China Carbon Felgen - Erfahrungsbericht!

Von welchem Hersteller sind eure Carbon Felgen?


  • Umfrageteilnehmer
    357
Dabei seit
13. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
3.026
Ort
München
naja und wenns unterwegs eine oder 2 Speichen erwischt weil man einen Ast rein bekommt machts schon auch mehr aus ob man 20 der 32 hat....

vor allem möchte ich keine mavic aluspeichen die ich im Urlaub nicht bekomme. (gilt auch für meine aktuellen straightpull, da hab ich auch immer 4 dabei. hab nämlich 4 verschiedene Längen im Laufrad - das ist auch toll)
 

rzOne20

Asphalt ist Teufelswerk
Dabei seit
3. November 2009
Punkte Reaktionen
2.689
Nochmal zu den Speichen. Die Felgen sollen Mega steif sein und 24Speichen zu wenig. Warum hat denn zum Beispiel Mavic bei den Crossmax Enduro Felgen sogar nur 24/20 Speichen? Die Dinger halten auch super! Nun verstehe ich nicht warum es bei den Carbon Dingern nicht halten soll?

da sich die leute aktuell die teile selbst importieren, das ganze immerhin doch >400€ ausmacht (für "nur" 2 ringe) wird da wohl keiner experimentieren wollen. bei mavic is hoffentlich eh wer der das testet, und vermutlich garantie aufs ganze laufrad?
hätte ich die vor meinem eigentest schon mal in händen gehalten hätte ich mich für 28L entschieden.
das mit gerissenen / gebrochenen speichen ist auch ein argument, wenn mehr da ist hält halt mehr.

das mit dem einspeichen hast falsch verstanden. wenn der ring sehr gut gemacht ist gehts mit weniger speichen schneller und ist nicht so eine fummelei. wenns dir aber aufs letzte 1/1000 ankommt kannst mit mehr speichen/nippel genauer arbeiten.
 
Dabei seit
12. April 2013
Punkte Reaktionen
68
Ort
Zörbig
@Kharne nein habe ich nicht. Aber nun habe ich ein paar mehr Aussagen bekommen warum man nicht nur 24 Speichen nehmen sollte. Und Teile die Meinung nun auch. Könnt ihr mir denn besonders leichte gute Speichen/Nippel empfehlen? Und welche länge man braucht bei 26"? Naben bleiben weiterhin Tune King/Kong
 
Dabei seit
10. Mai 2012
Punkte Reaktionen
1.049
Speichenlänge hängt direkt von der Felgen/Nabenkombi ab, schwirrt bei 26" idR um 270mm rum. Speichen kannst du Sapim D-Light/Laser belastungsgerecht nehmen, Messerspeichen sparen vllt. nochmal 5 Gramm. Und die Alunippel nehmen sich im Gewicht nix.
 

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte Reaktionen
1.449
Ort
Reutlingen
Wenn ich das Thema Felgenbreite noch mal kurz aufgreifen darf. Ich verstehe nicht, warum ihr die Felgenbreite eures Einsatzgebiets anpasst. Ich würde es dem Reifen anpassen. Dazu habe ich mal ein Statement von Canyon gefunden, was meine jahrzehntelangen Erfahrungen teilt. Ich jedenfalls finde die Aussage sehr sinnvoll.

Ich denke, das Optimum zwischen Reifenbreite und Felgenbreite dürfte bei ca. 1:1,6 und 1:1,8 liegen. Ich bin mir sicher, dass sich die Entwicklung zukünftig in allen Mountainbike-Klassen um dieses Verhältnis einpendeln wird. In der Praxis bedeutet das, dass ein 100 mm breiter Fatbike-Reifen seine beste Performance auf einer 50 – 60 mm breiten Felge abliefert. Ein 65 mm breiter Enduro-Reifen dürfte auf einer 40 mm Felge am besten funktionieren. – Lutz Scheffer

Demnach finde ich es keinen Trend zu breiteren Felgen, sondern eine Sinnhaftigkeit, um das Gesamtsystem Laufrad weiter zu optimieren/besser auf einander abzustimmen.
Für mich persönlich geht der Weg zu Carbonfelgen einzig und allein, weil es im Alubereich keine vernünftige Felge mit einer adäquaten Breite im Verhältnis zum Gewicht gibt.
Ich werde die Felge klassisch mit 32 Speichen aufbauen. Gewicht? Merkt man nicht wirklich die paar Gramm. Die Serienstreuung der Reifenproduktion ist größer. Für mich ist der Punkt, dass ich nicht nach einer Nabe mit 24 oder 28 Speichen suchen muss. Im Bedarfsfall kann ich jede andere Nabe kaufen und gut ist.
Einen sinnvollen Punkt vermisse ich aber noch. Asymmetrische Felgen. Weis da jemand schon Näheres drüber? Gibt es die jetzt bei einem der Anbieter?


Sascha
 
Dabei seit
13. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
3.026
Ort
München
Asymmetrische in Carbon und 35-40mm habe ich auch noch nicht gesehen.
Würde ich sofort nehmen. schon allein weil man wieder eine Gleichteil mehr (Speiche links rechts) hat.

Wobei mir der Ansatz (von cannondale war es glaube ich) besser gefällt, den Hinterbau Asymmetrisch zu machen.
sprich auf der Kassettenseite die Streben weiter raus gehen zu lassen.
 
Dabei seit
27. April 2006
Punkte Reaktionen
1.494
Ort
Innsbruck
Wenn ich das Thema Felgenbreite noch mal kurz aufgreifen darf. Ich verstehe nicht, warum ihr die Felgenbreite eures Einsatzgebiets anpasst.
Weil das eine mit dem anderen Zusammenhängt. Auf der CC Feile bin ich einen 2.0 XKing gefahren. Am Enduro einen 2.4-2.5

Ein 65 mm breiter Enduro-Reifen dürfte auf einer 40 mm Felge am besten funktionieren.
Dafür muss halt auch das Reifenprofil optimiert sein. Sonst kann es passieren das man beim Geradeauslauf schon auf den Schulterstollen fährt und der Reifen in der Kurve keinen Grip mehr hat.

Asymmetrische Felgen. Weis da jemand schon Näheres drüber? Gibt es die jetzt bei einem der Anbieter?

Soll doch von LB was in der Planung sein.
 

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte Reaktionen
1.449
Ort
Reutlingen
Weil das eine mit dem anderen Zusammenhängt. Auf der CC Feile bin ich einen 2.0 XKing gefahren. Am Enduro einen 2.4-2.5

Aber genau das meine ich ja. Aber die Diskussion ging doch in eine ganz andere Richtung auf den letzten Seiten. Ich fahre kein Enduro, also brauche ich auch keine 35er oder 40er Felge. Der Reifen bleibt aber der gleiche.
Das ist doch Quatsch. Entweder ich fahre Enduro und will nen 2,4er irgendwas, dann "brauche" ich ne breite Felge, um das Potenzial des Reifens auszuschöpfen. Wenn ich All Mountain fahre und nen 2,4er irgendwas fahren will, warum soll sich dann auf einmal die Felgenbreite ändern :confused:
Das, was die Fatbikes gerade in die eine extreme Richtung machen (zu breite Felgen für zu schmale Reifen) macht der Rest des MTB-Sports und in die andere Richtung falsch (21er maulweiten bei 2,4er Reifen; sinnloser geht's kaum)
Meiner Meinung nach.
Da wird sich noch einiges tun in den nächsten Jahren. Vor allem, wenn die Plus-Reifen-Geschichte kommt. Die Reifen werden nie ihr Potenzial ausschöpfen können, wenn nicht die restlichen Komponenten (allen voran die Felgen) darauf abgestimmt sind.


Sascha
 

cycophilipp

Kitschkuchenbäcker
Dabei seit
31. August 2003
Punkte Reaktionen
1.844
Ort
Augsburg
Leute, es rentiert sich kaum! Doppeltes Gewicht, doppelte Versandkosten, doppelter Zoll, doppelte MwSt., man spart sich nix. Zudem - wer von den Mitmach-Wollern würde das Ding mit dem Geld auf sich nehmen? Sprich, ggf. mehrere tausend Euro überweisen? Ich hätt keinen Bock drauf, jedenfalls nicht für Leute, die ich nicht kenne.
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte Reaktionen
54
Ort
Wien
Würd ich auch nicht machen weil...wenn zuviele Felgen dann wird der Zoll genauer schaun.
Mir hat LB 150.- Warenwert aufs Paket geschrieben (bei 2 Felgen) war fürn Zoll ok so hats ca 35.- gekostet.
Wenns die Rechnung haben wollen wirds dann gscheit teuer.
 
Dabei seit
23. Mai 2007
Punkte Reaktionen
582
Ort
Regensburg
Asymmetrische in Carbon und 35-40mm habe ich auch noch nicht gesehen.
Würde ich sofort nehmen. schon allein weil man wieder eine Gleichteil mehr (Speiche links rechts) hat.

Wobei mir der Ansatz (von cannondale war es glaube ich) besser gefällt, den Hinterbau Asymmetrisch zu machen.
sprich auf der Kassettenseite die Streben weiter raus gehen zu lassen.

ich bekomm welche :) sind schon im Versand. Prototypen von Nextie
 
Dabei seit
23. Mai 2007
Punkte Reaktionen
582
Ort
Regensburg
arbeitet da die Woche wer?

http://de.wikipedia.org/wiki/Chinesisches_Neujahrsfest :)

hier noch das Profil und ein Foto - ist wie gesagt noch nicht von mir/bei mir. Bin schon mal gespannt...

27.5x38.png IMG_1402[2].jpg
Offset: 3,5mm
 

Anhänge

  • 27.5x38.png
    27.5x38.png
    5 KB · Aufrufe: 18
  • IMG_1402[2].jpg
    IMG_1402[2].jpg
    41,6 KB · Aufrufe: 10
Oben