich gebe das gerne zu.
Da bei meinen 1m78 M noch passt sollte XL noch bis 1m90 gut funtionieren
Da bin ich mir nicht so sicher. Auch wenn das Neuron recht lange Kettenstreben hat, wenn sie nicht wachsen sind sie meiner Meinung nach bei XL zu kurz...
In sehr steilen Bereichen durchaus möglich. Ich sitze bei SL86 im Lot knapp über der Felge (am Übergang Felge zu Luft in Richtung Nabe). Wheelie und Manual eher mit Aufwand.
Ich fand eine Sache ganz lustig: Ich fahre nach meiner ersten oder zweiten Tour im flachen gemütlich zurück und will mein Vorderrad über eine Geschindigkeitsschwelle (oder wie auch immer heißen) - das Vorderrad ging höher als ich es erwartet habe - war spaßig ;-)
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
6.599
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Meistens... aber halt auch nicht immer ...
🍻 Aber, natürlich doch!
... und ich auch nicht. Ich gebe das gerne zu.
🍻
Da bin ich mir nicht so sicher. Auch wenn das Neuron recht lange Kettenstreben hat, wenn sie nicht wachsen sind sie meiner Meinung nach bei XL zu kurz...
Ich finde sie ja bei M in Bezug Reach eher lang. Somit sollten sie bei L perfekt sein und bei XL nur eine Spur zu kurz. Aber sicherlich fahrbar.
Ich behaupte ja nicht, dass das Bike über alle Größen seinen Charakter behält und somit für alle Größen die gleiche Zielgruppe.
Ich fand eine Sache ganz lustig: Ich fahre nach meiner ersten oder zweiten Tour im flachen gemütlich zurück und will mein Vorderrad über eine Geschindigkeitsschwelle (oder wie auch immer heißen) - das Vorderrad ging höher als ich es erwartet habe - war spaßig ;-)
Das verstehe jetzt nicht. Was ist passiert und was war unerwartet?
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
596
Ort
Innerschweiz
🍻 Aber, natürlich doch!

🍻
Gerne mal. Bin aber mittlerweile selten in der Kurpfalz/Odenwald/Nordbaden Ecke...
Ich finde sie ja bei M in Bezug Reach eher lang. Somit sollten sie bei L perfekt sein und bei XL nur eine Spur zu kurz. Aber sicherlich fahrbar.
Ich behaupte ja nicht, dass das Bike über alle Größen seinen Charakter behält und somit für alle Größen die gleiche Zielgruppe.
Fahrbar ist fast jede Geo, als "Großer" ist man mit den "alten Geos" früher ja auch gefahren, aber die modernen Geos mit mitwachsende Streben machen zumindest mir das Leben einfacher...
Das verstehe jetzt nicht. Was ist passiert und was war unerwartet?
Sorry da fehlt ein Wort, ich ergänze ein "heben"
Ich fand eine Sache ganz lustig: Ich fahre nach meiner ersten oder zweiten Tour im flachen gemütlich zurück und will mein Vorderrad über eine Geschindigkeitsschwelle (oder wie auch immer heißen) heben - das Vorderrad ging höher als ich es erwartet habe - war spaßig ;-)
Sprich auch lange Geos mit flachem Lenkwinkel können verspielt sein, es kommt halt immer auf die passende Geo für den Fahrer und seine körperlichen Voraussetzungen an ...
Ich denke darauf können wir uns alle einigen:
Das Fahrrad muss zum Fahrer und zum Einsatzzweck passen.
Dann noch eine Aussage zum Thema FC Geos:
Probieren geht über studieren.
Man macht soviel unbewusst beim Radfahren, dass man nur sehr wenige Leute mit theoretischen Überlegungen zum Ziel kommen.
 

sauerlaender75

Tiefflieger
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
4.762
... ich schaue hier mittlerweile kaum noch rein, da ich die Hoffnung auf interessante Beiträge zum neuen Neuron aufgegeben habe. Dafür habe ich meine Beitrag an Platz #5 etwas angepasst ;)

 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.538
Ort
Staffelsee
... ich schaue hier mittlerweile kaum noch rein, da ich die Hoffnung auf interessante Beiträge zum neuen Neuron aufgegeben habe. Dafür habe ich meine Beitrag an Platz #5 etwas angepasst ;)

Auf was für interessante Beiträge hättest du denn gehofft. Ist ja bis auf die Lackierung nichts neu am Rad. Und das seit 2019?
Auch wenn ich dich verstehen kann, dass es gefühlt die tausendste Diskussion über die Geo ist, gibt es eigentlich kaum was anderes, über das man sich unterhalten könnte.
Preis Leistung ist meistens Top bei Canyon, aber der Rest(Service #4, Geo/Entwicklung , Haltbarkeit?) lässt zu wünschen übrig.

Über die Geo wird eigentlich bei fast jedem Bike von Canyon geschimpf/gemeckert/kritisiert. Sei es nun beim Lux, Neuron oder Exceed. Ob berechtigt oder nicht. Gibt bestimmt genügend, die mehr als zufrieden mit diesen Bikes sind. Und das ist auch gut so.

Andere wiederum entdecken Bikes mit neuer moderner Geo für sich und haben mit denen ebenso eine Menge Spaß. Ob es jetzt der Kopf ist, der ihnen sagt, das Bike ist und fährt sich geil weil es modern ist oder sie den Unterschied tatsächlich wahrnehmen können, ist doch auch völlig Wurscht.

Hauptsache ich komme nach meiner Tour mit einem fetten Grinsen nach Hause und hatte meinen Spaß bei einem der schönsten Hobbys die es gibt.

Und jetzt habe ich durscht.

Prost ihr Säcke🍻🍻🍻
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
10.044
Ort
Albtrauf
Auf was für interessante Beiträge hättest du denn gehofft. Ist ja bis auf die Lackierung nichts neu am Rad. Und das seit 2019?
Auch wenn ich dich verstehen kann, dass es gefühlt die tausendste Diskussion über die Geo ist, gibt es eigentlich kaum was anderes, über das man sich unterhalten könnte.
Preis Leistung ist meistens Top bei Canyon, aber der Rest(Service #4, Geo/Entwicklung , Haltbarkeit?) lässt zu wünschen übrig.

Über die Geo wird eigentlich bei fast jedem Bike von Canyon geschimpf/gemeckert/kritisiert. Sei es nun beim Lux, Neuron oder Exceed. Ob berechtigt oder nicht. Gibt bestimmt genügend, die mehr als zufrieden mit diesen Bikes sind. Und das ist auch gut so.

Andere wiederum entdecken Bikes mit neuer moderner Geo für sich und haben mit denen ebenso eine Menge Spaß. Ob es jetzt der Kopf ist, der ihnen sagt, das Bike ist und fährt sich geil weil es modern ist oder sie den Unterschied tatsächlich wahrnehmen können, ist doch auch völlig Wurscht.

Hauptsache ich komme nach meiner Tour mit einem fetten Grinsen nach Hause und hatte meinen Spaß bei einem der schönsten Hobbys die es gibt.

Und jetzt habe ich durscht.

Prost ihr Säcke🍻🍻🍻
...und jetzt kann hier endgültig abgeschlossen und zugemacht werden! 🤟👍
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
6.599
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg

[email protected]

einer mit 29er
Dabei seit
31. August 2001
Punkte Reaktionen
1.005
Ort
CH - Embrach
Ich zitiere mich mal selbst:
Ich bin 192cm gross. Schrittlänge 90cm. Die CANYON-Webseite hat mir auch L vorgeschlagen, was mir aufgrund der Geowerte aber bestimmt zu klein wäre. Ich habe nun ein CF 8 in XL bestellt.
Satteloberkante bis Mitte Innenlager ist 81cm. Der Lenker liegt aktuell >5cm unterhalb des Lenkers. Für mein Alter dürfte das zu viel Überhöhung sein und wahrscheinlich werde ich zu einem Lenker mit 2 oder 3cm mehr Rise wechseln. Dafür muss ich aber erstmal ein paar Hometrail-Runden zurücklegen, die Federelemente korrekt einstellen, auf meinen Rücken und mein Gefühl hören und dann kann ich entscheiden.

Seit drei Jahren fahre ich hauptsächlich ein starres 29+ MTBike. Die originalen 2.4"-Reifen am Neuron erscheinen mir im Vergleich zu 29x3.0" wie Rennradreifen :D. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich vorne auf 2.6" oder sogar 2.8" wechsle. Mal sehen...

Derzeit ist bei uns das Wetter ziemlich mau. Viel Regen/Schnee/Matsch. Wird wohl noch ein paar Tage/Wochen dauern, bis wirklich erste Kilometer auf den Tacho kommen. Aber ich freue mich drauf! :daumen:
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
6.538
Ort
Staffelsee
Oben Unten