Was macht für euch am meisten Sinn?

  • Variante 1

    Stimmen: 0 0,0%
  • Variante 2

    Stimmen: 0 0,0%
  • Variante 3

    Stimmen: 3 100,0%

  • Umfrageteilnehmer
    3
Dabei seit
7. Juni 2011
Punkte Reaktionen
12
Ort
Rosenheim
Hallo Bike Gemeinde,
ich stehe vor einem Dilemma wo ich einfach keine richtige Antwort finden will/kann und hoffe auf Hilfe durch die Schwarmintelligenz ;)

Fahrerprofil:
Ich fahre zu 80-90% selber den Berg rauf. Das rauf fahren ist für mich nur mittel zum Zweck und mir geht es rein um die Abfahrt. Die soll dann so geil wie möglich sein und darf sowohl flowig als auch ruppig sein.. mit allem hab ich meinen Spaß.
Die restlichen 10-20% bin ich im Bikepark super gerne auf meinem DH Bike unterwegs. Z.B. in Schladming, Innsbruck, Morzine, Pleney, Chatel, etc. Hier fahre ich auch gerne mal schwarze DH Lines oder eben Jumptrails.

Ausgangspunkt (diese Bikes habe ich):
  • Umlackiertes Jeffsy 29" aus 2016 bereits "aufgebeeft"
    • 150mm Pike (aufgerüstet)
    • Monarch Plus RC3 (anstelle von Monarch RT3)
    • Hope V4 Bremsen mit 200mm
    • Hope Naben mit Flow MK3 Felgen
    • VR: Magic Mary, HR: Hans Dampf
  • Commencal Furious V1 aus 2018
    • Boxxer Team mit Stahlfeder
    • Super Deluxe Coil DH
    • Singlespeed
Problemstellung:
Mein Jeffsy reicht mir ehrlich gesagt nicht mehr und ich habe den Eindruck, dass ich hier auch nichtmehr viel machen könnte (was Komponenten angeht). Auf normalen Trails passt es noch ganz gut, aber sobald es mal etwas ruppiger und schneller wird, merke ich wie der Rahmen flext und einfach nicht mehr den support liefern kann. Ich habe gelernt damit umzugehen, aber gut fühlt es sich nicht an.
Daher ist der Wunsch nach einem neuen Bike sehr groß! Allerdings ist der Geldbeutel aktuell nicht sonderlich groß und so steh ich nun vor folgenden Möglichkeiten:

Variante 1 (tut im Geldbeutel weh, ansonsten recht sympathisch):
Rahmen, Gabel, Dämpfer vom Jeffsy verkaufen (obwohl ich nicht weiß ob ich für einen umlackierten Jeffsy rahmen aus 2016 noch wirklich was bekomme) und ein Meta TR Rahmen mit passendem Dämpfer und Gabel kaufen. Das DH Bike behalte ich in diesem Szenario. Investition ca. 2k

Variante 2 (tut im Geldbeutel weh und emotional, weil ich mein DH Bike hergebe, aber dafür ein schickes neues Bike):
Beide Bikes verkaufen und ein Meta SX dafür kaufen. Genau so aufbauen wie ich es will mit dem ein oder anderen Bling Bling (ich steh auf sowas). Investition ca. 2k

Variante 3 (Geldbeutel freut sich, emotional tuts weh wegen DH Bike und fühlt sich etwas unbefriedigend an, weil das neue Bike "halb gebraucht ist"):
Rahmen, Gabel, Dämpfer, Laufräder vom Jeffsy, sowie das DH Bike verkaufen und vorher genannte Einzelteile vom Meta SX kaufen.
Investition ca. 100-300€

Bei den Varianten wo ich das DH Bike verkaufe habe ich allerdings bedenken, ob mir das SX im DH etwas zu wenig und bei den 80-90% etwas zu viel Bike ist. Zudem hänge ich noch ziemlich an meinem DH Bike und würde es nur ungern hergeben (war mein erstes 100% Custom Bike wo ich jede Schraube mit Vor- Zu- und Spitznamen kenne)

Ich hoffe meine Erklärung ist verständlich und nicht zu lang, sowie dass mir der ein oder andere bei einer Einschätzung helfen kann. Ich bin gespannt! :)
 

dasK

Saftbefehl!
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
8.062
Dass das DH einen emotionalen Wert hat ist natürlich nicht förderlich. Aber bei 10-20% BP (und wer weiß wie hoch der DH Anteil davon ist) würde ich schwer darüber nachdenken, das DH abzugeben und mir im BP ggf. eins leihen.
Jetzt mal ohne den emotionalen Aspekt: ist es nicht totes Kapital, wenn das DH Bike nur selten zum Einsatz kommt und dich daran hindert ein neues Bike zu kaufen? Beantworten kannst nur du das.
Aber aus Romantik und Melancholie Kompromisse einzugehen, auf die man eigentlich keinen Bock hat, wäre für mich wenig sinnvoll.
Ich verstehe dich schon, auch wenn mein Post kaltherzig rüberkommt 😄
Manche Bikes sind halt "wertvoller" als andere.
 
Dabei seit
7. Juni 2011
Punkte Reaktionen
12
Ort
Rosenheim
Dass das DH einen emotionalen Wert hat ist natürlich nicht förderlich. Aber bei 10-20% BP (und wer weiß wie hoch der DH Anteil davon ist) würde ich schwer darüber nachdenken, das DH abzugeben und mir im BP ggf. eins leihen.
Jetzt mal ohne den emotionalen Aspekt: ist es nicht totes Kapital, wenn das DH Bike nur selten zum Einsatz kommt und dich daran hindert ein neues Bike zu kaufen? Beantworten kannst nur du das.
Aber aus Romantik und Melancholie Kompromisse einzugehen, auf die man eigentlich keinen Bock hat, wäre für mich wenig sinnvoll.
Ich verstehe dich schon, auch wenn mein Post kaltherzig rüberkommt 😄
Manche Bikes sind halt "wertvoller" als andere.
Ja, das mit dem emotionalen Wert wird wohl mein Hauptproblem sein 😅
Ich mein ich würde mein DH Bike auch sehr gern öfter nutzen, aber bekannte Probleme wie Sprit und Ticketpreise machen das nichtmehr allzu oft möglich. Hier in meiner Umgebung hock ich mich halt aufs tretbare Bike und fahr los... da komm ich wesentlich häufiger dazu. Allerdings sind die (leider wenigen) DH Abfahrten auch immer ein riesen Highlight und zaubern mir das größte Grinsen ins Gesicht 😉

Und mir stellt sich immernoch die Frage ob das SX wirklich das beste Bike für mich ist, oder ob es bei den meisten Ausfahrten zu viel des Guten ist und mir meine Trails vlt etwas langweilig macht. Was würdest du sagen?
Alles gut! Bin ja dankbar um jede unemotionale Meinung, die da etwas Klarheit rein bringt. Und ich gebe dir recht.... es ist ein bisschen totes Kapital... aber auch sehr schönes totes Kapital 😄
 

dasK

Saftbefehl!
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
8.062
Und mir stellt sich immernoch die Frage ob das SX wirklich das beste Bike für mich ist, oder ob es bei den meisten Ausfahrten zu viel des Guten ist und mir meine Trails vlt etwas langweilig macht. Was würdest du sagen?
Ob ein Bike zu viel oder zu wenig ist, kannst nur du alleine entscheiden. Selbst wenn ich deine Trails kennen würde, könnte ich dir nur wage Ratschläge geben. Jeder Fahrer fühlt es anders. Wenn du gerne ballerst und deine Trails das auch hergeben, dann ist das SX vermutlich nicht drüber.
Ich bin mal ein Last Coal gefahren. Das geht ja als Enduro durch und selbst auf ziemlich einfachen Trails war es kein Spaßkiller. Es rollt gut und effizient und ist nicht zu träge. Das heißt du kannst "entspannt" auf leichten Trails fahren und bist trotzdem gut ausgestattet für harte Sachen.
Ob und wie das SX das erfüllen kann, kann ich leider nicht beurteilen.
 
Oben Unten