Crossworx Dash290 Enduro-Bike im Test: Reinhalten wie ein Tankwart

Crossworx Dash290 Enduro-Bike im Test: Reinhalten wie ein Tankwart

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi8zMjhBNDAxMS5qcGc.jpg
Das Crossworx Dash290-Enduro-Bike ist der aufgebohrte Bruder des kleineren Dash und kombiniert vier Komponenten: Aluminium (roh!), abgestützter Eingelenker (tief!). Sitzwinkel (steil!) und Abfahrt (schnell!). Wie diese vier Komponenten miteinander harmonieren, haben wir im Rahmen der Made in Germany-Reihe herausgefunden. Hier ist der Test.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Crossworx Dash290 Enduro-Bike im Test: Reinhalten wie ein Tankwart
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.805
Bike der Woche
Bike der Woche

chorge

Rollert rum auf Stollen seit 1988
Dabei seit
7. Mai 2002
Punkte Reaktionen
2.163
Ort
Chiemgau
Das Gewicht… LACH!! Mein Furious Alu DH hatte 16,1kg…
Und dann noch die Sache mit dem Reifen am Sitzrohr. Geil… Ach ja, die Aussparung für größere Kettenblätter find ich auch „grandios“ - wie baue ich ne Sollbruchstelle in den Hinterbau, oder?!
Aber ja, schöne Schweißnähte hat es ja!
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte Reaktionen
6.564
Im Prinzip schönes Rad, aber da sind dann letztendlich 2 echte No Go für meinen Geschmack:
  • Ein gegen das Sattelrohr kommender Reifen beim vollen Einfedern. :rolleyes: Ernsthaft? Ich dachte sowas gibt´s zum Glück nicht mehr.
  • Die Kräfte durch die krasse erste Übersetzung im Rahmen so stark zu erhöhen und dann vor dem Dämpfer wieder deutlich zu reduzieren, war noch nie schlau. Der Lagerhaltbarkeit hat so etwas immer stark zugesetzt, die Möglichkeit leicht zu bauen wird verhindert, und die "small bump sensitivity" leidet auch, was schade ist, da das gerade eine absolute Stärke von Eingelenkern mit Umlenkung ist, wenn sie richtig konstruiert sind.
 
Dabei seit
18. September 2015
Punkte Reaktionen
599
Im Prinzip schönes Rad, aber da sind dann letztendlich 2 echte No Go für meinen Geschmack:
  • Ein gegen das Sattelrohr kommender Reifen beim vollen Einfedern. :rolleyes: Ernsthaft? Ich dachte sowas gibt´s zum Glück nicht mehr.
  • Die Kräfte durch die krasse erste Übersetzung im Rahmen so stark zu erhöhen und dann vor dem Dämpfer wieder deutlich zu reduzieren, war noch nie schlau. Der Lagerhaltbarkeit hat so etwas immer stark zugesetzt, die Möglichkeit leicht zu bauen wird verhindert, und die "small bump sensitivity" leidet auch, was schade ist, da das gerade eine absolute Stärke von Eingelenkern mit Umlenkung ist, wenn sie richtig konstruiert sind.

Bin ich dabei, obwohl beide der genannten Punkte bei einer Probefahrt mit DPX2 für mich nicht feststellbar waren.

Schade finde ich die recht geradlinige Radhebungskurve, für die eigentlich nur Luft sinnig ist und dann die oben beschriebenen Punkte eintreffen. Ich hätte mir einen deutlich progressiveren Hinterbau gewünscht, der gerade für den Coil unproblematisch ist. Aber trotzdem, geiles Bike das funktioniert.

Chapeau und maximale Erfolge weiterhin.
 
D

Deleted 556995

Guest
Lenkwinkel dürfte flacher sein. Was gut gefällt, ist, dass es einen niedrigen Drehpunkt und keine Umlenkrolle hat. Aber dann wäre da noch der Preis. 2400 für einen Alu-Rahmen ohne Federbein ist einfach zu teuer.
 

SerpentrasD

Zernichter
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
1.158
Ort
Heidelberg, Freiburg
Die Rahmen sind schwer. Meiner (Dash 27.5) in L kommt laut Kofferwaage auf 4kg.
Tjia dann hat irgend jemand was versemmelt. Mein Privateer 161 in so zu sagen L ist bei 16,5kg und das mit den Dicken Big Betty in 29x2.6" das macht 1,45kg pro Reifen. Coil in der Gabel und am Heck und 223 x 2,25 Discs. An der Direttissima kanns ja wohl nicht liegen das es leichter is :p


Nach 3x Abfahrt hast du keinen Bock und Schmalz mehr in den Beinen hochzudemmeln. Mein Hometrail hat auch nur 250 Tiefenmeter, 2min Spaß und 8-10min wieder Uphill - ich kann Liftnutzung im Bikepark verstehen und nachvollziehen. :troll:
Musst du mehr Maggi saufen dann wird das. Mit so einem ähnlichen Gewicht(siehe oben) fahre ich auch 60km+ 2000hm+

Man muss die neue Enduro form eben selbst mal getreten haben bevor man übers Gewicht meckert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. März 2011
Punkte Reaktionen
27
Ort
Neumarkt i. d. Opf.
Also dann 100g schwerer als das hier getestete 29er in XL :confused:
Also mein 29er Dash XL bringt mit Intend Komponenten (Gabel und Dämpfer) / Reifen Assegai und Dissector lt. meiner Waage 16,4 kg auf die Waage.
Finde das jetzt für n Enduro aus Alu und der sehr stabilen Bauweise absolut akzeptabel.
Das aktuelle Propain Tyee in Alu von nem Kumpel wiegt 16,3 kg (selbe Waage), also gerade mal 100g weniger...
Ich finde ebenfalls, wie im Bericht schon dargestellt, dass sich das Dash Bergauf sehr entspannt treten lässt, aber natürlich nicht mit nem Trailbike vergleichen lässt.
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.805
Bike der Woche
Bike der Woche
Tjia dann hat irgend jemand was versemmelt. Mein Privateer 161 in so zu sagen L ist bei 16,5kg und das mit den Dicken Big Betty in 29x2.6" das macht 1,45kg pro Reifen. Coil in der Gabel und am Heck und 223 x 2,25 Discs. An der Direttissima kanns ja wohl nicht liegen das es leichter is :p



Musst du mehr Maggi saufen dann wird das. Mit so einem ähnlichen Gewicht(siehe oben) fahre ich auch 60km+ 2000hm+

Man muss die neue Enduro form eben selbst mal getreten haben bevor man übers Gewicht meckert.
Mein Dash275 kommt auf 15.9 kg in L mit EDC Tool. Da sind aber keineswegs Leichtbauteile verbaut. Und 150ml Dichtmilch pro Reifen. :D
1623518047581.png
 
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
12.096
Wenn ihr von touren wie 60km und 2000hm redet solltet ihr dat zubehör und die getränke die man für so eine ausfahrt braucht nicht vergessen. Mein aktuell 14,4kg rad hab ich letztens auf 16,2kg für 3 stunden ausfahrt aufgelastet.
 
Dabei seit
10. März 2011
Punkte Reaktionen
27
Ort
Neumarkt i. d. Opf.
Wenn ihr von touren wie 60km und 2000hm redet solltet ihr dat zubehör und die getränke die man für so eine ausfahrt braucht nicht vergessen. Mein aktuell 14,4kg rad hab ich letztens auf 16,2kg für 3 stunden ausfahrt aufgelastet.
War da bei mir jetzt nicht mitgerechnet.
Aber so 80km mit ca 1200hm hab ich mit dem Bike bei schlimmsten Untergrundverhältnissen (gefühlt 80%nur Matsch) schon hinter mir.
Da is bei mir dann konditionstechnisch aber auch Feierabend 😁
Aber mal ehrlich, wenn man sein Augenmerk auf ausgedehnte Touren mit den Höhenmeter legt, is man doch in der Kategorie XC oder Trailbike besser aufgehoben 😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.805
Bike der Woche
Bike der Woche
War da bei mir jetzt nicht mitgerechnet.
Aber so 80km mit ca 1200hm hab ich mit dem Bike bei schlimmsten Untergrundverhältnissen (gefühlt 80%nur Matsch) schon hinter mir.
Da is bei mir dann konditionstechnisch aber auch Feierabend 😁
Aber mal ehrlich, wenn man sein Augenmerk auf ausgedehnte Touren mit den Höhenmeter legt, is doch in der Kategorie XC oder Trailbike besser aufgehoben 😉
Außerdem kommt mein Getränk etc. ins Hip Pack, dann zählt´s nicht. :lol:
 
Oben Unten