Commencal Meta SX vs. Nukeproof Mega 297 vs. Propain Tyee AL 29

Dabei seit
11. Juni 2022
Punkte Reaktionen
4
Hey Leute!

Bin auf der Suche nach einem neuen Enduro über folgende drei Räder gestolpert:

1. Propain Tyee AL 29 in M
2. Nukeproof Mega AL 297/290 Pro in M
3. Commencal Meta SX Essential in S/M?

Zu mir:
Ich bin ganze 172 riesig und ca. 60kg schwer. Also ein echter Hühne.

Bisher bin ich ein altes Giant Reign 26" in L von 2011 gefahren, das ich mit den Komponenten auf meine Größe zurechrgebaut hab (Wahnsinn wie klein die Rahmen damals waren). Später gab ich mir fürs Allgäuer Alpenvorland ein Cannondale Habit 27.5 mit 120mm zugelegt (geht bergauf wie Hexe, aber bergab eher limitiert). Mittlerweile wohne ich allerdings in Tirol, deswegen Suche ich gerade nach einem Upgrade für mein altes Giant mit moderner Geo. Die Trails hier sind einfach ein bisschen rougher/steiler und es soll auch der ein oder andere Abstecher in den Bikepark mit dem neuen Kübel drin sein.
Budget ~4000€

Ursprünglich hatte ich auf das Commencal Meta AM 29 geschielt, jedoch gibt es in dessen Modellpalette keine Ausstattung mit einem guten Preisleistungsverhältnis.

Das Propain scheint ja generell sehr beliebt zu sein und ich hätte demnächst vermutlich die Möglichkeit bei einem Kollegen ein Tyee AL 29 in L zu testen. Rein von der Geometrie scheint es mir in Bezug auf Lenkwinkel (64,5) und Reach (450mm) das moderateste der drei Bikes zu sein.
Das Meta SX setzt hier den Maßstab mit lang (460mm) und flach (63,6). Ich mag das Überrollverhalten der 29er Räder, hab aber Schiss, dass dich das Commencal bei engen Kurven fährt wie ein Bus und ich dort so gestreckt wie auf meinem Habit sitzen werde. Das Nukeproof liegt wohl zwischendrin (64; 455 mm Reach). Es hat aber scheinbar einen viel kürzeren Radstand laut Datenblatt ca. 1218mm zu 1228mm Propain, 1253mm Commencal).

Zum Nukeproof Mega 297/290 hab ich bisher auch noch keine belastbaren Referenzen was das Bergauf radeln angeht. Die anderen beiden sollen sich ja auch ganz ordentlich pedalieren lassen für Bikes der Klasse. Alle drei haben ziemlich steile Sitzwinkel um die 77 bis 78 Grad.

Würde mich freuen, wenn Ihr mir bzgl. der drei Bikes beratend zu Seite stehen könntet und mir von euren Fahreindrücken berichten würdet :)
Beim Commencal wäre es zudem hilfreich wenn ihr mir eure Meinung in Bezug auf die Rahmengröße schreibt, da ich normalerweise meist M Rahmen fahre, aber hier die Geometrie recht lang ausfällt.

Würdet ihr mir in Bezug auf mein Federgewicht (ca. 60kg) eher zu einem Luftdämpfer (Tuningmöglichkeit) raten oder eher zu einem Coil-Dämpfer?

LG
 

zrk

krz
Dabei seit
18. Mai 2010
Punkte Reaktionen
138
Beim Commencal wäre es zudem hilfreich wenn ihr mir eure Meinung in Bezug auf die Rahmengröße schreibt, da ich normalerweise meist M Rahmen fahre, aber hier die Geometrie recht lang ausfällt.
Da du von Park, rough und steil schreibst, M!

Würde generell auch das geringste Gewicht des Bikes anstreben, gerade bei dem Fahrergewicht.

Wenn ich an meine Frau denke (klein und leicht) ist es halt so, dass man tendenziell sehr gut mit einem etwas kleiner dimensionierten Bike bedient sein kann. Wenn man nicht permanent am Limit fährt. Z.B. kann ich mir nicht vorstellen, dass du unbedingt 200er disc brakes brauchen wirst. Die Idee mit Meta AM oder etwas in der Klasse finde ich daher schon vernünftig.
 
Dabei seit
11. Juni 2022
Punkte Reaktionen
4
Würde generell auch das geringste Gewicht des Bikes anstreben, gerade bei dem Fahrergewicht.

Wenn ich an meine Frau denke (klein und leicht) ist es halt so, dass man tendenziell sehr gut mit einem etwas kleiner dimensionierten Bike bedient sein kann. (...) Die Idee mit Meta AM oder etwas in der Klasse finde ich daher schon vernünftig.
Ich gab mir für den Park auch schon mal ein Trek Session und ein Canyon Sender ausgeliehen. Aber wie du schon schreibst, waren mir die beiden Downhiller einfach zu viel Bike (zumindest für so wenig Eingewöhnungszeit auf dem Rad).

Wegen des Gewichts würde ich bei allen drei Bikes vermutlich eine Luftfederung bevorzugen, damit sie nicht noch schwerer werden :D Keins der Räder ist ja ein wirkliches Leichtgewicht. Carbon sehe ich für mich im Park als keine Option.
 
Dabei seit
17. September 2019
Punkte Reaktionen
3
Ich selbst bin auf ein Meta SX in L umgestiegen. (von Sentinel in XL ein echtes Schiff an Bike). Es ist Wahnsinnig wie viel wendiger ein Mullet-Rad im Gegensatz zu 29er ist. Ein Kollege fährt ein Nukeproof Mega (echtes Racebike, macht seinem Namen alle Ehre). Wenn es jedoch auf Downhillstrecken geht ist es ein Kinderspiel ihn abzuhängen. Dadurch dass das Meta SX super Schluckfreudig ist, jedoch in Sprüngen noch genug Popp gibt ist es für mich das perfekte Park-Enduro. Auch in Freiburg auf steilen/roughen Hometrails wird es so gefordert wie es sollte; nur auf Flowtrails wird's echt langweilig ;) In der Ebene sitzt man schon sehr kompakt, fährt man aber steile Uphills fühlt es sich gut an. Zum Propain kann ich nicht viel sagen, sitzt sich auf dem Parkplatz gut. Mir wäre nur das Dämpfergefummel zu lästig.
Fazit:
Alle 3 Bikes sind abfahrtsorientiert und mit dem richtigen Aufbau lässt sich aus allen einiges rausholen.
LG Björn

PS: Das SX steht für SEXY
 
Dabei seit
5. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
33
Ort
Stuttgart
Aber nur das NP ist ein Mullet, oder?
Ich bin großer Mulletfan wenn es um echt technischen Krempel geht. Vor allem, wenn man kein Riese ist.

Ich fahre mit 180 ein Mullet und ein 29er und finde häufig das Mullet (Coal) deutlich handlicher.

Von Deiner Auswahl finde ich das NP persönlich absolut am coolsten - tatsächlich bin ich gerade auch am überlegen...... fixed mich schon an 😀

Aber schau Dir doch auch mal das Coal an. Ist gewichtstechnisch ziemlicher Benchmark und ich liebe es 👍

Geleis
 

Anhänge

  • 16586655357853673774822995322601.jpg
    16586655357853673774822995322601.jpg
    292,7 KB · Aufrufe: 46
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.411
Ort
Regensburg
Ich kann nur fürs Mega 290 sprechen:
Geht wirklich erstaunlich gut den Berg hoch. Gewicht liegt bei meinem Aufbau incl Pedale bei 15,5 kg.
Insgesamt bin ich doch etwas überrascht, dass das Mega wendiger ist als erwartet. Ich hatte mich vom Hightower V2 kommend auf einen Vollgasdampfer eingestellt, wurde aber angenehm überrascht. Darf als Allrounder bleiben. Der Sitzwinkel ist spürbar steiler.
Bergab ist es dagegen schon eine Hausnummer, für mich heftig wie schnell das Teil auf Tempo kommt und dann souverän die Linie hält.

Den X2 kann man ja nach Belieben abstimmen ob "wegbügeln" oder eher poppig.

Verarbeitung des Rahmens ist gut, ich konnte bisher nichts negatives finden.
Das Alu ist vom Gewicht nicht allzu viel schwerer.

Du wohnst ja in Tirol, dann kannste denke ich einen Abstecher nach Innsbruck machen. Da gibt es einen Nukeproof Händler.

17EE652D-FF38-43D7-8D9C-E6E28555E10A.jpeg
 
Dabei seit
29. August 2017
Punkte Reaktionen
385
Wie @Remux sagt, in IBK ist ein Nukeprof mega pro in rot und größe M direkt Verfügbar.
Da kannst dich sicher auch draufsetzen und eine Runde fahren.
Commencal hat der Laden auch, teilweise sogar was lagernd

Ich kann auch sagen, das Mega 290 geht erstaunlich gut den Berg hoch, trotz etwas hohem Gewicht (16,90kg in Alu, Gr L aber x2 und Fox38) es fühlt sich zwar etwas gemächlicher an als mein Jeffsy von 2017. aber Strava sagt ich bin mit dem Mega schneller den Berg hoch und es tritt sich echt angenehm.

Das Tyee wird vermutlich das wendigste sein, zumindest kam mir das Spindrift etwas agiler vor als das Mega.
 
Dabei seit
1. Januar 2017
Punkte Reaktionen
96
Ort
Bingen
Ich werfe mal das Alutech Fanes in den Raum . Klar, war nicht gefragt - aber schau es dir einfach mal an oder ruf an und lass dich beraten.
Im Lagerverkauf sind gerade ein paar richtig gute Bikes zum super fairen Kurs
 
Dabei seit
14. März 2016
Punkte Reaktionen
806
Bin zwar weder das tyee noch das meta gefahren, jedoch bin ich vom mega sehr überzeugt. Macht richtig Laune, auch auf flacheren trails.
 
Dabei seit
22. Februar 2002
Punkte Reaktionen
20
Ort
Oberbayern/Allgäu
Wir haben im Hausstand ein Tyee AL29 (Frauchen) und ich fahre ein 297er Mega und Giga. Im Vergleich finde ich das Tyee am gemäßigten und das Ding kann eigentlich alles. Mir persönlich sind 29 hinten zu groß gerade wenn man spielen will. Das Tyee ist ein ICE und vor allem echt einfach zu fahren, da gibts keine Überraschungen und es tut das was es soll hervorragend und wenn das Tyee zu wenig ist muss es schon echt richtig grob werden. Das Mega ist gefühlt ähnlich, gibt keine Rätsel auf nur ich finde damit kann man nochmal etwas mehr draufhalten und es ist schnell warum auch immer. Das Mega lässt sich prima pedalieren aber wie Du schon sagst leicht ist keines der Räder. Um evtl. nochmal einen Vergelich zum Giga zu ziehen, das Giga ist auf flacheren Stücken oder sogar touren fahren fast zuviel, vor allem wippt das ordentlich, daher für ein one fits all Tyee oder Mega fast egal solange du keinen reinen Downhiller suchst.
 
Oben Unten