Cube Stereo 140 HPC TM 2021/ Propain Enduro - Erfahrungen?

Dabei seit
16. Januar 2016
Punkte Reaktionen
13
Ich grüße euch meine Lieben,

und zwar wollte ich mal in die Runde die Frage hinein werfen ob ihr eher positive oder negative Erfahrungen mit dem CUBE Stereo 140 HPC TM 2021 gemacht habt/gerade macht?

Oft wird tatsächlich im Forum beschrieben das die CUBE Bikes bzw. dessen Geometrie nicht gerade modern bzw. hochwertig daher kommt.

Die Wahl hätte ich gerade zwischen den Cube Stereo 140, Canyon Torque Cf 7.0 und dem Propain Enduro Bike.

Wo fahre ich? Meistens auf Trails - hoch und runter - Touren. Dies gerne auch mal aggressiv, weshalb ich großen Wert auf eine verspielte, moderne Geometrie lege.

Das Bike sollte sich auch mal im Bikepark fahren lassen bzw. dies aushalten können.


Was meint ihr? Jegliche Erfahrungsberichte schaue ich mir gerne an
 
Dabei seit
27. Mai 2014
Punkte Reaktionen
5
Ort
München
Hi eliassport1,
ich fahre ein CUBE 140 HPC TM seit Herbst 2019 und habe darauf schon einige Brembeläge runtergefahren und die Reifen sind auch ziehmlich durch, also gut beansprucht auf Trails und auch im Bikepark. Ich fahre das Rad immer noch sehr gerne, da es sehr wendig und agil ist, zum Ballern auf ruppigem Untergrund jedoch sehr hart und steif. Habe mal auf einer kurzen Strecke ein Specialized Enduro von Bj. ca. 2018 ausprobiert und das ist merklich ruhiger gelegen. In Bikeparks mit Anliegerkurven und Tables bin ich jedoch eher schneller als mein Kumpel mit seinem Specialized, bei engen Kurven und technischen Abschnitten auf Naturtrails sehe ich keinen Unterschied. Ob sich also 3.000 € mehr für ein Specialized wirklich lohnen? Das Propain würde mich auch interessieren, hat hier jemand einen Beitrag dazu?
 
Dabei seit
16. Januar 2016
Punkte Reaktionen
13
Hi eliassport1,
ich fahre ein CUBE 140 HPC TM seit Herbst 2019 und habe darauf schon einige Brembeläge runtergefahren und die Reifen sind auch ziehmlich durch, also gut beansprucht auf Trails und auch im Bikepark. Ich fahre das Rad immer noch sehr gerne, da es sehr wendig und agil ist, zum Ballern auf ruppigem Untergrund jedoch sehr hart und steif. Habe mal auf einer kurzen Strecke ein Specialized Enduro von Bj. ca. 2018 ausprobiert und das ist merklich ruhiger gelegen. In Bikeparks mit Anliegerkurven und Tables bin ich jedoch eher schneller als mein Kumpel mit seinem Specialized, bei engen Kurven und technischen Abschnitten auf Naturtrails sehe ich keinen Unterschied. Ob sich also 3.000 € mehr für ein Specialized wirklich lohnen? Das Propain würde mich auch interessieren, hat hier jemand einen Beitrag dazu?
Danke für die Ausführlichkeit. Bin aktuell selbst Besitzer vom Cube Stereo 140 hpc tm 2021 und bin selbst zufrieden. Nur die innenverlegte Züge klappern etwas, weißt du was man dagegen tun kann - explizit beim Cube.

Beste Grüße
 

DirtyDan80

Das passt schon
Dabei seit
15. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
58
Ort
Oberbayern
Ich fahre ein aktuelles Tyee in Alu und bin total zufrieden. Von Park bis Trails, von Alpen bis Hometrail habe ich noch keine Schwachpunkte gefunden (OK, die Leitungsführung unter dem Tretlager ist nicht optimal gelöst)
Ich fahre das Bike als 29er in XL und muss zugeben das es schon ganz schön lang ist. Trotzdem bin ich bis jetzt noch überall runter gekommen. :)
Kein wippen im Hinterbau (fahre Coil und immer offen), bergauf geht es sehr gut und bergab hat das Tyee deutlich mehr Reserven als ich Cojones.
 
Dabei seit
27. Mai 2014
Punkte Reaktionen
5
Ort
München
Klappern der Züge ist mir bisher bei meinem Stereo 140 nicht aufgefallen, werde mal darauf achten, welche Geräusche ich höre; blende das wohl ziemlich aus. Bei meinem Rad stört eher, dass die Plastikführungen, durch die die Züge in den Rahmen geleitet werden, ständig herauskommen. Habe es schon mit Gleitspray auf den Zügen versucht, jedoch erfolglos
 
Dabei seit
27. Mai 2014
Punkte Reaktionen
5
Ort
München
Danke für den Beitrag zum Tyee. Wegen Lieferzeit derzeit wahrscheinlich keine echte Option. Werde mit meinen 170 cm Körperlänge wohl auch bei Radgröße 27,5 bleiben. Erst gestern hat mir in Hinterglemm ein ähnlich großer Fahrer erzählt, dass er mit seinem neuen 29er (Rose Fully) nicht ganz glücklich ist, weil er die Wendigkeit seines alten Rads ein bisschen vermisst. Hat ein paar Monate zum Umgewöhnen gebraucht. Allerdings war ich im Juli in den Dolomiten unterwegs mit einem 190 cm langen Kerl, der mit seinem 29er Canyon Strive auch die engsten Kehren gefahren ist, notfalls halt mit umsetzen. 90% macht der Fahrer aus, sag ich immer. ;)
 
Oben