Cyclocross Empfehlung/Kaufhilfe bis 2000€

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hallo liebe Drahtesel-Freunde,

    ich fahre momentan ein altes Fuji Crosser mit unbefriedigenden Felgenbremsen und möchte mir einen neuen soliden und leichten Allrounder kaufen. Ich pendele täglich zur Arbeit ( 22km /300hm hin und zurück Waldweg/Asphalt: 50/50) in unserer bergigen Stuttgart und fahr immer wieder längere Touren.

    Anforderungen:

    Unter 9kg
    Hydraulische Scheibenbremsen
    Am Liebsten Shimano
    Längeres Oberrohr (195, langer Oberkörper)

    Ich war am WE bei Fahrrad XXL, Canyon und Rose probefahren. Rose hat sich aufgrund der Rahmengeo für mich ausgeschieden.

    Ich habe mich in Focus Mares Carbon verliebt, leider ist Alltagstauglichkeit an Carbonrahmen nicht zumutbar.

    Daher neige ich zu Canyon Inflite AL 9.0, das ich ebenso sehr gut fand. Leider stört mich am Rad zu sehr, dass es keine Steckachsen hat.

    Votec VRX und Giant TCX SLR 1 klingen auf dem Blatt auch gut, ich konnte die aber nicht probefahren.

    Fragen:
    Wie wichtig haltet ihr die Steckachsen?

    Hat jemand mit einem der obengenannten Modellen Erfahrung?

    Kennt jemand weitere Alternativen für die Anforderungen?

    Beste Grüße aus Stuttgart
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Wenn Du an einem Alurahmen festhältst, wird es mit < 9,0 kg bei Deiner Größe schwierig. Eventuell wäre es besser, wenn Du ein schwereres Radl kaufst und dann bei Bedarf die Laufräder gegen leichtere austauschst (die als rotierende Massen sehr viel wichtiger sind).

    Einige Alu-Crosser haben keine Steckachsen (ein anderes Beispiel wäre das Cannondale CAAD X). Cube's Cross Race SL hat andererseits Steckachsen. Persönlich würde ich auch einen Rahmen mit Steckachsen bevorzugen. An Deiner Stelle würde ich auch auf Schutzbleche achten. Die sehen nicht unbedingt toll aus, aber wenn Du damit in die Arbeit pendeln möchtest, würde ich vorschlagen, dass Du drauf achtest, dass der Rahmen Schraublöcher für Schutzbleche hat.
     
  4. Cube ist halt schwer (und SRAM Schaltung) Die Schutzblechaufnahmen sind zwar nett aber kein Kriterium für mich (Dusche bei der Arbeit)

    Wie es aussieht, muss ich auf eins von folgenden Kriterien verzichten:

    • Gewicht
    • Rahmenmaterial
    • Steckachsen

    Ich tendiere dazu, auf Steckachsen zu verzichten.

    Was genau muss ich nun an Bedenken haben bei den Schnellspannern? Ich weiß, die sind bei Scheibenbremsen definitiv sehr schwer zu zentrieren. (Ich habe die Scheibenbremsen mit Schnellspannern meiner Freundin eingestellt. Das war ein schxxx und voll die Glücksache. Aber es ging nach einer Stunde doch irgendwie sehr gut und muss bis heute nichts nachstellen.) Gibt's noch weitere Bedenken außer die praktischen Aspekte bei der Zentrierung? Wie sieht es mit Steifigkeit aus? (Die Schnellspannern haben bis heute auch alle gehalten) Zukunftsfähigkeit? ( Finde ich in 2 Jahren keine geeigneten Laufradsätze mehr für Schnellspanner?)

    Grüße Can
     
  5. Ja, so sehe ich das auch — obwohl Du auch einfach die selbst gesteckte 9 kg-Grenze fallen lassen könntest. Ich finde, Deine Kriterien sind da etwas zu dogmatisch. Wenn Du Carbonrahmen zulassen würdest, dann könntest Du recht einfach unter 9 kg kommen. Solltest Du tatsächlich etwas gegen Carbon als Material haben, dann würde ich empfehlen, dass Du einfach die 9 kg-Grenze fallen lässt und die Laufräder upgradest. Da Du so rotierende Masse verlierst und die Laufräder die Fahreigenschaften wesentlich mitbestimmen (da Du ja keine aktiven Federelemente hast), wirkt sich das sehr viel deutlicher auf die Fahrdynamik aus als ein paar hundert Gramm am Rahmen zu sparen.

    Was Steckachsen angeht, die sind etwas steifer und dadurch kannst Du, wie Du erwähnst, die Bremsen besser einstellen. Es gibt auch noch einen zweiten Punkt, nämlich dass der ganze Markt auf Steckachsen umstellt und Du so leichteres Spiel hast, Dein Radl später zu upgraden. (Ja, es gibt Adapter, aber ich finde, dass es immer besser ist, direkt kompatibel zu sein.)

    Und bist Du Dir sicher, dass Du auf Schutzbleche verzichten möchtest? Wenn ich bei Regen meine Runden drehe (sporteln, nicht pendeln), mache ich auch meist Schutzbleche dran. Egal, ob Du eine Dusche hast oder nicht, ein trockener Hintern ist schon etwas wert ;)
     
  6. Also Carbonrahmen breche ich sicher. Das beschränkt die Langlebigkeit dieses Rades viel mehr als die später nicht upgradebaren Laufräder. Das steht fest. Im übrigen hat Canyon recht feine DT Swiss Dinger um 1600g.

    Was wäre sonst die Alternative zum Aufrüsten der Laufräder? Cube Cross Race SL wiegt mit 9,7kg fast so viel wie mein 10 Jahre alter Fuji und außer die Bremsen wäre das Ganze nicht wirklich ein "Upgrade" - auch nicht mit Laufradupgrade.. Du hast Recht, Laufradgewicht bzw. geringe Drehträgheit der Räder sind wichtiger als Gesamtgewicht. Doch ich weiß nicht, ob ich bis 2000€ insgesamt bessere Laufräder kriege als DT Swiss. Außerdem ist es wirtschaftlich sinnlos, ein neues Bike kaufen und die neuen Laufräder mehr oder weniger wegschmeißen oder für Peanuts verkaufen.

    Kennt jemand Votec VRX (Pro)? Es sieht nämlich bis auf die SRAM Gruppe gut aus. Leider kann man das Ding nirgends testen...
     
  7. Wie das? Kein Rahmen ist unkaputtbar und es gibt Wege, wie Du Carbonrahmen beschädigen kannst (z. B. indem Du Schrauben zu fest andrehst). Aber ein Carbonrahmen ist kein rohes Ei. Oder stürzt Du so häufig, dass Du Dir da Sorgen machst? Welche Sorgen hast Du denn konkret?
    Das ist schon eine Ansage.
    Ich habe das Cube nur beiläufig erwähnt als ein Radl mit Alurahmen und Steckachsen. Im Prinzip findest Du Cross-Räder mit Alurahmen im Einsteigersegment, das heißt die kommen zumeist mit stabilen, aber recht schweren Laufrädern.
    Du hast eine sehr spezielle Liste von Wünschen, da wird es schwierig etwas für Dich zu finden, das allen Ansprüchen gerecht wird. Laufräder (und eventuell andere Komponenten) zu tauschen habe ich nur als Möglichkeit erwähnt, weil Du ohne Carbonrahmen auf unter 9 kg kommen möchtest.
    Magst Du SRAM nicht oder hast Du lieber zwei Kettenblätter vorne?
     
  8. Na ja, Composit-Materialien sind gegen die Belastungen quer zur Faserrichtung sehr schwach. Ich baue irgendwelche Anbauteile oder stöß das Ding blöd an einer scharfen Kante im dunklen Treppenhaus etc. etc.

    Genau diese Frage habe ich mir heute gestellt und mich umentschieden. Eigentlich lag mein Problem in der (für mich ungewohnten) Bedienung von SRAM. Bei Shimano benutze ich vorne 99% das kleine Kettenblatt. Nun habe ich ein gutes Angebot von Votec VRX Elite gefunden und das Fahrrad ist es im Endeffekt geworden!

    Ich musste da (bis auf SRAM Schaltung) keine Kompromisse angehen. Zwar 2000er Marke leicht überschritten aber bin mit dem Kauf (zumindest auf dem Blatt) zufrieden. SRAM Force Gruppe + SRAM Roam50 Carbon-Laufradsatz (1,6kg) + Alu Rahmen + Steckachsen + 8,2kg Gesamtgewicht. Hoffentlich fährt es sich auch so gut, wie es auf dem Blatt klingt. Leider kann man die Votecs nicht probefahren.

    Jetzt kann ich auf den Postmann kaum warten :anbet:
     
  9. Erst mal Glückwunsch zu Deinem neuen Radl, hört sich ja an, als wäre doch etwas zu haben, was all Deinen Vorstellungen entspricht. :) Es ist mit Sicherheit keine schlechte Idee das Geld in gute Laufräder statt einem Carbon-Rahmen zu investieren. Vor allem wenn Du hauptsächlich in einem Kettenblatt fährst, ist 1x wahrscheinlich eine gute Wahl für Dich. Wie viele Zähne hat das Kettenblatt? Und was für eine Kassette ist verbaut, 11-36?

    (Obwohl ich trotzdem glaube, dass Du die Fragilität von Carbonrahmen stark überschätzt.)
     
  10. Das Kettenblatt vorne hat 42 und die Kasette hinten hat 10-42

    Oder du unterschätzt mein Pech! :D

    Ich bin prinzipiell schon offen für Carbonrahmen. Mein nächstes Rennrad wäre sicher eins aus Carbon, vor allem weil ich das Fahrgefühl liebe.

    Danke für die Beratung und Gedankenstöße!
     
  11. Cool. Wie wär's, wenn Du Deine ersten Eindrucke hier im Thread dokumentierst?