Carbon-Recycling? Gibts nicht!

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. roliK

    roliK

    Dabei seit
    04/2010
    Pole Bicycles hat ihr Carbon-Projekt eingestampft, die Begründung liefert einen kleinen Einblick in die Hinterzimmer der Bikeindustrie:

    https://www.pinkbike.com/news/carbon-conundrum-pole-bicycles-ditch-their-plastic-project.html

    Ich will hier gar nicht als Heiliger auftreten, hab selbst Carbonteile an mehreren Bikes verbaut und bin auch davon überzeugt, daß das Material wie gemacht ist um damit stabile, leichte Rahmen und Teile zu produzieren. Aber das Recycling-Thema lässt sich auch nicht einfach vom Tisch wischen, und ich finde, hier muss auch die Bikeindustrie früher oder später umdenken und höhere Standards bei den Herstellern einfordern.

    Wie geht ihr damit um? Vielleicht wäre es an der Zeit, daß die MTB-News Redaktion dieses Thema mal genauer betrachtet?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 11
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. backinblack76

    backinblack76

    Dabei seit
    12/2016
    gebe dir völlig recht aber eher wenig Hoffnung.
     
  4. Yeti666

    Yeti666 Shit happens

    Dabei seit
    05/2006
    Da wird auch von Seiten der MTB-News Redaktion gern mal nicht so genau nachgefragt, weil es unbequem ist. Für das Problem gibt es aber eine sehr einfache Lösung für den Kunden, zumindest solange die "Kohlenmafia" nicht bereit ist geeignete Konzepte/ Lösungen für die hochwertige Wiederverwertung von Carbon anzuwenden.
    Einfach NICHT KAUFEN
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2017
    • gefällt mir gefällt mir x 3
  5. dickerbert

    dickerbert Seriöser Troll

    Dabei seit
    03/2007
    Müll zu produzieren ist immer schlecht. Aber sieht die Alternative denn besser aus? Würde ein Alurahmen tatsächlich entlackt und eingeschmolzen werden? Oder würde er nicht einfach auch zu den Carbonteilen im Meer landen?
     
  6. Schwimmer

    Schwimmer Das Waldgespenst

    Dabei seit
    09/2004
    Die Alternative ist Protest:

    https://www.greenpeace.de/20-jahre-brent-spar

    Die Brent Spar wäre in der Nordsee versenkt worden, nur die Umsatzeinbußen und der Image-Schaden haben die Herren dazu bewegt das angeblich Ummögliche möglich zu machen ...
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  7. roliK

    roliK

    Dabei seit
    04/2010
    Ich denke nicht, für Alu besteht weltweit ein sehr hoher Bedarf in allen möglichen Industriesparten, und es lässt sich mit wenig Aufwand in einem Recyclingkreislauf wiederverwerten, wobei das recycelte Aluminium genau die gleichen Eigenschaften aufweist wie das Ausgangsmaterial. Carbon ist ja ein Einmal-Wegwerfprodukt, nach der Verwendung in Flugzeugteilen, Fahrradrahmen usw. kann man es nicht weiterverwenden, sondern muss es mit hohem Aufwand entsorgen.
     
  8. prince67

    prince67

    Dabei seit
    02/2012
    oder allenfalls Downcycling durchführen. (gibt es das Wort downcyclen?)
     
  9. Yeti666

    Yeti666 Shit happens

    Dabei seit
    05/2006
    Weniger Müll zu produzieren würde schon mal helfen. Es muss nicht jedes Jahr ein neues Bike, Auto, Klamotten usw sein. Die Dinge für die eine Menge an Ressourcen von uns verbraucht werden sollten auch so lange es geht im Kreislauf bleiben. Warum kann man z.B. ein Fahrrad nicht mindestens 10Jahre fahren wenn es keine größeren Schäden hat, bei mir funktioniert das ganz gut?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2017
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  10. Tonyvercetty

    Tonyvercetty

    Dabei seit
    08/2016
    Auto fahren, Fleisch essen, Strom verbrauchen, usw.. gibt so viele andere Dinge, die unsere Umwelt belasten. Wenn ihr draußen seid, wieviele Carbon Räder seht ihr am Tag? Und wieviel von all dem anderem Scheiß? Was soll die Aufregung wegen ein Paar Fahrrädern aus Plastik...
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  11. Oldie-Paul

    Oldie-Paul

    Dabei seit
    08/2011
    Das ist definitiv falsch. Man kann es natürlich recyceln. Kann man hier nachlesen. Aber vielleicht ist die bike industrie da zu bequem?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  12. Enrico_Palazzo

    Enrico_Palazzo

    Dabei seit
    05/2017
    Was soll die Aufregung wegen ein bisschen mehr Strom, ein bisschen mehr Benzin?
    Auch Kleinvieh macht nunmal Mist.

    Nunja, der Hersteller will eben möglichst viel Geld verdienen und hat ganz einfach kein Interesse daran, dass die Produkte so lange halten. Standards und Marketing erledigen dann den Rest.
     
  13. dickerbert

    dickerbert Seriöser Troll

    Dabei seit
    03/2007
    "Ich würde ja umweltfreundlicher produzieren, aber dann wird's teurer / fallen Arbeitsplätze weg / bin ich nicht mehr konkurrenzfähig", sagt der Unternehmer. "Sollen lieber die anderen handeln."

    Und so dreht sich das Rad immer weiter und jeder sieht immer nur die anderen in der Pflicht, etwas zu tun. Einer muss eben den Anfang machen.
     
  14. Raumfahrer

    Raumfahrer mehr Speed durch höhere Geschwindigkeit ^^

    Dabei seit
    10/2010
    Du hast Dich doch hoffentlich genauer mit diesem Thema beschäftigt...?
    Ganz so einfach ist es nämlich scheinbar nicht...
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9202325.html

    Wobei es an sich nicht ungewöhnlich ist, daß "die Industrie möglichst viel Geld verdienen" will -
    jeder Normalbürger hier versucht ja auch sein Zeug zum möglichst günstigsten Preis zu ergattern...:p
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  15. Yeti666

    Yeti666 Shit happens

    Dabei seit
    05/2006
    So richtig funktioniert das Recycling noch lange nicht weil es "nicht mehr für Strukturbauteile verwendet werden kann".
    Das bedeutet es ist nicht möglich aus einem alten CFK-Rahmen, Windrotor, Motorhaube etc. ein jeweils neues Teil herzustellen.
     
  16. Tonyvercetty

    Tonyvercetty

    Dabei seit
    08/2016
    Aber bitte nicht behaupten, dass das in China zusammegebrutzelte Aluminium, was tausende Kilometer auf dem Weg zur uns zurpcklegt legt eine Umweltfreundliche Alternative wäre. Zudem wird beim Recyclen von Aluminium Tonnenweise Salzschlacke produziert, die in den allermeisten fällen auf der Sondermüll Deponie landet genau neben dem Carbon Häufchen.
     
  17. Raumfahrer

    Raumfahrer mehr Speed durch höhere Geschwindigkeit ^^

    Dabei seit
    10/2010
    Wobei so etwas wie Umweltschutz auch kein Selbstzweck ist und auch nicht sein sollte.
    Da stecken doch handfeste Interessen dahinter.
    Wenn die Chinesen ihre Umwelt genauso versauen, wie es in Europa zur Zeit der Industrialisierung gang und gäbe war, dann bekommen die auch Probleme.

    Was das Recyclen von Carbon angeht - das Zeug ist in der Herstellung so aufwändig und wird teuer verkauft - das lohnt sich schon noch irgendwann mal da was zu entwickeln.
     
  18. Schwimmer

    Schwimmer Das Waldgespenst

    Dabei seit
    09/2004
    Genau, andere behaupten auch, dass die Erderwärmung eine Erfindung der Chinesen sei um die amerkanische Wirtschaft zu schädigen ... :rolleyes:

    So so, dann hat der Ölkonzern aus rein ökologischen Gründen seine Meinung geändert und die Plattform recycelt obwohl es zuvor technisch und wirtschaftlich nicht machbar war ...
    Wir haben sicherlich nicht nur ein Problem, im Gegenteil es sind sehr viele von uns verursachte.
    Der Geiz scheint für viele eine persönliche Befriedigung zu verschaffen.

    Aber gestanzte schablonenhafte "Weisheiten" sind sehr populär und "leuchten" ja jedem ein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2017
  19. Raumfahrer

    Raumfahrer mehr Speed durch höhere Geschwindigkeit ^^

    Dabei seit
    10/2010
    Den verlinkten Spiegel-Artikel hast Du aber schon gelesen und auch verstanden? :)
    Weil...sonst wird es albern. ;)
    Ist nicht als Beleidung gedacht.

    Von der ökologischen Seite her betrachtet, wäre es an sich egal gewesen, wenn diese Ölbohrplattform im Meer versenkt worden wäre. Irgendwelcher Schaden wäre dort unten in 2000 m Tiefe keiner entstanden.
    Nur eben daß das "Image" von Shell voll angekratzt wurde.

    Nebenbei... NGO´s wie Greenpeace sind auf Spendengelder angewiesen. Spektakuläre Aktionen wie diese erregen schon Aufsehen und machen was her und da füllen sich auch die Kassen recht gut. Ob so eine Aktion aber auch immer wissenschaftlich gedeckt und ökologisch sinnvoll ist, bleibt aber scheinbar leider auf der Strecke.
     
  20. RetroRider

    RetroRider

    Dabei seit
    09/2005
    Hier in München ist der Müllberg der höchste Berg. In dem Fall find ich Müll gut. :)

    Warum regt sich Niemand über die gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen in der Billiglohnzone auf? Muss man Menschenfeind sein um Umweltfreund sein zu dürfen?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 4
  21. Terencehill82

    Terencehill82

    Dabei seit
    11/2015
    Da Carbonräder über kurz oder lang auf dem Massenmarkt die Aluräder wohl ablösen werden muss da einfach eine gewisse Transparenz gegenüber dem Kunden geschaffen werden auch was das Thema Recycling angeht.
    Da wird sich bestimmt noch etwas tun...finde es aber auch schade das solche Themen nie in den Magazinen auftauchen.
    Ist in der Tat "unbequem" und lässt mit Sicherheit den einen oder anderen Hersteller von High-End Carbonbikes auch schon mal schnell in einem nicht so guten Licht dastehen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  22. Daniel772

    Daniel772

    Dabei seit
    06/2015
    Interessantes Thema. Danke für den Link zum Artikel!

    Ich befürchte, dass das kaum relevant ist. Siehe Paradebeispiel Apple. Die Arbeitsbedingungen in den Werken der Smartphone-Hersteller sind bekanntermaßen nicht ganz so gut und Apple gehört voll dazu. Und? Interessiert es mehr als 0,2% der Smartphone-Käufer?

    Ich könnte mir da eher noch einen weiteren kleinen Markt für die daran interessierten Leute vorstellen.
     
  23. roliK

    roliK

    Dabei seit
    04/2010
    Ich bin der Meinung, daß der durchschnittliche MTB-Käufer schon einen anderen Bezug zu Natur und Umweltschutz hat als der durchschnittliche Smartphone-Käufer. In den letzten Jahren sind ja zB auch schon viele Hersteller von Outdoor-Bekleidung auf umweltgerechte und nachhaltige Produktion umgestiegen (zB Vaude, Ortovox, Norrøna usw.) und haben großen Erfolg damit.

    Das zeigt ja schon, daß Kunden, die entsprechend hochwertige Ausrüstung kaufen, für sowas empfänglich sind. Und es wäre für einige Bikemarken sicher auch ein Alleinstellungsmerkmal, wenn der Käufer weiß, daß der bei der Produktion entstandene Abfall eben nicht im Meer versenkt wird. Oder daß kaputte Fahrradrahmen nicht im Müll landen, sondern vielleicht vom Hersteller zurückgenommen und fachgerecht entsorgt werden.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  24. Daniel772

    Daniel772

    Dabei seit
    06/2015
    Ja genau, eine Positivliste der Hersteller wäre gut.

    Gibt es sowas? Gibt es eine Liste? Gibt Hersteller, die ihr Bestes geben?

    Drössiger bemalt ihre Bikes hier in Deutschland. Zusammengeschweißt werden auch die, soweit ich weiß, weit entfernt.
     
  25. böser_wolf

    böser_wolf TRIEBTRETER

    Dabei seit
    02/2007
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  26. adrenochrom

    adrenochrom addicted

    Dabei seit
    08/2015
    dont do drugs :o
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1