Damit die Schönheit dieser Radgattung...

Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
1.624
Wie Langstreckentauglich sind Cyclocrosser eigentlich? Ich wollte eigentlich ein Gravelbike, um gemütlich Trainingsrunden abseits der Straße zu machen, finde aber nichts passendes und bin dann verhängnisvollerweise ein Cube Cross Race C:62 probe gefahren.
Fuhr sich richtiig gut, aber macht so ein Rad für mich Sinn, wenn ich damit keine Rennen fahren will?
Der Verkäufer meinte, der Carbonrahmen wäre auf langen Touren durch den Flex bequemer als ein starres Alu Gravelbike.
Ist dem so? Ich bin bis jetzt noch nie Carbonrahmen gefahren.
 

DaBot

Genießer
Dabei seit
31. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
265
Ort
Bad Homburg
Der Verkäufer meinte, der Carbonrahmen wäre auf langen Touren durch den Flex bequemer als ein starres Alu Gravelbike.
Ist dem so? Ich bin bis jetzt noch nie Carbonrahmen gefahren.
Grundsätzlich kann man Carbon-Rahmen so bauen, dass es flext und ddurch komfortabel wird. Bei dem konkreten Modell dürfte das aufgrund des Einsatzbereichs nicht der Fall sein, da maximale Stabilität und Vortrieb im Fokus steht. So zumindest meine Vermutung... Wenn du Komfort willst (zumindest vom Rahmen), dann solltest du schon ein Gravel-Modell suchen. Ansonsten kannst du mit einer etwas flexenden Stattelstütze und mit breiteren bzw. großvolumigeren Reifen etwas Komfort erhöhen. Beachte aber, dass Cross-Rahmen häufig auf 33mm Reifen ausgelegt sind und es bei 38mm Reifen schon eng werden kann.
 
Dabei seit
11. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
70
Bin auch noch keinen Carbonrahmen gefahren, nur Metalle. Ich denke ein gut gemachter Alu-Rahmen kann mindestens genauso komfortabel sein wie ein 0815 Carbonteil. Aber ob man bei Reifenbreiten 35+ überhaupt noch den Rahmenkomfort merkt? Gabel vielleicht, aber das ist ja das gute an den breiten Reifen, dass man durch weniger Luftdruck mehr Komfort, Grip und Sicherheit erreichen kann.

Ich gravele mich seit fast 15 Jahren durch die Walden, Wiesen und Felder (eigentlich schon seit Anfang der 90er mit rigid und hardtail MTB, wenn man die Art des Radfahrens meint und nicht die marketinggemachte Produktnische) aber ein Gravelbike hatte ich nie, immer CX-Räder. Empella Bonfire (Stahl, ganz klassische Renngeo der frühen 90er), Cotic X, mein Lieblingsrad (Stahl mit einer Allroundgeo, gibts leider nicht mehr in neu, das Escapade ist der gravelartige Nachfolger) und wieder eine Renngeo beim Focus Mares (Alu). Alle Räder haben +/- ein paar mm die gleiche Oberrohrlänge und sind in der Front ähnlich hoch. Wenn man das Rad wechselt fällt der unterschiedliche Charakter, v.a. in der Lenkung auf. Nach ein paar Minuten bin ich akklimatisiert. Mit allen Rädern bin ich schon 100+ km gefahren, Straße und Gelände, ging mit allen gut.
Wichtiger als die 'passende' Radgattung ist meiner Meinung nach ob das Rad passt. Dann geht alles. Profirennambitionen (Straße vs CX) und Bestückbarkeit mir Gepäckträger und Schutzblechen mal ausgenommen (bei einem CX_Renner fehlen manchmal die Ösen). Konnte ich helfen? ;)
 
Dabei seit
11. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
70
Ja, die Reifenfreiheit hatte ich vergessen. Klare da ists beim CX manchmal enger als beim Gravel aber auch mit 'echten' 33mm kommt man schon recht weit wenn man ev. mal um die wurzeligen Trails einen Bogen macht (oder man schult die Technik und fährt doch). Ein Rad (egal welche Gattung) wird oft eher vom Fahrer in seinem Einsatzbereich limitiert als umgekehrt :D
 
Dabei seit
26. März 2008
Punkte Reaktionen
1.624
Danke für die Antworten.
Bei der Reifenbreite bin ich auf der sicheren Seite, hier im Forum fährt einer das Cross Race mit 40mm Reifen und da ist noch Platz.
Das Rad fühlte sich von der Geo deutlich besser an als die gleiche Aluvariante mit etwas anderen Maßen.
Gepäckträger werde ich nie benötigen und Schutzbleche gibt es ja auch ohne Ösen, das ist also für mich kein Ausschlusskriterium.
Da ich keine Erfahrung in der Radklasse habe, muss ich ich erst mal auf mein Bauchgefühl verlassen. Und da war das Cross Race C:62 bis jetzt am besten, auch wenn es lt Datenblatt am wenigsten zu meinem ursprünglichen Anforderungen passt.
 
Dabei seit
3. März 2019
Punkte Reaktionen
58
Ich bin vom 2018er Cross Race Pro (Alu) auf das 2019er Cross Race C:62 SLT umgestiegen.
Komfortgewinn ist spürbar, aber keine Wunder erwarten. Besonders sehr kleine Stöße und Vibrationen werden besser geschluckt.
 
Dabei seit
11. März 2019
Punkte Reaktionen
641
Gegen Langstrecke spricht wahrscheinlich eher die Geometrie als der Rahmenkomfort. Entspanntere Sitzhaltung und Laufruhe findet man eher am Graveler.
 
Dabei seit
29. September 2014
Punkte Reaktionen
490
B7D81790-C775-4315-B75C-8A2161654247.jpeg
Mein erstes Crossbike
 

Anhänge

  • B7D81790-C775-4315-B75C-8A2161654247.jpeg
    B7D81790-C775-4315-B75C-8A2161654247.jpeg
    225,7 KB · Aufrufe: 1.250
Dabei seit
29. September 2014
Punkte Reaktionen
490
C7C18A3E-6978-4C9B-9A46-0F870141A5FD.jpeg
Das war die Rennrad Variante
Habe jetzt die G-One 35mm drauf gemacht
Fährt sich sehr gut :i2: muss mich halt noch dran gewöhnen o_O Mein Mtb fährt sich etwas anders :D
 

Anhänge

  • C7C18A3E-6978-4C9B-9A46-0F870141A5FD.jpeg
    C7C18A3E-6978-4C9B-9A46-0F870141A5FD.jpeg
    170,6 KB · Aufrufe: 1.224
Dabei seit
27. Dezember 2018
Punkte Reaktionen
533
Sollte eigentlich auf dem großen Kettenblatt Fix und auf dem Kleinen Singlespeed werden, leider sind die Ausfallenden zu kurz. An Dualspeed hab ich auch gedacht, ist aber 36:16 Singlespeed. War hart auf den Berg zu kommen, der Trail vom großen Holzschild bis zun Solacker ist aber perfect für Singlespeed und hat mich für das Schweißbad belohnt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben