Das beste Rennlenker-Rad für Mountainbiker: Gravelbike, Allroad oder Cyclocross?

Das beste Rennlenker-Rad für Mountainbiker: Gravelbike, Allroad oder Cyclocross?

Trend hin oder her – auch als Mountainbiker*in sollte man sich Fahrräder mit Rennlenkern mal genauer anschauen. Damit ihr zwischen Gravelbike, Cyclocross und Allroadbike nicht die Orientierung verliert, haben wir uns einige Gedanken gemacht.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Das beste Rennlenker-Rad für Mountainbiker: Gravelbike, Allroad oder Cyclocross?
 

Trittmeinsohn

Angstbremser
Dabei seit
22. August 2017
Punkte Reaktionen
278
Ort
Am Rand vom Wald
Allroad, Light-Gravel, wie auch immer man es nennt macht absolut Sinn wo es auf der Straße immer gefährlicher wird!

Wenn ich dann aber ein Langstreckengefährt suche bin ich eher bei einem "Bikepacking"-Bike wie dem Salsa Cuthroat, einem Vpace TMX oder dem Decathlon Riverside 920 als bei den Mountainbike-lastigen Gravelbikes wie Liteville und Co weil denen fehlen dann meist die Aufnahmen und oder Platz für Taschen (Salsa hat ja sogar ein eigenes Taschensystem um den Platz maximal zu nutzen) und wenn ich einfach nur Trails fahren will weiß ich nicht was am MTB so falsch ist, da braucht es kein Gravelbike 🤷‍♂️
Ich finde die Gravel-/Bikepacking-Bikes auch nicht schlecht. Ich sehe darin einfach moderne, sportliche Trekkingbikes (Gravelbikes mit Flatbar sind Trekkingbikes, die nicht so heissen dürfen). Und da ist die Nische. Bei den Trekkingrädern hat sich ja so gut wie gar nichts getan. Was im Laden steht ähnelt ja immer mehr einem Citybike. Hauptsache schwere Federgabel und hohes Cockpit. Ich grüble ja schon, ob ich mir so ein Riverside 920 als Nachfolger für meinen Alltagstrekker (mdRZA, Familienausflüge, Shopping, und gelegentlich mal ein paar Tage auf dem Rad unterwegs) besorgen soll. Wobei ich dafür dann doch einfach einen Gepäckträger und ganz normale Taschen dranbauen würde. Soviel Wildnis gibt es hier halt auf den Alltagswegen dann leider doch nicht.
Allroad ist eine feine Sache 8-), ich habe festgestellt, dass sich RR-Ausfahrten deutlich entspannter planen lassen.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
27.870
Ort
Europa
Ich mache mir um Dich keine Sorgen. :) Es verhält sich halt so, dass in diesen Threads immer irgendwer die superduper Vorzüge des Krummbügels und der Leichtigkeit und Windschnittigkeit dieser Radgattung anpreist, als wären es Naturgesetze.
Manche Leute stehen auf Dropbar. So sei es! Neutral betrachtet hat er mindestens so viele Nachteile wie angebliche Vorteile. Erst recht, wenn man den auf Flatbarmaße verbreitert.
Dann freuen sich viele, dass sie mal wieder was vom Untergrund spüren, weil sie sonst offenbar nur auf zu dick gefederten Fullys sitzen. -> Lösung: kein zu dick gefedertes Fully auf einfachen Trails fahren.
Abgesehen davon sind Dämpfer ein Geschenk Gottes, auf welches vernunftbegabte Wesen nur unter ganz besonderen Umständen verzichten.

Ne komisch aber auch, dass sich hier Menschen über Dropbars unterhalten, unter einem News-Artikel namens "Das beste Rennlenker Rad für Mountainbiker".
Aber Gott sei Dank haben wir ja dich, um immer, wenn jemand "Dropbar" sagt, alle Nachteile und die Sinnlosigkeit der Welt, übersichtlich direkt darunter aufgelistet zu bekommen. Do you ever feel tiggered, bro? 8-)
 
Dabei seit
4. April 2015
Punkte Reaktionen
17
Das Thema Strecke machen ist doch eigentlich kein Ausschlusskriterium z.B. für einen XC-29er.
Bei einem XC-Marathon Rennen sind 100km und 1000de Höhenmeter durch very mixed Terrain ja eher die Regel, dafür sind die Teile gemacht, sogar mit einigermaßen Komfort, was bei teils 24h Rennen von Nöten ist.
Sag ich ja auch nicht. Nur ist bei langen Asphaltpassagen ein Fahrrad mit Rennradgeometrie (für mich) deutlich angenehmer zu fahren. Daher fahre ich ja auch kein reines "Gravelbike", sondern bewusst ein Endurance Hybridrad mit 33mm Reifen.

Es spricht aber auch überhaupt nichts dagegen anstatt eines Gravelbikes ein XC Hardtail zu fahren. Ist Geschmackssache, daher gibt es ja auch verschiedene Fahrräder.
 

kajmania

RockOnDude
Dabei seit
11. Juni 2007
Punkte Reaktionen
13
Ort
München
Mit dem Liegerad einen Trail fahren, das wäre mal eine Herausforderung 😅
Logisch! Hier wird doch immer wieder beschworen wie viel toller sich der Sonntagsspazierweg mit einfacherer Technik anfühlt! Also fully rigid Liegerad und es gibt ganz neue Grenzerfahrungen! Und das ganz mit einem Cw wert der jeden Rennradler erblassen lässt!

Oh... Liegerad gibts mit up oder low bar... :D
 

schmitr3

Rolle
Dabei seit
19. Februar 2007
Punkte Reaktionen
970
Wo ist der Widerspruch? Kann man nicht an beiden Spaß haben?
Das war gar nicht mein Punkt, klar kann man das und am Ende ist das ja auch alles, was zählt. Aber das ist nicht "back-to-the-roots". Meine Wurzeln im MTB bestehen aus einem Mongoose IBOC Pro. Nix Federung, Dropper, Scheibenbremsen, aber damit halt alles fahren, weil es das einzige Rad ist. Wenn du "zurück zu den Wurzeln" als dein Motto ausgibst, du aber 6 Räder für alle Nuancen des Zweiradfahrens hast, klingt das für mich irgendwie unlogisch.
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
272
Bike der Woche
Bike der Woche
Das erklärt vieles, warum Gravel so IN ist... 🤣

Gravel Bikes Exist Because Mountain Biking Is Now Boring​

Klassiker!!
Ich erwähnte es ja eingangs schon, ursprünglich, und über den Umweg CX, entstand das Gravelbike, um Rennradtechnik näher ans unbefestigte Terrain zu bringen, sprich, etwas vielseitiger zu machen. Roadies kann man so auch ein zweites Bike verkaufen, wenn Sie MTBs kulturell und wegen ungewohnter Technik ablehnen. Das macht total Sinn für die Zielgruppe, erst recht, wenn Werbung und Hipster sich dann noch als naturburschige Abenteurer präsentieren.
Das kennt der Roadie alles nicht, und es ist ein neues Erlebnis/Freiheitsgefühl, statt immer nur auf Teer angewiesen zu sein.

Nun ist der Roadie aber voll auf den Geschmack gekommen, und durchläuft MTB-Evolution in Zeitraffer. Was wäre, wenn man bessere Bremsen hätte? Was wäre, wenn man dickere Reifen hätte? Was wäre, wenn man eine größere Übersetzung hätte? Was wäre, wenn man eine Federgabel oder sogar Full Suspension hätte? Wäre eine Steckachse nicht auch sinnvoll?? Und Boost?
Und die Geo? Könnte die nicht einen flacheren Lenkwinkel haben? Und so ein Flat-Bar oder Riser, der könnte schon auch Sinn machen.

Inzwischen gibt es Gravelbikes mit all diesen Eigenschaften, und immer neuen Kategorien.
Warum? Weil es lukrative Nischen sind, in einem ansonsten gesättigten Markt.
Und weil es eben die Road-Zielgruppe bedient, die aus dieser Box nicht heraus will.
Dabei steht inzwischen selbst der Q-Faktor zur Disposition, und eben der Drop-Bar.

Und um so mehr wird der Drop-Bar der Identitätsstifter an einem Bike, das ansonsten nur aus MTB-Technik besteht.

Es ist für viele scheinbar unmöglich, das all diese Eigenschaften durch ein einziges Produkt abgebildet werden kann, obwohl es seit Jahrzehnten koexistiert 😂

Das erinnert an einen Digital-Klassiker.
Well, today, we’re introducing three revolutionary products of this class.

The first one: is a widescreen iPod with touch controls.

The second: is a revolutionary mobile phone.

And the third is a breakthrough Internet communications device.

So, three things: a widescreen iPod with touch controls; a revolutionary mobile phone; and a breakthrough Internet communications device.

An iPod, a phone, and an Internet communicator. An iPod, a phone … Are you getting it?

These are not three separate devices, this is one device, and we are calling it iPhone.
First iPhone Announcement

Aus MTB Sicht erkennt man diese Ironie der Geschichte eher, aber auch MTB-News und die MTB-Medien brauchen diese Trends aus wirtschaftlichen Gründen, so haben wir nun die absurde Situation, das man plötzlich mit Beiträgen konfrontiert ist, die die MTB Evolution mal eben 20 Jahre zurück wirfst 🤦
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte Reaktionen
553
Ort
Erlangen
Bike der Woche
Bike der Woche
Klassiker!!
Ich erwähnte es ja eingangs schon, ursprünglich, und über den Umweg CX, entstand das Gravelbike, um Rennradtechnik näher ans unbefestigte Terrain zu bringen, sprich, etwas vielseitiger zu machen. Roadies kann man so auch ein zweites Bike verkaufen, wenn Sie MTBs kulturell und wegen ungewohnter Technik ablehnen. Das macht total Sinn für die Zielgruppe, erst recht, wenn Werbung und Hipster sich dann noch als naturburschige Abenteurer präsentieren.
Das kennt der Roadie alles nicht, und es ist ein neues Erlebnis/Freiheitsgefühl, statt immer nur auf Teer angewiesen zu sein.

Nun ist der Roadie aber voll auf den Geschmack gekommen, und durchläuft MTB-Evolution in Zeitraffer. Was wäre, wenn man bessere Bremsen hätte? Was wäre, wenn man dickere Reifen hätte? Was wäre, wenn man eine größere Übersetzung hätte? Was wäre, wenn man eine Federgabel oder sogar Full Suspension hätte? Wäre eine Steckachse nicht auch sinnvoll?? Und Boost?
Und die Geo? Könnte die nicht einen flacheren Lenkwinkel haben? Und so ein Flat-Bar oder Riser, der könnte schon auch Sinn machen.

Inzwischen gibt es Gravelbikes mit all diesen Eigenschaften, und immer neuen Kategorien.
Warum? Weil es lukrative Nischen sind, in einem ansonsten gesättigten Markt.
Und weil es eben die Road-Zielgruppe bedient, die aus dieser Box nicht heraus will.
Dabei steht inzwischen selbst der Q-Faktor zur Disposition, und eben der Drop-Bar.

Und um so mehr wird der Drop-Bar der Identitätsstifter an einem Bike, das ansonsten nur aus MTB-Technik besteht.

Es ist für viele scheinbar unmöglich, das all diese Eigenschaften durch ein einziges Produkt abgebildet werden kann, obwohl es seit Jahrzehnten koexistiert 😂

Das erinnert an einen Digital-Klassiker.

First iPhone Announcement

Aus MTB Sicht erkennt man diese Ironie der Geschichte eher, aber auch MTB-News und die MTB-Medien brauchen diese Trends aus wirtschaftlichen Gründen, so haben wir nun die absurde Situation, das man plötzlich mit Beiträgen konfrontiert ist, die die MTB Evolution mal eben 20 Jahre zurück wirfst 🤦
Du erklärst uns die Welt, wie schön. Vielleicht solltest du dich um einen Redakteursjob bewerben. Wenn es aus deinem Mund kommt, wirkt alles so plausibel.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
10.392
Ort
Nordbaden
Ne komisch aber auch, dass sich hier Menschen über Dropbars unterhalten, unter einem News-Artikel namens "Das beste Rennlenker Rad für Mountainbiker".
Aber Gott sei Dank haben wir ja dich, um immer, wenn jemand "Dropbar" sagt, alle Nachteile und die Sinnlosigkeit der Welt, übersichtlich direkt darunter aufgelistet zu bekommen. Do you ever feel tiggered, bro? 8-)
Achtung, gleich kommt Charybdis und löscht Deinen Beitrag, weil nicht den Regeln entsprechend. Da muss man hier ziemlich aufpassen, wenn man andere User kritisiert... 🤫 :D
 
Dabei seit
30. Juli 2005
Punkte Reaktionen
1.445
Ort
LP
Das war gar nicht mein Punkt, klar kann man das und am Ende ist das ja auch alles, was zählt. Aber das ist nicht "back-to-the-roots". Meine Wurzeln im MTB bestehen aus einem Mongoose IBOC Pro. Nix Federung, Dropper, Scheibenbremsen, aber damit halt alles fahren, weil es das einzige Rad ist. Wenn du "zurück zu den Wurzeln" als dein Motto ausgibst, du aber 6 Räder für alle Nuancen des Zweiradfahrens hast, klingt das für mich irgendwie unlogisch.
"back-to-the-roots"...Sind die Ur-Väter des MTB-Sports nicht mit Cruisern oder Clunker Bikes die Schotterpisten runter gedübelt? Ich müsste mal meinen 2004er Feld Cruiser von meinem Bruder abholen. Mal schauen wie sich das Teil heute im Gelände macht... :D
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
272
Bike der Woche
Bike der Woche
Waren nicht schon die ersten XC-Bikes, die aus den Abfahrts-Clunkers Rennräder für den Wald machten?
Dann ist es jetzt einfach REnnräder für den Wald 2.0 = Gravel. Steve würde es lieben.
Nee das waren Cruiser.
Von denen das BMX auch kommt, und das Bonaza Rad 😎
Kulturell ist das schon interessant, der Cruiser und alles, was danach kam, hatte nie eine Beziehung zum Roadbike.
Roadies waren immer schon die Profis und Sportler. Vielleicht daher diese Barriere in beide Richtungen.
 

lowisbmx

...Höhenmeterjunkie...
Dabei seit
2. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
64
Ort
Oberfranken
Ich vermisse hier dringend zwei Sachen.

1) eine Grafik in der die Geometrien übereinander gelegt werden.

2) für mich ist bis jetzt nicht klar: wo steht da das klassische Rennrad? Damit kann man ja auch Kopfsteinpflaster und schlechten Asphalt fahren.
zu 2). Nein kann man nicht mehr, zumindest wenn man wie ich noch keine Scheibenbremse am Rennrad hat. Das ist wie 26 Zoll Reifen am MTB, heutezutage unfahrbar.
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte Reaktionen
1.677
Hm, also overall geschaetzte 7/10 auf der Dramaskala.
Das erklaert vielleicht, wieso man Gravelbikes heute fuer´s 3..4-Fache von ´nem alten HT von vor 15 Jahren verkaufen kann.
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
272
Bike der Woche
Bike der Woche
Du erklärst uns die Welt, wie schön. Vielleicht solltest du dich um einen Redakteursjob bewerben. Wenn es aus deinem Mund kommt, wirkt alles so plausibel.
Dieses Deja Vu haben die allermeisten MTBler, die die MTB-Entwicklungen noch auf dem Schirm haben. Sieht man ja auch in den Kommentaren.
Z.B. der Weg von der Felgen- zur Scheibenbremse.
Aber das ist eben aus MTB Sicht 30 Jahre her.
und MTBs mit Dropbar gabs auch vor Jahrzehnten, hat sich nur nicht durchgesetzt.
Da kann ich nun mal nicht ignorieren.

BB7488C9-B95E-4A2E-81A8-5B4185DD4ADA.jpeg
 
Dabei seit
17. November 2015
Punkte Reaktionen
26
Marketing, ist das einzige was mir dazu einfällt.
Seit die Scheibenbremsen für Drop-Bar erschwinglicher werden, kann man mehr machen. Vor allen Dingen breitere Reifen montieren. Ging vorher auch, aber Cantis sehen schon komisch aus.
Jetzt kann man sich ein Rennrad mit einigermaßen Reifenfreiheit kaufen (nennt sich glaube ich Endurance), einen zweiten Laufradsatz für Schotter und hat zwei Räder am Start - ist doch toll.
 
Oben