CC-Hardtail Selbstbau Fragen (gebrauchte Teile/Ausstattung/...)

Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
232
Hallo miteinander,

ich möchte mir vorraussichtlich über den Winter mir ein eingens CC-Hardtail zusammenbauen, habe dazu aber noch ein paar Fragen.

Derzeit habe ich ein Radon ZR Team 7.0 von Saison 2018, gekauft Frühjahr 2019 für 700€, 27,5" x 2,25 , RH 20".
Der aktuelle Kilometerstand schätze ich auf etwa 20000km. Die ersten beiden Jahre je 5000km durch viel Pendeln und auch Urlaube/Freizeit und dieses Jahr nochmal 10000km durch die Tour.

So langsam sehne ich mich nach einem gescheiten Fahrrad für den Spaßteil im Wald und Co um meine Eierlegendewollmilchsau etwas zu entlasten. Die ist mit den ganzen Anbauten auch nicht wirklich leichter geworden.

Was ich mir Vorstelle: ein CC-Hardtail für den Wald und einfachere Trails S0-S2.
Ausstattung Größenordnung:
29" x 2,25,
20" RH bei 1,83m und 89cm Schritthöhe, Aluminium Rahmen
Rockshox Reba 100-120mm 15x110mm o.ä.
Schaltung SRAM GX Gruppe 1x12 oder äquivalent von Shimano
Preisbereich um die 1500€, wenn es günstiger geht, gerne.

Der Selbstbau hauptsächlich weil ich Spaß am Schrauben habe.

Meine Fragen:
Mit wie viel Aufpreis muss ich bei der aktuellen Marktsituation gegenüber einem Komplettrad rechnen, wenn ich hauptsächlich neu kaufe und nach Angeboten suche?
Welche Teile kann man getrost gebraucht kaufen und wo kann man damit am einfachsten Geld sparen bzw. welche Teile würdet ihr in jedem Fall neu kaufen?
Die Preise von Kompletträdern gehen zum Saisonende hin für gewöhnlich nach unten. Ist das mit Einzelteilen auch so?
Wie haben sich Einzelteilpreise mit dem Corona-Boom entwickelt? +30%, +50% +100% ?

Die erste Komponete mit der ich angefangen hätte wäre der Rahmen gewesen.
Aktuell habe ich den Radon Jealous AL Rahmen auf dem Schirm.
Kostet derzeit 300€ bei 1670g (18"). Ich hätte für mich (1,83m, 89cm Schritthöhe) 20" genommen. Die Größe habe ich auch an meinem ZR Team und war zufrieden.
Denkt ihr der Rahmen ein solide Grundlage?

Besten Dank und wenig Plattfüße :D
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
914
Sehe den Sinn nicht.Du willst das gleiche was du schon hast nochmal selbst aufbauen?
Warum?

Mit wie viel Aufpreis muss ich bei der aktuellen Marktsituation gegenüber einem Komplettrad rechnen, wenn ich hauptsächlich neu kaufe und nach Angeboten suche?
30-70%
Die Preise von Kompletträdern gehen zum Saisonende hin für gewöhnlich nach unten. Ist das mit Einzelteilen auch so?
Diesmal eher nicht.
Denkt ihr der Rahmen ein solide Grundlage?
Nein. Der ist doch fast gleich zu deinem bisherigen.


Ich würde auf eine moderne Geo setzen. Lw kleiner gleich 68.
Gerade für die Trails.
Sowas:

Ghost nirvana ist auch beliebt. Bischen schwer.
Polygon syncline

Also irgendwas zwischen cc und Trail HT
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
232
Hallo, Danke für die Antwort.
Sehe den Sinn nicht.Du willst das gleiche was du schon hast nochmal selbst aufbauen?
Warum?
Nein, ich möchte mir schon ein hochwertigeres aufbauen, das war vielleicht etwas schlecht formuliert.
Die 1500€ haben sich auch eher auf den Gebrauch von teilweise gebrauchten Teilen bezogen.
Mit einem 1500€ Neu-Einzelteile-Fahrrad hätte ich vermutlich wirklich nicht viel gewonnen.
Oben hatte ich etwas von Sram GX geschrieben, meinte eigentlich GX Eagle, da gibt es ja wohl einen Unterschied.
Habe noch etwas rumgewürfelt, aktuell komme ich auf etwa 2200€ mit Neuteilen. Mit ein paar Gebrauchtteilen sollte also <2000€ realistisch sein.

Ich möchte halt ein Upgrade von Einsteiger zu Mittelklasse, ist in meinen Augen eine legitime Sache.
Konkrete Verbesserungen die ich mir Vorstelle:
-Leichter, weil ich auf die ganzen Anbauten wie Gepäckträger, Rahmentasche und Schutzbleche verzichten kann. Dafür habe ich ja immernoch mein bisheriges Rad.
-besseres Fahrverhalten, leichtgängiger durch hochwertigere Komponenten
-leichteres Bremsen, ein Finger, statt Zwei

Nein. Der ist doch fast gleich zu deinem bisherigen.

Ich würde auf eine moderne Geo setzen. Lw kleiner gleich 68.

Also irgendwas zwischen cc und Trail HT
Das ist natürlich ein Argument mit dem Lenkwinkel. Für den Rahmen werden 100mm Federweg empfohlen. Wenn ich da eine 120mm Gabel dranbaue, dann müsste zumindest theoretisch den Lenkwinkel flacher werden. Der Vorlauf wird dann logischerweis auch größer und die Kurbel kommt höher. Reach etwas kleiner und Stack etwas größer. Oder würdet ihr von sowas grundsätzlich abraten?
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
914
Oder würdet ihr von sowas grundsätzlich abraten?
Ja. Das funktioniert nicht.

Du solltest mehr nach Geometrie suchen und nicht nach Anbauteilen.

Für 1500 bekommst du schon ne riesige Verbesserung, aber dann würde ich nicht die alte Geo wieder nehmen.

Eigenbau ergibt zur Zeit gar keinen Sinn.
Das wird viel teurer.
 
Dabei seit
30. September 2015
Punkte Reaktionen
139
Moin
ich habe mir über den Sommer ein ungefedertes Cross-Stadt-Renradel auf Basis dieses Jealous AL Rahmens aufgebaut, größe 22".
Aus ähnlichen Beweggründen wie deinen. Spaß am Schrauben, selber bauen, Ausprobieren, Recherchieren und schließlich Fahren und Feintunen.
Es fährt sich ganz hervorragend, sowohl mit einer 500er Gabel als auch mit ner 480er Gabel, entspricht ca. 120mm und 100mm Federgabel.

Nur der Zeitpunkt zum zusammenbestellen der Parts ist derzeit denkbar ungünstig im wahrsten Sinne des Wortes. Aber daran wird sich in absehbarer Zeit eh nichts ändern, also drauf geschissen:lol:
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
914
@dino113
Das ergibt aber nur Sinn, wenn man auf Teufel komm raus unbedingt selbst bauen will auch wenn es mehr kostet.

Sonst einfach die Polygon kaufen und alles bis auf Rahmen verwenden. Die Teile sind schon mehr wert. Und vielleicht taugt der Rahmen ja
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
502
Wenn du mit Radon zufrieden warst, warum dann nicht dort bleiben und z.B. das neue Cragger (wenn wieder lieferbar)?

--> https://www.radon-bikes.de/mountainbike/hardtail/cragger/cragger-70-2021/

Gute Ausstattung, flach, wird dir bergab ein Grinsen ins Gesicht drücken.
Muss es zwingend XC sein? (also schnell durch den Wald fegen, mehr Touring als Abfahrt?)
Den Rahmen gibt es auch einzeln (allerdings z.Z. nur in S lieferbar):

Ansonsten eines der beiden Cragger Kompletträder kaufen, je nach dem bei welchem die Grundausstattung besser gefällt, und dann für den Restbetrag Teile nach Wunsch tauschen. Je nach dem wie speziell deine Vorstellungen sind, halte ich das auch für (kosten-)effizienter.
 

cjbffm

26 Zoll lebt!
Dabei seit
4. September 2011
Punkte Reaktionen
2.894
Ort
Preuße aus Punkfurt ^^
Wenn Du dir die Komponenten -egal, ob neu oder gebraucht - zusammenkaufst, dann kannst Du schon mal mit X mal 6 Euro Versandkosten rechnen. Also über den Daumen 10 x 6 = 60 Euro.
Dazu können noch Versandkosten kommen, wenn Du Teile zurücksendest.

Ich spreche aus Erfahrung, denn ich bin derzeit immer noch dabei, mir Teile zusammenzukaufen, und die Lieferbarkeit ist derzeit leider so besch..., daß man meistens unter der Summe bleibt, bei der der Versand gratis ist.

Oder Du kaufst hauptsächlich das, was gerade verfügbar ist, dann kommst Du besser bei weg.
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
232
Danke für die Antworten.
Dass ein Selbstbau aktuell deutlich kostpieliger ist dachte ich mir auch schon. Meine vernunftbegabte Seite beschwert sich auch, dass 300-500€ Aufpreis wohl nicht den Spaß (und Stress) wert sind.

Das Polygon Syncline und BMC Twostroke AL sind ganz interessant mit dem flacheren Lenkwinkel und den schmalen Reifen. Das Radon Cragger sehe ich eher auf der Trailseite mit dem Lenkwinkel und den breiteren Reifen, trotzdem interessant.

Dass ich mit dem neuen Fahrrad mehr Trails fahre, das wünsch ich mir so. Realistisch gesehen werde ich auch weiterhin viel über Wald/Feldwege düsen. Deswegen die Überlegung bei XC zu bleiben. Aber wenn sich ein XC-HT mit Tendenzen zum Trail-HT ergibt, wäre das natürlich sehr interessant. Wobei die Übergänge ja sowieso immer fließend sind.

Ich habe selber mal ein wenig das Netz durchforstet nach Hardtails mit einem Lenkwinkel <~68°. Wobei ich mir sicher bin, dass der Lenkwinkel nicht einzig über die Trailtauglichkeit bestimmt. Bisher habe ich ja 27,5", 29" machts ja auch nochmal etwas angenehmer.

-Orbea Alma
-Orbea Laufey
-Cannondale Trail 7
-Cannondale Trail SE
-Cube Reaction TM
-Rockrider XC900
-Canyon Grand Canyon 8.0
-Santa Cruz Chameleon Aluminium, teuer

Und dann gib es natürlich noch die belibete Frage nach Alu oder Carbon. Der müssen wir hier vorerst aber nicht nachgehen, da gibts bestimmt genug zum lesen für mich.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
7.575
Ort
Wien
Du willst GX Eagle aufwärts , mind. eine Reba , wahrscheindlich gute Laufräder u. Reifen . Das alles um max. 2000 Euronen. Und dann willst noch zwischen Carbon u. Alu wählen können . Ich würde mal sagen träume weiter . Und noch etwas : Teilweise kannst jetzt blind bestellen um nächsten Sommer ein neues Bike zu bekommen. Ist leider z.Z so.
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
232
Du willst GX Eagle aufwärts , mind. eine Reba , wahrscheindlich gute Laufräder u. Reifen . Das alles um max. 2000 Euronen. Und dann willst noch zwischen Carbon u. Alu wählen können . Ich würde mal sagen träume weiter.
Mit der Einstellung wird das nie was^^.
Nein, im ernst, ich hatte mal grob was zusammengestellt aus Neuteilen mit Reba, GX Eagle Gruppe, XT 180/160mm Bremsensatz mit obig genanntem Rahmen und Kleinteilen für ~2200€. Ob der von mir auf die Schnelle gewählte Radsatz was taugt vermag ich nicht zu sagen, war zumindest nicht der billigste bzw. in einem Preisbereich wo ich sage, da sollte man was anständiges finden.
Also ganz unrealistisch erscheint mir das nicht.

Ansonsten gibts ja auch noch das Rockrider XC 900 von Decathlon. Das scheint mir auch ganz gut ausgestattet zu sein. Mit Sicherheit findet man da auch was zum nörgeln, aber für den Preis.
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
232
Ui. Wir bauen für das Geld ein HT was es schon zusammengebaut für 1600 gibt. Mhh.
Hatte ich nur nochmal als Gegenposition zum Vorposter erwähnt. Von der Selbstbauidee komme ich gerade auch ein bisschen ab, ist ja offensichtlich eine gute Möglichkeit unnötig Geld auszugeben. Und ob der Spaßfaktor bei der aktuellen Marktsituation so hoch ist wage ich auch anzuzweifeln.
Wir lassen dir noch etwas Zeit zum gucken und überlegen.
War ja sowieso erst für die kalten Monate angedacht. Ich scanne bis dahin noch ein wenig den Markt ab.
Du kannst natürlich auch sagen, dass Geld keine Rolle spielt und du auf jeden Fall aufbauen möchtest.
Vom Himmel fällt das Geld bei mir leider auch nicht :D.
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
232
So, um euch fairerweise auch auf den aktuellen Stand zu bringen. Ich habe mich jetzt für ein gebrauchtes Rad entschieden.
Es ist ein Canyon Grand Canyon AL SL 9.0 in M geworden.
Von der Geo her in jedem Fall moderner als das Radon.
Es wurde als Grand Canyon von 2019 verkauft, mich beschleicht aber das Gefühl, dass es das 2020er Modell ist. Kaufdatum war im September 2019.
Auf dem Rahmen steht Reach 435mm und Stack 626mm, was laut GeometryGeeks auf das 2020er Modell schließen lässt. Das 2019er Modell hätte in M Reach 430mm und Stack 610mm gehabt.
Scheint so als hätte ich das 2020er Modell, mir solls recht sein:D. Der Unterschied zum Radon ist in jedem Fall dao_O.
Bild gibts, wenn ich mal ein Hübsches habe.

Die Geo laut GeometryGeeks vom Grand Canyon AL SL 2020
Reach435
Stack626
Top Tube (effective)614
Seat Tube C-T440
Head Angle67.5
Seat Angle74
Head Tube100
Chainstay428
Wheelbase1150
Standover813
BB Drop 65
Seatpost Diameter 30.9
Wheel Size 29
Seatpost Length447
Max Post Insertion 271
Handlebar Width720
Stem Length60
Crank Length175
Front Travel120
Rider Height 175 - 183 CM
Saddle Height664 - 782
 
Oben