Canyon Torque 2022 - Review und Erfahrungsaustausch

Dabei seit
20. Mai 2013
Punkte Reaktionen
1
Wie schon oben geschrieben, das was ich gelessen habe, heisst schrauben gehen locker, obwohl loctite drauf ist. Und ja, das wäre für mich ein kaufkriterium. Ich will nett jedes mal probieren ob der Schraube locker oder sicher ist. Noch schlechter, wenn loctite drauf ist und du musst "testen" ob die Scraube locker ist oder nicht, dann muss du ein Drehmomentschlussel nehmen und das gewünschte Drehmoment geben und da gehts du das Risiko die chemische Verbindung zu brechen. Oder du wartest bist es visuell erkenntbar ist und das heisst das es schon locker war, und wahrscheinlich was verletz wurde (Gewinde, Buchse, egal)

Es ist nicht das einzige: die Hinterbauten gehen auch kaputt. Was heisst das? Design Fehler.

Also, wenn es sich bestätigt das bei diesen Model diesen Design fehler drin sind, dann absolutes no go für mich.

Egal, sorry für das Thread hijacking. Wenn jemand Strukturelle/Design Fragen hat kann gerne mich ein PM schicken.

Danke und Gruß an alle
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
941
Ort
Wien
Unabhängig von deiner Theorie ist es nun mal so, dass sich Schraubverbindungen zwischen zwei sich gegeneinander Bewegenden Teilen lockern. Im Maschinenbau löst man dieses Problem meist mit Kontermuttern oder mit vorgeschriebenen Prüfintervallen (siehe Kfz).
Von brechenden Kettenstreben hab ich in Einzelfällen schon bei vielen Marken gehört auch bei Canyon. Vom Torque 2021 explizit noch nicht
 
Dabei seit
26. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.012
Ort
Tirol
Bei einem Carbonrahmen und den verwenden Dimensionen der Verbindungen wird es schwer, die nötige Vorspannkraft im Gewinde zu erzeugen, damit die Schraubverbindung sicher unter dynamischer Belastung hält.
Ich sehe hier auch nicht das große Problem, da sich die paar Schrauben einfach regelmäßig kontrollieren lassen und zumeist die Lager dahinter ebenfalls Pflege bedürfen.
Auch muss das neue Torque und dessen Hinterbau sich erstmal bewähren. Im Vorhinein alles schlecht reden bringt auch nix. Fahren - Spaß haben - sehen was passiert, oder was nicht.
 
Dabei seit
20. Mai 2013
Punkte Reaktionen
1
Unabhängig von deiner Theorie ist es nun mal so, dass sich Schraubverbindungen zwischen zwei sich gegeneinander Bewegenden Teilen lockern. Im Maschinenbau löst man dieses Problem meist mit Kontermuttern oder mit vorgeschriebenen Prüfintervallen (siehe Kfz).
Von brechenden Kettenstreben hab ich in Einzelfällen schon bei vielen Marken gehört auch bei Canyon. Vom Torque 2021 explizit noch nicht

Es mussen sich nicht gegenaneinder bewegen. Axiale Bewegungen sowie Vibrationen und das Kriechen von Material können zu einer Vorspannungsverlust sowie lockern von Schrauben. Diesen Effekte sollen bei der Auslegung betrachtet werden. Natürlich kann man eine Prüfintervalle geben um das alles sicherer zu machen, aber das geht auf den Kosten der User.

Fast alle "Lösungen" für das Schraubenlockern bringen fast nichts. Am meisten bringen Nordlock washers aber diese grabben sich in die Materialien, und sind für Fahrräder wahrscheinlich keine Lösung. Sonst mussten wir ständig Buchsen usw wechseln.

Klar natürlich meine ich nicht das Canyon schlecht ist oder so. Bei alle Hersteller gibts Designs die nicht so reif sind, oder kinderkrankheiten haben, usw. Ich habe gefragt genau nach einem Baujahr weil ich nicht weiß wann Designänderungen kammen und evtl. gelöst haben.
 
Dabei seit
20. Mai 2013
Punkte Reaktionen
1
Bei einem Carbonrahmen und den verwenden Dimensionen der Verbindungen wird es schwer, die nötige Vorspannkraft im Gewinde zu erzeugen, damit die Schraubverbindung sicher unter dynamischer Belastung hält.
Ich sehe hier auch nicht das große Problem, da sich die paar Schrauben einfach regelmäßig kontrollieren lassen und zumeist die Lager dahinter ebenfalls Pflege bedürfen.
Auch muss das neue Torque und dessen Hinterbau sich erstmal bewähren. Im Vorhinein alles schlecht reden bringt auch nix. Fahren - Spaß haben - sehen was passiert, oder was nicht.
Klar es ist schwer, aber geht. Insbesondere mit gute Simulationen. Nicht alle Modelle (und Hersteller) haben Probleme in der Verbindungen. Natürlich müssen teile gewartet werden usw. Nun die Verbindung (in meine Augen) muss halten bis zur Wartungsintervall. Ob das 1 jahr oder 6 Monate ist, geht. Aber jeder Fahrt? das ist Quatsch.

Und wegen der Hinterbau, ich habe von dem Model 2021 gesprochen (also das alte). Sowie ich das gelessen habe, es gab Designänderungen in MY2022. Ich hoffe das alles besser ist in 2022.

Wenn nicht, ich kann gerne euch helfen mit Vorschläge. Am besten persönlich in raum Mannheim.

Gruß
 
Dabei seit
26. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.012
Ort
Tirol
Die Praxis zeigt jedoch, dass es so ist. Einen Carbonrahmen kannst halt nicht immer mit der max. Vorspannkraft der jeweiligen Verbindung (z.B. M8 Feingewinde) anknallen. Hinzu kommt, dass sich die Rahmen deutlich mehr bewegen/flexen, als z.B. bei einem PKW Traglenker.
Beim Scott Gambler hat fast jeder Rider einen passenden Inbus mit, um den Hinterbau regelmäßig nach zu ziehen. Das ist kein reines Canyon Thema. Gerade bei einem Carbon Neurad, lösen sich die Verbindung in den ersten Betriebsstunden recht deutlich und gehören kontrolliert - je nach Nutzung.

Ist das schön? Nö, aber es gehört dazu. Klar, man kann ein Bike bauen, dass diese Probleme weniger hat. Dann poppen hier aber wieder Diskussionen zum Gewicht auf. ;)
 
Dabei seit
20. Mai 2013
Punkte Reaktionen
1
Die Praxis zeigt jedoch, dass es so ist. Einen Carbonrahmen kannst halt nicht immer mit der max. Vorspannkraft der jeweiligen Verbindung (z.B. M8 Feingewinde) anknallen. Hinzu kommt, dass sich die Rahmen deutlich mehr bewegen/flexen, als z.B. bei einem PKW Traglenker.
Beim Scott Gambler hat fast jeder Rider einen passenden Inbus mit, um den Hinterbau regelmäßig nach zu ziehen. Das ist kein reines Canyon Thema. Gerade bei einem Carbon Neurad, lösen sich die Verbindung in den ersten Betriebsstunden recht deutlich und gehören kontrolliert - je nach Nutzung.

Ist das schön? Nö, aber es gehört dazu. Klar, man kann ein Bike bauen, dass diese Probleme weniger hat. Dann poppen hier aber wieder Diskussionen zum Gewicht auf. ;)

Erste Stunden wieder vorspannen könnte "normal" sein bei Schraubverbindungen. Es gibt immer ein setzen von den verschiedenen Teile und je mehr toleranzen desto mehr.

Natürlich isses schwerer in Carbon wegen der Steifigkeit usw. Und genau wie du sagst, wegen der erhöhte flexibilität gehört mehr wissen und Entwicklungszeit und Erfahrung und bestimmt deswegen gibt es wahrscheinlich Bikes die ein Tageskontrolle brauchen. Wenn Kunde ein Tageskontrolle statt 300g mehr Material bevorzügen, gerne. Ich aber nicht. Scott Gambler wäre dann auch kein kauftipp für mich.
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
941
Ort
Wien
Ich hatte noch nie Lockere Verbindungen im Hinterbau meiner beiden Canyons in den letzten 5 Jahren. Spätestens wenn die Dämpferbuchsen oder Gleitlager ausgeschlagen sind habe ich aber auch den ganzen Hinterbau nachgezogen also ungefähr alle 24 Monate.
An einem Rad. Kann sich alles locker. 7ch hab mal an meinem BMX spaßeshalber mit dem Drehmoment Schlüssel vom Auto mein Hinterrad mit 110Nm angeknallt und 3 Tage später war es trotzdem locker.
 
Dabei seit
26. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.012
Ort
Tirol
Eine "tägliche Kontrolle" halte ich auch für übertrieben, jedoch führ ich vor jeden Start in den Bikeparktag einen kurzen Bikecheck durch (ohne Werkzeug). Die hintere Steckachse kontrolliere ich regelmäßig, da sich diese an meinem Propain mal verabschiedet hat und ich recht spektakulär auf dem Hackebergtrail OTB abgeflogen bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
364
Die einzigen Verbindungen, die sich bei uns dauernd gelockert haben, waren DT Swiss Centerlockringe mit SRAM Scheiben (beseitigt durch Shimano Ringe) sowie Schaltwerk zum Schaltauge (beseitigt durch Loctite). Also nix Canyon-spezifisches, hier war soweit alles ruhig.
 
Dabei seit
20. Mai 2013
Punkte Reaktionen
1
Ich hatte noch nie Lockere Verbindungen im Hinterbau meiner beiden Canyons in den letzten 5 Jahren. Spätestens wenn die Dämpferbuchsen oder Gleitlager ausgeschlagen sind habe ich aber auch den ganzen Hinterbau nachgezogen also ungefähr alle 24 Monate.
An einem Rad. Kann sich alles locker. 7ch hab mal an meinem BMX spaßeshalber mit dem Drehmoment Schlüssel vom Auto mein Hinterrad mit 110Nm angeknallt und 3 Tage später war es trotzdem locker.

Klar, ist kein Vorwurf auf Canyon an sich. Die kommentare die ich gelessen habe waren auf verschiedene Quellen, aber hauptsätzlich Torque 2019 und 2020, darum meine Frage ob 2021 auch betroffen ist.

Bei uns Ridern auch 2 mit Canyon Strives und bis Lagerwechseln es musste nichts nachgezogen werden. Wie gesagt, ich glaub das trifft Modelle und nicht Marken. Natürlich je stärker und härter es gefahren wird, ist schwieriger für die Verbindungen.

Und wie du gut beschrieben hast, Drehmoment ist nicht alles. Wenn die Verbindung schlecht ausgelegt ist, dann Drehmoment allein ist nicht die Lösung oder das Problem.
 
Dabei seit
20. Mai 2013
Punkte Reaktionen
1
Die einzigen Verbindungen, die sich bei uns dauernd gelockert haben, waren DT Swiss Centerlockringe mit SRAM Scheiben (beseitigt durch Shimano Ringe) sowie Schaltwerk zum Schaltauge (beseitigt durch Loctite). Also nix Canyon-spezifisches, hier war soweit alles ruhig.

War zufällig eine von diesen ein Torque CF8 2021? Wie gesagt, ich suche nach Erfahrungen für dieses Bike weil ich eins kaufen will
 
Dabei seit
2. Juli 2005
Punkte Reaktionen
30
Ort
Nähe Erfurt
So, nachdem ich in Beitrag 61 noch etwas gerätselt habe, ist es nun für das Mullet die 350x3.15 SLS Feder geworden (Part Number 033-22-045). Ich denke die passt hervorragend zum Bike. Die 350x2.9 wäre für meinen Geschmack (bei gleichem SAG) optisch viel zu kurz geworden.

IMG20220122115223.jpg

IMG20220122115341.jpg
 
Dabei seit
11. Mai 2016
Punkte Reaktionen
51
So, nachdem ich in Beitrag 61 noch etwas gerätselt habe, ist es nun für das Mullet die 350x3.15 SLS Feder geworden (Part Number 033-22-045). Ich denke die passt hervorragend zum Bike. Die 350x2.9 wäre für meinen Geschmack (bei gleichem SAG) optisch viel zu kurz geworden.

Anhang anzeigen 1407194
Anhang anzeigen 1407195

Einfach ein schönes Bike :)
Mir persönlich wäre die Feder zu grell , aber so ist das mit dem Affe und der Seife :D
Die Griffe sehen klasse aus
 
Dabei seit
11. Mai 2016
Punkte Reaktionen
51
Meins kam gestern. Morgen beginne ich mit dem foliern :)
Ansonsten wird auf Tubeless umgebaut und ich überlege, den G5 Carbon Lenker zu bestellen. Ich hatte den auf meinem 21er Torque und war super zufrieden mit Dämpfung und Komfort

E3068DCF-E120-4D47-A6C3-807104293CBF.jpeg
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
364
Wie kommt Ihr Mullet Fahrer mit der Auswahl der Federrate zurecht? @Großmütterchen, Du hast ja bereits in die SLS investiert (sieht klasse aus) und scheinst Dir mit der Federhärte schon sicher zu sein. Beim unserem Spectral Mullet mussten wir eher eine Nummer härter wählen, damit es bei größeren Impacts passt, d.h. SAG eher Richtung 25% (ist nicht einfach, das zuverlässig zu messen). Konntet Ihr das schon in angemesenem Gelände/im Park testen? Nur so wegen der Jahreszeit...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Mai 2016
Punkte Reaktionen
51
Wie kommt Ihr Mullet Fahrer mit der Auswahl der Federrate zurecht? @Großmütterchen, Du hast ja bereits in die SLS investiert (sieht klasse aus) und scheinst Dir mit der Federhärte schon sicher zu sein. Beim unserem Spectral Mullet mussten wir eher eine Nummer härter wählen, damit es bei größeren Impacts passt, d.h. SAG eher Richtung 25% (ist nicht einfach, das zuverlässig zu messen). Konntet Ihr das schon in angemesenem Gelände/im Park testen? Nur so wegen der Jahreszeit...

Ich leider noch nicht, aber ich werde berichten wenn es soweit ist.
In den bisher erschienenen Tests, wird ja zum Teil geschrieben, daß der Dämpfer relativ schnell durch den Federweg geht und man weniger SAG fahren sollte, um dem entgegen zu wirken.
SAG beim Coil zu messen ist in der Tat etwas umständlich :(
 
Dabei seit
28. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
30
War zufällig eine von diesen ein Torque CF8 2021? Wie gesagt, ich suche nach Erfahrungen für dieses Bike weil ich eins kaufen will

Beim 2021er Modell gab es Probleme mit dem ausgeschlagenen Hinterbau. Soll aber wohl innerhalb der Modellzeit behoben worden sein. Alu soll wohl gänzlich davon verschont geblieben sein, aber man liest es durchweg beim 21 er torque. Gibt dazu auch YouTubevideos. Denke aber es betrifft doch eher eine kleinere Menge in der großen Masse.

Das 2022er Modell hat einen komplett neuen Rahmen und komplett neuen Hinterbau aus Carbon bei Carbon Modellen, die waren 2021 und früher noch aus Alu.

50314C70-C717-4FB8-9962-D788390FD239.jpeg


Liebe Grüße
 
Dabei seit
11. Mai 2016
Punkte Reaktionen
51
So, nachdem ich in Beitrag 61 noch etwas gerätselt habe, ist es nun für das Mullet die 350x3.15 SLS Feder geworden (Part Number 033-22-045). Ich denke die passt hervorragend zum Bike. Die 350x2.9 wäre für meinen Geschmack (bei gleichem SAG) optisch viel zu kurz geworden.

Anhang anzeigen 1407194
Anhang anzeigen 1407195

Wie aufwändig ist das denn mit dem Federwechsel ? Muss da tatsächlich ein Bolzen ausgepresst werden ( steht im Enduro-Mag Test )
Bin mit meinem Bike noch nicht wirklich weiter gekommen, aber beim Proberollen hab ich schon gemerkt, daß die verbaute Feder zu schwach ist..

P.S die beiden mitgelieferten Federn haben tatsächlich auch bei mir unterschiedliche Längen
 
Dabei seit
30. Januar 2020
Punkte Reaktionen
364
Enduro-MTB mag einfach keine Mullets! Das war schon beim Spectral so und dann ist halt plötzlich alles schwierig. Dabei ist ein Federwechsel echt easy, hier im Kern wie man den Bolzen raus- und wieder reinbekommt, damit man die Feder über das Dämpferauge abnehmen kann:

  • Du baust den Dämpfer aus: Schraube vorne und hinten/am Flip Chip entfernen. Falls das Bike an einer Wand lehnt, vorher am besten von unten stabilisieren, damit es nicht komplett in den Federweg einsinkt, z.B. Kiste unter das Tretlager stellen (einfacher im Montageständer, sofern vorhanden).
  • Du nimmst den Dämpfer an der Feder in die eine Hand und drehst/ziehst mit der anderen Hand das kleine runde Plättchen sowie die darunter liegende Abstandsbuchse vom Bolzen des Dämpfers ab (braucht bissl Handkraft), jeweils links und rechts. Die beiden Teile sehen auf den ersten Blick aus wie ein Teil, sind aber zwei.
  • Du nimmst die beiden kleinen Dichtungsgummis links und rechts ab, die jetzt am Dämpferauge sichtbar sind und das Gleitlager abdichten.
  • Du besorgst Dir z.B. das Huber Tool für EUR 7,50 und drückst den Bolzen aus dem Gleitlager (der Begriff "Pressen" ist hier fehl am Platz, das ist Drücken und mehr nicht). Bestimmt gibt es hierzu alternative Hausmittel aber ich hatte das Tool sowieso (https://huber-bushings.com/produkt/einbautool-standard/).
  • Dann entspannst Du die Feder über den Gewindefederteller, bis Du den gegenüberliegenden Federteller am Dämpferaufge so weit Richtung Feder schieben kannst, dass der drunterliegende Sicherungsring frei liegt.
  • Letzteren mit einer Sicherungsringzange oder ganz einfach mit einem kleinen Schraubenzieher entfernen, dann lässt sich der Federteller über das Dämpferauge abnehmen und die Feder ist frei.
  • Einbau genau umgekehrt, Pre-Load sauber einstellen (min. 8 Klicks nachdem sich die Feder gerade nicht mehr mit Spiel bewegen lässt).

Langer Text aber dauert bei mir max. 15 Minuten einschl. Einbau (meine Beschreibung gilt für den DHX, ich gehe aber davon aus, dass es beim DHX2 genauso geht).

Viel Spaß!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten