Dänemark-Urlaub mit 3 MTBs und viel Asphalt - vorhandene Reifen geeignet?

Registriert
28. Juli 2020
Reaktionspunkte
6
Ort
NordOsthessen
Im August steht der Urlaub in Dänemark an, 2 Wochen. Wir haben 3 Hardtails, 2x 27,5 und 1x 26 Zoll für die Tochter, 9 Jahre, sportlich und MTB-erfahren. Zu Hause fahren wir die Anfahrt auf Asphalt, dann Waldautobahn, Schotter und aber auch mal einen Trail runter, deshalb Reifen mit Stollen erforderlich. Ich habe oft den 2jährigen Sohn im Kindersitz hinten dabei.

Ein hoher Asphalt-Anteil von ca. 80-90% lässt sich bei den Touren in DK nicht vermeiden, irgendwas zwischen 20 und 40 km werden wir fahren jeweils. Wir fahren aber auch mal in den Dünen, Feldwegen oder auf Schotter bzw. Steinen sowie weichen Waldwegen. Ein profilloser Reifen scheidet also aus.

Grundsätzlich würde ich, falls Umrüstung empfehlenswert, jeweils auf Conti Race King umstellen. Nach Lektüre zahlreicher Beiträge erscheint der für den Zweck am besten geeignet. Allerdings muss auch nicht umgerüstet werden, wenn nicht nötig.

1.) Am 26er Bulls Tokee Ultra Lite sind Rocket Ron Performance Line verbaut, die für den Einsatz zu Hause bestens funktionieren. Sie laufen auf Asphalt ganz gut, denke ich. Kann ich aber nicht testen. Die Tochter wiegt ca. 30 kg, von daher kaum Belastung auf den Stollen, denke ich. Vielleicht liegen ja Erfahrungen bei den eigenen Kindern vor?

2.) Bei meiner Frau ist vorne Tough Tom und hinten Rapid Rob in der billigsten Drahtversion verbaut, Erstausrüstung. Vorne wollte ich sowieso auf Racing Ray umbauen, passt für zu Hause und für sie besser. Ich werde das Bike mit dem Rapid Rob auf der HA morgen mal testen auf Asphalt. Aber was meint Ihr, kann ich ihr den auf Asphalt zumuten?

3.) Ich fahre Racing Ray Evo Superground Addix Speedgrip vorne und Racing Ralph Evo Superground Addix Speed hinten, damit bin ich zu Hause bestens zufrieden. Bergauf auf Asphalt macht der zwar ordentlich "schmatzende" Geräusche, gerade auch mit Kindersitz, aber auf den Hausstrecken läuft der bestens. Wenn der auf Asphalt schneller verschleißt und auch einen etwas höheren Rollwiderstand hat, nehme ich das so hin. Im Urlaub werde ich wahrscheinlich sowieso unterfordert sein. Aber vielleicht würde ich auch für den Urlaub den Race King aufziehen, wenn der mehr Spass bringen könnte.

Vielen Dank für Eure Kommentare dazu👍!
 

Anzeige

Re: Dänemark-Urlaub mit 3 MTBs und viel Asphalt - vorhandene Reifen geeignet?
Das von dir beschriebene Spektrum wird am ehesten von handelsüblichen Tourenreifen für E-MTBs wie Schwalbe Jonny Watts und Continental Ruban bzw. eRuban Plus abgedeckt.
Von Race Kings halte ich auf Asphalt nicht viel, weil sie dort stark surren und mit ihrer speziellen Stollenanordnung ein schwammiges Kurvengefühl erzeugen. Dafür wiederum perfekt für lange MTB-Touren mit wenig Straßenanteil und flachen Trails, und damit nach so einem Urlaub voraussichtlich vielseitiger einsetzbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Würde da keinen Aufwand betreiben und alles so belassen.
Etwas den Luftdruck erhöhen, fertig.

Ich habe an meinem Banshee Titan die Kryptotal in DH und der weichsten Mischung.
Bei längeren Betonanfahrten oder Ausflügen erhöhe ich den Druck von 1,3/1,2bar auf 2-2,5 und dann rollt das ausreichend gut.

Würde ich überwiegend Asphalt und leichtes Gelände fahren, dann würde ich den RK oder evtl TK montieren
 
Zuletzt bearbeitet:
Für einen Urlaub 3 Sätze neue Mäntel musst du natürlich selber wissen.

Den Conti Double Fighter habe ich auf einem der Räder und finde ihn für den Preis sehr vielseitig.

Wenn es trocken ist, schafft der das meiste locker.

Bei überwiegend Asphalt würde ich schon fast ohne Stollen fahren und eher zu einem Contact urban oder Big Apple (beispielsweise) wechseln.
 
Von Race Kings halte ich auf Asphalt nicht viel, weil sie dort stark surren und mit ihrer speziellen Stollenanordnung ein schwammiges Kurvengefühl erzeugen.
Ja! Die RaceKings, in meinem Fall die RaceSport, machen einen wahnsinnigen Lärm. Erst gestern hat sich meine Freundin wieder darüber lustig gemacht, wie ein Reifen nur so übel laut sein kann. Auf der Strasse rollt der Reifen eher teigig und auch nicht wirklich gut.
 
Die Race King rollen 10x besser als irgendwelche schweren Tourenreifen mit Pannenschutzeinlage.
Und der Hinweis auf DH Reifen ist ja schon gemeingefährlich, was hat der TE getan?

Nochmal genau lesen. Auf MEINEM Rad fahre ich die DH in Supersoft.
In Verbindung mit längeren Asphalt Strecken erhöhe ICH den Luftdruck deutlich und finde das Rollverhalten akzeptabel.

Und jetzt kommt der, für manche schwierige, Gedankensprung zum Problem des TE: erhöhe den Luftdruck in den VORHANDENEN Reifen und das war’s für den Urlaub
 
Die Race King rollen 10x besser als irgendwelche schweren Tourenreifen mit Pannenschutzeinlage.
Verglichen mit Rollwiderstand spielt gerade im Langstreckeneinsatz das Gewicht abseits von Extremfällen kaum eine Rolle. Meine Race Kings rollen auf vergleichbarem Druck übrigens gefühlt nicht besser als der Contact Travel (sonst leider nicht empfehlenswert) oder der explizit auf Leichtlauf ausgelegte Marathon Efficiency von Schwalbe.

Anstelle des TE würde ich bei einer Neuanschaffung am ehesten auf die Continental Ruban oder eRuban Plus (mehr Pannenschutz) gehen, weil diese quasi genau auf dessen genanntes Einsatzprofil zugeschnitten sind und es sich bei PureGrip um eine sehr hochwertige Gummimischung handelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wo bist du denn genau? Wir haben auch im August ein Ferienhaus in Fjerritslev/Brondum. Kommot hat dort ein paar schöne MTB-Touren, die ich gerade bearbeite, so dass sie vor der Haustür anfangen und ich sie in meinen Rox 11 Tacho reinladen kann. Der dänische MTB-Hotspot soll laut LonleyPlanet in Rebild-Bakker sein, das ist ein paar Kilometer westlich von Arhus.

Reifen? Ich lass die Mountain-Kings drauf, die sind auf den sandigen Pisten hinter der Küste bestimmt nicht verkehrt.

1688909857058.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei Strecken von 20-40km würde ich nix machen und mir das Geld für 3 Sätze Reifen sparen. Die geschätzten 150€ bis 300€ kann man im Urlaub in ein schönes Familienerlebnis besser investieren.

Falls du Tauschen möchtest, ist der Raceking eine solide Wahl. Du kannst auch überlegen nur hinten den Reifen zu tauschen und vorne den profilierteren Reifen zu belassen. So kannst du den Rollwiderstand verbesseren und hast trotzdem einen besseren Kurvengrip bei losem Untergrund. Raceking hinten und Crossking vorne ist genau aus dem Grund auch eine beliebte Kombination.
 
Klasse, vielen Dank für die zahlreichen Antworten!👌

Die km-Begrenzung von 20-40 km habe ich aus Rücksicht auf Frau und Kind gesetzt😅.
Ausserdem haben wir keine Lederhaut😂, in der Urlaubsgegend ist wenig Wald und ich kann mit Sonnencreme nix anfangen, die ist nach ner halben Stunde bei mir weggeschwitzt, auch das fettfreie Zeugs.

Der Race King ist also auf Asphalt doch nicht so optimal, wie ich aus den meisten Kommentaren herauslese.

Den Ruban hatte ich gar nicht auf dem Schirm, der sollte bestens passen. Dann würde ich mein Bike vorne und hinten damit ausstatten. Der fast durchgehende Mittelsteg dürfte optimal sein, gerade auch wegen Zusatzgewicht vom Kindersitz.

Das Bike der Frau bin ich gerade gefahren, der Hinterreifen Rapid Rob ist okay, vorne bekommt sie dann meinen Racing Ray.

Bei der Tochter bleibt der Rocket Ron drauf, sie braucht stollige Reifen. Hatte sie gerade vor mir, sie brettert mittlerweile komplett angstfrei bergab, auch auf Pisten mit losem Untergrund. Ich muss wohl öfter mal mit ihr allein fahren😂. Aufgrund ihres geringen Gewichtes verformen sich die Stollen kaum und die Profilanordnung wirkt fast wie ein durchgehender Steg.

Die Reifen wollte ich übrigens nicht exklusiv nur für den Urlaub drauf machen, ab und an fahre ich auch mal zu Hause im Mittelgebirge nur Asphalt.

Also danke nochmals!✌️

Zur Frage nach dem Ziel schreibe ich später noch was.
 
Ausserdem haben wir keine Lederhaut😂, in der Urlaubsgegend ist wenig Wald und ich kann mit Sonnencreme nix anfangen, die ist nach ner halben Stunde bei mir weggeschwitzt, auch das fettfreie Zeugs.
Da oben ist es nicht so heiß wie am Mittelmeer. Bekommst schon nicht das Hirn weggebrannt...
Der Race King ist also auf Asphalt doch nicht so optimal, wie ich aus den meisten Kommentaren herauslese.
Ich mag den Race-King, der rollt gut, ich bin den (hinten) auch schon zusammen mit Mountainking (vorne) gefahren, macht schon Sinn für Touren mit hohem befestigtem Weg-Anteil. Ich nehme meine Racekings als Reserve mit nach DK.
 
Ich muss wohl beide mal testen, also MK oder CK + RK und Ruban vo/hi. Für den Urlaub werde ich mir den Ruban bestellen, die höheren Stollen sind im sandigen Bereich und in den Dünen sicher von Vorteil.

Mich irritieren gerade die stark unterschiedlichen Preis bei Bike Discount und Bike Components für den Faltreifen in 27,5x2,3: 22,99 zu 35,99 €.
https://www.bike-discount.de/de/continental-ruban-tlr-27-5-e-25-faltreifenhttps://www.bike-components.de/de/C...MIg9a51ZiFgAMVkNF3Ch0zawgSEAQYASABEgL1CvD_BwE
@Bejak: Wir sind ja fast auf gleicher Höhe, nur bin ich an der Ostküste in Oster Hurup, Mariagerfjord. Rebild-Bakker liegt in der Nachbarkommune Skorping und ist nur ca. 30 km entfernt. Dahin lohnt ein Ausflug, denke ich, eine familiengeeignete Tour ist auch dabei. Vielen Dank für den Tipp!
Ich hatte auch schonmal bei Komoot nach Touren geschaut, die Auswahl sieht sehr vielversprechend aus!

Wann fahrt Ihr? Wir starten am 5. und sind bis zum 19. August dort.
 
Zuletzt bearbeitet:
@LuckyMTBDriver

Mal ein anderer Ansatz: ändere nichts an der Bereifung!

Bin recht oft in Dänemark mit dem MTB unterwegs. Die Radwege sind deutlich besser als in D und der Asphalt auch. Die MTB-Strecken (Spor) in den vielen "Plantagen" sind sehr familienfreundlich fahrbar aber werden auch gerne mal unterschätzt, weil anspruchsvoll ähnlichem einem Bikepark in D mit flowtrails und vor allem perfekt ausgeschildert. Viele denken ja, dass DK nur flach ist, was aber eben überhaupt nicht der Fall ist.

Alternativ der Westküstenwanderweg" (Vestkystruten) durch die Dünen mit normalen MTB-Reifen perfekt und sehr easy als family zu fahren aber durchaus anstrengend weil oft hoch und runter und vor allem viel Wind. Ganz lustig auch in den Feriengebieten die "Gangstijn" suchen...das sind kleine trails, die zwischen den Zubringerstrassen angelegt worden sind. Vieles ist also möglich.
....oder richtigrichtig nice...am Strand lang fahren...
https://www.visitnordvestkysten.de/nordvestkysten/planen/vestkystruten-1-nationaler-radweg-gdk642360https://singletracker.dk/en/mtb-trails-in-denmark
Gode ferie!
 
Andere Fragen, ich hatte ja gedacht, mein English ist Ok, aber irgendwie werde ich aus den dänischen Umweltzohnen nicht ganz schlau...?

https://urbanaccessregulations.eu/countries-mainmenu-147/denmark-mainmenu-221/aalborg
So wie ich es verstehe, müsste ich problemlos in die Innenstadt von Aalborg mit meinem VW Touran (Van, Diesel, BJ 2019, Euro 6d) reinfahren können und muss mir keine 5-Jahresplakette für 26 Eur kaufen?
 
Bin gestern mal in obigen Screenshot einen Teil des grünen Trails gefahren, lag quasi zufällig auf dem Weg. Super, sehr abwechslungsreich, allerdings auch anstrengend. Denn der Trail ist sehr kurvig und wechselt laufend zwischen kurzen Gefällen und Steigungen hin und her, man kommt mit dem Schalten kaum nach. Der Trail ist größtenteils maximal 20-30 cm breit und teils tief in den Sandboden eingefahren, der Boden ist meistens fest, aber dann auch wie Pulver und das teils in Steigungen, man muss stellenweise aufpassen, dass man nicht links und rechts mit den Pedalen hängen bleibt. Die Route verläuft da auf einer großen bewaldeten Sanddüne die knapp 100 Meter hoch sein dürfte, künstliche Rampen und Sprünge gibts keine, ist aber auch so teils knifflig über die Wurzeln runter zu poltern. Neben Einzelfahrern hab ich auch geführte Gruppen gesehen, viele mit emtbs.
 
Die Strecke sieht schonmal gut :daumen:aus. Hier in der Gegend gibt es kaum gute MTB-Trails oder die interessanten Strecken sind witterungsbedingt versumpft und voller Mücken, machen nur allein und mit Mückenschutz Spaß, nicht mit Kindersitz. Die Feldwege sind größtenteils Sackgassen. Die Komoot-Touren hier sind gut, aber wie erwartet, asphaltlastig. Ich hatte schon in 2020 nach Touren hier gesucht, bin aber immer wieder am Asphalt gelandet😅.

Wir hatten nach der Ankunft einen schönen Sonntag, an dem Tag sind wir die beste Tour gleich gefahren.
Danach hatten wir 3 Tage richtig schlechtes Wetter, kalt und stürmisch, nicht geeignet für Familientouren.

Letzten Donnerstag waren wir in Skagen, eigentlich als Lückenfüller. Da kurzfristig die Wetterprognose auf Topwetter umgeschwenkt ist, hatte ich die Bikes eingepackt und wir konnten dort einen schönen Tag verbringen. Vom Bahnhof aus waren wir erst an der nördlichen Spitze und dann noch bei der versandten Kirche im Rahmen einer sehr schönen Tour mit tollen Singletrails, teilweise auch sehr schmal und durch Tunnel aus Bäumen. Es gibt dort jede Menge gut beschilderte Trails. Empfehlenswert, wenn auch die Tour im Anhang an Punkt 8 einen Fehler hat, der Trail nicht weitergeht, evtl. zugewachsen ist, und man auf einen sumpfigen Trail ausweichen muss. Also falls Ihr nach Skagen fährt und der Aufwand nicht zu hoch ist, ist die Fahrradmitnahme vorteilhaft!

Mit den Reifen, Conti Ruban hinten und Crossking vorne, bin ich vollstens zufrieden. Gerade auch bei sandigen Trails, also auf kurzen Abschnitten mit wirklich losem Sand wie am Strand, bin ich größtenteils noch durchgekommen, ohne abzusteigen. Und auf Asphalt laufen sie bestens, mit Thule Kindersitz weitaus verschleiß- und widerstandsärmer als der Racing Ralph, wobei dieser auch grundsätzlich nicht schlecht läuft.
 

Anhänge

  • Screenshot_20230816-000944.jpg
    Screenshot_20230816-000944.jpg
    279,2 KB · Aufrufe: 18
Zurück
Oben Unten