CX und RR sinnvoll?

Dabei seit
11. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
3
Moin,

bin am überlegen neben meine CXer noch ein reinrassiges Rennrad anzuschaffen, da ich mit dem CXer 50/50 reine Rennradtouren fahr und CX strecken.

hat da jemand schon mal verglichen?
und hat jetzt beides zuhause?
Wär schön wenn ihr eure Erfahrungen teilt.

grüsse
 
Dabei seit
29. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
20
Geht's dir um die Sitzposition beim RR oder nur um die Slicks? Wenn ja dann vllt ein zweiter LRS?
 
Dabei seit
11. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
17
Standort
Norderstedt
Meine persönliche Erfahrung: Solange du mit dem RR keine Rennen fahren willst (und auch dann nicht unbedingt) brauchst du kein reines Rennrad.
Ich fahre inzwischen seit zwei Jahren im Sommer nur noch mit meinem Crosser, an dem ich zwei Sachen umbaue: Anderer Laufradsatz (oder Reifen) und eine 50/34er Kurbel anstatt der 46/36er für's Crossen.

An die "unterschiedliche" Sitzposition gewöhnst du dich echt schnell und vom Gewicht her ist der Unterschied auch eher im Kopf.
 

stuhli

nuff - nunner - noi - naus
Dabei seit
13. September 2011
Punkte für Reaktionen
678
Jop....wenn die Sitzposition usw. alles passt ein ZweitLRS.
Hab ich auch an meinem Gravelinski....einmal 43er grob und einmal 32er fein.

Zugegeben .... ich hab nochn Rennrad. Aber das war schon früher da und war ein langehegter Wunsch von mir (Titanrahmen mit kompletter Campagnolo Ausstattung). Aber riesig ist der Geschwindigkeitsunterschied zum Graveler mit Strassenreifen dann nicht.
Die Sitzposition ist auch bei beiden fast gleich.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.566
Standort
au-dela de Grand Est
Rennraeder hab ich in den letzten 35 Jahren immer wieder an- und abgeschafft.
Heute gibts Gravel, da brauchts keinen Renner mehr, ausser man faehrt wirklich Rennen oder hat viele kaum befahrene Strassen im Umkreis.
Ich sag mal so, das sieht halt in Lothringen oder Brandenburg anders aus als vielerorts in West-DE. Da moechte man ungern auf die Feldwegtauglichkeit verzichten. Die Tatsache, dass der Asphalt auch immer mieser wird, noch mal ganz aussen vor gelassen ...
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
2.717
Standort
Meenz
Lieber einen zweiten LRS. Die Autofahrer werden immer bekloppter, da willst Du nicht freiwillig unnötig lange auf der Strasse fahren (eventuell auch ein regionales Problem). Zwischen MTB und RR liegt auf der Geraden ohne Wind der speedunterschied bei vielleicht 3-5km/h. Zwischen CX und RR entsprechend weniger. Da lohnt keine extra RR. Vom Komfort bei 25-28mm Reifen mal ganz abgesehen.
 
Dabei seit
12. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
61
Standort
Köln/Düren
Ich beides daheim stehen und beides fährt sich völlig(!) anders.

Ja, der Crosser geht auch gut auf Asphalt zum Kilometer fressen, dennoch ist die Sitzposition auf dem Rennrad eine andere und die Leichtigkeit des Rennrades bedingt durch Gewicht und Geometrie fehlt dem Crosser. Das fällt bei 40-60km vielleicht nicht so auf, aber wer mal ne 4 Stündige Tour mit dem Crosser in ner RR-Gruppe gemacht hat, weiß was ich meine.

Da hat das RR eine absolute Daseinsberichtigung.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.566
Standort
au-dela de Grand Est
Lieber einen zweiten LRS. Die Autofahrer werden immer bekloppter, da willst Du nicht freiwillig unnötig lange auf der Strasse fahren (eventuell auch ein regionales Problem). (...)
OT aber Autofahren war frueher mal ein Fortbewegungsmittel, ist heute aber eher ein Symptom fuer narzisstische Persoenlichkeitsstoerung und/oder zu doof sein Leben ohne in den Griff zu bekommen (man bedenke die Kosten ❗ )

Von daher ist Deine Beobachtung absolut korrekt. Es fahren mehr und mehr nur noch die Doofen Auto (zumindest solange man vom 'allein und immer' Auto fahren redet speziell in Ballungszentren, Fahrgemeinschaften / plattes Land sind nochmal was anderes). Und natuerlich die Alten, die fette Renten beziehen 😠
Die Schlaueren kommen ohne zurecht.

Mal sehen was Corona ausrichtet. Jetzt muessen ja auf einmal alle ins Home Office, was davor 'unmoeglich' war.
Vll ist dann endlich mal ein Rueckgang dieser 💩 Autofahrerei zu konstatieren
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
955
Standort
Bad Aibling
Da wird es keinen Konsens geben (außer das Autofahren bescheuert ist und Leute mit einem fetten SUV eigentlich vor Scham im Erdboden versinken müßten - würden die nur kurz nachdenken ) was das real thing ist .
Ich bin der Meinung das die allermeisten Leute mit einem klassischen Rennrad nicht gut bedient sind und so etwas einfach nur haben "müssen" .
Sind - so wie ich - zu fett und/oder haben eine zu Schwäche Rumpfmuskulatur um entsprechend zu sitzen .
Mir persönlich gehen die Teile auf dem Senkel - hatte da schon einige aber den meisten Spaß hatte ich immer mit meinen Crossern .
 
Dabei seit
11. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
3
danke für den ganzen input... ich bin zwar immer noch sehr unschlüssig. aber wenn ich mir nen zweiten LR satz kauf mit etwas dünneren reifen 28-30, werd ich den wahrscheinlich nicht mehr runter bauen :D faulheit siegt

trotz allem... ich hab das 2019er cross race pro von cube. Welcher LR satz wäre dafür denn passend? (kenne mich leider nicht wirklich mit dem ganzen einbau parametern aus)
Für den Laufradsatz mit tubeless und reifen würde ich 700-800€ ausgeben.

wäre nett wenn da jemand was gutes kennt.

mfg
 

Sven_Kiel

Bewegungsmensch
Dabei seit
29. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
1.781
Standort
<*)))><
ich hab auch beides...
CX im Herbst und Winter für Rennen und dann Winter-MTB und dann hol ich das Rennrad raus für lange Strecken und beides für zur Arbeit
und dann auch mal den Zeitfahrbock...nebenbei nochn Fully fürs Mittelgebirge..jedes Bike hat seine Berechtigung.

Um aber auf die Kernfrage zurück zu kommen: es lohnt sich, beides zu fahren. Beim CX-bike ist das Tretlager höher und die Geometrie ist weniger racer und kürzer. Der Rahmen ist auch komfortabler und weniger steif und es ist einfach unheimlich genial, damit auch mal leichte MTB-Strecken schnell zu fahren. Ein ganz anderes feeling.

Kaufen!
 

0plan

Alteisenbeweger
Dabei seit
17. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
437
Rennrad ergibt nur Sinn, wenn man Rennen fahren will oder bevorzigt Alpenpässe fährt.
Ich habe auch ein paar mal im Jahr Spass meines zu bewegen, aber eigentlich ist purer Luxus.
 

peterbe

29er-Fahrer
Dabei seit
3. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
2.606
Standort
Altona
Ich habe mir dieses Jahr nach 15 Jahren mal wieder einen Renner geleistet und genieße die Geschwindigkeit und das digitale Umsetzen von Kraft in Tempo. Und ich bin erstaunt, dass mein neuer Renner um Quanten bequemer ist als mein brutal hartes Alu-Bügeleisen von vor 15 Jahren. Und ich mag inzwischen auch den Resonanz-Sound der Kohle-Laufräder.
Auf dem Gravel geht mir Tempo total ab, da genieße ich das Drumherum Und freue mich, überall abbiegen zu können.

BC66BE9A-BE58-4B8C-B225-7E971262184D.jpeg
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
52
Da es durch Scheibenbremsen kaum noch leichte CX Räder gibt, werde ich weiterhin mindestens ein Rennrad haben. Außerdem 16 Speichen am Vorderrad geht mit Disk auch nicht.

Außerdem müsste ich mein CX öfter putzen, wenn ich es als Renner fahren würde.

Hatte damals 2007 auch von der eierlegenden Wollmichsau geträumt, aber das sind alle 3 meiner seit dem genutzten Cross/Gravelrahmen nicht geworden.

Eins fällt noch ein. Die Front von CX Rädern ist in Verbindung mit demselben Rennvorderrad in der Regel härter.

Ein CX Rad liegt aber durch den längeren Radstand ruhiger auf der Straße. Das kann ganz angenehm sein. Anderen fehlt das Gefühl der hohen Geschwindigkeit bei selber Geschwindigkeit.
 
Dabei seit
6. November 2011
Punkte für Reaktionen
95
Ich fahre, seit ich mir das Canyon Inflite AL mit 2x11 gekauft habe, deutlich weniger RR. Allerdings ist Speed wie der direkte Antritt beim CX definitv schlechter und wenn ichs auf Teer eilig hab, dann ist auch weiterhin mein Stevens Xenon die erste Wahl. "Komfort" ist zwischen den beiden vergleichbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
356
Standort
Alpenraum
Rennrad ergibt nur Sinn, wenn man Rennen fahren will oder bevorzigt Alpenpässe fährt.
Ich habe auch ein paar mal im Jahr Spass meines zu bewegen, aber eigentlich ist purer Luxus.
Gehe ich nicht konform, mit dieser Aussage.
Ich habe, wie der TE, ein cube race crosser im Keller und ein echtes RR.
Beide machen Spaß, beide sind aber nicht miteinander vergleichbar.
Der crosser ist vielseitig, ja.. Aber auf langen Distanzen, wirds zäh. Die geo ist zu quirlig, nervös etc... Weiter sind die 2kg Unterschied (8,3 zu 6,1kg) nicht von der Hand zu weisen und machen einiges beim fahrverhalten aus.

Der Geschwindigkeitsunterschied ist ebenso vorhanden und bewegt sich nicht im 2-3kmh Bereich.
Will ich nen 30er Schnitt mit dem crosser fahren, muss ich schon gut arbeiten (in unserer Gegend ist es eher sehr hügelig), mit dem RR läufts da schon geschmeidiger.

Aber ich verstehe, wenn für viele ein echter graveler das beste aus zwei Welten darstellt. Das cross race ist es aus meiner Sicht nicht.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
52
Bist du schon mal cross Rennen gefahren? Oder hast die Kurse gesehen?
Mit eher laufruhiger Rennradgeo würde ich es nicht fahren wollen
Ich kann nur von meinem Surly Crosscheck und 2 Drössiger/Vortrieb CX-SL reden. Die waren die Ruhe selbst auf der Straße. Das Surly hatte ich im Trainingslager im Erzgebirge mit und die Drössiger auf Abfahrtshatz in Norwegen. Ein Drössiger kam mit seiner vollen Beleuchtung und zudem 1:1 Übersetzung mit Einbruch der Dunkelheit bei Rad am Ring in Einsatz und ich erreichte auch 93 km/h in der Fuchsröhre. Diese 3 Crosser liegen so schön ruhig auf der Straße. Dabei musste ich mit den kleineren Kettenblätter in den Abfahrten deutlich mehr Unruhe ins Rad bringen als mit dem Renner.
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte für Reaktionen
356
Standort
Alpenraum
Ich kann nur von meinem Surly Crosscheck und 2 Drössiger/Vortrieb CX-SL reden. Die waren die Ruhe selbst auf der Straße. Das Surly hatte ich im Trainingslager im Erzgebirge mit und die Drössiger auf Abfahrtshatz in Norwegen. Ein Drössiger kam mit seiner vollen Beleuchtung und zudem 1:1 Übersetzung mit Einbruch der Dunkelheit bei Rad am Ring in Einsatz und ich erreichte auch 93 km/h in der Fuchsröhre. Diese 3 Crosser liegen so schön ruhig auf der Straße. Dabei musste ich mit den kleineren Kettenblätter in den Abfahrten deutlich mehr Unruhe ins Rad bringen als mit dem Renner.
Es hängt immer von der jeweiligen Geo ab.
Surely ist jetzt nicht für die sportlichsten CX geos bekannt und kann durchaus entspannter sein.
Mein cube ist es im vgl zum supersix nicht (vielleicht auch subjektiv) und beides sind sehr sportliche Räder.

Dem TE würde ich anraten, ein RR zu testen und dann zu entscheiden.

Ich kann nur sagen, dass Welten zwischen beiden Radgattungen liegen
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
52
Es hängt immer von der jeweiligen Geo ab.
Surely ist jetzt nicht für die sportlichsten CX geos bekannt und kann durchaus entspannter sein.
Mein cube ist es im vgl zum supersix nicht (vielleicht auch subjektiv) und beides sind sehr sportliche Räder.

Dem TE würde ich anraten, ein RR zu testen und dann zu entscheiden.

Ich kann nur sagen, dass Welten zwischen beiden Radgattungen liegen
Ich kenne keinen Crosser, der eine sportlichere Geo hat als Rennräder.

Allein schon ca. 20 mm längere Hinterbau macht das Rad ruhiger.
Und es gibt kaum Crosser, die einen steileren Steuerrohrwinkel als 73° haben. Das kommt dann maximal in den riesigen Rahmenhöhen vor.

Bei dem 2020er Cube Cross Race erkenne ich eine sehr ruhige Geo bis über mittleren Rahmengrößen hinaus.
 
Dabei seit
12. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
61
Standort
Köln/Düren
Ich kann zwischen einem Canyon Ultimate und einem Canyon Inflite vergleichen, ja, der Crosser ist quirliger, das Straßenrad hat mehr Laufruhe.

Auch wenn die reinen Geometrie-Daten das so nicht widerspiegeln, so liegt das Ultimate wie ein Brett auf der Straße.
Das Inflite ist wendiger, quirliger, dafür im Antritt deutlich behäbiger (liegt aber mit Sicherheit auch an der Ausstattung meiner Räder).
 
Oben