CUBE Race One 2016 - Aktueller Wert in Gebrauchtkauf

Dabei seit
19. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1
Ort
homburg
Hallo zusammen,

auf meiner langjährigen Odyssee, wieder ein Bike zuzulegen, bin ich nun etwas konsequenter bei der Suche gewesen und fand folgendes Inserat:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...e-29-groesse-l-21-2x11-xt/1807495465-217-5473


Konnte mich im Vorfeld auf glatte 600€ bei Abholung einigen (30min), sofern keine unvorhergesehenen Mängel zu finden sind. Das Bike kam damals im Forum bei Neuanschaffung nicht sonderlich gut weg (Rahmen, Federgabel, Gewicht).

Wie schaut es speziell bei diesem Angebot das P/L Verhältnis aus? (Alternativen im Gebrauchtsegment sind schwer zu bewerten, ich weiß. Ein ZR Team wäre mir auch lieber, gibt´s jedoch äußerst selten seit Monaten.)

Das Bike ist für 80% Asphalt, hierbei vllt. 4x im Monat über längere Strecken, also wenig Nutzung in Summe übers Jahr. Viel höher als 500€ war ohnehin nicht mein Ziel und Neuanschaffung ausgeschlossen.

Was ist von dem Angebot zu halten? Bekannte Schwachstellen? Woran könnte man als Laie eine nicht mehr ganz sauber arbeitende Gabel erkennen? Der Rest ist optisch bzw. durch Funktionstest ja objektiv und transparent zu checken.


Achso die Körßerdaten wären 1,85m Körpergröße und ca. 89cm Schritt.




Vielen Dank vorab für die Hilfe :)
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.542
Ort
City Z
Achso die Körßerdaten wären 1,85m Körpergröße und ca. 89cm Schritt.
Das Bike ist für 80% Asphalt, hierbei vllt. 4x im Monat über längere Strecken
Es ist ein Fahrrad. Für das, was Du damit vorhast, wird es wohl gut genug sein. Als normales Fahrrad ist es eigentlich ziemlich gut. Zum tatsächlichen Mountainbiken wäre es nach heutigen Maßstäben schlecht, vor allem wegen der Geometrie. Das kann Dir aber auf normalen Wegen ziemlich egal sein. Die Funktion der Federgabel kann Dir auf Asphalt und normalen Wegen auch egal sein. Wenn es Dir gefällt und Du es haben willst, dann nimm es einfach und freu Dich. Unter Umständen brauchst vielleicht noch einen längeren Vorbau, je nach dem was schon verbaut ist und wie Du Deine Sitzposition magst.
 
Dabei seit
21. Mai 2020
Punkte Reaktionen
40
In einem normalen Umfeld würde ich um die 500€ dafür zahlen. Aktuell sind 10% Aufschlag üblich, also 550€. Muss aber dazu sagen, dass ich deine Alternativen nicht kenne. Wenn deine Alternativen alle schlechter sind und du jetzt ein Bike willst/brauchst, Kauf es für 600€. Dann würde ich aber auf drauf achten, dass der Antrieb sauber schaltet (vor allem da das Bike ja bei der Inspektion war und daher korrekt eingestellt sein sollte) und dass Kassette und Ritzel nicht sofort getauscht werden müssen.
 
Dabei seit
19. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1
Ort
homburg
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die Hilfestellung. Vom Bauchgefühl hatte ich die gleiche Argumentation gehabt (wenig bis keine Alternativen im Umkreis 50km in dem Preissegment)

War gestern vor Ort und hab es mit einem fachkundigen Kumpel unter die Lupe genommen. Der Vorbesitzer war fast jährlich in der Inspektion, das Bike machte einen sehr guten Eindruck. Glücklicherweise lag die Straße in einer hügeligen Wohngegend, sodass man alle Gänge durchtesten konnte. Keinerlei Auffälligkeiten diesbezüglich. Ein paar Abnutzungen hier und da am Pedalarm

Kette wurde erneuert, Reifen getauscht, Ergon Griffe, Ständer, längere Sattelstange und Spritzschutz gab es umsonst dazu. Da der Kontakt zudem sehr offen, ehrlich und hilfsbereit war, wollte ich an den 600€ dann auch nicht mehr rütteln und nahm es zufrieden mit.


Noch kurz zum Schluss:

Nutzt/ tauscht ihr bei längeren, jedoch gediegenen Fahrten mit Family o.ä. einen bequemeren Sattel oder bleibts beim härteren, sportlichen?
 
Dabei seit
22. Juli 2006
Punkte Reaktionen
380
Ort
16540
Nutzt/ tauscht ihr bei längeren, jedoch gediegenen Fahrten mit Family o.ä. einen bequemeren Sattel oder bleibts beim härteren, sportlichen?
Ein passender Sattel ist der, der zu Deinem Hinterteil passt - egal ob bei der Spazierfahrt oder im sportlichen Einsatz ;).
Für die meisten ist zumindest bei längeren Fahrten ein härterer Sattel "bequemer" als ein dicker gepolsterter.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.542
Ort
City Z
Sattel und Pedale sind individuelle Geschichten. Auch ist "bequem" im Bezug auf Sattel ein Begriff, der sehr unterschiedlich interpretiert werden kann. Kurz, es kommt mehr auf die Form des Sattels, die Sitzknochen des Fahrers und wie dieser mit dem Sattel interagiert an, als auf die Dicke der Polsterung.
 
Oben