Coronavirus vs. Bike-Events: Werden Sea Otter, Bike-Festival Riva & Co. verschoben?

Coronavirus vs. Bike-Events: Werden Sea Otter, Bike-Festival Riva & Co. verschoben?

Nachdem sich die Nachrichten in den letzen Tagen und Wochen fast ausschließlich um das Coronavirus drehen, gibt es jetzt die ersten Absagen von Bike-Events in der westlichen Welt – und zwar aus den bisher nur wenig betroffenen USA. Hier findet ihr alle Updates!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Coronavirus vs. Bike-Events: Werden Sea Otter, Bike-Festival Riva & Co. verschoben?
 
Dabei seit
17. April 2012
Punkte Reaktionen
1.164
Ort
Bern
...habe vorhin die Pressekonferenz von Prof. Dr. Lothar H. Wieler vom Robert Koch Institut gesehen:

Sie müssen sich auf auf die offiziellen Zahlen von z.B. China und Italien stützen. Er erwähnte, was auch Prof. Drosten schon länger sagt: Viele (milde) Fälle würden nicht bemerkt/gemeldet oder Tests bleiben aus anderen Gründen aus.

Prof. Drosten rechnet mit 0,3 - 0,5 % Sterblichkeit

Nichts desto trotz: Prof. Dr. Lothar H. Wieler sagte ziemlich unverblümt, dass ein Grossteil der Bevölkerung infiziert wird und allen daran liegt, so viel Zeit wie möglich zu gewinnen. Langsamere Ausbreitung (Ressourcen Gesundheitswesen etc.). Auch da deckt es sich mit den Aussagen von Prof. Drosten.

Betr. Thema: Google immer 'mal wieder nach der Durchführung vom Cape Epic. Bis jetzt "no news=good news". :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
4.784
In Italien beträgt die Mortalität bereits knapp 4%, na dann Prost Mahlzeit!

Aber bei uns glaubt ja niemand dran, dass zeigt welchen Einfluss die Presse hat:
Das ist ja nichts Neues. Ist in China ähnlich. 3,7% bzw in Italien 3,8%

Wenn man sich die Fallzahlen anschaut fehlt häufig die Zahl der wieder Gesunden, der aktuell Infizierten und der Neuansteckungen.
Häufig wird nur die absolute Zahl publiziert.

Die Maßnahmen in China scheinen zu funktionieren. Die Anzahl der Neuinfektionen pro Tag ist seit Mitte Februar deutlich gesunken.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Sind halt alles nur Vermutungen, ich denke auch das Grippe nicht die 0,1% erreicht aufgrund dessen:
Der gute alte Spruch, traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast, trifft immer zu.

Steht auch hier offiziell:
Die influenzabedingte Sterblichkeit (Mortalität) kann durch statistische Verfahren aus der Zahl der Gesamttodesfälle oder aus der Zahl der als „Pneumonie oder Influenza“ kodierten Todesfälle geschätzt werden. Dieser Ansatz wird gewählt, weil bei weitem nicht alle mit Influenza in Zusammenhang stehenden Todesfälle als solche erkannt oder gar labordiagnostisch bestätigt werden. Die Zahl der mit Influenza in Zusammenhang stehenden Todesfälle wird – vereinfacht dargestellt – als die Differenz berechnet, die sich ergibt, wenn von der Zahl aller Todesfälle, die während der Influenzawelle auftreten, die Todesfallzahl abgezogen wird, die (aus historischen Daten berechnet) aufgetreten wäre, wenn es in dieser Zeit keine Influenzawelle gegeben hätte. Das Schätz-Ergebnis wird als sogenannte Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität) bezeichnet. In Deutschland wird, wie in vielen anderen Ländern, die Zahl der Gesamttodesfälle für die Schätzung verwendet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
8.297
Ort
Hottentottenstaat
Die Exzess Rechnungen sind schon sehr gut gemacht.

Wir sehen ja, wie die Zahlen in D hoch gehen. Man könnte jetzt Wetten abschließen, wie viele offiziell Infizierte es in einer Woche geben wird? 5.000? 10.000?

Wie bereits beschrieben: Südkorea liefert die seriösesten Zahlen. Die haben aktuell 5.766 als infiziert getestete, davon 438 neue Fälle und 35 Tote, davon 3 neue.
Italien hat 3.089 getestete Infizierte, davon 587 neue Fälle und 107 Tote, davon 27 neu.

Jetzt müsste man darüber spekulieren, warum die Zahlen auseinander gehen.

Ohne Hubai kommt China übrigens auf 13.099 getestete Fälle und 113 Tote.
 
Dabei seit
13. August 2008
Punkte Reaktionen
524
Ort
Lahntal
Völlig egal wie, jeder Tote ist einer zu viel. Bei uns in der Firma gehen ab Montag alle ins Homeoffice die irgendwie die Möglichkeit dazu haben. Und das obwohl ich seit Jahren Homeoffice hinterher bettle - scheinbar braucht es da erst einen Virus bis die Vorteile in der Firma ankommen.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Wir sehen ja, wie die Zahlen in D hoch gehen. Man könnte jetzt Wetten abschließen, wie viele offiziell Infizierte es in einer Woche geben wird? 5.000? 10.000?

könnte schon hinkommen wenn man die letzten 2 Tage ansieht


In Israel hat es ja alleine in einem Hotel 7 Infektionen gleichzeitig gegeben bei den Angestellten, wie borniert muss man sein das man diese Gefahr nicht erkennt? Die deutsche Wirtschaft geht halt über Leichen und die Politik spielt ihnen zu.
 
Dabei seit
14. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.358
Nur zur Information, ich bin diplomierter Physiker.
das war der Axel Stoll auch.

In Italien beträgt die Mortalität bereits knapp 4%, na dann Prost Mahlzeit!

  • [l] Interessante Theorie, wieso in Italien so viele Menschen am Coronavirus sterben.
    Das sind praktisch alles alte Menschen mit eh angeschlagener Gesundheit. In Italien gibt es sehr viele alte Menschen, aber die pflegen noch viele Kontakte zu den Jüngeren. Die können sich aber einen Coronavirus eingefangen haben, ohne das überhaupt zu merken, weil ihr Immunsystem stark genug ist. Daher schließt Italien jetzt die Schulen. Nicht um die Kinder zu retten, sondern um die Alten zu retten.
via



.
 
Dabei seit
2. November 2009
Punkte Reaktionen
903
Ansprechen sollte man bei aller notwendigen Handlungsvernunft auch, woher das Virus kommt. Dass es vom Tier auf den Menschen übergangen ist, ist klar, dies war bei HIV auch zu rekonstruieren, im Falle von Ebola oder SARS beispielsweise ebenfalls, die Vogelgrippe kennt auch jeder. Im Moment lautet die Vermutung daher: könnte das Coronavirus durch Verzehr von rohem Fleisch, wie man es auch bei HIV vermutet, die Art überwunden haben? Oder waren nur Aerosole verantwortlich? Ersteres wäre natürlich fatal.

Heißt: wir werden uns künftig stärker damit auseinandersetzen müssen, wie wir hier im Westen solchen Ereignissen begegnen. Klar ist nämlich: anderswo herrschen andere Standards. Die Hygienemaßnahmen, die bspw. in Asien mancherorts herrschen, sind bei uns seit langer, langer Zeit überholt. So haben wir vor hunderten Jahren gelebt. Wollen wir also irgendwann eine Seuche riskieren, die womöglich die Gesamtpopulation unseres Landes gefährdet? Im Zweifelsfall sollte es immer heißen: Grenzen dicht.

Der Virologe Luka Cicin-Sain sagt im Zusammenhang mit artübergreifenden Viren: "Deshalb muss man bei Ausbrüchen von Viren, die neu auf den Menschen übergesprungen sind, auch besonders aufmerksam sein. Denn weitere Mutationen könnten dafür sorgen, dass die Erreger sich noch effektiver ausbreiten können".

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wissen/...s-auf-den-menschen-ueberspringt/25493426.html

Klar ist: Die Laissez-faire-Haltung, die von vielen Ländern an den Tag gelegt wird, kann nur als grob fahrlässig bezeichnet werden. Dieses ständige "ja, die Grippe haben wir doch auch, die wütet jedes Jahr" ist einfach nur hanebüchen und einem modernen, mündigen und wissenschaftlich ausgerichteten Land unwürdig. Der Staat hat seine Bürger zu schützen. Ein Virus ist kein Flummi, der sich vorhersagbar nur in eine Richtung bewegt, wenn man ihn den Berg hinunterrollt. Selbst wenn das Coronavirus für die meisten harmlos bleibt, wovon gegenwärtig auszugehen ist, muss man verstehen, dass die Menschheit sich allgemein Gefährdungen zu stellen hat. Das ist nicht das erste und das letzte Virus, das uns heimsucht. Und bekanntlich gilt: Übung macht den Meister. Wenn wir so im schlimmsten Fall agieren, dann dürfen wir doch noch rufen: so gnade uns Gott.

Entsprechend hier auch noch der Verweis auf die spanische Grippe, die jetzt 100 Jahre zurückliegt und damals fast so viele Menschen dahingerafft hat, wie Deutschland heute Einwohner zählt. Folgendes ist damals wohl abgelaufen:

"Ein Team um Michael Worobey von der University of Arizona hat erforscht, wie der Erreger entstand und das Ergebnis 2014 publiziert: Vermutlich entwickelte er sich kurz vor dem Ausbruch 1918 durch die Kreuzung eines Vogelgrippevirus mit einem menschlichen Virus, das bereits seit rund 10 bis 15 Jahren kursierte. Laut der Wissenschaftler könnte das auch erklären, warum die Grippe besonders viele 20- bis 40-Jährige dahinraffte: Menschen, die 1918 jünger als 20 oder bereits älter als 40 waren, hatten als Kinder saisonale Grippewellen durchlebt, deren Erreger denen der Spanischen Grippe ähnelten. Ihr Immunsystem war bereits darauf vorbereitet. Als die im Jahr 1918 20- bis 40-Jährigen noch Kinder waren, kursierten allerdings andere Influenzaviren. Sie waren für die Spanische Grippe leichte Opfer. "

Weiters:

"Ein amerikanisch-japanisches Forscherteam veröffentlichte bereits im Jahr 2007 die Vermutung, dass die Spanische Grippe das Immunsystem der Erkrankten überreagieren ließ, sodass sich ihre Abwehrkräfte gegen den eigenen Körper richteten und unter anderem das Lungengewebe zerstört wurde. Nachweisen konnten sie dies an Menschenaffen mit dem nachkonstruierten Virus von 1918. Dies könnte ebenfalls erklären, warum so viele junge, eigentlich robuste Menschen starben. Deren starke Abwehrkräfte könnten ihnen mehr geschadet als genutzt haben."

Quelle: https://www.br.de/themen/wissen/spanische-grippe-influenza-virus-pandemie-100.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Juni 2003
Punkte Reaktionen
9
Warum wurden eigentlich bei den großen Grippewellen (z.B. 2018/19) mit angeblich mehreren Tausend Toten allein in Deutschland keine Veranstaltungen abgesagt? Ist da bloß keiner auf die Idee gekommen? Was macht Corona so viel gefährlicher als Grippe?
 
Dabei seit
2. November 2009
Punkte Reaktionen
903
Was macht Corona so viel gefährlicher als Grippe?

Die Tatsache, dass man es noch nicht abschließend beurteilen kann (Gefährlichkeit durch Mutation). Da geht es einfach um Objektivität und seriöses Arbeiten zum Schutz der Schwächeren. Zudem wurde ja bereits geäußert, dass man neben einem abgebissenen Ohr nicht auch noch einen lahmen Fuß braucht.

Unsere skandinavischen Freunde in Dänemark machen es richtig, indem sie nun alle Großveranstaltungen canceln. Nicht aus Panik - "Oh Gott, wir sterben alle" -, sondern um ihre Liebsten zu schützen, von denen sie einst großgezogen wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Juni 2003
Punkte Reaktionen
9
Die Tatsache, dass man es noch nicht abschließend beurteilen kann (Gefährlichkeit durch Mutation). Da geht es einfach um Objektivität und seriöses Arbeiten zum Schutz der Schwächeren. Zudem wurde ja bereits geäußert, dass man neben einem abgebissenen Ohr nicht auch noch einen lahmen Fuß braucht.

Unsere skandinavischen Freunde in Dänemark machen es richtig, indem sie nun alle Großveranstaltungen canceln. Nicht aus Panik - "Oh Gott, wir sterben alle" -, sondern um ihre Liebsten zu schützen, von denen sie einst großgezogen wurden.
Mutationen gibt es bei Grippe auch und zwar jedes Jahr. Macht für mich alles absolut keinen Sinn. Warum wollen die Dänen denn ihre Liebsten nicht vor einem Grippetod schützen?
 
Dabei seit
2. November 2009
Punkte Reaktionen
903
Das Influenzavirus ist bekannt, es gibt jährlich entsprechende Impfstoffe (auch in Dänemark). Hingegen gibt es für das neu aufgetauchte Coronavirus gegenwärtig keinerlei Impfmöglichkeit, um die Bevölkerung zu schützen. Es ist also äußerst sinnvoll, einem noch unbekannten Feind in der Akutlage nicht einfach das Feld zu überlassen. Mehr gibt es dazu wirklich nicht zu sagen.
 

yo_eddy

Cyrus The Virus
Dabei seit
1. September 2004
Punkte Reaktionen
884
Die Tatsache, dass man es noch nicht abschließend beurteilen kann (Gefährlichkeit durch Mutation).

Zu dem Thema lohnt sich heutige Podcast von Christian Drosten. Dort wird gesagt, dass Viren in der Regel dahingehend mutieren, sich schneller zu verbreiten, anstatt gefährlicher zu werden. Und im Fall SARS-2 ist das Virus bereits auf schnelle Verbreitung ausgelegt (Wachstum im Rachen statt in der Lunge).

Grüße,
Axel
 

Hugo

IBC DIMB RACING TEAM
Dabei seit
14. Juni 2002
Punkte Reaktionen
215
Ort
Luzern
Das soll hier aber nicht das Thema sein, sondern wie man eine Pandemie logistisch abgewickelt bekommt.

du bist doch etwas vom Fach, oder?
ich frage mich seit einigen Tagen, ob das gewählte Vorgehen der lokalen und nationalen und globalen Politik nicht genau falsch ist....
die R0 liegt bei 3, oder?
Folglich lässt sich das Virus erst wirklich zurückdrängen, wenn rund zwei Drittel der „Herde“ resistent sind.
Klar, die Verzögerungstaktik zielt darauf ab, dass mit zunehmend besseren Wetter die Verbreitung des Virus verlangsamt wird, aber auch wenn es noch lange hin ist, der nächste Herbst wird kommen, und vermutlich vor der Verfügbarkeit von Impfstoffen. Sollte dann parallel die nächste Influenza vor der Tür stehen, schließen wir von Oktober bis März nächstes Jahr wieder alles ab?
Sollte man nicht versuchen sicherzustellen, dass risikoarme Gruppen schnellstmöglich mit dem Virus in Kontakt kommen, um möglichst schnell die Immunisierung voranzutreiben.
 

Yukio

Schein-Intellektuelle
Dabei seit
10. September 2010
Punkte Reaktionen
774
Ort
Neodystopia
Jeder sucht sich einen Corona-Buddy.

Die Idee hatte ich auch. Dann hat man es hinter sich und ist erst mal immun (bis zur nächsten Mutation).
 
Dabei seit
2. November 2009
Punkte Reaktionen
903
Ja, Humor hilft natürlich. Braucht man zudem auch im aktuellen Umgang mit seinen Mitmenschen. Die Welt hat einen Artikel mit einem Psychologen veröffentlicht, der zu etwas mehr Miteinander aufruft. Reaktion: warum werde "ICH" nun damit unter Druck gesetzt, mich um andere zu kümmern, wenn ich das gar nicht will/kann." Das ist schon ein starkes Stück und zeigt, wo der Hund begraben liegt. Die Leute wollen nichts mehr für andere tun. Wenn sie aber selbst in Not sind, sollen alle gefälligst sofort springen.

Viele haben wohl ganz offensichtlich vergessen, dass dieser "Laden" hier nur läuft, indem sich jeder einbringt. Wenn ich mich morgen aus dem Staub mache, um mich als Privatier zurückzuziehen, dann kann ich das nur, weil ich vorher irgendwann mal von jemandem etwas gelernt habe, das mich zu meinem Wohlstand gebracht hat. Und auch sonst überleben die meisten hier nur noch, weil einige Menschen strukturiert, planvoll und mit klarem Kopf vorausschauend agieren. Der Evolution ist das sicher schon lange ein Dorn im Auge, so viele Schlauchboote auf offenem Meer treiben zu sehen. Wenn wir die Schwachen der Gesellschaft negieren, negieren wir uns letztlich selbst.
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Warum wurden eigentlich bei den großen Grippewellen (z.B. 2018/19) mit angeblich mehreren Tausend Toten allein in Deutschland keine Veranstaltungen abgesagt? Ist da bloß keiner auf die Idee gekommen? Was macht Corona so viel gefährlicher als Grippe?

Lies mal die vorangegangenen Postings, wurde alles schon gesagt
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Zu dem Thema lohnt sich heutige Podcast von Christian Drosten. Dort wird gesagt, dass Viren in der Regel dahingehend mutieren, sich schneller zu verbreiten, anstatt gefährlicher zu werden. Und im Fall SARS-2 ist das Virus bereits auf schnelle Verbreitung ausgelegt (Wachstum im Rachen statt in der Lunge).

Grüße,
Axel

Was ich gelesen habe ist es noch beides
 

Yukio

Schein-Intellektuelle
Dabei seit
10. September 2010
Punkte Reaktionen
774
Ort
Neodystopia
Humor? Mitnichten.

Wenn ihr euren hier so viel zitierten Experten vertraut, passiert folgendes.
60 - 70% der Deutschen infizieren sich mit Corona.
Als ungefähr 50 Millionen.
Knapp 10 Millionen benötigen davon eine Behandlung im Krankenhaus.
In Deutschland gibt es knapp 2000 Krankenhäuser.

Es kommt also nur noch darauf an, in welchem Zeitraum die Infektionen auftreten werden. Und dann wie voll die Krankenhäuser werden. Interessant wird es, wenn sich auch das Krankenhauspersonal infiziert.

Abwarten. Der 1. Fall in Deutschland war am 28.01.2020. Das ist erst ~sechs Wochen her. Es dauert also noch ca. 10 - 14 Tagen bis Progonosen möglich sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.764
Als ungefähr 60 Millionen.

Und das wären bei derzeitigen Schätzungen 600tsd Tote. Dabei ist noch nichtmal bekannt ob die Schäden an der Lunge wieder bei allen verschwinden (Langzeitfolgen). Jeder Asthmatiker weiß das wenn man eine ernste Lungenerkrankung hat, die Lunge sich nicht mehr regeneriert. Es gibt 8 Mio. Asthmatiker und viele von denen haben jetzt schon ernste Probleme. Habt ihr schon mal einen Menschen gesehen der nur noch mit Sauerstoffgerät leben kann?
Menschen mit Asthma oder COPD erkennen womöglich gar nicht sofort das sich eine Lungenentzündung anbahnt.
Aber die gesunden denken gar nicht so weit das sie selber für viele andere zur Gefahr werden.
 
Dabei seit
17. November 2009
Punkte Reaktionen
61
Der Evolution ist das sicher schon lange ein Dorn im Auge, so viele Schlauchboote auf offenem Meer treiben zu sehen. Wenn wir die Schwachen der Gesellschaft negieren, negieren wir uns letztlich selbst.
Die Evolution hat schon immer, wenn man sie lässt, die Schwachen aus dem Spiel genommen. Das ist das Wesen der Evolution, die Selektion. Hört sich grausam an und ist es auch. Seit Jahrzehnten sorgen Hilfsorganisationen dafür das Menschen in Gebieten überleben in denen es nicht genug Nahrung und Wasser für die Menschen gibt. Diese Menschen wiederum bekommen Kinder die keinerlei Zukunft haben und nur den Hunger kennen. Auch wenn es sich Absolut Herzlos anhört währe es besser gewesen, man hätte damals nicht eingegriffen. Dann würde das Leid nicht ewig weiter gehen. Die Natur sorgt für das Gleichgewicht, der Mensch stört es. Aber das ist ein anderes Thema.
 
Dabei seit
14. Februar 2013
Punkte Reaktionen
2.358
Jeder sucht sich einen Corona-Buddy.

Die Idee hatte ich auch. Dann hat man es hinter sich und ist erst mal immun (bis zur nächsten Mutation).
Es kommt also nur noch darauf an, in welchem Zeitraum die Infektionen auftreten werden. Und dann wie voll die Krankenhäuser werden.
siehste, merkste selber.


Die Evolution hat schon immer, wenn man sie lässt, die Schwachen aus dem Spiel genommen.
Falsch, die nicht Angepassten. Das ist ein Unterschied. Survival of the fittest wird vom Alman gerne mal falsch übersetzt. Daraus erwachsen dann fundamentale Fehlschlüsse, wie beispielsweise Dein restliches Geschwurbel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben